Oberkirch

Gesundheitsprojekt für Flüchtlingsfrauen startet

Autor: 
Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015

(Bild 1/2) Heilsames Singen mit Andrea Strauß (rechts) ist eines von vielen Angeboten des »RAuS«-Projekts für Flüchtlingsfrauen. Diese ­sollen dabei die Möglichkeit bekommen, Selbstvertrauen zurückzugewinnen. ©Daniel Wunsch

Einmal im Monat wird das Amphoritas-Zentrum in Oberkirch zum Treffpunkt für alle Frauen, die wegen ihrer Fluchterfahrungen häufig unter Traumata leiden. Mit dem Projekt »RAuS!« soll ein erster Schritt zu ihrer Gesundung geleistet werden.

Das Thema ist aktueller denn je: »Vor allem Frauen leiden an den Folgen der Flucht, dem Verlust ihrer Heimat. Viele haben Gewalt und Missbrauch erfahren, sitzen nach ihrer Ankunft im fremden Land in ihren Zimmern fest und kümmern sich vorwiegend um die Kinder. Begegnungen finden dabei fast ausschließlich in den Wohnheimen statt«, erklärt Eva Woelki. »Der Gang zum Arzt ist zum Dauerthema geworden.« Die Belastungen, die kulturelle Unsicherheit und vieles mehr führen zu verschiedenen Krankheitsbildern: So leiden viele Frauen unter Depressionen, Schmerzen oder Traumata. »Die meisten Flüchtlinge nehmen Medikamente aufgrund psychosomatischer Probleme. Bei dem, was die Menschen erlebt haben, ist das kein Wunder.«

Um diese Situation zu verbessern, sei bei einer Sitzung des Vereins »Paula« die Idee gereift, eine Art Gesundheitsprojekt für und mit Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen zu schaffen. Denn: »Nur starke Mütter haben starke Kinder«, erklären Eva Woelki und Dagmar Manz. Von Anfang an ging alles Schlag auf Schlag: »Wir haben den Ansatz unseres Vereins: Produktive Auseinandersetzung und lebendige Anstiftung aufgenommen und haben Helga angestiftet«, sagen die beiden. Damit ist Helga Fischer, Inhaberin des Seminarzentrums Amphoritas, gemeint, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt: »Ich war sofort Feuer und Flamme für das Projekt.« 

Finanzierung über Spende
Die Finanzierung war auch schnell geklärt: »Die Oberkircher Firma KIWI Automations GmbH um Christoph Welle hat uns 1500 Euro für das Frauenflüchtlingsprojekt zu Weihnachten gespendet«. Allen Beteiligten war klar, dass die Frauen von Anfang an mit ins Boot geholt werden, damit sie ihre Wünsche direkt aussprechen können. »Unser Grundprinzip war, nicht immer nur für Flüchtlinge, sondern auch mit ihnen etwas auszuarbeiten – auf Augenhöhe.« Und so wurden Fikreta Mehmeti und Susan Dawod, selbst oder ehemalige Asylbewerberin, gefragt: »Was wollt Ihr?« Und da kam wie aus der Pistole geschossen: »Einfach mal raus!« Somit war der Name »RAuS!« geboren – Regenerieren (Raum und Zeit für mich), Austauschen (erzählen, lachen, zuhören) und Seele baumeln lassen (Tanzen, Singen, Meditieren, Bewegen).

- Anzeige -

»Die Frauen stärken ihr Selbstvertrauen, ihre Körperwahrnehmung und lernen Entspannungstechniken kennen. Gleichzeitig findet im Austausch das Lernen der deutschen Sprache statt. Das gibt Energie.«
Immer am dritten Sonntag im Monat treffen sich die Frauen für einige Stunden. Die Seminarleiterinnen des Amphoritas-Zentrums sind Gudrun Herold, Andrea Strauß, Sonja Maier und Daniela Gißler. Sie bieten Tänze, heilsames Singen und Yoga an. Im Anschluss gibt es bei einem Imbiss Zeit für Gespräche.

20 Frauen beteiligt
Seit Februar hat das Projekt »RAuS!« bereits dreimal stattgefunden und erfreut sich großer Beliebtheit, bis zu 20 Frauen aus Oberkirch waren dabei und hatten viel Spaß einmal ganz ohne ihre Männer und Kinder. Das Thema Augenhöhe muss sich jedoch noch entwickeln: »Es ist einfach noch nicht selbstverständlich, dass die Frauen alleine in die Stadt gehen. Wenn sie Vertrauen zu uns aufgebaut haben, dann genießen sie es, sich einmal um nichts kümmern zu müssen. Am Anfang waren viele noch schüchtern, dann haben jedoch alle aktiv mitgemacht.«

Bis Jahresende seien die Termine festgelegt. Und es gebe noch weitere Pläne: Um die Gemeinschaft zu stärken, habe man die Idee, das Angebot möglicherweise um Gesundheitsabende, Koch-, Näh- oder Kreativkurse zu erweitern. Wenn sich die Gruppe stabilisiert hat, seien auch Ausflüge mit Wanderung und Picknick eine Idee. Ein »Krafttankwochenende« mit Übernachtung wäre der »Knüller«, sagt Dagmar Manz. Und Eva Woelki ergänzt: »Dann würden die Frauen wirklich rauskommen!«
Kontakt: evawoelki@online.de oder • 07802/50850.

