Achern / Oberkirch

»Haben gesungen und geweint«

Autor: 
Sieglinde Rösch
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Dezember 2012
Sieglinde Rösch - Helmut Bühler (links, Jahrgang 1924) und der im Februar 2012 verstorbene Heinz Hock (Jahrgang 1919) überlebten die russische Kriegsgefangenschaft.

Sieglinde Rösch - Helmut Bühler (links, Jahrgang 1924) und der im Februar 2012 verstorbene Heinz Hock (Jahrgang 1919) überlebten die russische Kriegsgefangenschaft.

Im Zweiten Weltkrieg war für Hunderttausende Kriegsgefangener der Heilige Abend nicht besinnlich. Zwei Acherner wissen davon zu berichten. Ein in Kriegsgefangenschaft entstandenes Gedicht schildert die Verzweiflung, die Leiden, aber auch die Hoffnung.

Achern. Das Weihnachtslied »Stille Nacht« ist eines der bekanntesten Weihnachtslieder der Welt und zählt zum »Immateriellen Weltkulturerbe«, ist es doch in unzähligen Sprachen übersetzt. Neben der Musik von Franz Xaver Gruber ist es vor allem die Botschaft, die die Menschen verzaubert, war es doch in der vierten Strophe des Textes von Joseph Mohr eine Friedensbotschaft für die erste Friedensweihnacht 1816 im Krieg zwischen Österreich und Bayern.

Zuversicht für Millionen

Von diesem Lied geht eine Kraft aus, die Millionen von Menschen Zuversicht vermittelt, so auch in dem Gedicht »Stille Nacht«, das Reinhard Ahrens, ein Gefangener im russischen Kriegsgefangenenlager »Lampe Wolf« Nr. 7144/4 im Donezkbecken, in den Jahren 1944 bis 1949 schrieb (siehe Stichwort).

Zwei junge Soldaten aus Achern teilten diese Erlebnisse und erinnerten bei einer Weihnachtsfeier des Acherner VdK an diese schwere Zeit. Es waren Helmut Bühler (Jahrgang 1924) und der im Februar 2012 verstorbene Heinz Hock (Jahrgang 1919). Sie teilten mit dem Verfasser Reinhard Ahrens aus der Nähe von Hamburg fünf Weihnachten in dieser Lagergemeinschaft.

Das Lager befand sich bei den Steinkohlebergwerken nahe Novo Golubowka, in dem die Gefangenen im Drei-Schichten-System von jeweils acht Stunden Zwangsarbeit zu leisten hatten. Aus der Lagergemeinschaft von 1600 Menschen war im ersten Winter 1944/45 bereits die Hälfte verhungert.

Im Alter von 18 Jahren war Helmut Bühler zum Arbeitsdienst eingezogen und da schon nach Russland verbracht worden. Dort fand im Oktober 1944 die »Umkleidung« zur Wehrmacht statt. Bereits auf dem Rückzug wurde er im Brodikessel, nahe Lemberg, gefangen genommen.

Die Erlebnisberichte der Kriegsgefangenen des Lagers »Lampe Wolf« wurden in einem broschierten Buch »Erlebnisse hinter Stacheldraht« zusammengefasst, das von Heinz Hock mit Zeichnungen illustriert wurde. »Lampe Wolf« war der Name einer Grubenlampe, die im Bergwerk als Sicherheitslampe diente. Sie warnte die Bergleute vor dem gefährlichen Methangas.

Ohne Groll im Herzen

Auf die Frage, was die Gefangenen an Heiligabend gemacht hätten, antwortet Helmut Bühler: »Wir haben in kleinen Kreisen zusammengesessen, gesungen und geweint«. Er sagt das ohne Groll im Herzen. »Wissen Sie, Schlechtes vergisst man zum Glück, das Gute bleibt«, meint er.

So gehört auch die Erinnerung an die »Stille Nacht im Kohlenschacht« zur guten Erinnerung, spricht sie doch von der Hoffnung, von Licht und Liebe im Leben und von der Zuversicht auf den Frieden. Es ist ein Friede, der für die einstigen Feinde nur schon 67 Jahre währt. Auch in Russland singt man »tichaja notsch – stille Nacht«.

Stichwort:

»Stille Nacht«, geschrieben von Reinhard Ahrens in Kriegsgefangenschaft:

Dunkler Himmel, keine Sterne, bitterkalte Heil’ge Nacht.

Aus dem Schnee ragt in die Ferne drohend schwarz der Kohleschacht.

Scharf bewacht, schleppt sich ein Haufen Kriegsgefang’ner durch den Schnee.

Einer humpelt, kann kaum laufen, Knie vereitert, tut ihm weh.

Doch die Posten mit den Hunden prügeln ihn zu schnellem Schritt.

Fast am Ende, bös’ zerschunden zieh’n ihn Kameraden mit.

Halb erfroren, noch benommen. Geht es abwärts in den Schacht.

»Bin nochmal davongekommen!«, hat er still bei sich gedacht.

Unten, auf der nassen Sohle, schrei’n die Russen laut: »Dawai.«

Du, dawai, ab in die Kohle! Bistro Uhol i natschai! (Übersetzung: Schnell, Kohle und fang an)

Mühsam schleppt er sich zum Stollen, kriecht ins nasse Flöz hinein.

Doch das Knie, das arg geschwollen, lähmt ihm fast das ganze Bein.

Auf der Strecke rollen Loren, kohlehungrig quietschen sie.

- Anzeige -

Er beginnt im Flöz zu bohren, immer dicker wird das Knie.

