Appenweier müsste 24 Bushaltestellen umbauen

Hindernisfreie Zugänge für behinderte ÖPNV-Nutzer

Autor: 
Fritz Bierer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018

Eine barrierefreie Umgestaltung der Haltestelle »Schwarzer Adler« in der Ortsmitte von Appenweier wird rund 35 000 Euro kosten. So jedenfalls die Schätzung des Planers und des Bauamtes. ©Fritz Bierer

In Appenweier, Urloffen und Nesselried gibt es zwei Dutzend Bushaltestellen und Haltepunkte. Diese sollen barrierefrei werden. Am Beispiel der Haltestellen »Bahnhof« und »Schwarzer Adler« in der Ortsmitte Appenweier bekam der Gemeinderat erste Informationen – auch der Kostenrahmen wurde aufgezeigt.

Eine barrierefreie Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist nach Auskunft von Appenweiers Bauamtsleiter Uli Brudy eine von der Europäischen Union und der Bundesrepublik Deutschland gleichermaßen verfolgte gesellschaftspolitische Aufgabe. Es werde angestrebt, so Brudy am Montag im Gemeinderat, bis Januar 2022 für die in ihrer Mobilität eingeschränkten ÖPNV-Nutzern einen hindernisfreien Zugang zu verschaffen. Eine barrierefreie ÖPNV-Nutzung sei aber nur dann gegeben, wenn die Haltestellen-Infrastruktur und die Beschaffenheit der Fahrzeuge gemeinsam den Anforderungen entsprechen. 
Für Fahrzeuge seien die Verkehrsunternehmen zuständig, für die Haltestellen-Infrastruktur die Straßenbaulastträger – innerörtlich also die Kommunen, informierte Enrico Strauch vom Ingenieur-Büro Zink in Lauf über die Rahmenbedingungen, die gesetzlich verankert sind.
In der Gesamtgemeinde Appenweier gibt es 24 Bushaltestellen und Haltepunkte. Im Nahverkehrswegeplan des Ortenaukreises von 2016 sei ein Zwischenziel notiert, nach dem bis Januar 2022 zunächst mindestens eine Haltestelle in jeder Ortschaft barrierefrei umgestaltet sein müsse, erklärte Strauch. Mit einer Fortschreibung des Plans sei nach fünf Jahren, also 2021, zu rechnen. Es sei aber nicht absehbar, welche Haltung zur Barrierefreiheit mit Blick auf den nahen Termin 2022 eingenommen werde. Schon vor diesem Hintergrund sei eine vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV ab 2022 als Zielsetzung zu verstehen, so dass sich die Gemeinde mit diesem Thema beschäftigen müsse. 
Enrico Strauch schlug deshalb vor, die umzugestaltenden Haltestellen mit dem Landratsamt abzustimmen. Nach erfolgter Auswahl würde eine Entwurfsplanung mit Kostenberechnung für die Einreichung des Fördermittelantrags erstellt. 

