Achern / Oberkirch

»Hart disziplinierte« Kinder hinter Gittern

Autor: 
Wolfgang Winter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. März 2013
Busam - Joseph Kühner referierte über die Nazischulen in der Illenau.

Busam - Joseph Kühner referierte über die Nazischulen in der Illenau.

Joseph Kühner referierte in den Acherner Illenau Werkstätten über die von den Nationalsozialisten in der Illenau eingerichteten Schulen. Zeitzeugin Helene Lanig gehörte zu den Ehrengästen seines fundierten, weit ausholenden Vortrags.

Achern. In den Gebäuden der aufgelösten Heil- und Pflegeanstalten Rufach (Elsass) und Illenau wurde 1941 eine »Reichsschule für Volksdeutsche« und eine »Nationalpolitische Erziehungsanstalt« (Napola) eröffnet. Ein Sonderzug mit über 100 Mädchen aus Südtirol traf am 27. Oktober 1940 in Achern ein. 250 bis 300 Südtirolerinnen besuchten am Ende die von Klara Keit geleitete und zum Abitur führende Schule.

Die Mädchen-Napola lllenau hatte keinen Bestand. 1942/43 wurden stattdessen »Nationalpolitische Auslesezüge« innerhalb der Reichsschule angeboten. Zwischen den Schulleiterinnen bestanden Spannungen, sogar bei den Mahlzeiten blieben die Schularten getrennt. Nach einem Zwischenspiel in Bayern bezogen die Klassen der »Nationalpolitischen Auslesezüge« 1943 das Schulgebäude des Klosters Hegne am Bodensee. Im gleichen Jahr wird Südtirol der deutschen Zivilverwaltung unterstellt und die Schülerinnen der Acherner Reichsschule, jetzt »Deutsche Heimschule« genannt, kehren in die Heimat zurück. Im Rückblick bezeichnete Klara Keit die Acherner Zeit als die schönste ihres Lebens. In der Illenau wurde 1943 eine neue Napola für Jungen gegründet, die bei Kriegsende fünf Klassen mit etwa 100 Schülern hatte.

Wichtiges Zentrum

Daneben wurde im Kloster Erlenbad 1943 eine Deutsche Heimschule für Jungen gegründet. 1944 zog die Adolf-Hitler-Schule »Westmark«, die der HJ unterstand und zu Parteikarrieren führen sollte, ebenfalls ins Erlenbad. »Damit ist Achern im Zweiten Weltkrieg eines der wichtigsten Zentren in Deutschland für die pädagogischen Experimente der Nationalsozialisten gewesen«, zitierte Kühner.

- Anzeige -

Im Sommer 1942 wurden in polnischen Waisenhäusern und Pflegefamilien Kinder mit »deutschstämmigen oder arischen Merkmalen« gesucht, um sie nach Deutschland zu verschleppen. Ein erster Transport erreichte Achern im Juni 1942. Drei weitere, mit 50, in »Assimilierungsheimen« vorbereiteten und dabei »hart disziplinierten« Kindern folgen. Die Ankömmlinge wurden, hinter vergitterten Fenstern, im ehemaligen »Haus für unruhige Männer« kaserniert. Die Südtirolerinnen schockierte das Erscheinungsbild der »kahlgeschoren, zitternd und verängstigt« ausschauenden Kinder: »Die polnischen Mädchen wurden in der Reichsschule strenger behandelt«, erklärte Kühner.

Sie sollten ihre Herkunft vergessen und »hundertprozentige Deutsche« werden. Nach einem etwa einjährigem Aufenthalt in der Illenau kamen die Mädchen in Pflegestellen. Den Unterhalt übernahm der nationalsozialistische »Lebensborn«. Die Namen der polnischen Mädchen wurden »eingedeutscht«, Briefkontakt mit Angehörigen radikal unterbunden.

