Achern

Hilfseinsatz nach GPS-Ortung im Raum Achern möglich

Autor: 
Nicole Rendler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein.

Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein. ©Matthias Heidinger

Immer mehr Menschen besitzen inzwischen ein Handy. Damit kann nicht nur die Kommunikation gepflegt, sondern im Notfall auch schnell Hilfe gerufen werden, selbst wenn der Hilfsbedürftige  seinen Standort nicht genau beschreiben kann.

Die Integrierte Leitstelle des Ortenaukreises, bei der Notrufe eingehen, hat ein Arbeitsverfahren festgelegt, wie ein Hilfesuchender unter Anleitung der Leitstelle die GPS-Daten mit dem Smartphone an die Leitstelle übermitteln kann. Jedoch komme es äußerst selten vor, dass Menschen, die einen Notruf absetzen, nicht wissen, wo sie sind, erklärt Kai Hockenjos, Pressesprecher des Landratsamts im Ortenaukreises auf Anfrage der Acher-Rench-Zeitung.

Gezielte Fragen

Kann jemand seinen Standort nicht genau nennen, wird versucht, durch Fragen an den orientierungslosen Hilfesuchenden, insbesondere bei Freizeitaktivitäten in der Natur, den Standort einzugrenzen, wie etwa: »Wo war Ihr Ausgangsort, wo liegt der Zielort, welche Strecke sind Sie gefahren, wie lange sind Sie gefahren? Nennen Sie markante Punkte in der näheren Umgebung!«

- Anzeige -

Lässt sich der Standort durch die Fragen nicht genau ermitteln, holt sich der Mitarbeiter der Leitstelle vom Hilfesuchenden durch direkte Frage die Zustimmung zur Standort­ermittlung per GPS ein, die sonst nicht erlaubt ist, und leitet den Hilfesuchenden an. Dieser übermittelt dann selbst mit einer App die Daten an die Leitstelle. 

Schwierig werden kann es jedoch, wenn in der freien Natur kein ausreichendes Mobilfunknetz vorhanden ist. So forderte etwa jüngst die südbadische CDU-Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac per Pressemitteilung die Möglichkeit, zumindest Notrufe via Handy über das bestehende Digitalfunknetz für Einsatzkräfte absetzen zu können.

Konnte der Notruf jedoch erfolgreich abgesetzt werden, lag bis zur Alarmierung des Rettungswagens im Jahr 2015 der Mittel-Wert in Baden-Württemberg bei 124 Sekunden, gibt Hockenjos weiter Auskunft zum Thema.

Es müsse bei der Interpretation des Wertes berücksichtigt werden, heißt es weiter vom Landratsamt, dass diese 124 Sekunden etwa die Lokalisierung des Anrufers, die Abfrage oder Aufnahme des Geschehens sowie die Disposition und Alarmierung des jeweiligen Rettungsmittels umfasst. Dieser Wert decke sich dabei laut Hockenjos im Durchschnitt mit den Angaben der anderen Bundesländer.

Stichwort

Leitstelle Ortenau

Als Pilotprojekt des Landes Baden-Württemberg nahm die Integrierte Leitstelle Ortenau mit Sitz in Offenburg ihren Dienstbetrieb 1998 auf. Aus Gründen der Effektivität ist die Integrierte Leitstelle in Kooperation mit dem Landratsamt Ortenaukreis entstanden.

Die Leitstelle Ortenau ist für die gesamte nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr im Ortenaukreis zuständig. Diese Einrichtung nimmt für die Fachbereiche der Rettungsdienste und Feuerwehren die Leitstellenfunktionen hoheitlich war, heißt es auf der Homepage.nr

