Neuauflage nach 30 Jahren

Heimatbuch über Fautenbach ist wieder zu haben

Autor: 
Peter Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Heimatbuch für Fautenbach wieder aufgelegt: von links Roland Gleiß, Klaus Muttach, Gebhard Glaser, Horst Glaser, Gerhard Federle, Kurt Bühler. ©Peter Meier

Das Heimatbuch »Fautenbach – ein Dorf und seine Geschichte« wurde wieder neu aufgelegt. Im Rahmen einer Feierstunde wurde die zweite Auflage am Freitagvormittag in der Ortsverwaltung vorgestellt.
 

Das Heimatbuch »Fautenbach - ein Dorf und seine Geschichte« wurde von Heinrich Glaser verfasst und erschien im Jahr 1988. Es enthält auf 376 Seiten viel Wissenswertes und Erhaltenswertes aus der Geschichte der ehemals selbständigen Gemeinde Fautenbach und umfasst die gut 900 Jahre von der urkundlichen Ersterwähnung 1085 bis 1986. Nahezu zehn Jahre lang war die erste Auflage des interessanten Werks vergriffen, bis der Ortschaftsrat im Frühjahr beschloss, das Buch neu aufzulegen, um der Nachfrage von Fautenbacher, aber auch auswärtigen Interessenten gerecht zu werden. 

Ortsvorsteher Gebhard Glaser hieß am Freitagvormittag neben Oberbürgermeister Klaus Muttach auch Horst Glaser willkommen, der als Sohn von Heinrich Glaser die Neuauflage des Heimatbuches begrüßte. Eingeladen waren Mitglieder des Ortschaftsrates und Vertreter der Sponsoren, Bereichsdirektor Gerhard Federle von der Sparkasse Offenburg/Ortenau und Kurt Bühler als Vorsitzender des Kameradschaftsbundes Fautenbach. Die Sparkassenstiftung hatte 5000, der Kameradschaftsbund 1500 Euro gespendet, und so, wie Gebhard Glaser betonte, die Neuauflage überhaupt erst möglich gemacht. Bei Herstellungskosten von rund 10 500 Euro blieb der Anteil, den die Ortschaft aus Dorfmitteln vorfinanzieren muss, in einem überschaubaren Bereich, zumal er durch den Verkauf nach und nach kleiner wird. 

Gebhard Glaser erinnerte an erste Überlegungen, das Heimatbuch bei einem Nachdruck um die Geschichte der vergangenen 30 Jahre zu ergänzen. Der Ortschaftsrat habe sich entschieden, das Heimatbuch von Heinrich Glaser als Basis zu erhalten. Denkbar wäre im Lauf der Jahre ein weiterer Band als Ergänzung. Das Heimatbuch wurde digitalisiert, so dass künftige Nachdrucke einfacher möglich werden. Horst Glaser machte deutlich, dass eine gleichzeitige Ergänzung einen neuen Autor und einen neuen Stil bedeutet hätte. »Ich wollte die intensive Arbeit meines Vaters in Form und Ausgestaltung erhalten«, betonte er. Sein Vater habe Hunderte von Stunden aufgewendet und in zahlreichen Archiven von Freiburg bis Stuttgart geforscht. 

- Anzeige -

Wertvoller Kompass

Ein solches heimatgeschichtliches Werk könne, so OB Klaus Muttach, ein wertvoller Kompass für alle Menschen und auch für politische Entscheidungsträger in einer globalisierten Welt sein. Als Beispiel nannte er das Kapitel über Auswanderer nach Amerika, die damals als »Wirtschaftsflüchtlinge« angesichts der Not im Ort eine neue Heimat suchten und fanden.
»Unsere Regionalstiftung fördert auch die Heimatkunde und Heimatpflege«, betonte Gerhard Federle und überreichte Horst Glaser symbolisch einen Scheck über 5000 Euro. Kurt Bühler würdigte die vielfältigen Verdienste von Heinrich Glaser für den Heimatbund, unter anderem ging auch das Kriegerdenkmal im Ort auf seine Initiative zurück. Deshalb war es selbstverständlich, dass sich auch der Kameradschaftsbund an der Finanzierung der Neuauflage beteiligt.
Gebhard Glaser schilderte abschließend das Wirken von Heinrich Glaser, der von 1979 bis 1989 als Kreisrat und 1953 bis 1989 als Gemeinderat die Kommunalpolitik über 40 Jahre prägte. Neben der Verfassung des Heimatbuches baute er auch in rund 900 Arbeitsstunden das Ortsarchiv auf.