Heimat verloren

Um Pflegekinder ihrer Identität zu berauben, informierte man sie zum Beispiel über den angeblichen Tod der Eltern. »Ich glaube, dass diese Auskunft sie beruhigen kann«, ließ Schulleiterin Keit eine Pflegemutter wissen. Von der Gesamtzahl der in das »Altreich« verschleppten polnischen Kinder kehrten nur 15 bis 20 Prozent zurück. Sie kamen in eine fremde Heimat. »Man hatte ihnen die Identität geraubt«, so Kühner. Am Ende des vom Forum Illenau organisierten Abends wurde ein Dokumentarfilm angeboten, der den Besuch Südtiroler Mädchen in der Illenau zeigte. In der Diskussion wurde mit Nachdruck auf das barbarische Schicksal der aus Polen verschleppten Mädchen hingewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 18 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 14 Minuten
Sichtbare Risse
Nach der Fasent können die Aktiven der Narrenzunft Oberkirch in diesem Jahr keine Ruhepause einlegen: Sie muss den Narrenkeller ausräumen, in dem im April die Umbauarbeiten beginnen soll. Sie werden  Monate in Anspruch nehmen.  
vor 1 Stunde
ARZ-Geflüster
Um Autofahrererziehung  geht es heute in unserer Wochenend-Glosse. Darum kümmert sich offensichtlich ein teilstationäres Blitzgerät der Stadt Oberkirch. Während in Achern  die Illenau vergangene Woche in den Blickpunkt rückte, sorgt in Rheinau ein rosafarbener Smart für Aufsehen, der seit Wochen...
Bis Jahresende sollen die Sanierungsarbeiten am letzten Abschnitt der Straßburger Straße in Oppenau dauern.
vor 3 Stunden
Straßburger Straße Oppenau
Weggefallene Parkplätze, eine erschwerte Erreichbarkeit durch die Baustelle und belastende Arbeitsbedingungen: Ein aufreibendes Jahr liegt vor dem Einzelhandel in der Straßburger Straße in Oppenau. Die Hoffnung der Geschäftsinhaber ruht auf einem zügigen Ablauf der Baustelle – und auf den Kunden.
Das Vorstandsteam des Harmonika-Orchesters Lautenbach konnte zahlreiche Ehrungen vornehmen (von links): Anita Birk (Vorstand), Peter Braun (60 Jahre), Edeltraut Heiberger (40 Jahre), Elisabeth Stößer (50 Jahre, Ehrenmitgliedschaft), Irene Hättig (50 Jahre, Ehrenmitgliedschaft), Manuel Baumert (20 Jahre), Helga Vogt (50 Jahre), Lukas Börsig (10 Jahre), Simon Börsig (10 Jahre) und Hans Heizmann (Vorstand).
vor 5 Stunden
Harmonika-Orchester Lautenbach
Acht treue Mitglieder konnten in der Hauptversammlung des Harmonika-Orchesters Lautenbach geehrt werden. Zwei Spielerinnen wurden an diesem Abend zudem zu Ehrenmitgliedern ernannt.
vor 5 Stunden
Großes Projekt steht an
Eine wichtige Hochwasserschutzmaßnahme ist am Montag Thema, wenn der Gemeinderat Kappelrodeck seine nächste Sitzung abhält. Die Gemeinde spricht in einer Pressemitteilung von einer »weitreichenden Entscheidung«.  
vor 5 Stunden
Neubau der Gemeinschaftsschule Appenweier
Im Frühjahr soll das "Gründach" auf dem Neubau der Schwarzwaldschule/Gemeinschaftsschule Appenweier bepflanzt werden und sorgt nach Aussage von Bürgermeister Manuel Tabor für einen ökologischen Ausgleich. 
vor 5 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Mit dem ständigen Küssen und Umarmen hat es de Pankraz nicht so sehr – viel zu übertrieben, findet er das heutzutage inflationär angewandte Ritual. Diese Sparksamkeit hat er wohl vererbt.
vor 5 Stunden
Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen
Renchens Gemeinderat hatte Ende 2016 beschlossen Anfang 2019 das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) einzuführen. Verwaltung und Kämmerei sind seither mit der Umstellung von der kameralistischen auf die doppische Haushaltsführung beschäftigt. Jetzt gab es Infos im Gemeinderat. 
vor 5 Stunden
Experten bescheinigen
Mit 343 Hektar ist die Gemeinde Kappelrodeck der größte Waldbesitzer im gesamten Achertal. Auf sechs Distrikte verteilt, werde hier nachhaltig Forstwirtschaft betrieben, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.  
Eva Hoferer, Chemielehrerin an der Realschule Oberkirch, gab dem ABC-Team der Freiwilligen Feuerwehr Oberkirch »Nachhilfe« im Umgang mit Säuren und Basen und deren Besonderheiten.
vor 5 Stunden
ABC-Team erhielt Chemie-Nachhilfe
Eine Fortbildung im Bereich Chemie für die Oberkircher Feuerwehr bot am Mittwochabend Eva Hoferer an. Die Lehrerin an der Realschule Oberkirch behandelte mit dem ABC-Team der Feuerwehr Oberkirch die Themen »Säuren und Basen« . 
Manfred Fischer aus Oppenau feiert am Sonntag seinen 80. Geburtstag.
vor 5 Stunden
Manfred Fischer wird 80
In Oppenau in seinem  Haus an der Kästehalde feiert der ehemalige Realschuloberlehrer Manfred Fischer am morgigen Sonntag seinen 80. Geburtstag. Am 17. Februar 1939 in Nürnberg geboren, bestimmten die schlimmen Kriegsjahre seine frühe Kindheit. 
vor 12 Stunden
Wie geht es bei Lenk weiter?
Die hohen Rohstoffpreise und der Rückzug eines Großkunden haben den Papierwerken Lenk in Kappelrodeck so zugesetzt, dass nun Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt wurde. Optimistisch ist man indes bei der Rechtsanwaltspartnerschaft Menold Bezler aus Stuttgart, die die Sanierung begleitet.