Malwettbewerb in Rheinau

Grundschule Helmlingen stellt die meisten Preisträger

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2020

Die Jury hatte es wieder einmal schwer, die besten Bilder im Rheinauer Schülermalwettbewerb herauszufinden. Hier ein Archivbild aus dem Jahr 2019. ©Hermann Kiefer

Der Rheinauer Zeichenwettbewerb fürs Schuljahr 2019/20 ist diesmal schon nach der Jurysitzung zu Ende gegangen. Die Preisverleihung fällt aus. Die meisten Preisträger stammen von der Schule in Helmlingen.

„Freundschaft in Rheinau“ hieß das Thema des von der Stadt ausgeschriebenen Mal- und Zeichenwettbewerbs fürs Schuljahr 2019/2020. Nach einer Vorauswahl lagen 201 Arbeiten von der 1. bis zur 12. Klasse der 13-köpfigen Jury vor, die es in der über zweistündigen Jurysitzung in der Stadthalle nicht leicht hatte. Ein Bild, meist DIN A3, war schöner als das andere und eigentlich hätten alle jungen Künstler Anerkennung verdient, sagte die Vorsitzende Mona Fischer-Lotz. Glücklicherweise durften pro Altersklasse mehrere Preise vergeben werden.

Je jünger desto eifriger

Erfahrungsgemäß nimmt die Zahl der Arbeiten in den höheren Klassenstufen deutlich ab. 59 Arbeiten gab es aus den Klassen 1 und 2, 48 Arbeiten aus Klasse 3 und 4, 41 Arbeiten aus Klasse 5 und 6, 32 Arbeiten aus Klasse 7 und 8 sowie 21 Arbeiten aus Klasse 9 bis 12.

Namen und Schule waren der Jury nicht bekannt. Die Assistenten Gordana Köbele und Laura Fischer hoben die Bilder hoch und die Jury war angehalten, solange Bilder auszusortieren bis nur noch eine kleine Auswahl übrig war. Das war oft nicht einfach, zumal die Betrachter nicht unbedingt immer gleicher Meinung waren. Es wurde rege über Originalität oder Komposition diskutiert.

Gemalt worden war in kräftigen Wasserfarben, mit Wachsmalstiften oder feinen Holzfarben, was das Vergleichen nicht gerade erleichterte. Die Kinder und Jugendlichen hatten sich alle sehr große Mühe gegeben, das war den Bildern anzusehen. „Das Thema Freundschaft war wirklich gut umzusetzen, denn es waren viel gute Ideen dabei“, freute sich Fischer-Lotz, auch wenn es mengenmäßig weniger Bilder als sonst waren. Durch Corona war der Abgabetermin verlängert und die Jurysitzung verschoben worden.

- Anzeige -

Es wurden viele Freundschaften unter Kindern gezeichnet, auch das Haustier als bester Freund. Auf die übliche Preisverleihung wird wegen Corona verzichtet. Da nicht klar ist, ob im Herbst Ausstellungen in der Stadthalle stattfinden können, gehen die Arbeiten noch vor den Sommerferien zurück an ihre Künstler. Allerdings werden die Schulen Bilder aushängen. Urkunden und Preise werden per Post zugesandt.

Rheinau verändert sich

Der erste Rheinau-Wettbewerb hatte 1981 als Fotowettbewerb mit dem Thema „Lernt Eure Heimat kennen“ stattgefunden. Der neue für das Schuljahr 2020/21 heißt „Rheinau verändert sich“ mit Abgabetermin 19. März 2021, der Freitag vor den Osterferien. „Da bin ich sehr gespannt, was die Kinder malen – ob sie Corona einbringen oder ob sie ihre Visionen malen oder was sie sich in Rheinau wünschen“, sagt Fischer-Lotz. 

Die meisten der 42 Preisträger kommen 2020 von der Grundschule Helmlingen (16). Es folgt das Anne-Frank-Gymnasium (15) vor der Realschule (5), der Grund- und Werkrealschule (3), der Grundschule Rheinbischofsheim (2) und der Grundschule Diersheim (1). 

Die Jury setzte sich zusammen aus der Vorsitzenden Mona Fischer-Lotz, als Vertreter der Stadt: Marianne Zimmer, als Vertreter der Schulen: Marianne Welsche, Katja Konzelmann, Jessica Thelen, Stephanie König, Brigitte Hummel, Oliver Szell, Kerstin Thon, Eva Doerr und Petra Rund.

