Achern/Sasbach

"Gurki": Rätsel um kurioses Gurken-Begräbnis ist gelüftet

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2016
Mehr zum Thema

Das Mysterium um das Begräbnis von „Gurki“ ist gelöst. Die „Waldkinder“ vom Tagesheim der Heimschule Lender hatten eine kreative Idee zur Entsorgung der letzten Gurke im Glas. ©Roland Spether

»Älterer Mann beerdigt verschimmelte Gurke«, titelte die Mittelbadische Presse vor einer Woche. Die kuriose Polizeimeldung über das skurrile Begräbnis von »Gurki« rief riesiges Interesse auf den Online-Plattformen unserer Zeitung hervor und machte national Schlagzeilen. Nun erzählen wir die Geschichte dahinter.

Der Gurki-Begräbnisfall ist aufgeklärt. Es handelte sich um den harmlosen Scherz einer Schülergruppe von der Heimschule Lender. Der ältere Mann, den die Zeugin bei dem Gurkengrab gesichtet und der Polizei gemeldet hatte, war rein zufällig vor Ort und hatte mit der Gurke überhaupt nichts zu tun. Patrick Bergmann von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Offenburg legte den jungen Bestattern ans Herz: »Wenn ihr wieder eine kreative Idee habt, dann überlegt sorgsam, ob sie anderen Menschen nicht Angst und Schrecken einjagt«.

Doch alles schön der Reihe nach – was war geschehen?

Laut einer Polizeimeldung vom 10. Juni hatte eine Frau am Abend zuvor gegen 21 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem sie einen älteren Mann beobachtete, wie der offensichtlich etwas zwischen Bäumen vergrub und sich dann wieder entfernte. Die Frau wählte den Notruf, denn sie erschauderte vor dem, was sie sah: Ein kleines Grab mit einem Holzkreuz. Nach dem Absetzen des Notrufs schickte die Polizei eine Streife. Die Polizisten inspizierten den vermeintlichen Tatort, exhumierten und öffneten behutsam eine kleine Holzkiste und trauten ihren Augen nicht. Denn darin lag eine kleine, verschimmelte Gurke. Auf einer handschriftlichen Grabbeigabe stand der Name "Gurki". Die Polizisten entsorgten das dahin geschiedene Gemüse und setzten ihre Streife fort.

Jetzt zeigt sich aber: »Täter« war nicht der ältere Mann, sondern eine Schar fröhlicher Kinder vom Tagesheim der Heimschule Lender. Dort wird Schulkind- oder Hausaufgabenbetreuung nicht nur für Lenderschüler angeboten. Eine Gruppe Buben geht jeden Donnerstagnachmittag in den Illenauer Wald. Der neunjährige Leander aus Obersasbach gehört dazu, er hatte die Idee zu dem Begräbnis.

Gurki schaffte es bis nach Berlin

»Wir sind die Waldkinder, die jeden Donnerstag zum Spielen in den Wald gehen«, erzählen die Erzieherinnen Christiane Schnurr und Sabine Zink. Sie waren auch an besagtem Donnerstag vor einer Woche dabei und können sich den Medienrummel eigentlich nicht wirklich erklären. Die Meldung vom Gurkenbegräbnis erreichte selbst große Zeitungen in Berlin.

Das später vergrabene Essiggürk­lein fristete zuvor ein trauriges Dasein in einem einst randvollen Glas in der Küche des Tagesheims. Irgendjemand hatte zudem Seifenlauge in das Glas mit der übrig gebliebenen und auch noch angebissenen Gurke geschüttet – offensichtlich ein Streich. Jedenfalls sah die Gurke leicht mumifiziert aus, berichten die jungen Gurkenexperten im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Leander erzählt von seiner Blitzidee: »Ich wollte die Gurke im Wald begraben, einfach so, und dann kam eben die Beerdigung zustande.« Philipp, Jannik, Maurice und die anderen »Waldkinder« waren begeistert und bauten die Idee aus. »Wir sind halt Jungs, wenn einer die Idee für Blödsinn hat, dann machen alle mit«, sagt Maurice.

Leander baute die Holzkiste, andere fertigten ein kleines Kreuz und ritzten als Inschrift ein: »Gurke Gurki vom 2.6. bis 9.6.2016«. Nach einem lustigen Trauerzug inklusive fachgerechter Bestattung wurde »Gurki« an jenem Donnerstagnachmittag unter die Erde gebracht. Abends dann kam die Zeugin an die »Grabstätte« und brachte einen zufällig vorbeilaufenden älteren Mann damit in Verbindung – und alles nahm seinen Lauf.

Den guten Rat von Polizist Bergmann wollen die Kinder beherzigen. Schließlich könnte dies nicht die letzte kreative Idee in ihren Köpfen gewesen sein.

- Anzeige -

Soziale Netzwerke feierten die kuriose Meldung

Auch in den sozialen Netzwerken wurde die Meldung des Offenburger Polizeipräsidiums zu einem Phänomen. Dutzende Kommentare gingen über Twitter, Facebook und Co. ein. Eine Auswahl:

 

 

Patrick Bergmann, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Offenburg legte den jungen "Bestattern" auf Nachfrage ans Herz: "Wenn ihr wieder eine kreative Idee habt, dann überlegt sorgsam, ob sie anderen Menschen nicht Angst und Schrecken einjagt".

