Achern

Hilfseinsatz nach GPS-Ortung im Raum Achern möglich

Autor: 
Nicole Rendler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein.

Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein. ©Matthias Heidinger

Immer mehr Menschen besitzen inzwischen ein Handy. Damit kann nicht nur die Kommunikation gepflegt, sondern im Notfall auch schnell Hilfe gerufen werden, selbst wenn der Hilfsbedürftige  seinen Standort nicht genau beschreiben kann.

Die Integrierte Leitstelle des Ortenaukreises, bei der Notrufe eingehen, hat ein Arbeitsverfahren festgelegt, wie ein Hilfesuchender unter Anleitung der Leitstelle die GPS-Daten mit dem Smartphone an die Leitstelle übermitteln kann. Jedoch komme es äußerst selten vor, dass Menschen, die einen Notruf absetzen, nicht wissen, wo sie sind, erklärt Kai Hockenjos, Pressesprecher des Landratsamts im Ortenaukreises auf Anfrage der Acher-Rench-Zeitung.

Gezielte Fragen

Kann jemand seinen Standort nicht genau nennen, wird versucht, durch Fragen an den orientierungslosen Hilfesuchenden, insbesondere bei Freizeitaktivitäten in der Natur, den Standort einzugrenzen, wie etwa: »Wo war Ihr Ausgangsort, wo liegt der Zielort, welche Strecke sind Sie gefahren, wie lange sind Sie gefahren? Nennen Sie markante Punkte in der näheren Umgebung!«

- Anzeige -

Lässt sich der Standort durch die Fragen nicht genau ermitteln, holt sich der Mitarbeiter der Leitstelle vom Hilfesuchenden durch direkte Frage die Zustimmung zur Standort­ermittlung per GPS ein, die sonst nicht erlaubt ist, und leitet den Hilfesuchenden an. Dieser übermittelt dann selbst mit einer App die Daten an die Leitstelle. 

Schwierig werden kann es jedoch, wenn in der freien Natur kein ausreichendes Mobilfunknetz vorhanden ist. So forderte etwa jüngst die südbadische CDU-Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac per Pressemitteilung die Möglichkeit, zumindest Notrufe via Handy über das bestehende Digitalfunknetz für Einsatzkräfte absetzen zu können.

Konnte der Notruf jedoch erfolgreich abgesetzt werden, lag bis zur Alarmierung des Rettungswagens im Jahr 2015 der Mittel-Wert in Baden-Württemberg bei 124 Sekunden, gibt Hockenjos weiter Auskunft zum Thema.

Es müsse bei der Interpretation des Wertes berücksichtigt werden, heißt es weiter vom Landratsamt, dass diese 124 Sekunden etwa die Lokalisierung des Anrufers, die Abfrage oder Aufnahme des Geschehens sowie die Disposition und Alarmierung des jeweiligen Rettungsmittels umfasst. Dieser Wert decke sich dabei laut Hockenjos im Durchschnitt mit den Angaben der anderen Bundesländer.

Stichwort

Leitstelle Ortenau

Als Pilotprojekt des Landes Baden-Württemberg nahm die Integrierte Leitstelle Ortenau mit Sitz in Offenburg ihren Dienstbetrieb 1998 auf. Aus Gründen der Effektivität ist die Integrierte Leitstelle in Kooperation mit dem Landratsamt Ortenaukreis entstanden.

