Achern

Hilfseinsatz nach GPS-Ortung im Raum Achern möglich

Autor: 
Nicole Rendler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2017
Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein.

Verunglückt ein Wanderer in abgelegenem Gelände, kann sein Standort mittels detaillierter Nachfragen und GPS-Ortung ermittelt werden. Dafür muss er aber seine Zustimmung geben, auch ein Mobilfunknetz muss vorhanden sein. ©Matthias Heidinger

Immer mehr Menschen besitzen inzwischen ein Handy. Damit kann nicht nur die Kommunikation gepflegt, sondern im Notfall auch schnell Hilfe gerufen werden, selbst wenn der Hilfsbedürftige  seinen Standort nicht genau beschreiben kann.

Die Integrierte Leitstelle des Ortenaukreises, bei der Notrufe eingehen, hat ein Arbeitsverfahren festgelegt, wie ein Hilfesuchender unter Anleitung der Leitstelle die GPS-Daten mit dem Smartphone an die Leitstelle übermitteln kann. Jedoch komme es äußerst selten vor, dass Menschen, die einen Notruf absetzen, nicht wissen, wo sie sind, erklärt Kai Hockenjos, Pressesprecher des Landratsamts im Ortenaukreises auf Anfrage der Acher-Rench-Zeitung.

Gezielte Fragen

Kann jemand seinen Standort nicht genau nennen, wird versucht, durch Fragen an den orientierungslosen Hilfesuchenden, insbesondere bei Freizeitaktivitäten in der Natur, den Standort einzugrenzen, wie etwa: »Wo war Ihr Ausgangsort, wo liegt der Zielort, welche Strecke sind Sie gefahren, wie lange sind Sie gefahren? Nennen Sie markante Punkte in der näheren Umgebung!«

- Anzeige -

Lässt sich der Standort durch die Fragen nicht genau ermitteln, holt sich der Mitarbeiter der Leitstelle vom Hilfesuchenden durch direkte Frage die Zustimmung zur Standort­ermittlung per GPS ein, die sonst nicht erlaubt ist, und leitet den Hilfesuchenden an. Dieser übermittelt dann selbst mit einer App die Daten an die Leitstelle. 

Schwierig werden kann es jedoch, wenn in der freien Natur kein ausreichendes Mobilfunknetz vorhanden ist. So forderte etwa jüngst die südbadische CDU-Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac per Pressemitteilung die Möglichkeit, zumindest Notrufe via Handy über das bestehende Digitalfunknetz für Einsatzkräfte absetzen zu können.

Konnte der Notruf jedoch erfolgreich abgesetzt werden, lag bis zur Alarmierung des Rettungswagens im Jahr 2015 der Mittel-Wert in Baden-Württemberg bei 124 Sekunden, gibt Hockenjos weiter Auskunft zum Thema.

Es müsse bei der Interpretation des Wertes berücksichtigt werden, heißt es weiter vom Landratsamt, dass diese 124 Sekunden etwa die Lokalisierung des Anrufers, die Abfrage oder Aufnahme des Geschehens sowie die Disposition und Alarmierung des jeweiligen Rettungsmittels umfasst. Dieser Wert decke sich dabei laut Hockenjos im Durchschnitt mit den Angaben der anderen Bundesländer.

Stichwort

Leitstelle Ortenau

Als Pilotprojekt des Landes Baden-Württemberg nahm die Integrierte Leitstelle Ortenau mit Sitz in Offenburg ihren Dienstbetrieb 1998 auf. Aus Gründen der Effektivität ist die Integrierte Leitstelle in Kooperation mit dem Landratsamt Ortenaukreis entstanden.

