Oberkirch

Gesundheitsprojekt für Flüchtlingsfrauen startet

Daniel Wunsch
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015

(Bild 1/2) Heilsames Singen mit Andrea Strauß (rechts) ist eines von vielen Angeboten des »RAuS«-Projekts für Flüchtlingsfrauen. Diese ­sollen dabei die Möglichkeit bekommen, Selbstvertrauen zurückzugewinnen. ©Daniel Wunsch

Einmal im Monat wird das Amphoritas-Zentrum in Oberkirch zum Treffpunkt für alle Frauen, die wegen ihrer Fluchterfahrungen häufig unter Traumata leiden. Mit dem Projekt »RAuS!« soll ein erster Schritt zu ihrer Gesundung geleistet werden.

Das Thema ist aktueller denn je: »Vor allem Frauen leiden an den Folgen der Flucht, dem Verlust ihrer Heimat. Viele haben Gewalt und Missbrauch erfahren, sitzen nach ihrer Ankunft im fremden Land in ihren Zimmern fest und kümmern sich vorwiegend um die Kinder. Begegnungen finden dabei fast ausschließlich in den Wohnheimen statt«, erklärt Eva Woelki. »Der Gang zum Arzt ist zum Dauerthema geworden.« Die Belastungen, die kulturelle Unsicherheit und vieles mehr führen zu verschiedenen Krankheitsbildern: So leiden viele Frauen unter Depressionen, Schmerzen oder Traumata. »Die meisten Flüchtlinge nehmen Medikamente aufgrund psychosomatischer Probleme. Bei dem, was die Menschen erlebt haben, ist das kein Wunder.«

Um diese Situation zu verbessern, sei bei einer Sitzung des Vereins »Paula« die Idee gereift, eine Art Gesundheitsprojekt für und mit Flüchtlingsfrauen und Migrantinnen zu schaffen. Denn: »Nur starke Mütter haben starke Kinder«, erklären Eva Woelki und Dagmar Manz. Von Anfang an ging alles Schlag auf Schlag: »Wir haben den Ansatz unseres Vereins: Produktive Auseinandersetzung und lebendige Anstiftung aufgenommen und haben Helga angestiftet«, sagen die beiden. Damit ist Helga Fischer, Inhaberin des Seminarzentrums Amphoritas, gemeint, die ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt: »Ich war sofort Feuer und Flamme für das Projekt.« 

Finanzierung über Spende
Die Finanzierung war auch schnell geklärt: »Die Oberkircher Firma KIWI Automations GmbH um Christoph Welle hat uns 1500 Euro für das Frauenflüchtlingsprojekt zu Weihnachten gespendet«. Allen Beteiligten war klar, dass die Frauen von Anfang an mit ins Boot geholt werden, damit sie ihre Wünsche direkt aussprechen können. »Unser Grundprinzip war, nicht immer nur für Flüchtlinge, sondern auch mit ihnen etwas auszuarbeiten – auf Augenhöhe.« Und so wurden Fikreta Mehmeti und Susan Dawod, selbst oder ehemalige Asylbewerberin, gefragt: »Was wollt Ihr?« Und da kam wie aus der Pistole geschossen: »Einfach mal raus!« Somit war der Name »RAuS!« geboren – Regenerieren (Raum und Zeit für mich), Austauschen (erzählen, lachen, zuhören) und Seele baumeln lassen (Tanzen, Singen, Meditieren, Bewegen).

- Anzeige -

»Die Frauen stärken ihr Selbstvertrauen, ihre Körperwahrnehmung und lernen Entspannungstechniken kennen. Gleichzeitig findet im Austausch das Lernen der deutschen Sprache statt. Das gibt Energie.«
Immer am dritten Sonntag im Monat treffen sich die Frauen für einige Stunden. Die Seminarleiterinnen des Amphoritas-Zentrums sind Gudrun Herold, Andrea Strauß, Sonja Maier und Daniela Gißler. Sie bieten Tänze, heilsames Singen und Yoga an. Im Anschluss gibt es bei einem Imbiss Zeit für Gespräche.

