Renchen-Ulm

Georg Erdrich: "Arbeit muss Spaß machen"

Autor: 
Sandra Barth
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. August 2017
Georg Erdrich ist nach mehr als 48 Jahren in diesem Jahr in den Ruhestand gegangen. Sein Sohn Nicolas ist in seine Fußstapfen getreten.

Georg Erdrich ist nach mehr als 48 Jahren in diesem Jahr in den Ruhestand gegangen. Sein Sohn Nicolas ist in seine Fußstapfen getreten. ©Erdrich Umformtechnik

Vom »Mädchen für alles« wurde Georg Erdrich zum Geschäftsführer eines führenden Automobilzulieferer-Unternehmens. Nach 48 Jahren hat der 70-jährige »Selfmade-Mann« mittlerweile den Stab an seinen Sohn Nicolas weitergegeben und genießt nun seine Freizeit.

Erdrich Umformtechnik – der blaue Schriftzug auf dem Tor um das Gelände des Automobilzulieferer-Unternehmens von Georg Erdrich ist bei der Einfahrt ins grüne Renchen-Ulm kaum zu übersehen. Immerhin umfassen die Gebäude, in denen Autoteile wie Bremskolben oder Fahrwerks- und Getriebeteile hergestellt werden, ein überaus weitläufiges Gelände. Gegründet wurde der ursprüngliche Betrieb allerdings nicht von Erdrich, sondern von Rolf Sander und Adolf Hättig – und zwar im Jahr 1962 unter dem Namen Sander Umformtechnik. 

»Als ich an der Bürotür von Herrn Sander geklopft habe, war das Unternehmen gerade sechs Jahre alt und beschäftigte 34 Mitarbeiter«, erinnert sich Erdrich zurück. Mit einem Abschluss als Industriekaufmann in der Tasche und Erfahrungen als Bundeswehrsoldat war er nach einer kurzen Episode in einem Maschinenbauunternehmen auf der Suche nach Arbeit. Sein erstes Gespür für Automobiltechnik hatte er während seiner Ausbildung im Progress-Werk Oberkirch erlangt. Die Branche »rund ums Auto« interessierte ihn brennend.

»Durch meine nachbarschaftlichen Kontakte zu Herrn Sander bekam ich die Möglichkeit für ein Vorstellungsgespräch«, erzählt der 70-Jährige. Angestellt wurde er allerdings zunächst nur als Halbtagskraft – aber gearbeitet hat er trotzdem ganztags. »Ich war damals das ›Mädchen für alles‹, aber ich habe an mich geglaubt. Ich wusste, bei guter Arbeit werde ich bald auch eine entsprechende finanzielle Anerkennung erfahren.« Für ihn habe damals schon der Grundsatz gegolten: Erst Leistung bringen, dann Forderungen stellen.

Und seine harte Arbeit zahlte sich aus. Nachdem Rolf Sander 1973 verstorben war und seine Frau Gertrud Sander das Unternehmen weitergeführt hatte, sprangen Adolf Hättig und Georg Erdrich 1977 gemeinsam als geschäftsführende Gesellschafter ein. Zu diesem Zeitpunkt war Georg Erdrich gerade 30 Jahre alt und bereits verantwortlich für die Arbeitsplatzsicherheit von damals rund 100 Mitarbeitern. »Dieser Schritt hat mein Leben maßgeblich beeinflusst«, weiß er heute. Trotzdem sei er sich auch als Geschäftsführer nie zu schade gewesen, Hand anzulegen und überall dort auszuhelfen, wo Not am Mann war. Für die Mitarbeiter da zu sein, das sei ihm immer wichtig gewesen, sagt er.

Wegzug aus Oberkirch

Ein Jahr nach der Übernahme waren die Räumlichkeiten in Oberkirch zu klein und unübersichtlich geworden. Das Problem: »Oberkirch war damals nicht in der Lage, ein geeignetes Gelände anzubieten.« Das Unternehmen musste also nach Renchen-Ulm verlegt werden. Und es wuchs immer weiter. 1992 entstand in Thüringen das Tochterunternehmen Erdrich Umformtechnik, das 2011 mit Sander Umformtechnik zusammengeführt wurde.

