Wagshurst

Gerd Boschert löst Ulrich Berger als Ortsvorsteher ab

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2019

(Bild 1/2) Im Wagshurster Ortschaftsrat sind sechs ausscheidende Ortschaftsräte ersetzt worden (von links): Gerd Boschert, Beate Berger, Klaus Eckstein, zweiter stellvertretender Ortsvorsteher Alois Berger-Köppel, Nicolas Ell, Matthias Huber, Markus Wimmer, Christian Berger, Elmar Joggerst, Thorsten Ell, Winfried Huber, Markus Eckstein und Ulrich Berger. ©Reinhard Brunner

OB Klaus Muttach überraschte am Mittwochabend den scheidenden Ortsvorsteher Ulrich Berger mit einem Stehempfang auf dem Dorfplatz in Wagshurst. Nach der für Berger letzten Ortschaftsratssitzung würdigte Muttach dessen Verdienste nach 15 Jahren als Ortsvorsteher. Nachfolger ist Gerd Boschert.

Der Musikverein Harmonie mit Dirigent Paul Ell bot ein Platzkonzert, alle Vereine waren mit Abordnungen vertreten, viele Bürger, angeführt von Pfarrer Hönlinger, waren gekommen, um Ortsvorsteher Ulrich Berger zu verabschieden.
In der Sitzung zuvor hatte er sich von den Ortschaftsräten und zahlreichen Bürgern verabschiedet. Man merkte Berger an, dass das für ihn nicht einfach war. Mehrfach den Tränen nahe dankte er allen Wegbegleitern, unter anderem seiner Familie und seinen guten Geistern im Rathaus, Anka Schröder und Nicole Hänsel. Zum neuen Ortsvorsteher wurde Gerd Boschert einstimmig gewählt, seine Stellvertreter sind Andreas Baumert und Alois Berger-Köppel. 

Die wahre Kunst

»Diese 15 Jahre als Ortsvorsteher von Wagshurst waren sicherlich begleitet von Höhen und Tiefen. Es war aber immer wieder schön, wenn man sich Projekte vorgenommen und sie mit dem Ortschaftsrat und der Stadtverwaltung verwirklicht hat«, sagte Berger. Ein Highlight waren für ihn die 61 Trauungen. Etwa 180 Ortschaftsratssitzungen hat er geleitet. Berger: »Die Arbeit im Rathaus und für Wagshurst hat mich meist mit Freude erfüllt.« Er hofft, das Wir-Gefühl gesteigert zu haben. Die wahre Kunst in der Zusammenarbeit liege darin, dem anderen die Hand zu reichen, sagte Berger.

Klaus Muttach sagte in seiner Laudatio, dass er Berger immer zuallererst als eingefleischten Wagshurster erlebt habe. Die Anliegen der Menschen in Wagshurst habe Berger zu seinen Anliegen gemacht und Probleme mitgetragen – und manchmal auch ertragen, sagte der OB. Für Kindergarten, Schule und die Vereine habe sich Berger stets stark eingesetzt. 

Als Gemeinderat werde Ulrich Berger auch weiterhin Wagshurst verbunden bleiben. Unter großem Beifall überreichte Muttach Blumen an Gattin Stefanie Berger und ein Geschenk für Ulrich Berger, der auch als Ortschaftsrat ausscheidet. 
Der Vorsitzende des Musikvereins, Klaus Eckstein, dankte Berger im Namen der Vereine. Unter großem Beifall übergab er den Geschenkkorb. 

- Anzeige -

In der konstituierenden Sitzung des Ortschaftsrats war der Andrang zuvor so groß gewesen, dass einige Bürger im Rathausflur stehen mussten. Es standen Veränderungen an. 

Fünf Mann verabschiedet

Ulrich Berger verabschiedete die ausscheidenden Ortschaftsräte: Landwirt Winfried Huber war seit 1994 ununterbrochen im Gremium, kompetenter Wildschadenschätzer war er auch. Im Ehrenamt habe er sich hervorgetan. Seit 2004 war Thorsten Ell als langjähriger Vorsitzender des Gemischten Chors Fachmann für die Belange der Vereine. Markus Eckstein, Markus Wimmer und Elmar Joggerst waren jeweils fünf Jahre Wagshurster Ortschaftsräte, die sich unter anderem bei vielen Arbeitseinsätzen beteiligt hätten. Alle Ausscheidenden bekamen unterschiedlich große Bierkörbe und Buchpräsente, bevor Berger auf das im Gremium seit 2014 Geleistete zurückblickte.

In der zweiten Sitzung verpflichtete Ulrich Berger die neugewählten Ratsmitglieder Beate Berger, Christan Berger, Gerd Boschert, Klaus Eckstein, Matthias Huber sowie Nicolas Ell, der für den ausscheidenden Ulrich Berger (BVW) nachrückt.

