Achern

Hilfseinsatz nach GPS-Ortung im Raum Achern möglich

Autor: 
Nicole Rendler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein.

Immer mehr Menschen besitzen inzwischen ein Handy. Damit kann nicht nur die Kommunikation gepflegt, sondern im Notfall auch schnell Hilfe gerufen werden, selbst wenn der Hilfsbedürftige  seinen Standort nicht genau beschreiben kann.

Die Integrierte Leitstelle des Ortenaukreises, bei der Notrufe eingehen, hat ein Arbeitsverfahren festgelegt, wie ein Hilfesuchender unter Anleitung der Leitstelle die GPS-Daten mit dem Smartphone an die Leitstelle übermitteln kann. Jedoch komme es äußerst selten vor, dass Menschen, die einen Notruf absetzen, nicht wissen, wo sie sind, erklärt Kai Hockenjos, Pressesprecher des Landratsamts im Ortenaukreises auf Anfrage der Acher-Rench-Zeitung.

Gezielte Fragen

Kann jemand seinen Standort nicht genau nennen, wird versucht, durch Fragen an den orientierungslosen Hilfesuchenden, insbesondere bei Freizeitaktivitäten in der Natur, den Standort einzugrenzen, wie etwa: »Wo war Ihr Ausgangsort, wo liegt der Zielort, welche Strecke sind Sie gefahren, wie lange sind Sie gefahren? Nennen Sie markante Punkte in der näheren Umgebung!«

Lässt sich der Standort durch die Fragen nicht genau ermitteln, holt sich der Mitarbeiter der Leitstelle vom Hilfesuchenden durch direkte Frage die Zustimmung zur Standort­ermittlung per GPS ein, die sonst nicht erlaubt ist, und leitet den Hilfesuchenden an. Dieser übermittelt dann selbst mit einer App die Daten an die Leitstelle. 

Schwierig werden kann es jedoch, wenn in der freien Natur kein ausreichendes Mobilfunknetz vorhanden ist. So forderte etwa jüngst die südbadische CDU-Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac per Pressemitteilung die Möglichkeit, zumindest Notrufe via Handy über das bestehende Digitalfunknetz für Einsatzkräfte absetzen zu können.

- Anzeige -

Konnte der Notruf jedoch erfolgreich abgesetzt werden, lag bis zur Alarmierung des Rettungswagens im Jahr 2015 der Mittel-Wert in Baden-Württemberg bei 124 Sekunden, gibt Hockenjos weiter Auskunft zum Thema.

Es müsse bei der Interpretation des Wertes berücksichtigt werden, heißt es weiter vom Landratsamt, dass diese 124 Sekunden etwa die Lokalisierung des Anrufers, die Abfrage oder Aufnahme des Geschehens sowie die Disposition und Alarmierung des jeweiligen Rettungsmittels umfasst. Dieser Wert decke sich dabei laut Hockenjos im Durchschnitt mit den Angaben der anderen Bundesländer.

Stichwort

Leitstelle Ortenau

Als Pilotprojekt des Landes Baden-Württemberg nahm die Integrierte Leitstelle Ortenau mit Sitz in Offenburg ihren Dienstbetrieb 1998 auf. Aus Gründen der Effektivität ist die Integrierte Leitstelle in Kooperation mit dem Landratsamt Ortenaukreis entstanden.

