»Römische Urbanität« zum Abschluss

Geschichtsfreunde Kapplertal zählen 2018 über 600 Besucher

Autor: 
Hilmar Walter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Theo Blaich (links) von den Geschichtsfreunden Kapplertal dankte Niklot Krohn für seinen spannenden Vortrag über »Römische Urbanität«.

Theo Blaich (links) von den Geschichtsfreunden Kapplertal dankte Niklot Krohn für seinen spannenden Vortrag über »Römische Urbanität«. ©Hilmar Walter

Rund 600 Besucher und damit mehr als je zuvor zählte die zehnteilige Vortragsreihe der Geschichtsfreunde Kapplertal 2018. Zum Abschluss referierte Nikot Krohn über die »Römische Urbanität«.

Zum zehnten und letzten Vortrag in diesem Jahr hatten die Geschichtsfreunde Kapplertal am Donnerstag in die Winzergenossenschaft Waldulm eingeladen. Theo Blaich von den Geschichtsfreunden begrüßte hierzu den Freiburger Archäologen und Historiker Niklot Krohn zu seinem Vortrag »Römische Urbanität: Luxus und Laster oder Kultur und Kontinuität?« 

Wer an die siedlungsgeschichtlichen Relikte der römischen Kultur in Deutschland denkt, verbindet diese in erster Linie mit militärischen Anlagen und dem Leben auf dem Lande in Gutshöfen und dörflichen Vicussiedlungen, so der Referent einleitend. Er veranschaulichte in dem gut besuchten Vortrag die Entstehung und Entwicklung sowie den Wandel und den Untergang urbaner römischer Zentren. So stellte er in einem reich bebilderten Vortrag die Stadt Rom vor, die nach dem Motto »quadratisch, praktisch, gut« gebaut wurde und vom 1. bis 4. Jahrhundert Vorbild für die Planung vieler Städte war. Trotz allem sei Rom eine heiße, stinkende und dreckige Stadt gewesen. 

- Anzeige -

Parallelen gezogen

Nach einer ausführlichen Darstellung der Stadt am Tiber, die von Romolus und Remus gegründet wurde, befasste sich der Referent mit dem Stadtleben im römischen Deutschland und zog einen Vergleich der Städte mit Rom, die viele Parallelen mit der ewigen Stadt aufwiesen. Auf die Städte Trier, Köln, Xanten, Mainz, Rottweil, Augsburg, Augst bei Basel, Ladenburg am Neckar, Riegel a.K., Badenweiler, Baden-Baden, Neuenstadt am Kocher und Bad Wimpfen ging er ein und zeigte dabei viele Gemeinsamkeiten mit Rom auf. Diese Städte waren nicht nur beachtliche Handels- und Wirtschaftsmetropolen. 

