Mit dem Nachtwächter durch Renchen

Geschichtsstunde auf historischen Pfaden

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. August 2018

Mit »Nachtwächter» Heinz Schäfer ging es nach dem Vortrag im Simplicissimushaus bei einem Stadtrundgang durch Renchens Geschichte. ©Peter Meier

Der Renchener Arzt Leo Mühlenbein und die Geschichte des damaligen Krankenhauses der Grimmelshausenstadt waren  Schwerpunkte des historischen Streifzugs durch die Stadtgeschichte, zu dem die Grimmelshausenfreunde am Donnerstag eingeladen hatten. 

Eine Anfrage im Rathaus nach Dr. Leo Mühlenbein weckte bei Heinz Schäfer das Interesse. Über Albert Dietrich erhielt er erste Hinweise und über Hans Baumert, Karl König, Stefan Reinspach aus Renchen sowie die Fautenbacher Patrick Genter und Burgert weitere Informationen und auch Bilder über den Arzt, der Anfang des 20. Jahrhunderts 25 Jahre erfolgreich in Renchen wirkte und für seine für die damalige Zeit revolutionären Behandlungsmethoden als medizinische Kapazität in Europa bekannt war. 
Geboren im Januar 1871 in Ehrenbreitenstein bei Koblenz studierte Mühlenbein ab 1898 Medizin an der damaligen Kaiser-Wilhelms-Universität in Straßburg. 
Nach Renchen ist er vermutlich in den Jahren 1911/12 gekommen, das belegt ein Beleg, nach dem Mühlenbein einem Patienten für die ganzjährige Behandlung 3,50 Goldmark in Rechnung stellte. Dass dies ein ansehnlicher Betrag war, verdeutlichte Schäfer am Beispiel des Städtischen Krankenhauses Renchen, das 1896 gegenüber der evangelischen Kirche gebaut wurde und damals 3600 Goldmark kostete. Schräg gegenüber vom Krankenhaus, wo Mühlenbein auch ab und zu praktizierte, kaufte der Arzt an der Einmündung der Kappelstraße in die Hauptstraße ein markantes Gebäude, das als »Villa Mühlenbein« Motiv zahlreicher Postkarten mit Bildern von Renchen jener Zeit wurde. 
Interessante Informationen gab es zu den Behandlungsmethoden mit nach eigenen Rezepten zusammengestellten Spritzen, zur Familie von Mühlenstein mit seiner Frau Luise und der schwer behinderten Tochter und zum Auto des Arztes, einem Opel P4. Anzeigen im Verkündblatt zum 60. Geburtstag des geschätzten »Bürgers und Wohltäters« und zu seinem frühen Tod am 28. Mai 1936 im Alter von erst 65 Jahren rundeten das Bild ab. 
Nach dem Vortrag von Heinz Schäfer und Doris Schlecht im Simpicissimushaus folgte ein Rundgang mit Schäfer als »Nachtwächter« durch Teile der Grimmelshausenstadt. Vor dem Anbau des Simmplicissimushauses führte Schäfer zunächst in die Pflichten eines  Nachtwächters ein und gab einen Einblick in historische Ereignisse in der Grimmelshausenstadt. 

- Anzeige -

Erinnerungen

So erinnerte er an die Geschichte des früheren Krankenhauses und der verschiedenen Rathäuser, an die Römerstraße und das Schloss als Sommersitz der Fürstbischöfe. Vor der Apotheke berichtete er vom Ehrenbürger Ignaz Benedikt Heim, der sich der Musik zuwandte und als Komponist und Chorleiter berühmt wurde. 
Mit Laternen ging es dann weiter Richtung katholischer Kirche, wo Josef Braun bei dessen Geburtshaus über das Leben von Amand  Goegg berichtet. Vorbei am Grimmelshausendenkmal ging es zur Stadtmühle, hier erzählte Doris Schlecht von der Vielzahl der Renchener Mühlen und der Mühlenordnung, die Grimmelshausen als Schultheiß erließ. Am Mummelseebrunnen ging Anny Spinner auf die entsprechende Episode im »Simplicissimus« ein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 1 Stunde
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 4 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 7 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 10 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 14 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 14 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Mechthilde und Ludwig Birk aus Lautenbach feierten am Freitag ihre Goldene Hochzeit.
Ehepaar Birk feierte Goldene Hochzeit
vor 15 Stunden
Mit einem feierlichen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche »Mariä Krönung« in Lautenbach begingen Mechthilde und Ludwig Birk am vergangenen Freitag das Fest der Goldenen Hochzeit. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Hermann Vogt, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Lautenbach unter...
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 15 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Renchener Kulturtage
vor 15 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Interkulturelles Musikcafé
vor 15 Stunden
Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« zeigte Rheinau mit dem »interkulturellen Musikcafé« Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Rund 5000 Veranstaltungen finden 2018 im Rahmen der »Interkulturellen Woche« in mehr als 500 Kommunen statt.  
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 15 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Bauarbeiten starten
vor 15 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.