20 Frauen beteiligt
Seit Februar hat das Projekt »RAuS!« bereits dreimal stattgefunden und erfreut sich großer Beliebtheit, bis zu 20 Frauen aus Oberkirch waren dabei und hatten viel Spaß einmal ganz ohne ihre Männer und Kinder. Das Thema Augenhöhe muss sich jedoch noch entwickeln: »Es ist einfach noch nicht selbstverständlich, dass die Frauen alleine in die Stadt gehen. Wenn sie Vertrauen zu uns aufgebaut haben, dann genießen sie es, sich einmal um nichts kümmern zu müssen. Am Anfang waren viele noch schüchtern, dann haben jedoch alle aktiv mitgemacht.«

Bis Jahresende seien die Termine festgelegt. Und es gebe noch weitere Pläne: Um die Gemeinschaft zu stärken, habe man die Idee, das Angebot möglicherweise um Gesundheitsabende, Koch-, Näh- oder Kreativkurse zu erweitern. Wenn sich die Gruppe stabilisiert hat, seien auch Ausflüge mit Wanderung und Picknick eine Idee. Ein »Krafttankwochenende« mit Übernachtung wäre der »Knüller«, sagt Dagmar Manz. Und Eva Woelki ergänzt: »Dann würden die Frauen wirklich rauskommen!«
Kontakt: evawoelki@online.de oder • 07802/50850.

Hintergrund

Medizinische Versorgung

Die gesundheitliche Versorgung von Menschen im Asylverfahren ist auf akute Erkrankungen  und Schmerzzustände beschränkt. Gerade im Bereich der Zahnheilkunde und chronischer Krankheiten besteht kein Anspruch auf die notwendige Behandlung, wenn diese verschoben werden kann. Für jeden Besuch beim Arzt bekommen die Flüchtlinge einen Kranken-, beziehungsweise Berechtigungsschein vom Landratsamt ausgehändigt, mit dem sie vom Hausarzt zu Fachärzten überwiesen werden. wun