Als Adolf Hättig 1993 ausstieg, war Erdrich alleiniger Geschäftsführer. »Ich dachte damals: Jetzt stehe ich plötzlich allein da. Das war ein Aha-Effekt für mich.« Denn Hättig habe ihm bis dahin immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden. »Aber da ich schon zuvor viel Verantwortung inne gehabt hatte, war der Schritt letztendlich kein allzu großer«, ergänzt er. Im Jahr 2000 nahm er die Herausforderung an, sich an der Globalisierung zu beteiligen, und  gründete in Kanada ein Joint Venture.

An einen für ihn besonderen Tiefschlag könne er sich noch gut erinnern: »2008 und 2009 hatten wir einen Umsatzeinbruch von mehr als 20 Prozent – mit einem Ertrag gleich Null.« Erdrich musste 40 Mitarbeiter entlassen. »Das hat mich persönlich sehr getroffen, denn die Arbeitsplatzsicherheit für die Mitarbeiter war für mich immer oberstes Gebot.«

- Anzeige -

Wie sehr ihm die Mitarbeiter am Herzen liegen, zeigt seine Antwort auf die Frage nach einem Erfolgsrezept: »Offener, ehrlicher Umgang mit den Mitarbeitern. Und dabei sollte man nie die Bodenhaftung verlieren«, sagt Erdrich. »Ein Arbeitsumfeld zu schaffen, bei dem der Spaß an der Arbeit nicht verloren geht, ist ebenfalls wichtig.« Das habe ihn immer wieder in seinem Berufsleben bestärkt, denn: »Wenn man 100 Prozent von einer Sache überzeugt ist und den Spaß an der Arbeit im Fokus behält, mobilisiert das Kräfte, die einen fast jede Hürde überwinden lassen.«

Erdrich betont im Gespräch gerne immer wieder: »Der Erfolg ist nicht mir, sondern der Gesamtleistung der Mannschaft zu verdanken.« Seine Mitarbeiter schätze er sehr. »Sie haben mein Berufsleben bereichert.« Für ihn standen neben der Familie das Unternehmen und damit die Verantwortung für die Mitarbeiter immer an erster Stelle, so Erdrich. »Die Gelegenheit zu haben, ein eigenes Unternehmen aufbauen und über fast fünf Jahrzehnte entwickeln zu dürfen war für mich Lebensinhalt.«

Gerade in den Aufbaujahren sei die Familie aus diesem Grund an die zweite Stelle gerückt. »Meine Kinder mussten ihren Tag in den Anfangsjahren der Selbständigkeit sehr häufig ohne Papa gestalten«, erzählt er. Samstage und oft auch Sonntage seien fast Regelarbeitstage gewesen – wenig Zeit, um väterlichen Erziehungsaufgaben nachzukommen.

Nachfolge früh geregelt

Nach mehr als 48 Jahren im Unternehmen ist Erdrich in diesem Jahr in den Ruhestand getreten. An der strategischen Ausrichtung ist er aber weiterhin beteiligt. »Ich will ja aktiv bleiben und nicht nur auf der faulen Haut liegen«, versichert er. Im Büro sei er nun nicht mehr um 7.30 Uhr, sondern gegen 10 Uhr und auch nur zwei- bis dreimal die Woche. »Und wenn der Junior ruft, bin ich natürlich zur Stelle.« Auch wenn Erdrich sich zurückgezogen hat, das Unternehmen bleibt in Familienhand: Sohn Nicolas ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und leitet Erdrich Umformtechnik gemeinsam mit Jürgen Simon und Joachim Schulz. 