Die Leitstelle Ortenau ist für die gesamte nichtpolizeiliche Gefahrenabwehr im Ortenaukreis zuständig. Diese Einrichtung nimmt für die Fachbereiche der Rettungsdienste und Feuerwehren die Leitstellenfunktionen hoheitlich war, heißt es auf der Homepage.nr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Im Baugebiet Bühli in Mösbach geht es gut voran. Jetzt muss eine Teilfläche des Flächennutzungsplanes von »Fläche für Landwirtschaft« in »Wohnbaufläche« umgewandelt werden.
Teilfläche muss umgewidmet werden
vor 55 Minuten
»Im Bühli kommen wir ganz gut voran«, sagte Carlo Frohnapfel vom Fachgebiet Stadt- und Umweltplanung als Gast der Ortschaftsratssitzung in Mösbach. Im Flächennutzungsplan müssen nun Flächen getauscht werden.
Hexe begrüßt Gäste
vor 5 Stunden
Nun ist es fertig: Das Wanderportal am Lautenbacher Bahnhof. Das offene Häuschen mit Sitzmöglichkeit ist Startpunkt einer Vielzahl von Wanderungen in Lautenbach  und soll über die verschiedenen schönen Wanderstrecken informieren.
Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst auf der Landesgartenschau vom evangelischen Kirchenchor Oberkirch und dem Chor Surprisium unter der Leitung von Clarisse Durban und dem evangelischen Posaunenchor Oberkirch.
Landesgartenschau
vor 5 Stunden
Drei evangelische Kirchengemeinden gestalteten gemeinsam den Gottesdienst auf der  Landesgartenschau – ein für alle beeindruckendes Erlebnis. 
Die »Bürgerinitiative zum Schutz der Oase beim Kinder- und Familienzentrum« wendet sich gegen die vorgesehene Versiegelung des Kifaz-Gartens (Foto).
Grünzone in Gefahr
vor 5 Stunden
Die Menschen, die in der Seniorenwohnanlage St. Elisabeth in Bühl leben, verfolgen mit Sorge die veränderte Entwicklung auf dem Gelände des städtischen Kinder- und Familienzentrums (Kifaz). Sie sind gegen den dort geplanten Schulneubau, weil dieser die letzte Grünzone im Nahbereich zerstören würde.
Bildungspartnerschaft zwischen Peterstaler und dem HFG: von links Ingo Kruse (Abteilungsleiter), Peter Bechtold (Schulleiter), Klaus Bähr (Geschäftsführer), Volker Wacker (stellvertretender Schulleiter).
Unterstützung
vor 5 Stunden
Die Peterstaler Mineralquellen GmbH und das Hans-Furler-Gymnasium schließen   Vertrag über Bildungspartnerschaft.  
Waldulms Großbaustelle nimmt Gestalt an: Blick von der Weinstraße über die Bautrasse zum neuen Dorfplatz neben dem entstehenden Sportzentrum.
Großbaustelle
vor 5 Stunden
Zügig voran schreiten die Arbeiten am neuen Waldulmer Dorfplatz. Derzeit werden die Rundbögen und die Beleuchtung installiert, teilt die Gemeindeverwaltung mit.
Franz Huber bedient die neue Drehleiter. Mit dem neuen Fahrzeug wird das Vorgängermodell ersetzt, das seit 1982 im Einsatz war.
Oppenau
vor 5 Stunden
»Florian Oppenau 1/33 bitte kommen.« Der Ruf erfolgte im Herbst vergangenen  Jahres. Seit Mitte April steht »Florian Oppenau 1/33« in der Fahrzeughalle der Oppenauer  Wehr. Das neue Drehleiterfahrzeug L32A-XS 3.0 geht am kommenden Sonntag offiziell in den  Einsatz.
Bestens bewirtet wurden die Kappelrodecker Senioren bei ihrer von der Gemeinde organisierten Fahrt ins Blaue, die auch die Landesgartenschau zum Ziel hatte.
Fahrt ins Blaue
vor 5 Stunden
Als Zeichen der Wertschätzung besuchte die Kappelrodecker Gemeindeverwaltung mit den Senioren die Landesgartenschau – und zum Ausklang warf der Bauhof den Grill an.
Wo derzeit noch die Baumstämme ein Parken verhindern, sollen jetzt auf Beschluss des Ortschaftsrates längs drei Pflanzbeete angelegt werden.
In der Schwarzwaldstraße
vor 5 Stunden
Das Parkproblem in der Schwarzwaldstraße in Önsbach soll gelöst werden. Der Ortschaftsrat sprach sich für ein Anlegen von Pflanzbeeten aus.  
Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau GmbH & Co. KG, referierte beim Treffen des Wirtschaftsclubs Achern über die Breitbandversorgung und Aktivitäten zum Netzausbau in der Ortenau.
Wirtschaftsclub Achern wird informiert
vor 5 Stunden
Breitbandversorgung und schnelles Internet durch den Bau von Glasfasernetzen war am Dienstag im Bürgersaal Kernthema beim Treffen des Wirtschaftsclubs Achern. Eingeladen waren insbesondere unterversorgte Gewerbetreibende.
Vielseitige Angebote für Kinder enthält der Ferienkalender der drei Achertalgemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Seebach. Das Bild zeigt Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach (rechts) mit für den Ferienkalender Verantwortlichen.
Ferienprogramm
vor 5 Stunden
Auf den Nachwuchs im Achertal wartet in den Sommerferien jede Menge Unterhaltung. Bei dem vielfältigen Angebot ziehen Kappelrodeck, Ottenhöfen und Seebach an einem Strang mit Vereinen und Co.
Carla Jäckel aus Lichtenau rät den Schreibern von Hasskommentaren im Internet, nichts zu schreiben und stattdessen einfach weiter zu scrollen.
Unsere Abiturienten
vor 5 Stunden
Carla Jäckel (18) aus Lichtenau hat ihr Abitur am Gymnasium in Achern gemacht. Ihre Neigungsfächer waren dort Kunst, Biologie und Englisch. Ihre Hobbys sind Motorrad fahren, lesen und zeichnen.