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Als Hochbau Sachgebietsleiterin Stefanie Schmid , OB Matthias Braun und Architekt Julian Assem die Baustelle im Hans-Furler-Gymnasium in den Sommerferien besuchten, lagen die Bauarbeiten noch im Zeitplan. Das hat sich nun geändert.
vor 2 Stunden
Verzögerungen bei der Sanierung
Das Hans-Furler-Gymnasium muss umplanen: Nach den Herbstferien fallen Klassenzimmer weg, die neuen Fachräume werden aber nicht rechtzeitig fertig. Aktuell sind die Lücken gestopft. Für alle Fälle gibt es einen Plan B, in dem auch die Mensa eine Rolle spielt.
Nach schweren, weil veranstaltungslosen Corona-Zeiten geht es Zauberer Aladin Rojan, der lange Monate in Urloffen gestrandet war, endlich wieder besser. Derzeit hat er seine Hüpfburgen auf dem Freistetter Festplatz Köpfel aufgebaut.
vor 4 Stunden
Künstler in Not
Aladin Rojan hat mit seiner Familie harte Zeiten hinter sich. Nachdem er pandemiebedingt in Urloffen gestrandet war, kann er nun wieder Kinder unterhalten - so wie aktuell in Freistett.
Spanische Gäste erkundigen sich oft in der Tourist-Info im Kurhaus „Zum Alde Gott“ in Sasbachwalden nach den Sehenswürdigkeiten. Sie bekommen von Carina Klumpp Prospekte und Wanderkarten in ihrer Sprache. 
vor 8 Stunden
Sasbachwalden
Auch dank eines Interneg-Blogs kommen vermehrt Gäste von der Iberischen Halbinsel in den Urlaub in den Schwarzwald nach Sasbachwalden.
Die vierte Generation des schwäbischen Textilunternehmens „Bogenschütz & Söhne“(von links): Aussteigersohn Manfred (Stefan Hallmayer), Geschäftsführer Michael (Gerd Plankenhorn) und Joga-Unternehmerin Marlies (Linda Schlepps) treffen sich zum Geburtstag ihres 99-jährigen Vaters und Firmenoberhauptes.
vor 11 Stunden
Theater in der Erwin-Braun-Halle
Mit einer hinreißenden Tragikomödie mit einem großartig aufspielenden Ensemble des „Theater Lindenhof“ wurden die Literaturtage eröffnet.Die Adaption des erfolgreichen Films „Global Player“ überzeugte.
Der Ersatz der defekten Lüftungsanlage im Bürgersaal kostet 152.000 Euro. Für weitere 24.700 Euro soll die Holzverschalung einen neuen Anstrich erhalten.
vor 17 Stunden
Mittelanmeldung
Der Bezirksbeirat beschloss die Mittelanmeldung für 2023 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2026. Vor allem im Bildungsbereich stehen in den kommenden Jahren erhebliche Investitionen an.
Die am 13. Oktober startenden Kinder- und Jugendliteraturtage  hier von links Monika Andres, Bürgermeister Bernd Siefermann und Sabine Berger bei der Vorstellung des Programms - haben einiges zu bieten.
vor 17 Stunden
Programm vorgestellt
Bereits zum dritten Mal finden in Renchen die Kinder- und Jugend-Literaturtage Baden-Württemberg statt. Klar, dass sich so manche Veranstaltung um den Barockdichter Grimmelshausen dreht.
Die Waldhornbläser aus Marmoutier sind die Gründerväter der Jumelage zwischen Sasbach und Marmoutier – hier 2016 bei einem Treffen auf der Hornisgrinde
vor 19 Stunden
Freunde über den Rhein hinweg
Die badische und die elsässische Gemeinden sind sich seit fünf Jahrzehnten freundschaftlich verbunden. Offiziell wurde die Jumelage aber erst im Jahr 1996.
Dass die neuen Lehrer nur noch zwei Fächer unterrichten, erleichtert Realschulrektor Werner Franz die Planung nicht.
06.10.2022
Fachkräftemangel deutet sich an
Der Fachkräftemangel macht sich teilweise auch in den weiterführenden Schulen im Renchtal bemerkbar. Sie sind aktuell gut mit Lehrerstunden versorgt – unter einem Vorbehalt.
Für den Pflichtunterricht sind die Renchtäler Grundschulen (hier die Krongutschule Nußbach) gut mit Lehrerstunden versorgt. Bei Krankheitsfällen wird es schwieriger. 
06.10.2022
Pflichtunterricht grundsätzlich gesichert
Den Pflichtunterricht können die Grundschulen im Renchtal gut abdecken, wenn alle Kollegen da sind. Für eine Krankheitswelle sind aber nur die wenigsten Schulen gerüstet.
Knapp 40.000 Badegäste strömten in diesem Sommer ins Naturerlebnisbad Ottenhöfen, weit mehr als vor Saisonbeginn kalkuliert.
06.10.2022
Ottenhöfen
Ottenhöfen bewirbt sich um Bundessanierungsmittel für die Installation einer Fotovoltaikanlageim Naturerlebnisbad. Im Falle einer Zusage würden 45 Prozent der Kosten übernommen werden.
Meisterehren fürs Hans-Furler-Gymnasium: Die Mountainbiker Julius Ganter (10 b), Annika Bohn (8a) und Simon Hund (10 a) gewannen die deutsche Schulmeisterschaft.
06.10.2022
Hans-Furler-Gymnasium
Drei Schüler des Hans-Furler-Gymnasiums sind deutscher Schülermeister geworden. Die drei Mountainbiker setzten sich im Mixed-Wettbewerb durch.
In Sachen Baugebiet Risisee-Süd in Gamshurst werden die Weichen gestellt.  
06.10.2022
Achern - Gamshurst
Das Baugebiet Risisee-Süd wird wohl in absehbarer Zeit kommen. Im Ortschaftsrat verkündete Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern die "Lösung eines schon fast historischen Knopfs". Der Rat konnte dem vorgelegten Satzungsentwurf zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 23 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 23 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.