Oberkirch

Gesundheitsprojekt für Flüchtlingsfrauen startet

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015

(Bild 1/2) Heilsames Singen mit Andrea Strauß (rechts) ist eines von vielen Angeboten des »RAuS«-Projekts für Flüchtlingsfrauen. Diese ­sollen dabei die Möglichkeit bekommen, Selbstvertrauen zurückzugewinnen. ©Daniel Wunsch

Einmal im Monat wird das Amphoritas-Zentrum in Oberkirch zum Treffpunkt für alle Frauen, die wegen ihrer Fluchterfahrungen häufig unter Traumata leiden. Mit dem Projekt »RAuS!« soll ein erster Schritt zu ihrer Gesundung geleistet werden.

Das Thema ist aktueller denn je: »Vor allem Frauen leiden an den Folgen der Flucht, dem Verlust ihrer Heimat. Viele haben Gewalt und Missbrauch erfahren, sitzen nach ihrer Ankunft im fremden Land in ihren Zimmern fest und kümmern sich vorwiegend um die Kinder. Begegnungen finden dabei fast ausschließlich in den Wohnheimen statt«, erklärt Eva Woelki. »Der Gang zum Arzt ist zum Dauerthema geworden.« Die Belastungen, die kulturelle Unsicherheit und vieles mehr führen zu verschiedenen Krankheitsbildern: So leiden viele Frauen unter Depressionen, Schmerzen oder Traumata. »Die meisten Flüchtlinge nehmen Medikamente aufgrund psychosomatischer Probleme. Bei dem, was die Menschen erlebt haben, ist das kein Wunder.«

Um diese Situation zu verbessern, sei bei einer Sitzung des Vereins »Paula« die Idee gereift, eine Art Gesundheitsprojekt für und mit Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen zu schaffen. Denn: »Nur starke Mütter haben starke Kinder«, erklären Eva Woelki und Dagmar Manz. Von Anfang an ging alles Schlag auf Schlag: »Wir haben den Ansatz unseres Vereins: Produktive Auseinandersetzung und lebendige Anstiftung aufgenommen und haben Helga angestiftet«, sagen die beiden. Damit ist Helga Fischer, Inhaberin des Seminarzentrums Amphoritas, gemeint, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt: »Ich war sofort Feuer und Flamme für das Projekt.« 

Finanzierung über Spende
Die Finanzierung war auch schnell geklärt: »Die Oberkircher Firma KIWI Automations GmbH um Christoph Welle hat uns 1500 Euro für das Frauenflüchtlingsprojekt zu Weihnachten gespendet«. Allen Beteiligten war klar, dass die Frauen von Anfang an mit ins Boot geholt werden, damit sie ihre Wünsche direkt aussprechen können. »Unser Grundprinzip war, nicht immer nur für Flüchtlinge, sondern auch mit ihnen etwas auszuarbeiten – auf Augenhöhe.« Und so wurden Fikreta Mehmeti und Susan Dawod, selbst oder ehemalige Asylbewerberin, gefragt: »Was wollt Ihr?« Und da kam wie aus der Pistole geschossen: »Einfach mal raus!« Somit war der Name »RAuS!« geboren – Regenerieren (Raum und Zeit für mich), Austauschen (erzählen, lachen, zuhören) und Seele baumeln lassen (Tanzen, Singen, Meditieren, Bewegen).

- Anzeige -

»Die Frauen stärken ihr Selbstvertrauen, ihre Körperwahrnehmung und lernen Entspannungstechniken kennen. Gleichzeitig findet im Austausch das Lernen der deutschen Sprache statt. Das gibt Energie.«
Immer am dritten Sonntag im Monat treffen sich die Frauen für einige Stunden. Die Seminarleiterinnen des Amphoritas-Zentrums sind Gudrun Herold, Andrea Strauß, Sonja Maier und Daniela Gißler. Sie bieten Tänze, heilsames Singen und Yoga an. Im Anschluss gibt es bei einem Imbiss Zeit für Gespräche.