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Revierleiter Lukas Ruf (rechts) erläuterte dem Oppenauer Gemeinderat beim jährlichen Waldbegang den aktuellen Zustand des Stadtwaldes.
Oppenau
vor 7 Stunden
»Wald- und Wildbewirtschaftung – was hat das eine mit dem anderen zu tun?« Dieser Frage  nach ging der Gemeinderat Oppenau bei seinem Waldbegang. Dabei kam schnell die  Erkenntnis, dass das eine ohne das andere nicht geht. 
Die Gestaltung des neuen Bottenauer Begegnungsstätte (rechts) neben der Kapelle St. Wendelinus zog im Oberkircher Gemeinderat Kritik auf sich.
Fachwerkhaus trifft auf Würfel
vor 10 Stunden
Mehrere »Bausünden« in Oberkirch hat Grünen-Stadtrat Stephan Zillgith  am Montag in der Bau- und Umweltausschusssitzung angeprangert. Ein Ortsteil stand dabei besonders in der Kritik. Die Verwaltung hatte zuvor kein Erfolg beim Versuch, mäßigend auf die Bauherren einzuwirken. 
OB Klaus Muttach verpflichtete am Mittwochabend den neuen Jugendgemeinderat Moritz Löwe (rechts) von der Realschule Achern. Löwe war bereit, den Sitz des zum 1. März ausgeschiedenen Eray Tuncer zu übernehmen (ebenfalls ein Realschüler). Tuncer war aus Achern weggezogen und konnte daher nicht länger Acherner Jugendgemeinderat sein.
Nur noch 14 Sitze
vor 13 Stunden
Der neue Acherner Jugendgemeinderat soll am 28. November 2018 gewählt werden. Darauf einigte sich das aktuelle Gremium am Mittwochabend. Der Jugendgemeinderat ist nun auch im Internet präsent.
Gemeinsames Frühstück und gesunde Stärkung vor der Prüfung: Am Freitag begann an der Realschule die schriftlichen Prüfungen, dieses Jahr mit den Mathematik-Aufgaben.
Mittlere Reife
vor 15 Stunden
Nachdem die Deutsch-Prüfung in der Realschule wegen einer »Panne« auf kommende Woche verschoben wurde, begannen die landesweiten Prüfungstage für die mittlere Reife mit Mathematik. Oberkircher Schüler waren mit der Verschiebung nicht glücklich.
Nun hat sich in Gamshurst ein Storchenpaar auch auf einer Platane im Schulhof ein Nest gebaut. Die Ortsverwaltung überlegt, wie sie die Behausung der geschützten Tiere zum Wohl der Schulkinder umquartieren kann.
Umsiedlungsaktion geplant
vor 15 Stunden
Viele wollen in Gamshurst ihr Nest bauen. Dass jedoch nicht jeder tierische Neubau willkommen ist, war in der Sitzung des Ortschaftsrats am Donnerstag zu merken.
Vorsitzender Heinz Minet, Chorleiterin Ulrike Glotz (von links) sowie Emil Wehrle (stellvertretender Vorsitzender) gratulierten Rudi Freimüller zu 60 Jahre Singen im Chor.
Honauer »Frohsinn«
vor 15 Stunden
Der Honauer Männergesangverein Frohsinn bestätigte im Foyer der Festhalle sein komplettes Vorstandsteam. Zudem wurde Rudi Freimüller für 60 Jahre Singen im Chor geehrt.
De Pankraz
vor 15 Stunden
Nein, voll im Trend liegt der Pankraz nicht. Das erklärt er uns heute auch. Weder online verschickte Nachrichten noch Sushi oder Home Banking sind ihm geheuer. Und das begründet er auch bildhaft.
Dieser Gedenkstein erinnert an den tragischen Tod zweier Mädchen in Rheinbischofsheim im Jahr 1936. Er soll nun wieder instand gesetzt werden.
Rheinbischofsheim
vor 15 Stunden
An den tragischen Tod zweier Mädchen 1936 erinnert ein Kleindenkmal in Rheinbischofsheim. Der Verein für Ortsgeschichte will  es restaurieren lassen und einen Baum neu pflanzen.
Seit 2005 stellte der Förderverein der Feuerwehr Sasbachwalden 139 000 Euro für Beschaffungen bereit, im vergangenen Jahr waren es 41 000 Euro – hier der scheidende Vorsitzende und künftige Ehrenvorsitzende Alois Fallert (rechts) mit Bürgermeisterin Sonja Schuchter und Kommandant Markus König.
Fördervereinsgründer zieht sich zurück
vor 15 Stunden
Als Alois Fallert nach seiner Zeit als Kommandant der Feuerwehr Sasbachwalden und dem Eintritt zu den Alterskameraden 2005 die Idee zur Gründung eines Fördervereins umsetzte, war dies eine Pionierleistung im Feuerwehrwesen. Nun, nach 13 Jahren als Vorsitzender, wurde Alois Fallert verabschiedet.
Ein »blühende Naturpark« wird auf 1200 Quadratmetern auf dem Areal der Gedenkstätte im Sasbacher Industriegebiet zu sehen sein, wo am 23. Dezember 1944 ein amerikanischer Bomber abstürzte. Zeugen berichteten, dass der Pilot die brennende Maschine noch über Sasbach zog und so eine Katastrophe verhinderte.
Ökologisch wertvolle Flächen
vor 15 Stunden
Hummeln, Wildbienen oder Schmetterlinge werden im Sommer in Sasbach und Obersasbach ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot vorfinden – auch dank Sasbacher Kindergartenkinder.
Vergangene Woche landete der Rettungshubschrauber an der Rench in Oberkirch. Der Landeort war spektakulärer als der Einsatz an sich.
ARZ-Geflüster
vor 15 Stunden
Unsere Wochenend-Glosse dreht sich diesmal um eine spektakuläre Rettungshubschrauber-Landung in Oberkirch, die Fragen  aufwirft: Warum war der Rettungshubschrauber aus Karlsruhe schneller vor Ort als der Krankenwagen aus der 500 Meter entfernten Rettungswache?
Noch sind einige Fragen offen
20.04.2018
Die Chancen, dass das Klinikum in Achern als Nordspitze der Ortenau bestehen bleibt, haben sich durch das am Donnerstag vorgelegte Krankenhaus-Gutachten verbessert. Entsprechend zuversichtlich ist das Echo im Raum Achern.