Noch viel Kies zu fördern

Helmlinger Rat billigt Kieswerk-Pläne

Von Thomas Hartmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Juli 2022
Das Rheinkieswerk in Helmlingen beantragt den Rückbau des Werksgeländes, um den Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu sichern.

Das Rheinkieswerk in Helmlingen beantragt den Rückbau des Werksgeländes, um den Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu sichern. ©Thomas Hartmann

Zwei Anträge des Rheinkieswerks bestimmten die Ortschaftsratssitzung am Montag. Zustimmung gab es für den Abbau des Werksgeländes, während der Antrag zum Verschluss zweier Schluten abgelehnt wurde.

Rheinau-Helmlingen. „In der Massenbilanz können in den nächsten 16 Jahren über drei Millionen Kubikmeter Kiese abgebaut werden. Dies entspricht einer jährlichen Abbaumasse von 200.000 Kubikmetern“, stellte Joachim Corbe vom Ingenieurbüro Wald und Corbe am Montag in der Sitzung des Ortschaftsrats den Abbaurahmen vor. Zwei Drittel liegen auf Rheinauer Gemarkung, den Rest teilen sich die Stadt Lichtenau, das Land Baden-Württemberg und die Forstverwaltung.

Der Abbau des Werksgeländes war bereits im März 2003 genehmigt worden. Die Genehmigung war bis Ende 2017 befristet. Diese Frist ist verstrichen und daher ein neuer Antrag nötig. Die Frist wurde nicht eingehalten, da zwischenzeitlich der Abbau im Gewann Gayling angestrebt wurde. „Dies war im Regionalplan zunächst als Vorrangfläche für den Kiesabbau enthalten, wurde in der Endfassung dann aber wieder herausgenommen“, erklärte dazu Corbe. Somit war keine Genehmigung für den Kiesabbau im Gayling mehr möglich.

Erneuter Antrag

Das Rheinkieswerk kam wieder auf die ursprünglich genehmigte Abbaufläche des Werksgeländes zurück. Allerdings ist hierfür ein neuer Antrag mit sämtlichen umfangreichen Naturschutz- und umweltrelevanten Gutachten und Nachweisen erforderlich. Der wasserrechtliche Antrag liegt bereits beim zuständigen Landratsamt vor. Corbe stellte die Maßnahmen im Einzelnen vor: den Abbau des Werksgeländes auf einer Fläche von 4,6 Hektar, die Errichtung eines temporären Kieswerks, die Anpassung der Konzessionsgrenze mit flacher Böschung aufgrund abgebrochener Steilböschung im südwestlichen Bereich, die Errichtung einer Flachwasserzone durch Aufspülung im nördlichen See und die Entnahme und Wiedereinleitung von Wasser zum Waschen des Kieses. „Auf der Fläche des Werksgeländes entwickelt sich ein sehr günstiges Verhältnis der zu entnehmenden Kiese gegenüber der Fläche.“

- Anzeige -

Zwischen Rheinseitengraben und jetzigem Werksgelände wird ein temporäres Kieswerk erstellt, das nach Beendigung des Kiesabbaus wieder zurückgebaut wird. Gegenüber der bereits genehmigten Planung von 2003 wird aus der vorgesehenen Aufforstungsfläche für Wald im nördlichen See nun eine Flachwasserzone. „Dies bedeutet, dass diese Waldfläche an anderer Stelle ausgeglichen werden muss“, bestätigte Corbe, dass diese Fläche noch nicht festgelegt worden ist. Dafür ist die geforderte Fläche an Flachwasserzonen mit zehn Prozent der Seefläche erfüllt.

„Die Ausgleichsflächen sind nicht eigentümerabhängig“, antwortete Werner Spang vom Wieslocher Ingenieurbüro auf Nachfrage. Sinnvoll sei hier eine ortsnahe Fläche auf Rheinauer oder Lichtenauer Gemarkung. Aus seinem Gutachten geht unter anderem hervor, dass 70 Nistkästen für Vögel und 68 Fledermauskästen nötig werden. 

Kritisch hinterfragt

Keinen Sinn sah der Rat zum Antrag auf Verschließen zweier Schluten zwischen Baggersee und Rench. Aus Sicht des Regierungspräsidiums Freiburg sollen damit die Belange des Hochwasserschutzes, der Gewässerunterhaltung und der Gewässerausbau nicht beeinträchtigt werden. Gemeint sind die Vermeidung von Wassereintrübungen in der Rench, die Minimierung des Nähr-stoffeintrags und Fehlleitungen von Fischen.

