Oberkirch

Gesundheitsprojekt für Flüchtlingsfrauen startet

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015

(Bild 1/2) Heilsames Singen mit Andrea Strauß (rechts) ist eines von vielen Angeboten des »RAuS«-Projekts für Flüchtlingsfrauen. Diese ­sollen dabei die Möglichkeit bekommen, Selbstvertrauen zurückzugewinnen. ©Daniel Wunsch

Einmal im Monat wird das Amphoritas-Zentrum in Oberkirch zum Treffpunkt für alle Frauen, die wegen ihrer Fluchterfahrungen häufig unter Traumata leiden. Mit dem Projekt »RAuS!« soll ein erster Schritt zu ihrer Gesundung geleistet werden.

Das Thema ist aktueller denn je: »Vor allem Frauen leiden an den Folgen der Flucht, dem Verlust ihrer Heimat. Viele haben Gewalt und Missbrauch erfahren, sitzen nach ihrer Ankunft im fremden Land in ihren Zimmern fest und kümmern sich vorwiegend um die Kinder. Begegnungen finden dabei fast ausschließlich in den Wohnheimen statt«, erklärt Eva Woelki. »Der Gang zum Arzt ist zum Dauerthema geworden.« Die Belastungen, die kulturelle Unsicherheit und vieles mehr führen zu verschiedenen Krankheitsbildern: So leiden viele Frauen unter Depressionen, Schmerzen oder Traumata. »Die meisten Flüchtlinge nehmen Medikamente aufgrund psychosomatischer Probleme. Bei dem, was die Menschen erlebt haben, ist das kein Wunder.«

Um diese Situation zu verbessern, sei bei einer Sitzung des Vereins »Paula« die Idee gereift, eine Art Gesundheitsprojekt für und mit Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen zu schaffen. Denn: »Nur starke Mütter haben starke Kinder«, erklären Eva Woelki und Dagmar Manz. Von Anfang an ging alles Schlag auf Schlag: »Wir haben den Ansatz unseres Vereins: Produktive Auseinandersetzung und lebendige Anstiftung aufgenommen und haben Helga angestiftet«, sagen die beiden. Damit ist Helga Fischer, Inhaberin des Seminarzentrums Amphoritas, gemeint, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt: »Ich war sofort Feuer und Flamme für das Projekt.« 

Finanzierung über Spende
Die Finanzierung war auch schnell geklärt: »Die Oberkircher Firma KIWI Automations GmbH um Christoph Welle hat uns 1500 Euro für das Frauenflüchtlingsprojekt zu Weihnachten gespendet«. Allen Beteiligten war klar, dass die Frauen von Anfang an mit ins Boot geholt werden, damit sie ihre Wünsche direkt aussprechen können. »Unser Grundprinzip war, nicht immer nur für Flüchtlinge, sondern auch mit ihnen etwas auszuarbeiten – auf Augenhöhe.« Und so wurden Fikreta Mehmeti und Susan Dawod, selbst oder ehemalige Asylbewerberin, gefragt: »Was wollt Ihr?« Und da kam wie aus der Pistole geschossen: »Einfach mal raus!« Somit war der Name »RAuS!« geboren – Regenerieren (Raum und Zeit für mich), Austauschen (erzählen, lachen, zuhören) und Seele baumeln lassen (Tanzen, Singen, Meditieren, Bewegen).

- Anzeige -

»Die Frauen stärken ihr Selbstvertrauen, ihre Körperwahrnehmung und lernen Entspannungstechniken kennen. Gleichzeitig findet im Austausch das Lernen der deutschen Sprache statt. Das gibt Energie.«
Immer am dritten Sonntag im Monat treffen sich die Frauen für einige Stunden. Die Seminarleiterinnen des Amphoritas-Zentrums sind Gudrun Herold, Andrea Strauß, Sonja Maier und Daniela Gißler. Sie bieten Tänze, heilsames Singen und Yoga an. Im Anschluss gibt es bei einem Imbiss Zeit für Gespräche.

20 Frauen beteiligt
Seit Februar hat das Projekt »RAuS!« bereits dreimal stattgefunden und erfreut sich großer Beliebtheit, bis zu 20 Frauen aus Oberkirch waren dabei und hatten viel Spaß einmal ganz ohne ihre Männer und Kinder. Das Thema Augenhöhe muss sich jedoch noch entwickeln: »Es ist einfach noch nicht selbstverständlich, dass die Frauen alleine in die Stadt gehen. Wenn sie Vertrauen zu uns aufgebaut haben, dann genießen sie es, sich einmal um nichts kümmern zu müssen. Am Anfang waren viele noch schüchtern, dann haben jedoch alle aktiv mitgemacht.«

Bis Jahresende seien die Termine festgelegt. Und es gebe noch weitere Pläne: Um die Gemeinschaft zu stärken, habe man die Idee, das Angebot möglicherweise um Gesundheitsabende, Koch-, Näh- oder Kreativkurse zu erweitern. Wenn sich die Gruppe stabilisiert hat, seien auch Ausflüge mit Wanderung und Picknick eine Idee. Ein »Krafttankwochenende« mit Übernachtung wäre der »Knüller«, sagt Dagmar Manz. Und Eva Woelki ergänzt: »Dann würden die Frauen wirklich rauskommen!«
Kontakt: evawoelki@online.de oder • 07802/50850.