Hintergrund

Medizinische Versorgung

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen im Asylverfahren ist auf akute Erkrankungen  und Schmerzzustände beschränkt. Gerade im Bereich der Zahnheilkunde und chronischer Krankheiten besteht kein Anspruch auf die notwendige Behandlung, wenn diese verschoben werden kann. Für jeden Besuch beim Arzt bekommen die Flüchtlinge einen Kranken-, beziehungsweise Berechtigungsschein vom Landratsamt ausgehändigt, mit dem sie vom Hausarzt zu Fachärzten überwiesen werden. wun

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 50 Minuten
Polizeistatistik vorgestellt
Die Polizei hat die Kriminalitätsstatistik 2020 vorgelegt: In Oberkirch wurden 662 Delikte angezeigt, 382 wurden aufgeklärt. Im Verhältnis zur Bevölkerung gab es in Oppenau mehr Straftaten.
vor 59 Minuten
Polizeistatistik vorgestellt
Die Polizei hat die Kriminalitätsstatistik 2020 vorgelegt: In Oberkirch wurden 662 Delikte angezeigt, 382 wurden aufgeklärt. Im Verhältnis zur Bevölkerung gab es in Oppenau mehr Straftaten.
Die Zahl der Wohnungseinbrüche erreichte im Jahr 2020 ein niedriges Niveau, was wohl auch mit der Pandemie zusammenhängt.
vor 6 Stunden
Jahresbilanz für 2020 gezogen
Das Polizeirevier Achern/Oberkirch legte die Kriminalstatistik des Jahres 2020 vor. Die Pandemie wirkte sich in vielerlei Hinsicht auf die Zahlen aus. Es gab kaum Verstöße gegen die Corona-Regeln.
Pfarrer Thomas Dempfle steht der Seelsorgeeinheit Appenweier-Durbach vor. Durch die Neuorganisation kommen auch auf seine Gemeinden wichtige Änderungen zu.
vor 9 Stunden
Pfarrer Dempfle im Interview
Mit der Neuausrichtung der kirchlichen Strukturen geht die Seelsorgeeinheit Appenweier-Durbach künftig in einer größeren Einheit auf. Pfarrer Thomas Dempfle erklärt, wie weit die Pläne sind.
Soll aus dem Dornröschenschlaf erwachen: das Acherner Seehotel.
vor 10 Stunden
Thema im Bauausschuss Achern
Die Mitglieder des Acherner Bauausschusses haben am Montagabend die Entwurfsfassung für den künftigen Bebauungsplan Campingplatz/Seehotel gebilligt.
Sollen in der Linxer Tullastraße (L 75) beidseitig Schutzstreifen für Radfahrer markiert werden? Der Ortschaftsrat ist sich diesbezüglich nicht mehr einig, deshalb soll dieses Thema demnächst unter Einbeziehung einer breiteren Öffentlichkeit erneut debattiert werden.
vor 12 Stunden
Ortschaftsrat ist sich uneins
Ob die Linxer Ortsdurchfahrt eine beidseitige Markierung für Radler erhält, bleibt vorerst offen. Der Ortschaftsrat zweifelt mittlerweile an der Notwendigkeit, will das Thema aber in größerem Rahmen besprechen.
Die Landwirte in Oosterzele wollen auch in Zukunft ihre Traktoren benutzen können. Durch zu viele Bäume sehen sie das gefährdet.
vor 15 Stunden
Neues aus Oberkirchs Partnerstadt
Dank eines Vereins werden in Oberkirchs belgischer Partnerstadt Oosterzele alte Wege von Fußgängern neu entdeckt. Bürgermeister Johan van Durme ist unterdessen auch nach 20 Jahren nicht amtsmüde.
Landwirte stellen Schilder auf, um Hundehalter für das Thema Hundekot zu sensibilisieren.
vor 16 Stunden
Bußgelder drohen
Die Stadt Oberkirch macht auf die Entsorgungspflicht von Hundekot aufmerksam und erinnert deshalb die Halter von Hunden an die Einhaltung der Polizeiverordnung der Stadt Oberkirch.
Vor dem Amtsgericht Oberkirch musste sich ein 56-jähriger Arbeiter verantworten
vor 18 Stunden
Ein letzter "Warnschuss" vor dem Amtsgericht Oberkirch
Ein 56 Jahre alter Arbeiter war sich der Tragweite einer Fahrt ohne Führerschein nicht bewusst. Vor dem Amtsgericht Oberkirch stand seine Existenz auf dem Spiel.
Die Sasbacher Feuerwehr hat einen neuen Kommandanten. Nach der Wahl von Swen Broß stimmten die Gemeinderäte einstimmig für seine Bestellung und die seiner Stellvertreter, von links der scheidende Kommandant Klaus Spengler, Martin Fuß, Bürgermeister Gregor Bühler, Christoph Bühler und der neue Kommandant Swen Broß.
vor 20 Stunden
Swen Broß folgt auf Klaus Spengler
Der scheidende Kommandant der Feuerwehr Sasbach wurde am Montag im Gemeinderat nach 20 Jahren an der Spitze der Wehr verabschiedet. Swen Broß tritt die Nachfolge an und hat zwei Stellvertreter.
Mitglieder des BUND Renchtal sammelten entlang der B 28 Müll ein.
vor 20 Stunden
Flächen entlang der B 28 gesäubert
Mitglieder des BUND Renchtal haben Flächen entlang der B 28 von Müll befreit. Für völliges Unverständnis sorgt unterdessen das Einarbeiten von Müll auf einer Fläche bei Nußbach.
Jahrezehntelang war Manfred Ziegelmeier in Renchener Vereinen aktiv. Mit 70 Jahren beendet er nun seine langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten.
vor 20 Stunden
Viele Ämter in Renchener Vereinen
Als dienstältester Vorsitzender der Renchener Vereine beendete Manfred Ziegelmeier kürzlich seine ehrenamtliche Arbeit. Er leitete unter anderem über 47 Jahre lang die Sportschützen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    vor 18 Stunden
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.