Der Referent machte deutlich, dass ihre Einwohner durchaus auch mit den heute bekannten sozialen und politischen Problemen konfrontiert waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Edelstahlverarbeiter gibt 872 Menschen Arbeit
vor 8 Minuten
Die Fischer Group blickte am Samstagabend bei ihrer Weihnachtsfeier in der Mummelseehalle in Seebach auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Verdiente Mitarbeiter wurden geehrt. Die vorgelegten Zahlen des stetig wachsenden Unternehmens beeindruckten wieder.
Ratskellerstraße
vor 27 Minuten
Ein Dachstuhlbrand hat die Feuerwehr in Achern am Montagmorgen beschäftigt. Anwohner verhinderten Schlimmeres, indem sie den Brand teilweise selbst löschten.
Die 18-jährige Isabelle Keller (vorne) leidet unter Knochenkrebs. Unterstützt wird sie von ihrer Schwester Laura, ihrer Mutter Jasmine und ihrem Bruder Luca (hinten von links).
Auf Spenden angewiesen
vor 2 Stunden
Seit Sommer 2017 kämpft Isabelle Keller um ihr Leben: Sie ist an Knochenkrebs erkrankt. Ihre Träume hat die 18-jährige Oberkircherin trotz der schweren Krankheit nicht aufgegeben. Für ihre Therapie ist die Familie aber auf Spenden angewiesen.
Bildschöner Lichterzauber am Samstag
vor 3 Stunden
Leuchtendes Fachwerk, gemütliche Stuben, feine Leckereien: Das Weihnachtswunderland Sasbachwalden, wie Bürgermeisterin Sonja Schuchter das Weindorf zum Lichterzauber am Samstag umtaufte, hatte sogar ein Brillant-Feuerwerk zu bieten.  
Dennoch gute Zahlen bei Vlieshersteller
vor 3 Stunden
»Der Erfolg von Ziegler kommt von unseren Mitarbeitern, sie gestalten das Unternehmen und dessen Zukunft.« Dieses Kompliment von Geschäftsführer Diedrich von Behr nahmen die Mitarbeit der Firma J.H. Ziegler gerne entgegen, als im Kurhaus Alde Gott« die Weihnachtsfeier stattfand.
Ein unerwartetes Vorweihnachtsgeschenk bescherte Andrea Zoller (rechts) die Teilnahme am Weihnachtsgewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau. Den Wochenhauptgewinn überreichte ihr Regina Schmitt. Mit der Mutter freute sich auch Tochter Elisa, die letztes Jahr einen Sachpreis gewonnen hat.
Weihnachts-Gewinnspiel
vor 4 Stunden
Die erste Wochengewinnerin beimWeihnachts-Gewinnspiel der Werbegemeinschaft Oppenau steht fest. Kunden des örtlichen Einzelhandels haben die Chance auf insgesamt vier Hauptpreise.
Personalratsvorsitzender Stephan Maier (links) und Bürgermeister Uwe Gaiser (rechts) hießen die neuen Mitarbeiter der Stadt Oppenau willkommen (von links): Georgeta Neagoe, Tom Körner, Gerhard Bär, Daniela Chioditti, Aline Mesch, Klaus Kimmig, Regina Bohr-Streif, Carina Schmiederer, Sarah Huber, Stephan Krieg, Felix Armbruster, Marco Schrempp und Gerhard Braun. Es fehlen Martin Aisner, Markus Ouraga, Christine Wagner-Schlenk und Nathalie Trayer.
Personalversammlung der Stadt Oppenau
vor 4 Stunden
Mit tollen Projekten entwickle sich die Stadt weiter, man wolle sich diesen spannenden Aufgaben annehmen und alles zu ihrem Gelingen beitragen. Dieses Versprechen gab Personalratsvorsitzender Stephan Maier bei der Personalversammlung der Stadt Oppenau. 
Volker Simon (von links), Johannes Obrecht und Bürgermeister Christoph Lipps ehrten für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit zum Progresswerk Oberkirch Bruno Boldt, Roland Benz, Paolo Principato, Siegfried Benz, Rudolf Siebert, Robert Sonner, Rudolf Braun, Wilfried Braun, Markus Krässig, Bernd Bartmann (Vorstand) und Klaus Bürg.
Rentnerweihnachtsfeier bei PWO
vor 4 Stunden
Mit Gegenwind rechnet die Progresswerk Oberkirch AG im kommenden Jahr. Auf die Situation des Automobilzulieferers ging Vorstandsvorsitzender bei der Rentnerweihnachtsfeier ein, bei der unter anderem zehn  Mitarbeiter für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden.
Garanten für ein gepflegtes Dorf
vor 4 Stunden
Der internationale Tag des Ehrenamts ist in Gamshurst ein ganz besonderer Feiertag. Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern hatte 21 Personen sowie sieben Vereine und Gruppen geladen.
An der Gemeinschaftsschule Achern
vor 11 Stunden
Am Anfang des Schuljahres gab es an der Gemeinschaftsschule Verwirrung und Ärger um die Ganztagsbetreuung der Kinder. Die Gemeinschaftsschule wendet sich nun an die Eltern, um einen Bedarf für eine Alternativbetreuung festzustellen.
Grimmelshausenfreunde beklagen Verzögerung beim pädagogischen Konzept
vor 13 Stunden
Über die Aktivitäten der Grimmelshausenfreunde Renchen berichtete deren Vorsitzender Klaus Brodbeck im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Simplicissimus-Haus. Dabei wurde auch deutlich, dass die kulturellen Kontakte mit Straßburg  fortgesetzt werden. 
Im Februar hat die Stadt den Bachschlenker bereits vermessen lassen. Der Umbau eines Wehrs soll im kommenden Jahr erfolgen.
Mühlbach Oberkirch
vor 14 Stunden
Mit einem Umbau eines Wehrs will die Stadt verhindern, dass der Oberkircher Bachschlenker im Sommer austrocknet. Bei der Maßnahme, für die der Gemeinderat bereits im Dezember 2017 50 000 Euro bereitgestellt hat, gibt es aber eine Planänderung.