Hintergrund

Medizinische Versorgung

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen im Asylverfahren ist auf akute Erkrankungen  und Schmerzzustände beschränkt. Gerade im Bereich der Zahnheilkunde und chronischer Krankheiten besteht kein Anspruch auf die notwendige Behandlung, wenn diese verschoben werden kann. Für jeden Besuch beim Arzt bekommen die Flüchtlinge einen Kranken-, beziehungsweise Berechtigungsschein vom Landratsamt ausgehändigt, mit dem sie vom Hausarzt zu Fachärzten überwiesen werden. wun

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

An der Gemeinschaftsschule Achern
vor 2 Stunden
Am Anfang des Schuljahres gab es an der Gemeinschaftsschule Verwirrung und Ärger um die Ganztagsbetreuung der Kinder. Die Gemeinschaftsschule wendet sich nun an die Eltern, um einen Bedarf für eine Alternativbetreuung festzustellen.
Grimmelshausenfreunde beklagen Verzögerung beim pädagogischen Konzept
vor 4 Stunden
Über die Aktivitäten der Grimmelshausenfreunde Renchen berichtete deren Vorsitzender Klaus Brodbeck im Rahmen der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Simplicissimus-Haus. Dabei wurde auch deutlich, dass die kulturellen Kontakte mit Straßburg  fortgesetzt werden. 
Im Februar hat die Stadt den Bachschlenker bereits vermessen lassen. Der Umbau eines Wehrs soll im kommenden Jahr erfolgen.
Mühlbach Oberkirch
vor 5 Stunden
Mit einem Umbau eines Wehrs will die Stadt verhindern, dass der Oberkircher Bachschlenker im Sommer austrocknet. Bei der Maßnahme, für die der Gemeinderat bereits im Dezember 2017 50 000 Euro bereitgestellt hat, gibt es aber eine Planänderung.
»Lesen macht reich an Bildern im Kopf«
vor 6 Stunden
Am Mittwoch gastierte der Psychologe und Kinderbuchautor Armin Pongs an der Grimmelshausen-Grundschule. Er gestaltete mit den Grundschülern Lesungen aus seinen Büchern vom Krokofil und veranstaltete eine Schreibwerkstatt.
Geistlicher sucht mehr Verantwortung in Kandern
vor 8 Stunden
Von Achern nach Südbaden ins Dreiländereck: Pfarrer Martin Karl wird Leiter der Seelsorgeeinheit Kandern-Istein. In Achern hofft man auf eine gute Nachfolgelösung.
Theater und Musik-Highlights beim Katharinenball
vor 8 Stunden
Ehrungen und musikalische Highlights sowie das Theaterstück nach dem offiziellen Teil standen beim traditionellen  Katharinenball der Renchener Feuerwehr am Samstagabend in der Festhalle im Mittelpunkt.  
2018 DMSB-Slalom-Meister
vor 11 Stunden
Kevin Koller (21) vom Motorsportclub (MSC) Hornisgrinde wurde 2018 südwestdeutscher DMSB-Slalommeister. Er fährt einen vom ADAC gesponserten Suzuki Swift Sport mit 153 PS – und das ziemlich erfolgreich.  
Renchener Unternehmen hat Bedarf an Gewerbeflächen
08.12.2018
Einstimmung beschloss Renchens Gemeinderat am Montag die Erweiterung des Bebauungsplan »Muhrhag Süd«. Grund dafür ist der dringende Bedarf an Gewerbeflächen eines Betriebes.
Pfefferspray soll ein Oberkircher gegen einen seiner Mieter eingesetzt haben. Vier Jahre nach dem Vorfall musste er sich nun vor dem Oberkircher Amtsgericht für die Tat verantworten.
Oberkirch
08.12.2018
Mit Pfefferspray soll ein Mann vor knapp vier Jahren einen seiner Mieter verletzt und ihn anschließend bedroht haben. Das gegen den Vermieter eingeleitete Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde nun vor dem Oberkircher Amtsgericht eingestellt.
Alternative Baumarten sind das Hobby von Bernhard Mettendorf. In seinem Garten in Renchen-Ulm hat der ehemalige Leiter des Forstbezirks Oberkirch unter anderem diese Santa-Lucia-Tanne aus Kalifornien gepflanzt.
Ehemaliger Oberkircher Forstbezirksleiter
08.12.2018
16 Jahre lang hat Bernhard Mettendorf als Leiter des Oberkircher Forstamts- und später des Forstbezirks den Waldbau auf einer bis zu 18 000 Hektar großen Fläche geprägt. Im letzten Jahr bis zum Ruhestand will der 63-Jährige mit einem bei der Forstlichen Versuchsanstalt angesiedelten Projekt helfen...
ARZ-Geflüster
08.12.2018
In unserer Wochenendkolumne geht es heute um die letzte Begegnung eines Acherners mit einer später verstorbenen SWR-3-Moderatorin, um Oberkirchs grüne Stadtmauer und um einen Termin, den die Stadtverwaltung Rheinau gleich mehrmals korrigieren musste.
Silvia Schreiner (links) informierte im Beisein von Elternbeiräten und Pfarrgemeinderäten und Leiterin Tanja Zimmermann die Ortschaftsräte und Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle über die Umbaumaßnahmen im Kindergarten St. Josef Zusenhofen.
Nach Umbau
08.12.2018
Der Ortschaftsrat Zusenhofen machte sich am  Dienstag ein Bild über die Umbaumaßnahmen im Kindergarten St. Josef. Erzieherin Silvia Schreiner führte durch die Räumlichkeiten und erläuterte die Konzeptionen.