Austausch mit OB Muttach

Geplanter Klinik-Neubau Top-Thema mit Seniorenvertretern

Autor: 
red/bru
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018
Vertreter der Acherner Senioreneinrichtungen tauschten sich mit Acherns OB Klaus Muttach (vorn Mitte) aus. Dabei ging es vor allem um die medizinische Versorgung.

Vertreter der Acherner Senioreneinrichtungen tauschten sich mit Acherns OB Klaus Muttach (vorn Mitte) aus. Dabei ging es vor allem um die medizinische Versorgung. ©Stadt Achern

Um Themen, die vor allem die ältere Generation bewegen, ging es beim jährlichen Treffen von Vertretern der Acherner Senioreneinrichtungen mit OB Klaus Muttach. Im Fokus stand dabei der geplante Klinik-Neubau.

Zum jährlichen Gespräch trafen sich Vertreter der Acherner Senioreneinrichtungen mit Oberbürgermeister Klaus Muttach. Die Erhaltung der Mobilität im Alter, barrierefreier Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr, öffentlichen Einrichtungen, aber auch öffentliche Wegen und Plätze waren in der angeregten Diskussion mit konkreten Beispielen Gesprächsgegenstand, teilt die Acherner Stadtverwaltung mit. Schwerpunkt war aber die Sicherung der medizinischen Versorgung in Mittelbaden und dem nördlichen Ortenaukreis über den Neubau eines Klinikums in Achern.

Veränderungen nötig

OB Klaus Muttach ging auf wesentliche Veränderungen der medizinischen Versorgung ein: Zahlreiche Hausarztsitze blieben unbesetzt, der medizinische Fortschritt verlange nach immer größerer Spezialisierung und der Mangel an Fachkräften im Pflegebereich wie auch im ärztlichen Bereich habe sich zu einem drängenden Problem entwickelt. Dies mache Strukturveränderungen unumgänglich. Wer sich diesen verweigere, nehme einen unkontrollierten Zusammenbruch der bisherigen medizinischen Versorgung in Kauf, so das Stadtoberhaupt.

»Bei der Agenda 2030 wollen wir so viel Konzentration wie nötig und so viel Dezentralität wie möglich. Deshalb war die realistische Alternative zu einem zentralen Mammutklinikum im Ortenaukreis die Vier-Standort-Variante mit Krankenhäusern in Lahr, Offenburg, Achern und Wolfach«, wird OB Klaus Muttach zitiert. 

- Anzeige -

Ausweislich verschiedener gutachterlicher Bewertungen bringe das jetzt beschlossene Konzept die bestmögliche medizinische Versorgung und erhöhe die Chancen bei der Gewinnung von Fachkräften. Der Ortenaukreis werde an seinen Krankenhäusern weiterhin keine Gewinne anstreben, die Mehrheit des Kreistages habe sich für das Konzept mit dem größten Investitionsvolumen entschieden. »Die Gesundheit der Menschen muss uns die maximal leistbaren Investitionen wert sein. Medizinische Versorgung darf nicht auf dem Altar vermeidbarer Sparmaßnahmen geopfert werden«, so das Acherner Stadtoberhaupt. 

Detailliert erläuterte Muttach die Diskussion im Kreistag, den Stand der Gespräche zwischen Kreisverwaltung und Stadtverwaltung über den Neubau eines Klinikums in Achern und die Modalitäten der Rückgabe des bisherigen Krankenhauses an die Stadt. Ein Krankenhausneubau in Achern wäre die größte öffentliche Investition in der Großen Kreisstadt seit Bestehen der Bundesrepublik, so Muttach. 

Zukunftsperspektive

In der Diskussion seien dann ausführlich Fragen wie verkehrliche Erschließung und Schwerpunktangebote im neuen Krankenhaus bis hin zur Notfallversorgung diskutiert worden. Unisono begrüßten die Vertreter der Senioreneinrichtungen, dass mit dem Neubau eine medizinische Zukunftsperspektive entstehe, heißt es abschließend. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die ersten Fortschritte bei der Flurneuordnung Oppenau-West, wie hier die Auffahrt zum Kimmighof in Ramsbach, nahmen (von links) Bauleiter Felix Bürk, Bürgermeister Uwe Gaiser, Ibachs Ortsvorsteher Martin Springmann und Ramsbachs Ortsvorsteher Hubert Treyer in den Blick.
Topographie erschwert Arbeiten
vor 17 Stunden
Mitten in der Umsetzung befindet sich die aktuelle Tranche der Flurneuordnung Oppenau-West. In Teilbereichen der Ortschaften Ibach und Ramsbach werden Hofzufahrten ausgebaut und befestigt. Neue Waldwege zur besseren Forst-Bewirtschaftung entstehen.
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
Stadtmarketing Oberkirch
vor 20 Stunden
Das Stadtmarketing Oberkirch führt ein neues Gutscheinsystem ein. Das neue System soll flexibler sein und neue Optionen eröffnen.  
ARZ-Geflüster
vor 20 Stunden
Die Oberkircher sind in der Regel ein geduldiges Volk – trotz Verkehrsproblematik in der Innenstadt und jede Menge Baustellen. Doch die Oberkircher beweisen eine bemerkenswerte Geduld. 
Helfer in Achern weiterhin gesucht
vor 21 Stunden
Einen Tag der offenen Tür hatten all jene organisiert, die das alte Josefshaus in Achern nutzen dürfen. Sobald das Projekt Vison Europa von Alina Atlantis eine neue Stufe erreicht haben wird, werden sich die gemeinnützigen Einrichtungen eine neue Bleibe suchen müssen.
Erneute Diskussion wie schon 2017
vor 21 Stunden
Die Ferienplanung im Kindergarten St. Johannes in Wagshurst hatte schon 2017 für Diskussionen im Ortschaftsrat gesorgt, am Mittwoch war das nicht anders. Der Hiebsplan für die 120 Hektar Wald war ebenfalls Thema.  
De Pankraz
vor 21 Stunden
Jetzt war die Geburtstagsfeier, zu der der Pankraz eingeladen war, doch eigentlich schön. Doch dann ruft der Musikant zu einer bestimmten Form des Mitfeierns auf. Au weia!
Literaturtage eröffnet
vor 21 Stunden
Im Rahmen der achten Oberkircher Literaturtage trat Willy Astor aus München in einer ausverkauften Erwin-Braun-Halle auf. Der Wortkünstler zeichnete sich nicht nur durch einen interessanten Satzbau aus, sondern offenbarte sich in der Zugabe als Virtuose auf der Gitarre.
Premierenübung von Sasbach und Ottersweier
vor 21 Stunden
Dass der Einsatzleiter der Sasbacher Feuerwehr bei einem »Brand« Einsatzkräfte von der Feuerwehr Ottersweier anfordert, hat es bisher bei einer Übung noch nicht gegeben. Nun war also Premiere bei einer Übung bei der LuK.  
Entwidmungs-Antrag gebilligt
vor 22 Stunden
Der Stadt Rheinau liegt seit dieser Woche ein Schreiben des Regierungspräsidiums vor, wonach die Pestalozzi-Schule nun offiziell entwidmet ist. Damit ist der Weg frei für eine außerschulische Nachnutzung des Gebäudes. Wie diese aussehen könnte, ist aber weiterhin völlig offen.  
Bekannter Maler
vor 22 Stunden
Wer war der bekannte Grindemoler« Otto Eckart senior? Dieser Frage ging ein Team des SWR-Fernsehen in Sasbachwalden nach. Dabei hatte auch der ehemalige Bürgermeister Valentin Doll einiges zu berichten.