Oberkirch

Gesundheitsprojekt für Flüchtlingsfrauen startet

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015

(Bild 1/2) Heilsames Singen mit Andrea Strauß (rechts) ist eines von vielen Angeboten des »RAuS«-Projekts für Flüchtlingsfrauen. Diese ­sollen dabei die Möglichkeit bekommen, Selbstvertrauen zurückzugewinnen. ©Daniel Wunsch

Einmal im Monat wird das Amphoritas-Zentrum in Oberkirch zum Treffpunkt für alle Frauen, die wegen ihrer Fluchterfahrungen häufig unter Traumata leiden. Mit dem Projekt »RAuS!« soll ein erster Schritt zu ihrer Gesundung geleistet werden.

Das Thema ist aktueller denn je: »Vor allem Frauen leiden an den Folgen der Flucht, dem Verlust ihrer Heimat. Viele haben Gewalt und Missbrauch erfahren, sitzen nach ihrer Ankunft im fremden Land in ihren Zimmern fest und kümmern sich vorwiegend um die Kinder. Begegnungen finden dabei fast ausschließlich in den Wohnheimen statt«, erklärt Eva Woelki. »Der Gang zum Arzt ist zum Dauerthema geworden.« Die Belastungen, die kulturelle Unsicherheit und vieles mehr führen zu verschiedenen Krankheitsbildern: So leiden viele Frauen unter Depressionen, Schmerzen oder Traumata. »Die meisten Flüchtlinge nehmen Medikamente aufgrund psychosomatischer Probleme. Bei dem, was die Menschen erlebt haben, ist das kein Wunder.«

Um diese Situation zu verbessern, sei bei einer Sitzung des Vereins »Paula« die Idee gereift, eine Art Gesundheitsprojekt für und mit Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen zu schaffen. Denn: »Nur starke Mütter haben starke Kinder«, erklären Eva Woelki und Dagmar Manz. Von Anfang an ging alles Schlag auf Schlag: »Wir haben den Ansatz unseres Vereins: Produktive Auseinandersetzung und lebendige Anstiftung aufgenommen und haben Helga angestiftet«, sagen die beiden. Damit ist Helga Fischer, Inhaberin des Seminarzentrums Amphoritas, gemeint, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt: »Ich war sofort Feuer und Flamme für das Projekt.« 

Finanzierung über Spende
Die Finanzierung war auch schnell geklärt: »Die Oberkircher Firma KIWI Automations GmbH um Christoph Welle hat uns 1500 Euro für das Frauenflüchtlingsprojekt zu Weihnachten gespendet«. Allen Beteiligten war klar, dass die Frauen von Anfang an mit ins Boot geholt werden, damit sie ihre Wünsche direkt aussprechen können. »Unser Grundprinzip war, nicht immer nur für Flüchtlinge, sondern auch mit ihnen etwas auszuarbeiten – auf Augenhöhe.« Und so wurden Fikreta Mehmeti und Susan Dawod, selbst oder ehemalige Asylbewerberin, gefragt: »Was wollt Ihr?« Und da kam wie aus der Pistole geschossen: »Einfach mal raus!« Somit war der Name »RAuS!« geboren – Regenerieren (Raum und Zeit für mich), Austauschen (erzählen, lachen, zuhören) und Seele baumeln lassen (Tanzen, Singen, Meditieren, Bewegen).

- Anzeige -

»Die Frauen stärken ihr Selbstvertrauen, ihre Körperwahrnehmung und lernen Entspannungstechniken kennen. Gleichzeitig findet im Austausch das Lernen der deutschen Sprache statt. Das gibt Energie.«
Immer am dritten Sonntag im Monat treffen sich die Frauen für einige Stunden. Die Seminarleiterinnen des Amphoritas-Zentrums sind Gudrun Herold, Andrea Strauß, Sonja Maier und Daniela Gißler. Sie bieten Tänze, heilsames Singen und Yoga an. Im Anschluss gibt es bei einem Imbiss Zeit für Gespräche.