Die Leitstelle Ortenau ist für die gesamte nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr im Ortenaukreis zuständig. Diese Einrichtung nimmt für die Fachbereiche der Rettungsdienste und Feuerwehren die Leitstellenfunktionen hoheitlich war, heißt es auf der Homepage.nr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Aufrechterhaltung der Infrastruktur in der weit verzweigten Ortschaft Bad Peterstal-Griesbach stellt die Gemeinde vor finanzielle Herausforderungen.
Bad Peterstal-Griesbachs finanzielle Situation
24. Februar 2018
Das Gewerbesteueraufkommen Bad Peterstal-Griesbachs hat sich in den zurückliegenden drei Jahren auf einem vergleichsweise hohen Niveau von über einer Million Euro eingependelt. Trotzdem wird die Gemeinde finanzielle Spielräume in den nächsten Jahren suchen müssen.
Eine Umfahrung für Nußbach und Zusenhofen soll den Lkw-Verkehr aus dem Ort bannen. Bevor der Ortenaukreis bei ihrer Planung durchstarten kann, muss die Stadt noch einen entscheidenden Punkt klären.
Umfahrung Nußbach/Zusenhofen
24. Februar 2018
Bei der Planung der Umfahrung Nußbach/Zusenhofen ist nun die Stadt am Zug: Das von ihr beauftragte Büro soll in den nächsten Tagen weitere Berechnungen liefern. Für die vorentscheidenden Gespräche in Stuttgart kann OB Matthias Braun unterdessen mit prominenter Unterstützung rechnen.
Berthold Schmidt, Geschäftsführer der Wärmeversorgung Oppenau (von links), erläuterte dem Landtagsabgeordneten Thomas Marwein und Bürgermeister Uwe Gaiser die Funktionsweise der Heizzentrale.
Fernwärmeversorgung in Oppenau
24. Februar 2018
Die Heizzentrale für die Oppenauer Fernwärmeversorgung ist gut ausgelastet. Sollte sich ein größeres Unternehmen ans Netz anschließen lassen, wird ein zweiter Heizkessel notwendig. Das wurde beim Antrittsbesuch des Landtagsabgeordneten Thomas Marwein gestern bei Bürgermeister Uwe Gaiser deutlich.
Der »Liederkranz« hat neu gewählt: (vorn von links) Gerhard Scherwitz, Edith Vogel, Ruth Ibach, Susanne Huber, Monika Eckert, Gerhard Müller, (Mitte) Hans-Georg Drischel, Chorleiter Ralf Leopold, Oliver Smith, (hinten) Mario Woyke, Robert Senger, Friedrich Bliss, Harald Hauß und Reinhard Heidt.
Rheinbischofsheimer Liederkranz
24. Februar 2018
Gemischt fällt die Bilanz des Rheinbischofsheimer »Liederkranzes« aus, dem im Frauenchor hatte der neue Chorleiter keinen einfachen Stand. Jetzt soll ein Neustart versucht werden.
Braucht die Krongutschule einen neuen, identifikationsstiftenden Namen? Die Debatte ist eröffnet.
Zu besseren Identifikation
24. Februar 2018
Nachdem der Krongutschule Nußbach bereits verwaltungstechnisch die Grundschulen Bottenau und jetzt auch Stadelhofen als »Außenstellen« zugeordnet sind, soll, so die Schulentwicklungsplanung der Gesamtstadt, mittelfristig noch die Grundschule Zusenhofen dazukommen. Jetzt machte man sich Gedanken...
Oliver Valta hat gewonnen.
Oliver Valta macht Lichtquellen hörbar
24. Februar 2018
Einen Sonderpreis im Fachbereich Physik erhielt beim zehnten Regionalwettbewerb von »Jugend forscht« am Donnerstag Oliver Valta (16) aus Ottersweier. Er besucht das Gymnasium Achern. Auch Schüler aus Renchen gehören zu den besten Tüftlern.
Brigitte Gutmann las in Kappelrodeck aus ihrem neuen Buch »Spielarten der Liebe«, während Joachim Köninger die Lesung musikalisch untermalte.
Lyrikabend in Kappelrodeck
24. Februar 2018
Um die Liebe zu Menschen, zur Heimat und zum Leben geht es in dem neuen Buch »Spielarten der Liebe«, aus dem Brigitte Gutmann in Kappelrodeck las. Sie bot viele Gedanken, die zum Nachdenken anregten.
Acherner Unfall hat Nachspiel
24. Februar 2018
Weil eine 64-jährige Frau einen Unfall mit einem Motorradfahrer verursacht haben soll, stand sie nun vor dem Acherner Amtsgericht. Angesichts unterschiedlicher Aussagen zum Hergang stellte der Richter das Verfahren aber ein.
Gesangverein "Freundschaft".
Gesangverein »Freundschaft« zieht Bilanz
24. Februar 2018
Rückblick auf ein intensives Vereinsjahr: Der Gesangverein »Freundschaft« Tiergarten zog vergangenen Samstag Bilanz und hat in diesem Jahr noch einiges vor.
Antrag auf Erweiterung des Nesselrieder Kindergartens passiert Ortschaftsrat
24. Februar 2018
Der Nesselrieder Ortschaftsrat beschäftigte sich in seiner Sitzung am Mittwoch mit diversen baulichen Angelegenheiten. Schwerpunkt auf der Tagesordnung war dabei der Antrag auf Genehmigung für den Anbau des Kindergartens »St. Konrad«. 
Christoph Sonntag ist am 10. Mai in Oberkirch zu sehen.
Für krebskranke Kinder
24. Februar 2018
Mit Christoph Sonntag kommt ein Kabarettist zum zweiten Mal zur Oberkircher Comedy-Night. Diese findet am Donnerstag, 10. Mai (Christi Himmelfahrt), in der Oberkircher Winzer eG statt. Sonntag ist im Rahmen seiner großen Live-Tour mit seinem neuen Programm »Bloß kein Trend verpennt« zu Gast. Der...
Auf dem Hörchenberg in Sasbachwalden sollen Ferienhäuser, ein Regionalmarkt und ein Café gebaut werden. Dazu wird nun der Flächennutzungsplan geändert.
Für den Tagestourismus in Sasbachwalden
24. Februar 2018
Die letzte große Hürde ist genommen. Der Gemeinsame Ausschuss der Vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Achern beschloss in der Illenau am Dienstag die Änderung des Flächennutzungsplans für den Hörchenberg in Sasbachwalden. Dort hat ein Investor Großes vor.