„Im Hochwasserfall werden die verschlossenen Schluten überflutet“, bestätigte Corbe auf Nachfrage. Bereits verschlossen sind die ehemalige Schiffszufahrt und der Dükerzulauf. Für das Verschließen der zwei Schluten liegen zwei Varianten vor. Das Verfüllen mit Kies- und Erdmaterial mittels kleinem Traktorfuhrwerk wird hier favorisiert. Die Alternative stellt das Überspülen mittels Saugbagger dar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Manuel Baumert hatte immer wieder mit Schwierigkeiten zu kämpfen.
vor 7 Stunden
Über Höhen und Tiefen ins Ziel
Manuel Baumert aus Stadelhofen hat seine abenteuerliche Fahrradtour zu seiner Freundin nach Marokko beendet. Sein Reiseziel hat er letztendlich erreicht. Allerdings verlief längst nicht alles wie ursprünglich geplant und der 31-Jährige musste viele Hürden nehmen.
José Martin und Kristin Kempf (von links) stellten Bürgermeister Bernd Siefermann (Dritter von links) und Hauptamtsleiter Stefan Gutenkunst (rechts) das "Hundezentrum Ortenau" vor. Mit im Bild ist Albert Wiegert (Zweiter von rechts) von der Firma Feger-Bau, die es errichtete.
vor 10 Stunden
Renchen
Training zu jeder Jahreszeit: Das neue „Hundezentrum Ortenau“ im Renchener Gewerbegebiet bietet Zwei- und Vierbeiner neue Möglichkeiten.
vor 12 Stunden
De Pankraz
Werte ändern sich im Laufe der Jahre und Jahrhunderte. Darf man nach heutiger Sichtweise manches traditionelle Lied überhaupt noch singen, fragt sich der Pankraz.
Im Ortschaftsrat Fautenbach überreichte Thomas Merkt (links) ein Waschbecken für den Kindergarten. 
vor 12 Stunden
Achern - Fautenbach
Der Ortschaftsrat Fautenbach beschäftigte sich mit einem Vorschlag von Ortsvorsteher Rainer Ganter. Der hat die Turnierstraße im Visier.
Bei der Stimmabgabe bei der OB-Wahl muss man unter Umständen aufs Kleingedruckte auf dem Stimmzettel achten.
vor 12 Stunden
ARZ-Geflüster
Auf dem Stimmzettel der OB-Wahl in Oberkirch bleibt am Sonntag eine Zeile frei. Wer seinen Wunschkandidaten eintragen will, muss aber sehr genau vorgehen. In Appenweier zeigt unsere Glosse unterdessen, wie man das leidige Toilettenproblem am Bahnhof lösen könnte.
Joachim Doninger aus Obersasbach ist Maschinenbauer und Tüftler. „Spitze auf dem Land“ nennt das Land seine Erfindungen wie diese Butterbrezel-Schmiermaschine. Er will sie an einem größeren Standort in Achern zur Serienreife bringen. 
vor 19 Stunden
Achern
Joachim Doninger aus Obersasbach tüftelt gerne und liebt Butterbrenzeln. Der Maschinenbauer hat eine Maschine erfunden, die eine Brezel schneidet und mit kalter Butter schmiert.
Das überraschende Aussetzen der "Bundesförderung Breitband" erweckte in vielen Kommunen Unmut.
vor 22 Stunden
Bund zahlt vorerst keine Fördergelder mehr
Der Breitbandausbau in Deutschland wird bis Jahresende nicht mehr weiter vom Bund gefördert. Das Unverständnis über den Stopp der Fördergelder ist auch bei den Gemeinden im Renchtal groß.
Bei einem Besuch im Montessori-Kindergarten Kibo schauten Vorsitzende Brigitte Schmidt (Zweite von rechts) und Volontärin Lucie Oechsle vom Rheinauer Verein "Helfende Hände für Kinder" (HHK) nach dem Rechten.
02.12.2022
Hilfe, die ankommt
Im ostafrikanischen Tansania zeigt der Rheinauer Verein "Helfende Hände für Kinder" Menschen einen Weg aus der Armut auf. Über Patenschaften werden dabei gezielt die Jüngsten unterstützt.
Die mittlerweile 16-jährige Mirra (Mitte) aus der westukrainischen Stadt Chmelnytskyi hat bei Familie Ottersbacher in Appenweier - hier mit Mutter Alona und ihrem Sohn Daniel - eine neue Heimat auf Zeit gefunden.
02.12.2022
Geflüchtete Jugendliche in Appenweier
Am 1. März kam Mirra nach Appenweier zu Familie Ottenbacher. Hier hat die Jugendliche aus der ukrainischen Stadt Chmelnytskyi ein liebevolles Zuhause auf Zeit gewonnen. An eine Rückkehr in ihre vom Krieg gezeichnete Heimat ist aber vorerst nicht zu denken.
Christof Scherer (47) ist der neue  Leiter der Seelsorgeeinheit Achern, an diesem Sonntag predigt er in Gamshurst beim Patrozinium. 
02.12.2022
Achern
Der neue Leiter der Seelsorgeeinheit Achern ist gespannt auf die Vielfalt der Menschen in den acht Pfarreien. Die offizielle Amtseinführung ist am dritten Adventssonntag.
Sie sind die treibenden Kräfte des begehbaren Adventskalenders (sitzend von links) Yasmin Lüftner, Sabrina Sebastian, Lena Sebastian, (stehend von links) Kindergartenleiterin Andrea Meyer, Beate Lüftner, Erzieherin Katharina Bauch sowie Renate und Roland Sebastian.
02.12.2022
Ein Ortsbesuch bei kreativen Köpfen.
Seit 20 Jahren gibt es in Diersheim den begehbaren Adventskalender. Die Idee dazu brachte die frühere Kindergartenleiterin Sonja Jahnel mit. Ihre Nachfolgerin Andrea Meyer führt die Tradition fort. Seit jeher dabei ist die Familie Sebastian/Lüftner.
Der Winterdienst war Thema im Gemeinderat. 
02.12.2022
Bad Peterstal-Griesbach
Für einen beliebten Wanderweg in Bad Griesbach will die Gemeinde den Winterdienst machen, damit Touristen auch bei Schnee sicher wandern können. Doch ein Grundstückseigentümer stellt sich quer. Kommt es zum Rechtsstreit?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 16 Stunden
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 16 Stunden
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.