20 Frauen beteiligt
Seit Februar hat das Projekt »RAuS!« bereits dreimal stattgefunden und erfreut sich großer Beliebtheit, bis zu 20 Frauen aus Oberkirch waren dabei und hatten viel Spaß einmal ganz ohne ihre Männer und Kinder. Das Thema Augenhöhe muss sich jedoch noch entwickeln: »Es ist einfach noch nicht selbstverständlich, dass die Frauen alleine in die Stadt gehen. Wenn sie Vertrauen zu uns aufgebaut haben, dann genießen sie es, sich einmal um nichts kümmern zu müssen. Am Anfang waren viele noch schüchtern, dann haben jedoch alle aktiv mitgemacht.«

Bis Jahresende seien die Termine festgelegt. Und es gebe noch weitere Pläne: Um die Gemeinschaft zu stärken, habe man die Idee, das Angebot möglicherweise um Gesundheitsabende, Koch-, Näh- oder Kreativkurse zu erweitern. Wenn sich die Gruppe stabilisiert hat, seien auch Ausflüge mit Wanderung und Picknick eine Idee. Ein »Krafttankwochenende« mit Übernachtung wäre der »Knüller«, sagt Dagmar Manz. Und Eva Woelki ergänzt: »Dann würden die Frauen wirklich rauskommen!«
Kontakt: evawoelki@online.de oder • 07802/50850.

Hintergrund

Medizinische Versorgung

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen im Asylverfahren ist auf akute Erkrankungen  und Schmerzzustände beschränkt. Gerade im Bereich der Zahnheilkunde und chronischer Krankheiten besteht kein Anspruch auf die notwendige Behandlung, wenn diese verschoben werden kann. Für jeden Besuch beim Arzt bekommen die Flüchtlinge einen Kranken-, beziehungsweise Berechtigungsschein vom Landratsamt ausgehändigt, mit dem sie vom Hausarzt zu Fachärzten überwiesen werden. wun

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Sind Blitzer die Lösung?
„Hier besteht eindeutig Handlungsbedarf“: Die Messanlage am südlichen Ortseingang in Önsbach belegt, dass die wenigsten am Ortsschild die vorgeschriebenen 50 fahren. Jetzt wird nach Lösungen gesucht.
vor 4 Stunden
Goodbye Renchtal (21)
Goodbye Renchtal (7): Jessica Wörner aus Lautenbach ist der Liebe wegen nach Kanada gezogen und genießt dort Nachtleben sowie Natur und das internationale Essen in der multikulturellen Stadt Vancouver. Heimweh nach dem Renchtal gibt es aber trotzdem immer wieder.
vor 7 Stunden
Verbeugung vor James Bond
Mit einem großartigen Konzert huldigt Olaf Fütterer mit seiner Bigband und Sängerin Rina Späth der Welt des berühmten britischen Geheimagenten. Bravo-Rufe gab es in der Stadthalle Freistett.
vor 9 Stunden
Ehrung im Ortschaftsrat
Im Großweirer Ortschaftsrat wurden vielfache Blutspender geehrt. Ein Ehepaar äußerte sich verärgert zum Thema Stromtrasse. Die Thujahecken am Friedhof werden ersetzt.
vor 9 Stunden
Einschulung
In der Franz-Rapp-Schule in Oppenau werden zwei neue Klassen aufgenommen. Die Einschulungsfeier fand bei strahlendem Wetter im Schulhof statt. Die Schüler erlebten ihren ersten Unterricht.
vor 9 Stunden
An der Landesstraße 87
Bis Jahresende soll in Ottenhöfen an der Landesstraße 87 ein sicherer Fußgängerüberweg entstehen. Die Feuerwehr wird mit einem neuen Rettungsgerät ausgestattet.
vor 9 Stunden
Oppenau-Maisach
Wie die Ortschaften im Renchtal mit der Corona-Krise umgehen und wie sie die damit verbundenen Probleme bisher bewältigt haben.
vor 9 Stunden
Ideen gefragt
Die Nesselrieder sind aufgerufen, ihre Ideen zur Gestaltung der neuen Dorf-Postkarte einzureichen. Außerdem macht die Ortschaft mit beim Projekt Gelbes Band, um Streuobst besser zu verwerten.
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat tagte
Der Ortschaftsrat Sasbachried tagte erstmals im neuen Multifunktionsraum. Geklärt werden  muss noch, welche Vereine der Ortschaft wo untergebracht werden können. 
vor 16 Stunden
Wechsel nach Meißen
Der Leiter des Acherner Gymnasium nimmt zum 1. Februar eine neue Aufgabe an als Leiter des Sächsischen Landesgymnasium Sankt Afra in Meißen, einem Internat für Hochbegabte.
vor 17 Stunden
Neue Berechnungen
Der Mittelpunkt Badens liegt im Renchtal, wo diese Besonderheit bislang nicht gewürdigt wird. Das könnte sich aber bald ändern. 
vor 19 Stunden
Oberkirch
Mit einem Open-Air-Begrüßungsfest hat die Realschule Oberkirch die neuen Fünftklässler am Dienstag aufgenommen. Um die notwendigen Abstände einhalten zu können, gab es in diesem Jahr zwei Einschulungsfeiern. Die Schüler erwartet ein Schichtsystem für die Pause und versetztes Ankommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...