- Anzeige -

Mögliche Planung

Planer Strauch präsentierte schließlich am Beispiel der Haltestellen »Bahnhof« und »Schwarzer Adler« die mögliche Planung und konfrontierte Ratsgremium und Verwaltung mit einem geschätzten Kostenrahmen. Auf rund 35 000 Euro (brutto inklusive Baunebenkosten) schätzt Enrico Strauch die Umgestaltung der Haltestelle Bahnhof in nördlicher Richtung, für die Haltestelle Südrichtung auf rund 40 000 Euro. 
Als etwas problematischer bezeichnete er die Umbaumaßnahme der Bushaltestelle »Adler« in der Ortsmitte. »Diese erfordert einen intensiven Planungsprozess«, so Strauch. Trotzdem wird nach Schätzung des Planers der Kostenrahmen bei 35 000 Euro liegen, weil diese Haltestelle kürzer sei als die beim Bahnhof.
Auf Nachfrage aus dem Gremium muss die Gemeinde die Kosten für die Umgestelung nicht alleine stemmen. »Es gibt Fördermöglichkeiten«, antwortete Enrico Strauch und wurde von Bürgermeister Manuel Tabor bestätigt. 
Ratsherr Ludwig Kornmeier  forderte die Verwaltung auf, in Kontakt mit der Gemeinde Willstätt und der Stadt Kehl zu treten. »Die sind bei der Barrierefreiheit schon recht weit.« 
Vom Ratsgremium wurde die Verwaltung schließlich beauftragt, mit dem Landratsamt Ortenaukreis, dem Behindertenbeauftragten und den Verkehrsunternehmen gemeinsam die notwendigen Haltestellen in Appenweier, Urloffen und Nesselried festzulegen.  2019 sollte dann eine Entwurfsplanung mit Kostenschätzung als Grundlage für einen Fördermittelantrag folgen. »In diesem Fall wären dann 2020 und 2021 erste bauliche Maßnahmen möglich«, ist Bürgermeister Manuel Tabor zuversichtlich. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Beim geplanten Wagshurster Baugebiet Langmatt Rötz II gibt es weitere Verzögerungen, wie am Mittwoch im Ortschaftsrat zu erfahren war.
Amtsgericht schuld?
vor 4 Stunden
Im Wagshurster Ortschaftsrat herrscht Verärgerung darüber, dass es beim geplanten Baugebiet Langmatt Rötz II einfach nicht vorwärts geht. Diesmal im Zentrum der Kritik: das Acherner Amtsgericht
Dialog und Austausch standen beim Jahrestreffen des Projekts Participation 4.0 im Vordergrund.
Netzwerk aufgebaut für Behinderte
vor 4 Stunden
Um die grenzüberschreitende Vermittlung für Arbeitssuchende mit  Behinderung ging es beim »Jahrestreffen Participation 4.0«, ein deutsch-französisches Projekt für die praktische  Vermittlungsarbeit. Werden Arbeitskräfte gesucht, sei es innerhalb der EU unproblematisch, sich über  die eigenen...
Ein Schlaraffenland auf Rädern präsentiert »Achern aktiv« beim zweiten Street Food Festival in Achern, das noch bis heute, Samstag, 22 Uhr, dauert.
Entlang der Hauptstraße
vor 4 Stunden
Mit experimentellen Gaumenfreuden wartet das am Freitag eröffnete zweite Acherner Street Food Festival entlang der Hauptstraße auf. Wo sonst der Verkehr rollt, flanieren noch bis Samstagabend Feinschmecker
Die Stadt Oberkirch lässt Versorgungsleitungen in der Oberen Hauptstraße verlegen.
Baustelle Obere Hauptstraße
vor 4 Stunden
Autofahrer und Anwohner werden in Oberkirch erneut auf Geduldsproben gestellt. Die Stadt hat gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Baustellen eingerichtet. Die größte ist in der Oberen Hauptstraße und wird noch bis Ende November zu Sperrungen und Verkehrsverlagerungen  führen.
De Pankraz-Kolumne
vor 4 Stunden
Weil er ein gänzlich unmoralisches Leben führt, hat der Pankraz seinem alten bekannten endlich reinen Wein eingeschenkt. Beeindrucken ließ sich dieser davon aber nicht.
Infos und Unterhaltung bietet die Aktion »Gläserne Produktion« in Fautenbach (von links): Pius Weber, Heinrich Glaser, Marianne Ganter, Albrecht Längle, Rainer Ganter (BLHV) und Luzia Bollack-Beuschlein (Landwirtschaftsamt Ortenaukreis).
Am 29. und 30. September
vor 4 Stunden
Bei der Aktion »Gläserne Produktion« geben am 29. und 30. September Fautenbacher Landwirte Einblicke in ihre Arbeit. Klar, dass im Meerrettichdorf dabei die scharfe Wurzel im Mittelpunkt steht.
Holzhausen wünscht sich seit Langem einen Radweg nach Linx. Am Donnerstag setzte der Ortschaftsrat das rund 400 000 Euro teure Vorhaben erneut auf die Wunschliste.
Mittelanmeldung für 2019
vor 4 Stunden
Der Holzhauser Rat stellte am Donnerstag seine Wunschliste zur Mittelanmeldung für 2019 zusammen. Darauf stand einmal mehr der Radweg nach Linx.
Für die Leser ist den Oberkircher ARZ-Redakteuren kein Weg zu weit: Auch Patric König beteiligt sich beim frühmorgendlichen Zeitungsaustragen.
ARZ-Geflüster
vor 4 Stunden
Das hat sicher jeder schon einmal erlebt: Der Arbeitskollege wird krank, hat Urlaub, fällt aus. Die Arbeit übernehmen in solchen Fällen diejenigen, die keinen Urlaub haben und sich guter Gesundheit erfreuen.
Das Kinoprogramm für September/Oktober steht. Darüber freuen sich Mitglieder des Kinovereins und Kooperationspartner, von links Manfred Scheurer, Silke Bohnert (beide Hospizdienst), Hans-Joachim Fischer, Wolfgang Winter (beide Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern) und Brigitte Roth (Frauenforum).
Kommunales Kino Filmtheater Tivoli
vor 11 Stunden
Das Programm für die ersten Wochen des neuen Kommunalen Kinos Tivoli Achern steht. Schwerpunkt des ersten Wochenendes ist Bertolt Brecht.
Der Kinosaal ist bereit für den Start in die neue Ära des Acherner Tivoli.
Programm von Ende September bis Ende Oktober
vor 11 Stunden
Der Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern hat sein erstes Programm vorgelegt. Es gilt für September/Oktober.
Noch nicht genau terminiert ist, wann der Oberkircher Stadtgartenkiosk durch einen Neubau ersetzt wird.
Oberkircher Hochbauprojekte
vor 14 Stunden
Die Erweiterung von Schulen und Kindergarten hat für OB Matthias Braun in den kommenden Jahren Vorrang. Im Doppelhaushalt hat der Gemeinderat aber auch Geld für die Halle Bottenau, den Stadtgartenkiosk und den Narrenkeller bereitgestellt. Wir haben nachgefragt, wie es dort weitergeht.
Desirée Lobé und ihre Band (von links): Markus Westermann, Wolfgang Kininger und Timo Wendling feiern ihr erstes Album »Ungeschminkt«in der Jugendkirche in Fautenbach.
Sängerin aus Lahr
vor 17 Stunden
Die Sängerin Desirée Lobé aus Lahr wird in der Jugendkirche in Fautenbach am 28. September ihr erstes Studioalbum »Ungeschminkt« präsentieren. Neben zwölf Songs aus dem Album covert sie unter anderem Lieder von Künstlern wie Philippe Poisel.