Achern / Oberkirch

Gerteis-Figuren prägen Achern

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2011
Foto: Gabriel - Die Ausstellung »90 Jahre Walter Gerteis« eröffneten (von links) Susan und Wolfgang Schultze, Irmgard Gerteis, Clemens Fritz, Rainer Gerteis und Manuela Gerteis-Hasenburg.

Foto: Gabriel - Die Ausstellung »90 Jahre Walter Gerteis« eröffneten (von links) Susan und Wolfgang Schultze, Irmgard Gerteis, Clemens Fritz, Rainer Gerteis und Manuela Gerteis-Hasenburg.

Zum 90. Geburtstag erinnert die Volksbank Achern mit einer Ausstellung an den Acherner Künstler Walter Gerteis. Er prägt das Gesicht der Stadt bis heute, auch wenn viele Bürger seinen Namen nicht mehr ­kennen.

Achern. Mit unerschöpflicher Ideenvielfalt und Fleiß habe Walter Gerteis eine Vielzahl an Werken geschaffen, sagte Clemens Fritz, Vorstandssitzender der Volksbank Achern, am Mittwoch in seiner Begrüßung: »Wo man auch hinschaut in Achern, findet man Skulpturen, Plastiken und Medaillons von ihm.« Die dreiwöchige Ausstellung in dem Acherner Bankhaus am Rathausplatz solle dazu dienen, dies ins Bewusstsein zurückzurufen.
Zahlreich folgten seine Freunde und Weggefährten der Einladung zur Vernissage. Gekommen war auch die Witwe des 1999 verstorbenen Walter Gerteis. Es sei bewegend für sie, dass auch die ganze Familie versammelt sei, wie es sonst nur an Weihnachten und Ostern passiere. »Denken Sie an meinen Mann und schauen Sie sich in Ruhe seine Werke an. Ich glaube, er schaut uns zu«, sagte Irmgard Gerteis. Am Mittwoch wäre ihr Mann 90 Jahre alt geworden. Er ist auf dem Oberacherner Waldfriedhof beerdigt.
Idee und Umsetzung der Ausstellung kamen von Wolfgang Schultze, für die musikalische Umrahmung sorgten Marianne Schultze und Anna Hartig.
»Walter Gerteis verstand Kunst im klassischen Sinn, realistisch und naturgetreu«, erläuterte Wolfgang Schultze in seiner Laudatio. Sein Talent habe sich bereits im Kindesalter offenbart. Als er fünf Jahre alt war, wurden seine selbst geformten afrikanische Tierfiguren in einem Freiburger Spielwarengeschäft ausgestellt. 1941, im Alter von 20 Jahren, besuchte Gerteis an der Kunsthochschule in Karlsruhe die Meisterklasse von Otto Schließler. 1950 erhielt Walter Gerteis die ersten öffentlichen Aufträge.
Jede freie Minute
Er hatte zunächst ein kleine Werkstatt in einem alten Bauernhaus in der Obersasbacher Straße in Sasbach, später arbeitete er im Keller seines Wohnhauses im Malzenbühnd und 1989 zog er nach Oberachern. 1962 bis 1966 war er Standortkommandant der Acherner Kaserne. Mit seinem Beruf bei der Armee sicherte er das Einkommen für seine Frau, einen Sohn und zwei Töchter, doch jede freie Minute verbrachte er in seiner Werkstatt.
Zu Walter Gerteis’ bekanntesten Werken gehört die lebensgroße Skulptur des Bahndienstmanns Bolian vor dem Acherner Bahnhofsgebäude. An und in den Unterführungen der Bahn gestaltete er eine Vielzahl von Reliefs. Dazu modellierte er über 500 Klinkersteine aus Ton und baute sie zusammen mit den Bauarbeiten in den Wänden der Unterführungen ein. Fotos dieser Werke bereichern die aktuelle Ausstellung. Wer am Hotel Sonne Eintracht in Achern vorbeigeht, findet Schnitzarbeiten des Bildhauers. Wandverzierungen aus seiner Hand finden sich dort in den Innenräumen ebenso wie beispielsweise am Haus »Leder Götz«.
Die lebensgroße Figur des Künstlers Toni Merz vor dem Museum in Obersasbach schuf Gerteis ebenso wie den Simplicissimus in Renchen. Viele seiner Arbeiten sind in anderen Städten der Republik präsent, darunter der lebensgroße Wolfgang Amadeus Mozart in Bad Bentheim. »Walter Gerteis war eine bedeutende Person für Achern. Ich hielte es für angebracht, wenn die Stadt eine Straße nach ihm benennen würde«, regte Wolfgang Schultze als Freund des verstorbenen Künstlers an. Er erinnerte daran, dass Gerteis den Kiwanis-Club gegründet, für die Narrhalla Masken und Dekorationen geschaffen, die Freundschaft mit den französischen Streitkräften in Achern begründet und den Neujahrsempfang eingeführt hat.