Berger schlug Stimmenkönig Gerd Boschert (FW) zum neuen Ortsvorsteher vor. In geheimer Wahl wurde Boschert einstimmig gewählt. Einstimmig wurde zum ersten Stellvertreter Andreas Baumert gewählt, der am 26. Mai auch das zweitbeste Ergebnis erreicht hatte. Beate Berger schlug Alois Berger-Köppel und Gerd Boschert Klaus Eckstein zum zweiten Stellvertreter vor. Bei zwei Enthaltungen erhielt Berger-Köppel sechs, Eckstein zwei Stimmen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 14 Stunden
Interview mit Oberkirchs Pfarrer
Als Lukas Wehrle im September 2017 auf zehn Jahre als katholischer Pfarrer in Oberkirch zurückblickte, ließ er seine Zukunft offen und vertraute auf Gottes Führung. Sein Gefühl hat ihn nicht getrogen: Im Sommer verkündete er seinen Abschied Richtung Seelsorgeeinheit Batzenberg/Obere Möhlin. Am...
vor 14 Stunden
Wechsel ins Markgräflerland
Am Sonntag, 24. November, verabschiedet sich Pfarrer Lukas Wehrle nach zwölf Jahren aus Oberkirch. Er wechselt in die Seelsorgeeinheit Batzenberg/Obere Möhlin südlich von Freiburg. Seine Nachfolge im Renchtal ist nach wie vor noch nicht geklärt. 
vor 17 Stunden
Renchen investiert 290 000 Euro in den Umbau der Schülerbetreuung
Mit einem kleinen Festakt wurde am gestrigen Freitag der Hort an der Grundschule in Renchen eingeweiht. In dem historischen Gebäude an der Hauptstraße werden aktuell 50 Kinder betreut.  
vor 19 Stunden
1025-Jahre-Feier
Herzogin Hadwig verdankt Nußbach seine Ersterwähnung vor 1025 Jahren .Die Urkunde Ottos III. von 994 ist das älteste urkundliche Dokument des Renchtals.
vor 19 Stunden
Fautenbach
Welche Straßen in Fautenbach als nächstes saniert werden sollen, war am Mittwoch zentrales Thema der Ortschaftsratssitzung. Vor allem eine Sanierung, die schon mehrfach verschoben wurde, soll nun endlich angegangen werden. 
vor 19 Stunden
Rückbau des Friedhofsparkplatzes
Der Mösbacher Ortschaftsrat diskutierte in seiner Sitzung am Dienstag über die Baumaßnahmen im Doppelhaushalt 2020/21. Unter anderem steht der Bau eines Straßenübergangs am Ortsausgang in Richtung Oberachern auf der Agenda der Stadt Achern.  
vor 19 Stunden
ARZ-Geflüster
In unserer Wochenendkolumne klären wird die Frage, warum sich am Donnerstag eine lange Warteschlange vor dem Alten Rathaus in Oberkirch bildete. In Önsbach hängt unterdessen der Haussegen schief. Und in Rheinau hätte sich mancher eine öffentliche Erinnerung an die Reichspogromnacht gewünscht, bei...
vor 19 Stunden
Bei Wind und Wetter im Einsatz
Jeden Werktag, Woche für Woche, stehen sie in aller Herrgottsfrühe bei Wind und Wetter auf, um die Abonnenten rechtzeitig zum Frühstück mit der Acher-Rench-Zeitung zu versorgen. Mit einem Festessen im Restaurant „Almstüble“ in Oberkirch-Ödsbach am Donnerstag wurde der Einsatz der Zusteller...
vor 19 Stunden
Ortschaftsrat Gamshurst
Ob das Haus der Vereine ein neues Dach erhält, darüber hat der Gamshurster Ortschaftsrat in seiner Sitzung gesprochen. Außerdem sind neue Stühle und Tische für die Festhalle im Haushaltsplan vorgesehen.
15.11.2019
OB Klaus Muttach war mit der WRO unterwegs
China ist eine große und weiterhin aufstrebende Wirtschaftsmacht, aber auch eine autoritär geführte Volksrepublik. Menschenrechte und Demokratie westlicher Prägung gibt es dort nicht. Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach war für eine Woche mit einer Delegation der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO...
15.11.2019
Rheinauer Unternehmerforum
Von dem für bis zu 700 Freistetter ausgelegten Baugebiet Neuländ II bis zum Jahrhundertprojekt Rheinau-Mitte – an kühnen Visionen mangelt es im Rathaus derzeit nicht. Bürgermeister Welsche kündigte beim Unternehmerforum beim Möbelhersteller Brunner nun eine weitere an – ganz neu ist die aber nicht...
15.11.2019
Fasent 2020
Rund 100 Mitglieder der Narrenzunft Oberkirch zogen am Montag im Oberkircher Schützenhaus Bilanz. Dass die Narren nicht an gewohnter Stätte tagen konnten, hatte seinen Grund: der Umbau des Narrenkellers. Und dazu gab es weiter schlechte Nachrichten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!
  • 15.11.2019
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!