»Das war schon früh geplant, dass mein Sohn den Stab irgendwann übernimmt.« Schon als Kind habe er sich für die Tätigkeit seines Vaters interessiert, erzählt Erdrich. Heute sei er stolz auf das neue Führungsteam. »Das passt sehr gut zusammen. Und ich kann mich nun in Ruhe zurücknehmen.« 

Seine neu gewonnene Freizeit nutze er mit Familie und Freunden für Erkundungen in der ganzen Welt, berichtet er. Für den Winter plane er eine längere Reise nach Neuseeland und ein Teil des Jakobswegs stehe auch auf seiner Wunschliste. »Ich wandere gerne und bin ein leidenschaftlicher Tennisspieler. Aktuell versuche ich mich, im Golfspiel weiterzuentwickeln, bisher fand ich dafür nicht die nötige Ruhe.«

Erdrich ist daneben Unterstützer des »Malaika Children’s Home« in Kenia. Schon dreimal sei er dort gewesen, erzählt er. »Da kommen einem 80 bis 100 Kinder singend und lachend entgegen. Das ist sehr beeindruckend.« Die Patenschaft mit dem Waisenhaus sei seine besondere Herzensangelegenheit.

Hintergrund

Erdrich Umformtechnik

1962 wurde der Grundstein der heutigen Erdrich Umformtechnik von Rolf Sander und Adolf Hättig gelegt. Bei Eintritt Georg Erdrichs beschäftigte das Unternemen 34 Mitarbeiter. Heute arbeiten weltweit mehr als 1600 Mitarbeiter für den Automobilzulieferer – davon knapp 600 in Renchen-Ulm. Hergestellt werden unter anderem Brems-, Fahrwerks- und Antriebsteile für Autos. 

Georg Erdrich hat über 48 Jahre hinweg die Unternehmensentwicklung mitgestaltet und war seit 1977 Geschäftsführer. Weitere Standorte sind zwischen 2006 und 2013 in den USA, China und Tschechien entstanden. Das jährliche Umsatzvolumen des Unternehmens beläuft sich auf rund 270 Millionen Euro. 

Erdrich Umformtechnik zählt zu den führenden Herstellern der Branche und sieht sich nicht als reinen Produktionsbetrieb, sondern als Lösungsanbieter und Entwicklungspartner. Viele Kunden und Geschäftspartner begleiten das Unternehmen seit mehr als 50 Jahren. Sohn Nicolas Erdrich ist seit 2001 im Unternehmen tätig und hat jetzt gemeinsam mit Jürgen Simon und Joachim Schulz die Geschäftsfühung inne. Georg Erdrich ist weiterhin an der strategischen Ausrichtugn des Unternehmens beteiligt.sab