- Anzeige -

STICHWORT
Ausstellung
Die Ausstellung »Walter Gerteis – ein anerkannter Künstler gerät in Vergessenheit« läuft noch bis zum 29. April. Sie ist von Montag bis Freitag von 8 bis 16.30 Uhr (donnerstags bis 18 Uhr) geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Klingender Advent in Gamshurst
vor 2 Stunden
Stehende Ovationen im sehr gut besetzten Gotteshaus und eine Premiere in Gamshurst: Das Konzert zum Klingenden Advent mit Michael Hirte und Walter Scholz übertraf am Samstagabend alle Erwartungen.  
Budenzauber am Oberkircher Kirchplatz
vor 5 Stunden
Warm anziehen mussten sich am Wochenende die Besucher des Weihnachtsmarkts in Oberkirch. Pünktlich zum Budenzauber auf dem Kirchplatz machte sich der Winter mit Kälte und Schnee bemerkbar. Glühwein, weihnachtliche Musik und schöne Begegnungen wärmten aber die Herzen.
Vor dem Amtsgericht Achern
vor 8 Stunden
War ein 32-jähriger Mann an einem Diebstahl beteiligt oder nicht? Das hatte am Freitag das Acherner Amtsgericht zu klären.
Neuer Kanal und Kirchplatz
vor 11 Stunden
Zu einer kurzfristig einberufenen Sitzung kam der Ortschaftsrat Stadelhofen am Freitag zusammen. Anlass war die Auftragsvergabe für die Kanalisations- und Umgestaltungsmaßnahmen im Ortskern. Für den Steuerzahler gab es dabei keine guten Nachrichten.
Im interkommunalen Gewerbegebiet IKG in der Heid in Achern laufen die Arbeiten zur Verlegung von Glasfasern für schnelles Internet bis in die Gebäude.
Interkommunales Gewerbegebiet
15.12.2018
Das Interkommunale Gewerbegebiet (IKG) in der Heid in Achern bekommt ein Breitbandnetz mit Glasfaserleitungen. Es soll im März fertig sein. Der Zweckverband IKG aus sieben Kommunen muss dafür kein Geld in die Hand nehmen. Investieren musste er aber in Rammschutz für mehrere Straßenlaternen.
Die Brücke am Giedensbach 1 ist eines der Sorgenkinder des Ödsbacher Ortschaftsrats.
Ingenieure schlagen Alarm
15.12.2018
Ödsbach muss in den kommenden Jahren einige Brücken instandsetzen. Das wurde in der Ratssitzung am Mittwoch deutlich. Bei einem der neun untersuchten Bauwerke muss möglichst rasch eine Lösung gefunden werden.
OB Muttach erklärt sich bei Seniorenfeier
15.12.2018
Viel Musik, bezaubernde Auftritte von Kindergarten- und Schulkindern und ein bisschen Magie gab es bei der Adventsfeier für die Oberacherner Senioren am Donnerstag. Dazu gab es wichtlge Neuigkeiten vom Klinikbau in Achern.   
Die Freie Wähler Vereinigung zog Bilanz. Wichtiges Projekt im kommenden Jahr ist die Sanierung des Kirchplatzes in Waldulm.
Infos über umgesetzte und geplante Projekte
15.12.2018
Die Freie Wähler Vereinigung Kappelrodeck veranstaltete vor wenigen Tagen im Gasthaus Warteck einen Informationsabend zum kommunalpolitischen Geschehen sowie zur weiteren Entwicklung der Gemeinde. 
Treue Mitglieder wurden beim Jahresabschluss der VdK-Ortsgruppe Oberkirch ausgezeichnet (von links): Heinrich Stöhr (Kreisvorsitzender), Adolf Henze (50 Jahre Mitgliedschaft) Christa Ruf, Gerda Hogenmüller, Heinrich Bruder, Brunhilde Bohnert, Wolfgang Lacherbauer (Vorsitzender), Daniela Birk, Michael Braun (Bürgermeister-Stellvertreter), Renate Greth, Marie-Anne Lacherbauer (Frauenvertreterin), Johann Stuffer (alle 10 Jahre Mitgliedschaft).
VdK steigerte seine Mitgliederzahl
15.12.2018
325 000 Euro erstritt die Ortsgruppe Oberkirch des Sozialverbands VdK im vergangenen Jahr für ihre Mitglieder. Die Entwicklung des Verbands und die Ehrung langjähriger Mitglieder waren Bestandteile der Jahresabschlussversammlung.
Die Bauherren-Familie, Vertreter des Architekturbüros, des Generalunternehmens sowie OB Schnurr und Corina Bergmaier sind zum Spatenstich angetreten.
»Riesige Marktlücke«
15.12.2018
Nach der Baugenehmigung am 16. Oktober folgte am Donnerstag der Spatenstich für das Adoro Aparthotel am Bühler Henri-Dunant-Platz. Realisiert in Holzbauweise wird es von Weber-Haus. 
Intensiv fordern Wagshurster zwischen der Maiwaldschule und der ehemaligen Filiale der Volksbank (über den angeblich störanfälligen Geldautomaten wurde auch heftig diskutiert) einen Zebrastreifen. Der Ortschaftsrat will dem nachgehen.
Unterschiedliche Ansichten in Wagshurst
15.12.2018
Am Mittwoch ging es im Wagshurster Ortschaftsrat vor allem um die Verkehrssicherheit im Ort. Auch der Geldautomat war ein Thema.
In der Fautenbacher Tandemkirche konnten Besucher am Dienstag ausprobieren, wie sie dank Induktionsschleife besser hören können.
Induktionsschleife aktiviert
15.12.2018
Menschen, die besser verstehen wollen, was der Pfarrer predigt oder was gesungen wird, versammelten sich für die Aktivierung der Induktionsschleife in der sanierten und zur Tandemkirche umfunktionierten Kirche.