Die Leitstelle Ortenau ist für die gesamte nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr im Ortenaukreis zuständig. Diese Einrichtung nimmt für die Fachbereiche der Rettungsdienste und Feuerwehren die Leitstellenfunktionen hoheitlich war, heißt es auf der Homepage.nr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Melonen-Spezialist Thomas Köninger pflanzt seine Wassermelonen im Freiland an. Insgesamt erntete er im August zwei Sorten.
Auf einer Fläche von 1,5 Hektar
vor 2 Stunden
Thomas Köninger aus Önsbach ist einer von wenigen Wassermelonen-Anbauern in der Region. Die Kultur von Melonen im Achertal funktioniert, allerdings ist sie von den Witterungsbedingungen abhängig. In diesem Sommer lief die Ernte für den Anbauer erfolgreich. 
Achern / Oberkirch
vor 2 Stunden
Zell-Weierbach und Ichenheim kämpfen am 7. Spieltag der Kreisliga-A, Nord (Sonntag, 15 Uhr) im direkten Verfolgerduell um einen Platz in der Spitzengruppe. Ganz andere Sorgen hat Schlusslicht TuS Windschläg, der vor dem Gastspiel beim SV Ödsbach nach wie vor auf den ersten Saisonsieg wartet.
Achern / Oberkirch
vor 2 Stunden
Offenburg Derby zwischen dem FV Rammersweier und dem SC Offenburg
Achern / Oberkirch
vor 2 Stunden
Hartfiel und Duschkin fehlen beim FV Langenwinkel
Oberkircher Anwalt informiert
vor 5 Stunden
Arbeiten im Urlaub: Wie sehen da eigentlich die gesetzlichen Regelungen aus. Wir haben bei Joachim Stöckel, Rechtsanwalt für Arbeitsrecht in Oberkirch, nachgefragt.
Arbeit im Urlaub: Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer kann sich auch im Urlaub schwer vom Job lösen. Bei Renchtäler Unternehmen gibt es keine ausformulierten Regeln zur Erreichbarkeit in der Freizeit, sondern vielmehr individuelle Absprachen und Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und -nehmer.
Klare Regelungen
vor 5 Stunden
Abends noch schnell E-Mails lesen und im Urlaub eine kurze Telefonkonferenz – für manche Arbeitnehmer scheint das normal zu sein. Die Acher-Rench-Zeitung hat sich bei regionalen Unternehmen umgehört, ob es in ihrem Betrieb klare Regelungen zur   Erreichbarkeit in der freien Zeit gibt.
Bezirksbeirat gibt grünes Licht
vor 8 Stunden
20 neue Fahrrad-Boxen werden noch in diesem Jahr beim Bahnhof installiert. Und die dortige Fläche wird durch eine Pflasterung aufgewertet. Die Mehrkosten wurden vom Bezirksbeirat der Gemeinde abgesegnet.
Urloffen feiert
vor 10 Stunden
Unter dem Motto »800 Jahre Leben und Glauben in Urloffen« planen Pfarrer Thomas Dempfle und das Gemeindeteam in diesem Jahr noch einige Veranstaltungen, darunter ein musikalisches Highlight, wenn der Organist Patrick Gläser die Orgel der Pfarrkirche »rockt«.
Passend zum Herbst ist die Kürbissuppe von Michaela Bross aus Oberachern – schnell, köstlich, pfiffig.
Deckellupfer-Serie
vor 14 Stunden
Wenn der Sommer in den Herbst übergeht, herrscht vielfach Erntezeit im Garten. Was man aus Hokkaidokürbissen Leckeres zaubern kann, weiß Michaela Bross aus Oberachern.
Eine Aktionsfläche auf der Oberrheinmesse lädt zum Sitzen ein. Tische und Hocker sind aus Paletten gefertigt.
Bad Peterstal-Griesbach
vor 17 Stunden
Möbel aus Paletten liegen seit einiger Zeit im Trend. Bastler kaufen das Rohmaterial vorwiegend in Baumärkten für den Eigenbau. Beliefert werden die Märkte auch von der Firma Treyer Paletten aus Bad Peterstal-Griesbach.
Bei einem Vororttermin im Eckhansenbühnd befasste sich der Fautenbacher Rat mit Baumproblemen.
Ortstermin in Fautenbach
vor 19 Stunden
Hat Fautenbach zu viele Bäume, sind es die falschen Arten oder stehen sie an den falschen Stellen? Im Fautenbacher Rat wurden diese Fragen am Dienstag gestellt. Kompromisse zu Bäumen, die »Ärger« oder »Dreck« machen, sollen gesucht werden.
Auf Großweierer Gemarkung soll entlang der L 87a ein Radweg gebaut werden, der am Gartencenter Decker vorbeiführt. Am Dienstag beriet dazu der Ortschaftsrat in nichtöffentlicher Sitzung über die Vergabe des Planungsauftrages.
Wegen rechtlicher Vorgaben
vor 19 Stunden
Mit der Vergabe eines Radweg-Planungsauftrages sollte sich der Großweierer Ortschaftsrat am Dienstag befassen. Dass dies aber im nichtöffentlichen Teil der Sitzung geschah, war rechtlichen Gründen zuzuschreiben.