Abend beim Autorennetzwerk

Hexenwahn war auch im Renchtal präsent

Autor: 
Manuela Bijanfar
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2020

Gerd Birsner sorgte beim Abend des Autorennetzwerks für eine unterhaltsame Geisterbetrachtung. ©Manuela Bijanfar

Zu einem außergewöhnlichen Abend hatte das Autorennetzwerk Ortenau/Elsass in die Mediathek eingeladen. Das Thema „Wahn und Wehe“ mit dem Untertitel „Hexen, Heiler und Dämonen“ bescherte dem Team um Karin Jäckel ein volles Haus.

 Voller Freude begrüßte Karin Jäckel, die Vorsitzende des Autorennetzwerks, die zahlreichen Zuschauer – der Veranstaltungsraum der Mediathek war bis zum letzten Platz besetzt! Sie führte zunächst in das Thema ein und setzte dann zu ihrem Vortrag an, in dem es um die Ursprünge der so genannten Zwischenwesen ging: Zauberer, Hexen und Dämonen, die ihren Ursprung in den alten Hochkulturen wie Ägypten und Babylon haben und in Mythen und Märchen weiterleben.

Sie erzählte, dass auch das Renchtal nicht vom Hexenwahn verschont geblieben war. In Oppenau wurden zwischen 1629 und 1632 56 Menschen, zumeist Frauen, hingerichtet. Erst ein Gutachten der Universität Straßburg setzte dem grausamen Treiben ein Ende.

Es folgte eine Lesung von Elmar Gschwind über das Leben des Geistheilers „Lorenzebur“ aus Seebach. Die Überlieferung besagt, dass er durch bloßes „Hände darüber halten“ selbst schwere Schmerzen lindern konnte. Heidrun Hurst las mit sanfter Stimme aus ihrem Roman „Die Pestheilerin von Straßburg“, in dem lebensecht geschildert wurde, wie die Heilerin Gertrudis nach einem Mittel gegen die Beulenpest forscht und auch nicht davor zurückschreckt, diese aufzuschneiden.

- Anzeige -

Nach einer Pause erzählte Karin Jäckel über ein spezielles, behaartes Fabelwesen: den Werwolf. Diese Spezies lebt tagsüber völlig unauffällig als Mensch, um sich dann in Vollmondnächten in ein blutrünstiges Monstrum zu verwandeln. Christa Maria Buß nahm dieses Thema für eine Kurzgeschichte auf.

Die heitere Seite

Als Ausgleich zu den doch etwas gruseligen Schauergeschichten gab es als letzten Programmpunkt Gitarrenmusik und Gesang von Gerd Birsner, dem Liedpoeten aus Diersche (Diersheim). Zwar machte auch er sich zunächst Gedanken darüber, welche Handlungen bei Vollmond sinnvoll sind (Haare schneiden oder Warzen entfernen?) oder auch nicht, aber beim „Maskenball in der Leichenhall“ geht es bei den Gespenstern doch eher lustig und munter zu: „Die Eulen heulen, und das Skelett lächelt nett.“ Vom ursprünglichen Sinn der Fasent als Austreiben der Wintergeister bis zum heutzutage üblichen „kollektiven Besäufnis“ handelte das „Lied vom Fasentsflüchtling“. Als Zugabe spielte Gerd Birsner das Lied vom „Ma-,Me-,Mi-,Mo-Mummelsee“ und vom „Badische Himmel“.

So kamen sowohl diejenigen auf ihre Kosten, die sich gerne gruseln, als auch die, die das Leben lieber von der heiteren Seite betrachten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 4 Stunden
Lammbrücke Achern
An der Lammbrücke beginnt die Acherner Innenstadt. Dort gibt es nur zwei triste Parkplätze. Die Stadt will dort Wohn- und Geschäftshäuser bauen lassen. Doch die Meinungen dazu sind geteilt. 
vor 6 Stunden
Corona zum Trotz
Trotz der Einschränkungen durch Corona war das Renchener Freizeitbad nur unwesentlich kürzer geöffnet. Bürgermeister Siefermann ehrte zum Saisonende zudem zwei besonders treue Besucher.
vor 7 Stunden
Personal zog sich bisher im Technikraum um
Der Eingangsbereich des Oberkircher Freibads wird sich 2021 verändern: Die Stadt baut Richtung Straße hin einen neuen Personalbereich an. An den Kosten für den Anbau schieden sich aber die Geister.
vor 10 Stunden
Daniel Plack (AfD)
Nachspiel im Bezirksbeirat: Bürgermeister Welsche kritisierte den Freistetter AfD-Rat Daniel Plack für seine demokratiefeindlichen Worte in Berlin. Auch das Gremium bezog klar Stellung.
vor 13 Stunden
„Im See Süd“
Zur Erweiterung des Gewerbegebietes „Im See Süd“ stellte der Appenweierer Bezirksbeirat am Montag weitere Weichen. Damit soll in erster Linie eine Firma vor Ort expandieren können.
vor 14 Stunden
Knappe Mehrheit
Nur knapp billigte der Sasbacher Gemeinderat den Funkmast am Blumberg, der rechtlich kaum zu verhindern sei. Klare Worte fand Bürgermeister Bühler zur Stimmungsmache der Projektgegner. 
vor 18 Stunden
Firmenjubiläum
Die Firma Bahr in Oberkirch-Nußbach blickt auf 100 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte zurück. Bei der Feier am Samstag zeigt sich die Unternehmerfamilie mit Herz und Leidenschaft.
vor 18 Stunden
Butschbacher Straßenfest abgesagt 
Die Trachtenkapelle Butschbach-Hesselbach hat am Sonntag in der Maiecklehalle ihre Jahresbilanz gezogen. Dabei zeigte sich, dass der Verein an den Folgen der Corona-Krise schwer zu knabbern hat. 
vor 18 Stunden
Ausstrahlung am 10. Oktober
Für die Serie „Stadt – Land – Quiz“ schaute sich ein Fernsehteam des SWR in Ulm um. Dabei tritt der Stadtteil gegen eine Kommune in Rheinlandpfalz an.
22.09.2020
Energiebericht 2017 bis 2019
Mit dem Oberkircher Energiebericht befasste sich Montag der Bauausschuss. Es ging um einen Mega-Stromfresser, seltene Ersatzteile und die Nöte, in die das Corona-Virus die Haustechnik bringt.
22.09.2020
Heiße Debatte im Bauausschuss Achern
Die Zahl der Fürsprecher der probeweisen Einbahnstraßenregelung in der Acherner Hauptstraße unter den Stadträten bröckelt rapide. Wie geht es nun weiter?
22.09.2020
Meinung
Die Debatte um die Testphase einer Einbahnstraße in der Hauptstraße spaltet Achern, sagt CDU-Chef Karl Früh. Dass diese Kuh vom Eis muss, ist unbestritten. Das sagt unser Redakteur dazu.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...