Brennholz und Pflanzenschutzmittel

Gewässerschau in Oberkirch zeigt einige Mängel auf

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Oktober 2020

Georg Schäffner von der Stadtverwaltung Oberkirch (links) führte die Teilnehmer den Gaisbach entlang. ©Peter Meier

Die Gewässerschau der Stadt Oberkirch am Gaisbach zeigte den Beteiligten einige Mängel auf, die teils sogar zu Diskussionen mit den Anliegern führten.

Die Reihe der Gewässerschauen, bei denen die Stadt seit gut vier Jahren alle Bachläufe auf der Gemarkung im Hinblick auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und ihre künftige Entwicklung in Augenschein nimmt, wurde am Donnerstag am Gaisbach fortgesetzt. Nach den Bestimmungen des Wasserhaushaltsgesetz ist den Gemeinden die Aufgabe auferlegt, spätestens alle fünf Jahre bei Gewässern II. Ordnung eine solche Gewässerschau durchzuführen. Ziel ist, den aktuellen Zustand der Bäche zu erfassen und nachteilige Veränderungen an und im Gewässer frühzeitig festzustellen und dann auch die im Rahmen der Unterhaltungslast erforderlichen Maßnahmen rechtzeitig durchzuführen. Im Hinblick auf die künftige Gewässerentwicklung werden auch Vegetation und Durchgängigkeit, Sohlenerosion und die Strukturgüte der Bäche begutachtet.
Treffpunkt war bei einer der beiden Quellen des Gaisbachs im Burgerwald, dort konnte Georg Schäffner vom Sachgebiet Tiefbau/Umwelt der Stadtverwaltung unter anderem auch den Biologen Wolfgang Röske begrüßen, außerdem Markus Schmitt vom Tiefbauamt, Hubert Männle vom Bauhof, Patrick Herrmann vom Ingenieurbüro Wald und Korbe sowie Maria Just und Rainer Bender vom BUND, im Verlauf der Begehung stießen noch vereinzelt Anlieger und Grundstückseigentümer hinzu.
Im Waldbereich gab es wenige Beanstandungen. Nach den ersten Häusern im Ortsteil Gaisbach ging es wieder bergauf, hoch zum zweiten Quellzulauf rund 500 Meter oberhalb der Schauenburg-Parkplätze. An diesem Zulauf waren nicht nur deutliche Spuren des Hochwassers von 2014 zu sehen, auch im Gewässerrandstreifen von zehn Metern, der von Ablagerungen frei zu halten ist, wurden Brennholzstapel, Paletten oder auch Rebpfähle aus Beton vorgefunden. Weiter aufwärts führte dieser Zufluss wenig Wasser und wurde teilweise auch vom Wegebau beeinträchtigt.
Längere Diskussionen
Wieder zurück im Ortsteil wurden Bereiche mit dem japanischen Knöterich festgestellt, aber auch Ablagerungen oder auch Bäume direkt am Bach waren zu verzeichnen. An der Kapelle und am Gaisbacher Schloss vorbei wurde die Begehung nach dem verdolten Teil des Gaisbachs fortgesetzt, wo der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Gewässerrandstreifen bemängelt wurde.
Die abschließende Begutachtung des Gaisbachs im Bereich des Baugebiets Obere Brügelmatt III erwies sich als  relativ zeitaufwändig. Dort wurde an etlichen Stellen die Gartennutzung auch auf den städtischen Gewässerrandstreifen ausgedehnt. Zum Teil wurden im Gewässerschutzstreifen bauliche Nutzungen festgestellt, deshalb ergaben sich teils längere Diskussionen mit angrenzenden Grundstückseigentümern. Nach fast fünf Stunden fand die Gewässerschau am Gaisbach, der einschließlich seines zweiten Zulaufs eine Länge von etwa 3800 Metern hat, am Rückhaltebecken Obere Brügelmatt ihren Abschluss.

