Positive Zwischenbilanz

Grindehütte der Seebacher Waldgenossen läuft bestens

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Oktober 2019

Die Grindehütte auf der Hornisgrinde wird sehr gut angenommen. Mit dem Schließen der Schranke beruhigte sich auch die Verkehrssituation. ©Berthold Gallinat

Die Seebacher Waldgenossenschaft hielt am Freitag im Foyer der Mummelseehalle Rückblick auf das Geschäftsjahr 2018. Zentraler Punkt war die Fertigstellung und Eröffnung der 2,171 Millionen Euro teuren Grindehütte. Eine Investition, die sich zu lohnen scheint.
 

Markus Huber, der Vorsitzende des Verwaltungsrats, blickte zunächst auf das Dilemma der freien Zufahrt zur Grindehütte in den ersten Tagen der Öffnung zurück. „Wenn wir von vornherein gesagt hätten, die Schranke bleibt geschlossen, hätten wir keinen Pächter für die Grindehütte bekommen. Zu groß war die Skepsis, ob in der Winterzeit sich Gäste zu Fuß hoch zur Grindehütte auf der Hornisgrinde begeben“, begründete er die anfangs offene Schranke unten am Mummelsee.

Beste Werbung

Dass der Zustrom durch die offene Schranke gleich in den ersten Tagen so gewaltig sein würde, habe keiner wissen können. Nach der Schließung der Schranke habe sich alles wieder beruhigt. Im Nachhinein betrachtet seien all die Schlagzeilen und Leserbriefe zur damaligen Verkehrssituation die beste Werbung gewesen. „Die Grindehütte läuft bestens und übertrifft unsere Erwartungen“, so Huber Fazit. 

- Anzeige -

Das Zahlenwerk zur Entwicklung im Wirtschaftsjahr 2018 war umfassend. Wie die stellvertretende Vorsitzende Christa Schneider mitteilte, schloss das Forstwirtschaftsjahr mit einem richtig guten Ergebnis ab. Für das aktuelle Jahr sehe die Prognose nicht so gut aus, meinte Markus Huber: „Nach dem umfassenden Schneebruch und Sturm im Januar hatten wir 4000 Festmeter Schadholz aufzuarbeiten. Die Wetterkapriolen im Januar haben uns schlimmer getroffen als damals der Orkan Lothar, weil sich die Schäden über unseren gesamten Wald erstreckten. Dies wird noch Generationen nach uns beschäftigen.“ Der Skiliftbetrieb am Seibelseckle erbrachte positive Zahlen. „Das sehr gute Ergebnis von 2017 konnten wir aber nicht erreichen“, so Huber. Er listete 2018 nur 98 Betriebstage auf; 2017 waren es 104. Demgemäß lag der Jahresüberschuss rund 5000 Euro niedriger.

Im Blick auf 2019 teilte er mit, dass man derzeit ähnlich liege wie 2018, bisher stünden 81 Betriebstage zu Buche. Viel Arbeit durch Sturm, nassen Schnee und Eisregen habe dieses Jahr der Januar bereitet, an sechs Tagen musste der Lift geschlossen werden. 

Die Pachteinahmen aus dem Berghotel Mummelsee entwickelten sich zur Zufriedenheit der Waldgenossen, in Kooperation mit Pächter Karl-Heinz Müller wurde in diesem Jahr der Altbau auf der Westseite vollständig saniert. „Insgesamt haben wir 250 000 Euro in die Sanierung investiert und damit ist das Berghotel aus einem Guss“, so Huber. Mit erneuert und etwas erweitert wurde der Biergarten im Anschluss an den Anbau. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Vor dem Amtsgericht Achern
Als sein Unternehmen in Schieflage geriet, sollte ein Unternehmensberater seinem Betrieb neue Impulse geben, so der Angeklagte vor Gericht. Dies sei jedoch bei all seinen unternehmerischen Aktivitäten der größte Fehler gewesen.   
vor 4 Stunden
Volle Werkstätten
Mitte November sorgte der erste Wintereinbruch der Saison für einige Straßensperrungen im oberen Renchtal. Ein solches Szenario bedeutet gleichzeitig für die Auto-Werkstätten einiges an Mehrarbeit.  
vor 5 Stunden
Seltene Hornissen-Art im Appenweierer Frankenweg
Mit dem Foto von einem Hornissen-Nest auf einem Feldahorn im Frankenweg in Appenweier wandte sich Michael Karadaglis an Bürgermeister Manuel Tabor mit der Bitte das Nest nicht enfernen zu lassen.
vor 6 Stunden
Erschließungsarbeiten sind abgeschlossen
Bei strahlendem Sonnenschein konnte Bürgermeister Manuel Tabor mit seinen Mitarbeitern vom Bauamt und Vertretern der beteiligten Unternehmen die Erschließungsarbeiten in der Römerstraße abnehmen. 
vor 7 Stunden
Achern
Benötigt Achern ein Klimaschutzkonzept? Der Gemeinderat beriet am Montag einen Antrag der Grünen zu diesem Thema – doch OB Klaus Muttach schränkte die Umsetzung erheblich ein.
vor 9 Stunden
Veterinäramt ermittelt
Erneut haben tote Schafe im Renchtal das Veterinäramt Offenburg auf den Plan gerufen: Diesmal fanden Anwohner im Bereich Hinterwinterbach die verendeten Tiere. Ein Wolf steckt allerdings nicht dahinter.
vor 10 Stunden
In Achern und Appenweier
Betrunken im Straßenverkehr: Die Polizisten vom Revier Achern/Oberkirch haben in einer Nacht gleich zwei Verkehrsteilnehmer angehalten, die weit über dem Alkohol-Grenzwert der absoluten Fahrtüchtigkeit lagen. Nun müssen sich Radler und Autofahrerin verantworten.
vor 12 Stunden
Auch der B28-Tunnel musste gesperrt werden
Dunkle Häuser, ein gesperrter Tunnel – am Dienstagabend war plötzlich der Strom in Teilen von Oberkirch weg. Nun haben die Stadtwerke den Grund dafür bekanntgegeben.
vor 13 Stunden
Freistetter Turnerbund
Im feierlichen Rahmen der Turngala anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Freistetter Turnerbunds (wir berichteten) standen am Samstagabend zahlreiche hochkarätige Ehrungen des Ortenauer Turngaus, des Badischen Turnerbundes und des Deutschen Turnberbundes an. 
vor 16 Stunden
Renchener Kulturtage
Im Rahmen der Kulturtage fand am Dienstag eine zweite Lesung mit dem Bürgermeister im Museumskeller statt. Diesmal waren Grundschüler eingeladen.
vor 17 Stunden
Stimmungsvolle Melodien bei Kerzenschein
Auch in diesem Jahr lud der Musikverein Tiergarten zum Kirchenkonzert in die Katholische Pfarrkirche St. Urban ein. Unter Leitung von Dirigent Volker Schmidt bot das Orchester ein anspruchsvolles Programm, das die vielen Besuchern bei stimmungsvollen Melodien bei Kerzenschein in der besinnlich...
vor 18 Stunden
Haushaltsberatungen in Oberkirch
Der Oberkircher Doppelhaushalt 2020/21 ist eingebracht, Nun wird er in den Ortsteilen und im Gemeinderat beraten. Los ging es am Montag im Ausschuss Butschbach-Hesselbach. Das teuerste Zukunftsprojekt im Ort muss sich erst noch gedulden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...