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Historische Dimensionen
vor 1 Stunde
Das Lautenbacher Baugebiet Stockmatt/Hubmatten hat am Dienstag die nächste Hürde genommen. Der Gemeinderat beschloss die Offenlage des Bebauungsplans bis zum 10. September. Die nächsten Schritte sollen folgen. Für die kleine Renchtalgemeinde sind sie fast schon historisch.
Fachliche Kompetenz und pädagogische Professionalität
vor 4 Stunden
Mit einem Festakt wurde am Donnerstag Ralf Moll als Schulleiter der Grimmelshausenschule Renchen verabschiedet. In den Ansprachen wurde seine fachliche Kompetenz und seine pädagogische Professionalität  gewürdigt.
Schon wieder schließt eine Bäckerei-Filiale in Sasbachried, ob jemals wieder ein Bäcker als einziger Nahversorger im Ort kommt, steht in den Sternen.
Sinkende Umsätze nach gutem Start
vor 7 Stunden
Enttäuscht ist man in Sasbachried. Die Hoffnung, dass die vor zehn Monaten aufgemachte Bäckerei sich langfristig halten kann, hat sich nicht erfüllt.  
Vor allem an Flüchtlingsmütter mit kleinen Kinder richtet sich das Oberkircher Pilotprojekt »Einstieg Deutsch«. Unser Bild zeigt die Teilnehmer mit Vertretern jener Institutionen, die den Sprachkurs auf die Beine gestellt haben.
Angebot für Flüchtlingsfrauen
vor 10 Stunden
Im Pilotprojekt »Einstieg Deutsch« lernen zwölf Flüchtlinge, denen ansonsten der Weg in einen Sprachkurs verstellt gewesen wäre, in Oberkirch die deutsche Sprache von Grund auf. Der Kurs richtet sich vor allem an Mütter, was die Organisatoren vor Herausforderungen stellte.
Theresa Bohnert will nach dem Abitur erst einmal ein bisschen die Welt erkunden.
Unsere Abiturienten
vor 12 Stunden
Theresa Bohnert (18) aus Oberkirch-Wolfhag hat im Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch Abitur gemacht. Neigungsfächer: Kunst, Biologie, Englisch, Mathematik, Deutsch. Ihre Hobbys sind Volleyball spielen, Freunde treffen, Zeichenkurse und die Landjugend.
Vor zwei Jahren war das Küchenteam noch komplett. Jetzt muss es sich komplett neu aufstellen.
Helfer gesucht
vor 12 Stunden
Der Fortbestand des beliebten Seniorenmittagstisches ist nicht gesichert. Das teilt die Stadt Oberkirch mit. Nach mehr als zwölf Jahren Verantwortung für den Mittagstisch möchte sich die bisherige »Köchin« aus privaten Gründen zurückziehen.
Dass das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 jetzt erlaubt sein soll, nachdem offensichtlich die Verkehrsbehörden ein entsprechendes Verbotsschild entfernten, wurde im Önsbacher Ortschaftsrat kritisiert.
Schritt ohne Rücksprache
vor 12 Stunden
Weil die Straßenverkehrsbehörden ohne Rücksprache mit dem Önsbacher Rat ein Schild, das das Linksabbiegen aus dem »Wiesenrain« in die B 3 regelt, abbauten, hagelte es nun Kritik. Dabei sei die Regelung Teil des Bebauungsplans.
Zwei schöne Stücke trugen Gitarrist Tobias Schmiederer und Sängerin Lisa Stumm vor.
Nachwuchstalente traten auf
vor 12 Stunden
Dort wo sonst bekannte Künstler oder gar Weltstars auf der Bühne stehen, begeisterten jetzt musikalische Nachwuchstalente aus der Region, wobei besonders ein Instrument im Mittelpunkt stand.
Wird die Geburtenstation des Oberkircher Krankenhauses nach Achern verlegt? Am Dienstag fällt die Entscheidung im Kreistag.
Appell an Kreisräte
vor 12 Stunden
Die CDU-Fraktion im Oberkircher Gemeinderat hat nochmals einen Anlauf unternommen, um die Geburtshilfe im Oberkircher Klinikum zu halten.  
Ines Nüssel (Mitte) und sechs weitere Jugendgemeinderäte konnten am Mittwoch unverichterer Dinge wieder den Heimweg antreten.
Sitzung muss nun nachgeholt werden
vor 12 Stunden
Erst am 26. September wird sich der Jugendgemeinderat treffen, um die Tagesordnung, die für Mittwoch vorgesehen war, abzuarbeiten. Das Gremium war am Mittwoch nicht beschlussfähig.
Neuer Radweg
vor 12 Stunden
Ein neuer Radweg ist eine gute Sache. Nur nicht, wenn die Bauarbeiten dafür genau in die Zeit der Weinlese fallen.
Diese Gebäude am Breitenbrunnen und weitere in ihrer Nachbarschaft werden demnächst abgerissen.
Platz für 180 Parkplätze
vor 12 Stunden
Platz für 180 Parkplätze ist durch die Rodung eines Waldabschnitts am Breitenbrunnen entstanden. Sie war zulässig, weil dieser Wald Teil des Umwandlungsverfahrens war. Das erklärte Bürgermeisterin Sonja Schuchter am Mittwoch dem Gemeinderat.