Konzert in Achern

Gymnasium-Big-Band tritt mit Stimmwerkstatt Oberkirch auf

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018
Die Big Band des Acherner Gymnasiums und der Jazzchor der Stimmwerkstatt Oberkirch begeisterten am Mittwochabend mit einem Konzert in der Mensa-Aula.

Die Big Band des Acherner Gymnasiums und der Jazzchor der Stimmwerkstatt Oberkirch begeisterten am Mittwochabend mit einem Konzert in der Mensa-Aula. ©Berthold Gallinat

Vor zwei Jahren gaben die Big Band des Gymnasiums Achern und der Jazzchor der Stimmwerkstatt Oberkirch erstmals ein gemeinsames Konzert. Am Mittwochabend folgte im Gymnasium eine zweite Auflage, die erneut begeisterte.

 Jazzstandards, bekannte Filmmelodien und Hits aus dem Pop-Rock bildeten das Programm der beiden Ensembles unter Leitung von Dirigent Jens Weber und Chorleiter Peter Erdrich. Mit intensivem Sound spielte die Big Band das »James Bond Theme«. Ausdrucksvoll gelangen der anschwellende Sound und mächtige Breaks, dahinter eine feine Rhythmik und herausstechend die Akzente der Gitarre. Mit klangvoller, geschmeidiger Stimme interpretierte Amira Vollmer »Blue Skies«. Swing- und Latin-Elemente prägten »Green Dolphin Street«. 

Power auf die Ohren gab es beim Rocky-Thema »Gonna Fly Now«. Mit mächtigen Bläserfanfaren wurde das Thema eingespielt. Klanglich auf Samtpfoten, aber nichtsdestoweniger prägnant ließ die Big Band den »Pink Panther« in die Aula spazieren. Den Sinatra-Song »New York« interpretierte Peter Erdrich mit voller Stimme vor dem vollen Big Band Sound. 

Dramatischer Gestus

- Anzeige -

»Jetzt wird’s chillig«, kündigte Jens Weber den Titel »Soul Bossa Nova« mit seinen exotischen Klangelementen an, und da die Big Band die vitale Rhythmik mit Elan herausspielte, konnte man bei diesem Titel wie bei einer lustigen Party schön entspannen. Mit dramatischem Gestus beendete die Big Band ihr Konzert und verabschiedete sich mit »Mission Impossible« von der Bühne. 

Peter Erdrich und sein Jazzchor eröffneten ihren Auftritt mit dem Jazzstandard »Watermelonman«. Hingebungsvoll fühlte sich der Chor in den Song ein und ließ in Gestik und Klangformung nachvollziehen, wie groß an einem heißen Tag das Verlangen nach einem Stück Wassermelone sein kann. Ganz anderer Natur war »This Masquerade«; Peter Erdrich sinnierte darin als Solist darüber, wie sehr die Menschen doch dazu neigen, sich in Maskeraden zu verlieren. Grandios wurde »Africa« dargeboten, das der Chor als Premiere beim Konzert in Achern sang. Mit aneinander reibenden Händen, schnipsenden Fingern und schließlich kräftigem Schenkelklopfen entfaltete der Chor zunächst geräuschvoll feinen Regen bis zum schweren Gewitter. Als sich das Naturereignis gelegt hatte, setzte die feine Intonation des Chores ein, die sich zum vollen Gesang und zu mitreißender Dynamik steigerte. 

Strahlende Intonation

Wie zuvor glänzte der Jazzchor durch strahlende Intonation, Geschmeidigkeit in der Stimmführung und Ausdruckskraft im gesamten Auftritt. Auch in den Titeln »Aqua De Beber« sowie »Higher and higher« begeisterte der Chor mit diesen Qualitäten, begleitete Peter Erdrich in »Take Five« harmonisch bei dessen Saxophonsolo und ließ mit »Fantasy« das Konzert ausklingen. Die Hommage »Sir Duke« an Duke Ellington bildete die Zugabe; in dieser setzten Big Band und Chor gemeinsam einen voluminösen Schlusspunkt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 1 Stunde
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 1 Stunde
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 1 Stunde
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Keine Verpflichtung
vor 1 Stunde
Die Linxer wollen das Tempo in der Ortsdurchfahrt auf 40 Stundenkilometer drosseln. Ob das freiwillig oder verpflichtend geschehen soll, dazu gegen die Meinungen aber auseinander.  
Antrag gebilligt
vor 1 Stunde
Grünes Licht gab der Bezirksbeirat am Dienstag zu einem Antrag zur Aufbringung von Erdaushub auf von der Stadt gepachteten Äckern. Dazu ist aber ein Bodengutachten nötig.
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 1 Stunde
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.
Ein besonderer »Mundart-Owe« im Appenweierer Zunfthaus
vor 1 Stunde
Das Zunfthaus in Appenweier war am Samstag voll besetzt beim »Alemannischen Mundart-Owe« der Offenburger Muttersproch-G‘sellschaft zu Ehren des kürzlich verstorbenen Georg Lechleiter – gleichzeitig wurde das 40-jährige Bestehen  der Appenweierer Gruppe gefeiert.  
Viele Schnäppchenjäger im Bärenhof
vor 1 Stunde
Bei herrlichem Herbstwetter erlebte der Flohmarkt, der von Stadtverwaltung und Werbegemeinschaft am Samstag organisiert wurde, eine große Resonanz.
Anregungen abgelehnt
vor 1 Stunde
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 1 Stunde
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Arbeiten am Bahnhof
vor 8 Stunden
Für einen modernen Bahnsteig, aber nicht für ein schöneres Umfeld am Bahnhof Oberachern sorgt jetzt die SWEG Schienenwege GmbH. Geht auch schlecht: Der SWEG gehören neben den Schienen nur etwa drei Meter Grund und Boden.   
Die Tage des rund 45 Jahre alten Kiosks im Oberkircher Stadtgarten sind gezählt. Wie der geplante Neubau aussehen soll, entscheidet der Gemeinderat am Montag.
Kiosk im Oberkircher Stadtgarten
vor 11 Stunden
Der im neuen Teil des Oberkircher Stadtgartens geplante Kioskneubau soll über eine 80 Quadratmeter große überdachte Außenbewirtung verfügen. Die Fertigstellung des bis zu 490 000 Euro teuren Bauwerks ist für Juni 2019 vorgesehen.