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Heizzentrale der Wärmeversorgung Oppenau in der Mengelsmatt, die von den Stadtwerken Oppenau übernommen werden soll. Die Anlage wird mit Hackschnitzeln betrieben.
vor 45 Minuten
Fernwärmenetz
Der Eigenbetrieb Stadtwerke soll das Unternehmen „Wärmeversorgung Oppenau GmbH & Co. KG“ und damit das örtliche Fernwärmenetz samt Heizzentrale übernehmen. Investitionen in den Netzausbau sollen dadurch leichter möglich werden
Der mutmaßliche geplante Drogenkauf eines 20-Jährigen beschäftigte das Amtsgericht Oberkirch. 
vor 2 Stunden
Drogenprozess in Oberkirch
Wegen des geplanten Kaufs von Kokain stand ein 20-Jähriger vor dem Amtsgericht Oberkirch. Dort ließ sich der Vorwurf der Staatsanwaltschaft aber nicht genügend erhärten. Ins Visier der Ermittler rückt ein Zeuge.
Oberbürgermeister Klaus Muttach (rechts) und Landschaftsarchitekt Alexander Buchmüller erläutern vor dem Rathauseingang anhand von Musterbelägen Vor- und Nachteile unterschiedlicher Pflastervarianten.
vor 3 Stunden
Rathausplatz-Umbau
Was lange währt: Mit der Abstimmung über den künftigen Pflasterbelag hat die Neugestaltung des Acherner Rathaus- und Marktplatzes eine ihrer letzten Hürden genommen.
Zur Verlegung bereites Glasfaserkabel. Erster Spatenstich in Achern soll Anfang 2022 sein.
vor 4 Stunden
Digitale Infrastruktur
Möglichst alle Acherner Gebäude sollen in den kommenden Jahren einen Glasfaser-Anschluss erhalten. Doch das kostet.
Comedian Ingo Appelt tritt bei den Oberkricher Literaturtagen als „Staats-Trainer“ auf. 
vor 6 Stunden
Von Grimmelshausen bis Ingo Appelt
Vom 9. bis 25. Oktober 2021 steht die Literatur im Mittelpunkt des Oberkircher Kulturlebens. Das Spektrum reicht bei den Literaturtagen 2021 von Grimmelshausen über Ingo Appelt bis Bibi Blocksberg.
vor 8 Stunden
Oberkirch
Ein kleiner Junge ist am Montag aus einem Fenster in Oberkirch gefallen. Er befindet sich laut Polizei nicht in Lebensgefahr.
Der Appenweierer Rathausneubau nimmt immer mehr Kontur an. Am Montag vergab der Gemeinderat weitere Gewerke im Gesamtwert von gut 2,3 Millionen Euro.
vor 9 Stunden
Für gut 2,3 Millionen Euro
Für gut 2,3 Millionen Euro vergab der Appenweierer Gemeinderat weitere Arbeiten für den Rathausneubau. Dabei gab es Licht und Schatten.
Teilnehmer der evangelischen Kirchenversammlung in Achern (von links): Edelbert Duy, Katrin Bessler-Koch, Kai Palme, Felicitas Otto, Christian Joos und Dagmar Wierer.
vor 10 Stunden
Kirche
Die Versammlung der evangelischen Gemeinde der Christuskirche freut sich über ein neues Team Hauptamtlicher. Diskutiert wurde über eine Zusammenarbeit mit Freikirchen.
Im Pflegeheim Erlenbad in Obersasbach hat die an Demenz erkrankte Seniorin seit Kurzem ihr Zuhause. Ihr Sohn hatte sie zuvor jahrelang zu Hause begleitet.
vor 12 Stunden
Gesundheit
Heute, 21. September, ist Welt-Alzheimertag. Das Pflegeheim Erlenbad in Obersasbach hat reichlich Erfahrung mit Demenzkranken. Ein Angehöriger berichtet von seinen Erfahrungen.
Für das 2024 anstehende Dorfjubiläum „750 Jahre Rheinbischofsheim“ soll der Uferbereich des Galgenbachs neu gestaltet werden.
vor 17 Stunden
Mittelanmeldung in Rheinbischofsheim
Rheinbischofsheim meldete am Mittwoch seine Projekte für 2021 und darüber hinaus an. Dabei hatten die Räte auch bereits das 2024 anstehende Dorfjubiläum im Blick.
Ein Wohnmobil kippte in Oppenau um, die Ursache ist noch nicht geklärt.
vor 17 Stunden
Oppenau
Der Fahrer eines Wohnmobils hat die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und geriet ins Schleudern. Das Wohnmobil kippte um und landete auf der Seite.
Ein Hauch von Fasent umwehte die Einweihung des Lautenbacher Teufelssteigs mit Gunia Wassmer, Thomas Krechtler, Katharina Bruder und Jens Wiedemer (von links). 
vor 17 Stunden
Teufel erschreckten Wanderer
Die Gemeinde Lautenbach hat den Wanderweg Lautenbacher Teufelsteig eingeweiht. Er erwies sich als ein elf Kilometer langes Stück teuflisch gute Gemeinschaftsarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.
  • Die Technik aus Biberach ist perfekt für Reparatur und Wartung der hochkomplexen Triebwerke. 
    29.08.2021
    HYDRO Systems KG: Sicherheit für die Luftfahrt aus Biberach
    Die Produkte von HYDRO Systems KG in Biberach sind nichts für die kleine Werkstatt – da muss schon ein Flugzeughangar her! Seit mehr als 50 Jahren entwickelt und produziert HYDRO Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Der Weltmarktführer stellt ein!