▸ Das Heimatbuch ist ab sofort zum Preis von 32 Euro auf der Ortsverwaltung Fautenbach erhältlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auch in Offenburg gab es im letzten Jahr ein Fall von Tierhortung: Die Katzen kamen ins Tierheim.
Fall von Tierhortung
vor 6 Stunden
Weil im Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ein Haus mit mehr als 90 Katzen geräumt werden musste, bat der Landestierschutzverband um Unterstützung. Der Tierschutzverein Oberkirch bot jetzt seine Hilfe an – und nimmt einige der Katzen auf.
"Schnapszahl" zum Ende der Badesaison in Renchen
vor 17 Stunden
Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte am Dienstag Bürgermeister Bernd Siefermann im Freizeitbad Renchen den 77 777. Besucher.
Kunst, Literatur und Musik im Programm der Renchener Kulturtage
vor 19 Stunden
Kunst, Literatur und Musik bilden das Programm der Renchener Kulturtage im Oktober. Am Donnerstag haben Bürgermeister Bernd Siefermann und Sabine Berger von der Stabsstelle Bildung, Jugend und Kultur das Programm vorgestellt. Zur Eröffnung steckt eine junge Kabarettistin den Kopf in den Sand – oder...
Die Stadt Oberkirch lässt Versorgungsleitungen in der Oberen Hauptstraße verlegen.
Baustelle Obere Hauptstraße
vor 23 Stunden
Autofahrer und Anwohner werden in Oberkirch erneut auf Geduldsproben gestellt. Die Stadt hat gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Baustellen eingerichtet. Die größte ist in der Oberen Hauptstraße und wird noch bis Ende November zu Sperrungen und Verkehrsverlagerungen  führen.
Infos und Unterhaltung bietet die Aktion »Gläserne Produktion« in Fautenbach (von links): Pius Weber, Heinrich Glaser, Marianne Ganter, Albrecht Längle, Rainer Ganter (BLHV) und Luzia Bollack-Beuschlein (Landwirtschaftsamt Ortenaukreis).
Am 29. und 30. September
vor 23 Stunden
Bei der Aktion »Gläserne Produktion« geben am 29. und 30. September Fautenbacher Landwirte Einblicke in ihre Arbeit. Klar, dass im Meerrettichdorf dabei die scharfe Wurzel im Mittelpunkt steht.
Ein Schlaraffenland auf Rädern präsentiert »Achern aktiv« beim zweiten Street Food Festival in Achern, das noch bis heute, Samstag, 22 Uhr, dauert.
Entlang der Hauptstraße
vor 23 Stunden
Mit experimentellen Gaumenfreuden wartet das am Freitag eröffnete zweite Acherner Street Food Festival entlang der Hauptstraße auf. Wo sonst der Verkehr rollt, flanieren noch bis Samstagabend Feinschmecker
Dialog und Austausch standen beim Jahrestreffen des Projekts Participation 4.0 im Vordergrund.
Netzwerk aufgebaut für Behinderte
vor 23 Stunden
Um die grenzüberschreitende Vermittlung für Arbeitssuchende mit  Behinderung ging es beim »Jahrestreffen Participation 4.0«, ein deutsch-französisches Projekt für die praktische  Vermittlungsarbeit. Werden Arbeitskräfte gesucht, sei es innerhalb der EU unproblematisch, sich über  die eigenen...
Für die Leser ist den Oberkircher ARZ-Redakteuren kein Weg zu weit: Auch Patric König beteiligt sich beim frühmorgendlichen Zeitungsaustragen.
ARZ-Geflüster
vor 23 Stunden
Das hat sicher jeder schon einmal erlebt: Der Arbeitskollege wird krank, hat Urlaub, fällt aus. Die Arbeit übernehmen in solchen Fällen diejenigen, die keinen Urlaub haben und sich guter Gesundheit erfreuen.
Beim geplanten Wagshurster Baugebiet Langmatt Rötz II gibt es weitere Verzögerungen, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Amtsgericht schuld?
vor 23 Stunden
Im Wagshurster Ortschaftsrat herrscht Verärgerung darüber, dass es beim geplanten Baugebiet Langmatt Rötz II einfach nicht vorwärts geht. Diesmal im Zentrum der Kritik: das Acherner Amtsgericht
Holzhausen wünscht sich seit Langem einen Radweg nach Linx. Am Donnerstag setzte der Ortschaftsrat das rund 400 000 Euro teure Vorhaben erneut auf die Wunschliste.
Mittelanmeldung für 2019
vor 23 Stunden
Der Holzhauser Rat stellte am Donnerstag seine Wunschliste zur Mittelanmeldung für 2019 zusammen. Darauf stand einmal mehr der Radweg nach Linx.
De Pankraz-Kolumne
vor 23 Stunden
Weil er ein gänzlich unmoralisches Leben führt, hat der Pankraz seinem alten bekannten endlich reinen Wein eingeschenkt. Beeindrucken ließ sich dieser davon aber nicht.
Der Kinosaal ist bereit für den Start in die neue Ära des Acherner Tivoli.
Programm von Ende September bis Ende Oktober
21.09.2018
Der Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern hat sein erstes Programm vorgelegt. Es gilt für September/Oktober.