20 Frauen beteiligt
Seit Februar hat das Projekt »RAuS!« bereits dreimal stattgefunden und erfreut sich großer Beliebtheit, bis zu 20 Frauen aus Oberkirch waren dabei und hatten viel Spaß einmal ganz ohne ihre Männer und Kinder. Das Thema Augenhöhe muss sich jedoch noch entwickeln: »Es ist einfach noch nicht selbstverständlich, dass die Frauen alleine in die Stadt gehen. Wenn sie Vertrauen zu uns aufgebaut haben, dann genießen sie es, sich einmal um nichts kümmern zu müssen. Am Anfang waren viele noch schüchtern, dann haben jedoch alle aktiv mitgemacht.«

Bis Jahresende seien die Termine festgelegt. Und es gebe noch weitere Pläne: Um die Gemeinschaft zu stärken, habe man die Idee, das Angebot möglicherweise um Gesundheitsabende, Koch-, Näh- oder Kreativkurse zu erweitern. Wenn sich die Gruppe stabilisiert hat, seien auch Ausflüge mit Wanderung und Picknick eine Idee. Ein »Krafttankwochenende« mit Übernachtung wäre der »Knüller«, sagt Dagmar Manz. Und Eva Woelki ergänzt: »Dann würden die Frauen wirklich rauskommen!«
Kontakt: evawoelki@online.de oder • 07802/50850.

Hintergrund

Medizinische Versorgung

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen im Asylverfahren ist auf akute Erkrankungen  und Schmerzzustände beschränkt. Gerade im Bereich der Zahnheilkunde und chronischer Krankheiten besteht kein Anspruch auf die notwendige Behandlung, wenn diese verschoben werden kann. Für jeden Besuch beim Arzt bekommen die Flüchtlinge einen Kranken-, beziehungsweise Berechtigungsschein vom Landratsamt ausgehändigt, mit dem sie vom Hausarzt zu Fachärzten überwiesen werden. wun

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bereits vor einem Jahr überzeugten sich (von links) OB Matthias Braun, Fachbereichsleiter Frank Niegeloh und Ödsbachs Ortsvorsteher Karl Gieringer von der Möglichkeit, Tempo 30 auf der Alm auszuweisen.
vor 4 Stunden
Auf der Alm kommt Tempo 30
Mit dem einstimmigen Beschluss des Ortschaftsrates Ödsbach, den oberen Bereich der Straße Alm durchgehend bis zum Anwesen Fensterbau Spinner zur Tempo-30-Zone zu erklären, wurde am Dienstagabend in der Sitzung des Ortschaftsrates der Schlussstrich unter eine jahrelange Diskussion gezogen.  ...
Der Glasfaserausbau in den Acherner Gewerbegebieten ist weit vorangeschritten.
vor 4 Stunden
Schnelle Anschlüsse ab Ende Mai
Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone hat die Stadt Achern über den Fortschritt beim Ausbau des Glasfasernetzes in den Gewerbegebieten der Stadt Achern informiert. Es sieht gut aus. 
Die beiden Teile der Halterung können an verschiedenen Möbelstücken angebracht werden.
vor 7 Stunden
Entwickelt von Thomas Reininger
Der Fautenbacher Thomas Reininger hat Halterungen für Gehhilfen entworfen und patentieren lassen. Er sieht dafür vor allem in Arztpraxen und im häuslichen Bereich, aber auch in öffentlichen Einrichtungen einen Bedarf. Ob er damit Erfolg hat?
Wollen die Notfalldose unter die Leute bringen (von links): Viktor Weber, Geschäftsführer der Rohan-Apotheken, Apotheker und DRK-Mitglied Wolfgang Leppert, DRK-Vorsitzender Christoph Lipps und Klaus Hurst, Seniorenbeauftragter des DRK Oberkirch.
vor 10 Stunden
Lebensretter aus der Dose
Informationen können Leben retten. Die grün-weiße Rettungsdose liefert solche lebensrettende Informationen. Platziert im Kühlschrank, ist sie für den Notarzt einfach aufzufinden. Rohan’s Burg-Apotheke verkauft die Notfalldosen zum Selbstkostenpreis und spendet den Erlös an den DRK Ortsverein.
Kay Aßmus führt in Holzhausen einen Biolegehennen-Stall mit 12 000 Tieren.
vor 16 Stunden
Kay Aßmus hat den Schritt gewagt
Im Biolegehennen-Stall von Kay Aßmus zwischen Holzhausen und Linx/Hohbühn an der K 5317 leben seit dem 20. Oktober 2018 die angekündigten 12 000 Hühner. Die Nachfrage nach Bio-Eiern steigt – nicht nur zu Ostern.
Kirchturmdenken ade: In der Erzdiözese Freiburg soll es bald nur noch 40 Großpfarreien geben.
vor 16 Stunden
»Eine neue Gestalt der Kirche«
Auf die katholischen Kirchengemeinden in Baden kommen große Veränderungen zu. Das legt jedenfalls das Reformkonzept »Pastoral 2030« der Erzdiözese nahe. Viele Renchtäler Christen hat das Papier erst einmal geschockt. 
vor 21 Stunden
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
vor 21 Stunden
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
vor 21 Stunden
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
vor 21 Stunden
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
vor 21 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
vor 21 Stunden
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung.