Neuauflage nach 30 Jahren

Heimatbuch über Fautenbach ist wieder zu haben

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Heimatbuch für Fautenbach wieder aufgelegt: von links Roland Gleiß, Klaus Muttach, Gebhard Glaser, Horst Glaser, Gerhard Federle, Kurt Bühler. ©Peter Meier

Das Heimatbuch »Fautenbach – ein Dorf und seine Geschichte« wurde wieder neu aufgelegt. Im Rahmen einer Feierstunde wurde die zweite Auflage am Freitagvormittag in der Ortsverwaltung vorgestellt.
 

Das Heimatbuch »Fautenbach - ein Dorf und seine Geschichte« wurde von Heinrich Glaser verfasst und erschien im Jahr 1988. Es enthält auf 376 Seiten viel Wissenswertes und Erhaltenswertes aus der Geschichte der ehemals selbständigen Gemeinde Fautenbach und umfasst die gut 900 Jahre von der urkundlichen Ersterwähnung 1085 bis 1986. Nahezu zehn Jahre lang war die erste Auflage des interessanten Werks vergriffen, bis der Ortschaftsrat im Frühjahr beschloss, das Buch neu aufzulegen, um der Nachfrage von Fautenbacher, aber auch auswärtigen Interessenten gerecht zu werden. 

Ortsvorsteher Gebhard Glaser hieß am Freitagvormittag neben Oberbürgermeister Klaus Muttach auch Horst Glaser willkommen, der als Sohn von Heinrich Glaser die Neuauflage des Heimatbuches begrüßte. Eingeladen waren Mitglieder des Ortschaftsrates und Vertreter der Sponsoren, Bereichsdirektor Gerhard Federle von der Sparkasse Offenburg/Ortenau und Kurt Bühler als Vorsitzender des Kameradschaftsbundes Fautenbach. Die Sparkassenstiftung hatte 5000, der Kameradschaftsbund 1500 Euro gespendet, und so, wie Gebhard Glaser betonte, die Neuauflage überhaupt erst möglich gemacht. Bei Herstellungskosten von rund 10 500 Euro blieb der Anteil, den die Ortschaft aus Dorfmitteln vorfinanzieren muss, in einem überschaubaren Bereich, zumal er durch den Verkauf nach und nach kleiner wird. 

Gebhard Glaser erinnerte an erste Überlegungen, das Heimatbuch bei einem Nachdruck um die Geschichte der vergangenen 30 Jahre zu ergänzen. Der Ortschaftsrat habe sich entschieden, das Heimatbuch von Heinrich Glaser als Basis zu erhalten. Denkbar wäre im Lauf der Jahre ein weiterer Band als Ergänzung. Das Heimatbuch wurde digitalisiert, so dass künftige Nachdrucke einfacher möglich werden. Horst Glaser machte deutlich, dass eine gleichzeitige Ergänzung einen neuen Autor und einen neuen Stil bedeutet hätte. »Ich wollte die intensive Arbeit meines Vaters in Form und Ausgestaltung erhalten«, betonte er. Sein Vater habe Hunderte von Stunden aufgewendet und in zahlreichen Archiven von Freiburg bis Stuttgart geforscht. 

- Anzeige -

Wertvoller Kompass

Ein solches heimatgeschichtliches Werk könne, so OB Klaus Muttach, ein wertvoller Kompass für alle Menschen und auch für politische Entscheidungsträger in einer globalisierten Welt sein. Als Beispiel nannte er das Kapitel über Auswanderer nach Amerika, die damals als »Wirtschaftsflüchtlinge« angesichts der Not im Ort eine neue Heimat suchten und fanden.
»Unsere Regionalstiftung fördert auch die Heimatkunde und Heimatpflege«, betonte Gerhard Federle und überreichte Horst Glaser symbolisch einen Scheck über 5000 Euro. Kurt Bühler würdigte die vielfältigen Verdienste von Heinrich Glaser für den Heimatbund, unter anderem ging auch das Kriegerdenkmal im Ort auf seine Initiative zurück. Deshalb war es selbstverständlich, dass sich auch der Kameradschaftsbund an der Finanzierung der Neuauflage beteiligt.
Gebhard Glaser schilderte abschließend das Wirken von Heinrich Glaser, der von 1979 bis 1989 als Kreisrat und 1953 bis 1989 als Gemeinderat die Kommunalpolitik über 40 Jahre prägte. Neben der Verfassung des Heimatbuches baute er auch in rund 900 Arbeitsstunden das Ortsarchiv auf.

▸ Das Heimatbuch ist ab sofort zum Preis von 32 Euro auf der Ortsverwaltung Fautenbach erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 44 Minuten
Glück im Unglück
Auf der B3 zwischen Appenweier und Zimmer ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Zwei Autofahrer prallten frontal ineinander. Die Bundesstraße war deshalb für mehr als eine Stunde nur teilweise befahrbar. 
vor 3 Stunden
Baugebiet »Untere Zöllerhöf I« in Renchen-Erlach
Zehn Bürger hatten sich zur Sitzung des  Erlacher Ortschaftsrates am Dienstag eingefunden. Sie interessierten sich für das Baugebiet »Untere Zöllerhöf I«, insbesondere für eine Lösung bei der Regenwasser-Entsorgung.  
Die bei der Sanierung der Oberen Hauptstraße geplanten Bäume konnten nicht berücksichtigt werden. Grund dafür waren Leitungen im Untergrund.
vor 6 Stunden
Telekom-Leitungen verhinderten Bäume
Dass die in der Oberen Hauptstraße vorgesehenen Bäume bei deren Sanierung im vergangenen Jahr nicht realisiert werden konnte, sorgte bereits im November für Unmut im Bau- und Umweltausschuss. Stephan Zillgith bezeichnete es damals als »Schutzbehauptung« der Stadtverwaltung, die damit argumentiert...
vor 12 Stunden
Im Dekanat Acher-Renchtal
»Uns schickt der Himmel« – unter diesem Motto wollen rund 300 Jugendliche vom 23. bis 26. Mai im Acher- und Renchtal Gutes tun. Die Vorbereitungen für die »72-Stunden-Aktion« werden in Achern getroffen.  
vor 13 Stunden
Sprachprüfung »Delf«
49 Schülerinnen und Schüler legten am Ende des letzten Schuljahrs am Hans-Furler-Gymnasium  erfolgreich die staatlich-französische Sprachprüfung »Delf« ab – und zwar auf dem Niveau B1. Niveau B1 wird am HFG Oberkirch im Normalzug in Klasse 10 und im bilingualen Zug auf der Stufe 9 erreicht.   
vor 13 Stunden
Tag der offenen Tür
Der Tag der offenen Tür an der Franz-Rapp-Schule wird in Oppenau auch als Zukunftstag bezeichnet, da er für Eltern und Schüler Perspektiven und Möglichkeiten aufzeigen soll.  
vor 14 Stunden
Stopa Anlagenbau
Für je 40-jährige Zugehörigkeit ehrte OB Muttach zwei Mitarbeiter von Stopa Anlagenbau. Dabei informierte er sich auch über die neuesten Entwicklungen in der Gamshurster Firma.  
vor 14 Stunden
Sabine Kurtz (CDU)
Landtagvizepräsidentin Sabine Kurtz (CDU) besuchte am Montag das Anne-Frank-Gymnasium in Rheinbischofsheim. Hier stand sie den Neunt- und Zehntklässlern Rede und Antwort zum »Digitalpakt für Schulen«.  
Möglicherweise ein Wolf soll zwei Schafe in Oppenau getötet haben.
vor 14 Stunden
Oppenau
Zwischen Sonntag und Montag sind in Oppenau zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Das ergaben erste Untersuchungen von Experten am Montag. Derweil wird in Oppenau Kritik laut an den geforderten Schutzmaßnahmen und deren Wirksamkeit.
vor 14 Stunden
Wegen Belastungen im Untergrund
Einstimmig wurden am Dienstagabend im Ortschaftsrat Großweier die Arbeiten zur Umgestaltung der Straße »Im Hesselbach« in Großweier, zweiter Bauabschnitt, vergeben. Am Montag, 25. Februar, wird aufgrund der hohen Bausumme der Gemeinderat über diese für Großweier wichtige Baumaßnahme entscheiden.  
vor 14 Stunden
Bauplatzvergabe
Sieben Bauplätze sind im Linxer Baugebiet Rechen noch frei. Drei davon können jetzt nach dem Willen des Ortschaftsrates vermarktet werden. Der erhöhte Kaufpreis sorgt aber für Ärger.  
Rüdiger Seidt (rechts) und Jürgen Messmer bei der Verleihung des André Evard-Preises in Riegel.
vor 14 Stunden
Rüdiger Seidt erhält »Edvard«-Kunstpreis
Unverhoffte Ehre für den ersten Künstler der Ausstellungsreihe »eins plus« in der Galerie im Alten Rathaus in diesem Jahr. Der Bildhauer Rüdiger Seidt aus Forbach, von dem dort derzeit die Ausstellung »Kreiskonstruktionen« zu sehen ist, gewann den renommierten »André Evard«-Preis der Kunsthalle...