Stichwort

Die 42 Preisträger

◼ 1. Preis (25 Euro Buchgutschein): Lotta Fallert, Dennis Schultz, Elias Fessler, Jaron Walther und Finn Allgeier (GS Helmlingen), Corina Pfaff (GWRS Rheinau), Diego Martinez und Saray Glotz (RS), Maxima Obholz, Hannah Hauß und Elena Timm (AFG)
◼ 2. Preis (20 Euro Buchgutschein): Melanie Sadrin, Lilly Horn, Leni Schilling, Finn Vogler und zwei Mal Alessia Thomas (GS Helmlingen), Alina Schans und Lena Enderle (RS), Sara Puscau, Emely Lehmann, Nils Karch, Jara Abd El Aziz, Mira Abel und Maxima Obholz (AFG) 
◼ 3. Preis (15 Euro Buchgutschein): Emil Bux, Timon Herzberger und Darian Herzberger (GS Helmlingen), Fiona Erk (GS Rheinbischofsheim), Annika Mellin, Samira Herzberger, Emma Beik, Lorenz Fien und Anika Roß (AFG) 
◼ Anerkennung (10 Euro Buchgutschein): Tymek Pomiankiewicz und Jule Appenzeller (GS Helmlingen), Estella Hurst (GS Diersheim), Jan Doerr (GS Rheinbischofsheim), zwei Mal Lara Wöhrle (GWRS Rheinau), Tim Rau (RS) und Julius Erhardt (AFG).em
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Umstrittenes Vorhaben: Der Ortschaftsrat empfahl dem Kappelrodecker Gemeinderat den Widerspruch gegen die Erweiterungsgenehmigung für den Waldulmer Steinbruch.
vor 4 Minuten
Waldulmer Rat fordert
Die Waldulmer Räte empfehlen Kappelrodeck, seinen Widerspruch gegen die Genehmigung zur Steinbruch-Erweiterung zu begründen. Knackpunkt ist der Grenzabstand zur Wohnbebauung.
Durmus Özmen (rechts) ist seit Anfang Juni auf dem City/Norma/Topfit-Parkplatz mit seiner „Spuck & Go“ Schnelltest-Station präsent.
vor 1 Stunde
Corona-Krise
Sinkende Infektionszahlen, aber auch zahlreiche privatwirtschaftliche Anbieter als „Konkurrenz“: Die Stadt Achern schließt zum Wochenende ihr eigenes Corona-Testzentrum.
Alexander Doll hat unterhalb der Ullenburg zehn Tanks mit LED-Lampen bestückt, mit der er durch Farbwechsel am Samstag eine Lichtschau zaubern will.
vor 5 Stunden
Lichtblick
Warum am Samstag die Tiergartener Rebberge leuchten werden
Schwarzwaldverein-Chef Manfred Wisgott wurde ausgezeichnet.
vor 5 Stunden
Auszeichnung
Der Vorsitzende des Schwarzwaldvereins Oberkirch, Manfred Wisgott, hat am 20. Juni in der Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins die höchste Auszeichnung des Gesamtvereins erhalten.
Plakatierungen an jedem Baum oder Laternenpfahl wie hier im Frühjahr in Renchen würden die Grünen in Oberkirch bei der Bundestagswahl gerne vermeiden.
vor 5 Stunden
Vor der Bundestagswahl
Mit Sammelwänden für Wahlwerbung wollen die Oberkircher Grünen wildes Plakatieren im Vorfeld der Bundestagswahl verhindern. Für ihren Antrag ernteten sie am Montag deutliche Kritik.
Größe und Ausstattung beeindrucken: der „Discover industry”-Truck vorm Gymnasium Achern.
vor 5 Stunden
Bildung
Vor dem Acherner Gymnasium zieht derzeit ein Seminarraum auf Rädern die Blicke auf sich: Der „Discover industry“-Truck.
Freudestrahlend versammelten sich zum Spatenstich (von links): Fachbereichsleiter Carlo Frohnapfel, Michael Kaiser (RS Ingenieure), OB Klaus Muttach, Fachbereichsleiter Ralf Volz und Bauunternehmer Alois Huber.
vor 5 Stunden
Bauarbeiten
In Achern haben die Erschließungsarbeiten auf den Illenau-Wiesen begonnen, wo das Unternehmen Powercloud in den kommenden Jahren eine Millionen-Investition plant. Richtig anrollen werden die Bagger in einigen Wochen.
Wilhelm Ernst starb im Alter von 96 Jahren.
vor 5 Stunden
Beliebt und überaus geschätzt
Im gesegneten Alter von 96 Jahren verstarb am 9. Juni Wilhelm Ernst. Wie sehr er im Ort und darüber hinaus beliebt war und geschätzt wurde, zeigte die große Trauergemeinde, die ihn auf seinem Weg zur letzten Ruhestätte begleitete.
Nach längerer coronabedingter Zwangspause lieferte der Junge Chor Fautenbach am Sonntag ein erfrischendes Konzert in der Jugendkirche ab.
vor 5 Stunden
Nach längerer Zwangspause
Mit einem erfrischenden Konzert erfreute der Junge Chor Fautenbach am Sonntag in der Jugendkirche seine Zuhörer. Es war der erste Auftritt nach einer längeren coronabedingten Zwangspause.
Das Hans-Furler-Gymnasium soll für über 20 Millionen Euro saniert werden.
vor 5 Stunden
Gymnasium wird ab Sommer saniert
Die Vergabe von öffentlichen Aufträgen gestaltet sich für die Stadt Oberkirch zunehmend schwieriger. Auch am Montag konnte man nicht in allen Fällen von Konkurrenz sprechen.
Herbert Huber war Acherns letzter selbständiger Uhrmachermeister. Er wurde 90 Jahre alt.
vor 12 Stunden
Herbert Huber
Mit dem Tod von Herbert Huber verliert Achern seinen letzten selbstständigen Uhrmacher. Bis ins hohe Alter stand der Verstorbene hinter der Theke seines Geschäfts.
Drei Corona-Neuinfektionen wurden in der vergangenen Woche im Renchtal per PCR-Test nachgewiesen. 
vor 13 Stunden
Neuinfektionen in der dritten Juni-Woche
Die neunte Woche in Folge sind die Corona-Zahlen in der Ortenau zurückgegangen. Auch Oberkirch steht mittlerweile besser da als der gesamte Kreis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.