Info

Reichenbächle

Eine weitere Gewässerschau findet am Donnerstag, 29. Oktober am Reichenbächle statt. Begangen wird der Bereich vom Kreisverkehr bei der Oberkircher Winzer e.G. bis zur Einmündung in die Rench.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Boxen stehen in Kirchen
Achern (mg). Das Handy mit in den Gottesdienst zu nehmen, ist normalerweise keine gute Idee. In der katholischen Seelsorgeeinheit Achern aber schon: http://www.missio-hilft.de/handyspenden
vor 1 Stunde
Schöne Idee der Pfarrgemeinde
Das Team der Pfarrgemeinde wird am Vorabend des Nikolaustags 320 gefüllte Geschenktüten an Bürger verteilen. Sie sollen mit ihren interessanten und schmackhaften Inhalten Zuversicht geben.
vor 1 Stunde
Bad Peterstal-Griesbach
Von der B 28 kann man das Hotel Dollenberg in Bad Griesbach über eine neue Verbindungsstraße erreichen, die am Montag asphaltiert wurde. Ab 2021 kommt eine ÖPNV-Anbindung hinzu.
vor 1 Stunde
„Weihnachten mal anders“ (4): Simone Brandstetter
Die Corona-Pandemie lässt sich auch an den Festtagen nicht ganz ausblenden: „Weihnachten mal anders“ heißt deshalb die  Adventsserie der Acher-Rench-Zeitung. Renchtäler erzählen dabei, wie sie Weihnachten feiern, wie die Pandemie ihren Blickwinkel aufs Leben verändert hat und was ihnen Hoffnung...
vor 1 Stunde
Neuigkeiten aus dem Tourismus
Für das Frühjahr plant Sasbachwalden mit der Künstlergruppe Artist Gengenbach-Obernai einen Rundweg mit zehn Kunstwerken. Aus dem Bereich Tourismus gibt es noch weitere Neuigkeiten.
vor 1 Stunde
Nach Sanierung
Mit der frisch sanierten Maiwaldhalle hat Wagshurst nicht nur ein Großprojekt abgeschlossen, sondern auch viel für die Umwelt getan. Das wurde am Mittwoch im Ortschaftsrat deutlich.
vor 1 Stunde
Gamshurster Ortschaftsrat
Um die Außenbereichssatzung Litzloch ging es am Mittwoch im Gamshurster Ortschaftsrat. Für Ärger sorgten zudem Saatkrähen am Sportplatz, aber auch unerlaubte Geländeauffüllungen.
vor 1 Stunde
Lautenbach
In Lautenbach haben die Haushaltsberatungen begonnen. Für 2021 ist ein Investitionsvolumen von zwei Millionen Euro vorgesehen.
vor 1 Stunde
Wegen Corona erneut verschoben
Eigentlich sollte die 950-Jahr-Feier 2020 steigen, dann wurde sie aufs Folgejahr verschoben. Jetzt steht fest: Wegen der Planungsunsicherheit wird auch 2021 im Bierdorf kein Jubiläum gefeiert.
vor 1 Stunde
Von 1,75 auf 2,50 Euro pro Kubikmeter
Irgendwie unangenehm war das Thema Abwasserbeseitigung, das der Gemeinderat am Mittwochabend im Sasbachwaldener Ratssaal beriet.
vor 1 Stunde
ARZ-Adventskalender
Martin Meier, der Leiter des Pflegeheims Erlenbach in Obersasbach, stellt sich nicht mehr die Frage, ob es zu einem Covid-19-Fall bei den Bewohnern oder Mitarbeitern des Heimes kommen wird, ­sondern vielmehr, wann dieser Fall eintreten wird. Für das neue Jahr wünscht sich Meier Kraft, Geduld und...
vor 1 Stunde
Mindestens bis Jahresende
Das Kommunale Kino Oberkirch muss sein Programm für den Rest des Jahres absagen. Ob die ausgefallenen Filme noch gezeigt werden können, lässt bisher noch nicht sagen.