Achern / Oberkirch

Graf Dracula nahm von Illenau Besitz

Autor: 
Sieglinde Rösch
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Juli 2005
Die Umgebung der ehemaligen Großherzoglich-Badischen Irrenanstalt mit ihrer leicht morbiden Aura bot die ideale Kulisse für die Gruselkomödie des Illenau- Theaters um den Grafen Dracula.
Achern. Das Stück spielt in einer psychiatrischen Klinik, 20 Meilen von London entfernt. Frei nach Bram Stoker hat Alisan Erdogan das Stück für das Illenau-Theater bearbeitet und inszeniert. Am Samstagabend war bei idealen Wetterverhältnissen Premiere. Schon der Weg zum Ort des Geschehens war stimmungsvoll-einstimmend auf das zu Erwartende gestaltet. Vorbei an einer von Gräbern und Grablichtern und spinnenwebbehangenen Kulisse, wiesen papierne Fledermäuse in allen Größen den Weg zur Bühne. Bei aufmerksamer Beobachtung waren nach Einbruch der Dunkelheit auch veritable Fledermäuse und Leuchtkäferchen auszumachen, die ihre »Pappkameraden« unterstützten. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, Renfield (Christian Schindler), ein Patient der Anstalt. Seine Manie ist das Verzehren lebendiger Wesen, Insekten, Vögel und das Endziel eine Katze. Durch ihr Blut will er Leben erlangen. Die Schwester der Anstaltsleiterin, Lucy (Daniela Warth), weilt mit ihrer Freundin Mina (Marion Wolf) zu Besuch, als sich sonderbare Dinge ereignen. Über Nacht erkrankt Lucy, wird schwach und blutleer. Bluttransfusionen erweisen sich als nur kurz wirksam. Seit einiger Zeit hat die Anstalt einen neuen Nachbarn, einen Grafen Dracula, der sein Domizil von einem Londoner Makler erworben hatte. Dieser Makler war nach seinem Aufenthalt in Transsilvanien verschollen. Rote Riesenaugen Lucy und Mitarbeiter der Anstalt berichten von einer Gestalt mit rotgeränderten Riesenaugen und bleichem Gesicht, die sie nächtens heimsuche, auch schreckliches Hundegeheul sei in den Nächten zu vernehmen. Alles verschärft sich noch, als Lucy der seltsamen »Blutleere« erliegt. Als Untote treibt sie nun ihr Unwesen und hat sich den Patienten Renfield zum Opfer erkoren. Zwar kann sie ihn zu einer Liebesnacht verführen, gelangt aber nicht an sein Blut. Dem Wissenschaftler Professor Stiefel (Helmut Schiffner) gelingt es schließlich, den Grund allen Übels auszumachen. Er schmiedet einen Plan, den unheimlichen Grafen zu bannen und zu vernichten. Da durch Lucy viele Kinder und durch Dracula weitere Frauen in Gefahr sind, ist größte Eile geboten. Mit Hilfe von Mina und deren Verlobten John Harker (Alexander Schneider), sowie dem getäuschten Renfield, machen sie den Sarg ausfindig, in den sich der Graf nach Tagesanbruch zur Ruhe begibt. Dieser setzt sich gegen Harker und Stiefel gewaltig zur Wehr. Einzig gelingt es Renfield, der im Grafen seinen Meister sieht, ihn mittels eines ins Herz geschlagenen Holzpflocks endgültig zu töten. Der »normale Irre« hat seinen vermeintlichen Meister besiegt. Süffisantes Schlusswort Die gelungene und sehenswerte Vorstellung war nicht zuletzt der hervorragenden Leistung der beiden Hauptdarsteller, Christian Schindler und Uwe Lueb, zu verdanken. Gerade die Rolle des Irren erforderte für Mimik und Gestik permanente Konzentration, die er auch im süffisanten Schlusswort nicht verliert. Als Ehrengäste begrüßte der Regisseur Alisan Erdogan den Generalkonsul der Republik Türkei, Erdogan Kök mit Familie, und Oberbürgermeister Reinhardt Köstlin mit Gattin Gudrun.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Wegen Pandemie schon jetzt abgesagt
Der Betrieb beim Spieleclub Achern ruht seit März 2020. Dabei wäre gerade jetzt Zeit für ­Gesellschaftsspiele. Michael Krübel erzählt, wie der Verein durch die Pandemie kommt.
vor 5 Stunden
Bezirksbeirat Freistett
Ein Grundstück im Bereich Oberfeldstraße in Freistett könnte Bauland werden. Doch die ­Eigentümer wehren sich gegen eine unverbindliche Einbeziehungssatzung.
27.02.2021
Umfahrung Zusenhofen
Nachdem das Land fast neun Millionen Euro Fördergelder zugesagt hat, laufen die Planungen für die Umfahrung Zusemnhofen/Nußbach auf Hochtouren. Im Ortschaftsrat am Dienstag ging es auch um die Unterführung des Marktweg, bei der die Zusenhofener und die Oberkircher Verwaltung sich nicht einig sind.
27.02.2021
Unternehmer aus Achern wird 70
Adolf Scheck setzte seine Vision vom großen Lebensmittelmarkt um und hat derzeit 15 Märkte, der 16. soll bald folgen. Der Acherner Unternehmer feiert heute, Samstag, seinen 70. Geburtstag.
27.02.2021
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...
27.02.2021
Im Klauskirchl 4
Der westliche Eingangsbereich der Stadt Achern rund um das Areal Lammbrücke wird umgestaltet. In diesem Zusammenhang finden gerade erste Abrissarbeiten statt.
27.02.2021
Videokonferenzen sind nun aufgeführt
Nur sechs Jahre nach der letzten Überarbeitung hat die Seebacher Feuerwehr erneut eine neue Satzung erhalten. Nun ist aufgeführt, dass die Truppe im Notfall auch digital tagen darf.
27.02.2021
Fünf Fragen zum Wahlkreis Kehl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Kehl auf den Zahn. Heute geht es um Schulden, die Integration der Flüchtlinge, die Automobilindustrie, Wirtschaftspolitik und Kriminalität.
27.02.2021
Neubaugebiet in Önsbach
Der Ortschaftsrat Önsbach befasste sich in seiner Sitzung am Donnerstag mit dem Bebauungsplan Feldmatt West. Die Erschließung wird des Gebiets wird von Osten her erfolgen.
27.02.2021
Verbesserung auch für Radfahrer
In Rheinau ist sich der Gemeinderat sicher: Die Rheinstraße soll in Richtung Freistett und Achern ausgebaut werden. Auch für Radfahrer wird sich die Situation verbessern.
27.02.2021
ARZ-Geflüster
Im heutigen ARZ-Geflüster geht es in erster Linie um Personen. Um den verurteilten Oppenauer Waldläufer und Waffennarr, der für drei Jahre ins Gefängnis muss, sollte es bei einer möglichen Revision nicht noch anders kommen. Und um den ehemaligen AfD-Kommunalpolitiker, der bei einer Demo in Berlin...
27.02.2021
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz ist ein guter Sänger. Sein Musiklehrer hat dem jungen Pankraz gesagt, er könne ein Großer werden. Diese Prophezeiung mündet in einen Traum ...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.