»Wie soll ich die Norm erfüllen?«, fragt er sich in seiner Not.

»Wie denn Schmerz und Hunger stillen? Keine Norm, dann auch kein Brot!

Weihnachten, ein Fest der Liebe? Fest des Friedens und des Lichts?

Heut‘ stattdessen Hunger, Hiebe, Hoffnungslosigkeit, sonst nichts.

War schon mal dem Schacht entkommen, haben Wochen ihn gehetzt,

Schließlich wieder festgenommen und ins Straflager versetzt.

Hier nun gibt es kein Entrinnen. Viel zu scharf bewacht der Zaun.

Bleibt ihm Zuflucht nur nach innen, auf ein Wunder zu vertrau’n.

Russen ihnen oft versprochen: »Skoro«, bald kommt ihr nach Haus.

Das Versprechen stets gebrochen. Schluss! Er bläst die Lampa aus.

Kriecht in eine dunkle Ecke, wo man ihn so leicht nicht sieht.

Hier kein Stempel stützt die Decke! Sch…egal, was auch geschieht!

Auf einmal ist es still im Schacht, denn irgendjemand lässt erklingen

Das Lied der »Stillen Heil’gen Nacht« und alle fangen an zu singen.

Auch er stimmt in das Lied mit ein. Wie seltsam, er spürt kaum noch Schmerzen,

Dafür nun Zuversicht zieht ein, die Liebe weckt in seinem Herzen.

Und drinnen sie zu ihm dann spricht: »Mit Liebe ist es wie mit Kohlen:

Du findest oben gute nicht, Du musst sie aus der Tiefe holen!

Was immer man dir angetan, die Liebe ist dein Licht im Leben

Such’ sie und zünd’ die Lampa an! Sie wird dir immer Hoffnung geben.«

Er staunt. Die Lampe leuchtet hell, die Kohlen wie Brillanten funkeln.

Das Bohren geht nochmal so schnell. Nichts kann mehr seine Welt verdunkeln.

Klar der Himmel, voller Sterne als es dann ins Lager geht.

Und sein Stern in weiter Ferne strahlend hell am Himmel steht.

Reinhard Ahrens war Kriegsgefangener im Lager 7144/4 Nowo Golubowka. Nach einem Fluchtversuch kam er ins Straflager Simohoia.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Für 2,2 Millionen Euro
Nach langjähriger Hängepartie hat die Gemeinde Sasbachwalden nun die Wagner-Kliniken für 2,2 Millionen Euro gekauft. Sie will aber nur Zwischenbesitzer sein für einen neuen Investor.
vor 8 Stunden
Anmelden von 13. bis 20. Juli
Bis Montag, 20. Juli, kann man Angebote des städtisch organisierten Ferienspaßes in Sommer und Herbst buchen. Das Heft dazu erscheint am Montag, 13. Juli. Neu ist eine fünftägige Zirkusschule.
vor 11 Stunden
Sasbach
Wer am nördlichen Ortseingang nach Sasbach hineinradeln will, hat eine brenzlige Stelle zu meistern: den Übergang vom sicheren Radweg zum Fahrstreifen auf der Bühler Straße. Die Gemeinde handelt nun. 
vor 13 Stunden
Oberkirch
Die Staatsanwaltschaft warf dem Angeklagten Körperverletzung vor. Doch vor dem Oberkircher Amtsgericht musste erst einmal der genaue Tathergang geklärt werden.
vor 16 Stunden
Das Mühlendorf hat ihm viel zu verdanken
Walter Steimle hat das Mühlendorf seinen Beinamen zu verdanken. Er begann in den 70ern mit der Restaurierung der Mühlen in Ottenhöfen. Nun ist er mit 91 Jahren verstorben.
vor 16 Stunden
Rivaner ausgezeichnet
Der Verein Bodensee-Wein hat in seinem Müller-Thurgau-Wettbewerb Weine aus Deutschland und der Schweiz getestet. Der Rivaner trocken von Siegbert Bimmerle ging als Sieger in einer Kategorie hervor.
vor 16 Stunden
Sasbach wird Geld fehlen
Voraussichtlich wird der Gemeinde Sasbach coronabedingt am Jahresende mehr als eine Million Euro flöten gehen. Deswegen sollen bald die freiwilligen Leistungen auf den Prüfstand.
vor 16 Stunden
Trinkwasserversorgung
„Zukunftsfähig“ soll die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach gemacht werden, wie Bürgermeister Meinrad Baumann es ausdrückte. 
vor 23 Stunden
Zwangsversteigerung
Das 2016 stillgelegte „Haus Wasserfall“ im Lierbachtal kommt unter den Hammer. Beantragt hat das Verfahren die Stadt Oppenau, die auch weiß, warum der Verkehrswert so niedrig angesetzt wird. 
08.07.2020
Klinikneubau und Nordtangente
Mit der Teiländerung des Flächennutzungsplans „Eichholz“ und „Brachfeld“ werden erste Schritte in Richtung Klinikbau und Nordtangente eingeleitet. Die Projekte sind noch ganz am Anfang.
08.07.2020
Wegen Corona
Er ist weit über die Grenzen der Gemeinde Lauf bekannt: Der Leonhardusritt lockt immer wieder Anfang November viele Menschen nach Lauf. In diesem Jahr allerdings wieder es keinen Leonhardusritt geben.
08.07.2020
Renchen
Die Heizung im Simplicissimushaus in Renchen ist nicht mehr zu reparieren. Das beschleunigt die schon lange geplante Vollendung des Nahwärmenetzes im Ortskern. 2021 wird gebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.