Appenweier müsste 24 Bushaltestellen umbauen

Hindernisfreie Zugänge für behinderte ÖPNV-Nutzer

Autor: 
Fritz Bierer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018

Eine barrierefreie Umgestaltung der Haltestelle »Schwarzer Adler« in der Ortsmitte von Appenweier wird rund 35 000 Euro kosten. So jedenfalls die Schätzung des Planers und des Bauamtes. ©Fritz Bierer

In Appenweier, Urloffen und Nesselried gibt es zwei Dutzend Bushaltestellen und Haltepunkte. Diese sollen barrierefrei werden. Am Beispiel der Haltestellen »Bahnhof« und »Schwarzer Adler« in der Ortsmitte Appenweier bekam der Gemeinderat erste Informationen – auch der Kostenrahmen wurde aufgezeigt.

Eine barrierefreie Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist nach Auskunft von Appenweiers Bauamtsleiter Uli Brudy eine von der Europäischen Union und der Bundesrepublik Deutschland gleichermaßen verfolgte gesellschaftspolitische Aufgabe. Es werde angestrebt, so Brudy am Montag im Gemeinderat, bis Januar 2022 für die in ihrer Mobilität eingeschränkten ÖPNV-Nutzern einen hindernisfreien Zugang zu verschaffen. Eine barrierefreie ÖPNV-Nutzung sei aber nur dann gegeben, wenn die Haltestellen-Infrastruktur und die Beschaffenheit der Fahrzeuge gemeinsam den Anforderungen entsprechen. 
Für Fahrzeuge seien die Verkehrsunternehmen zuständig, für die Haltestellen-Infrastruktur die Straßenbaulastträger – innerörtlich also die Kommunen, informierte Enrico Strauch vom Ingenieur-Büro Zink in Lauf über die Rahmenbedingungen, die gesetzlich verankert sind.
In der Gesamtgemeinde Appenweier gibt es 24 Bushaltestellen und Haltepunkte. Im Nahverkehrswegeplan des Ortenaukreises von 2016 sei ein Zwischenziel notiert, nach dem bis Januar 2022 zunächst mindestens eine Haltestelle in jeder Ortschaft barrierefrei umgestaltet sein müsse, erklärte Strauch. Mit einer Fortschreibung des Plans sei nach fünf Jahren, also 2021, zu rechnen. Es sei aber nicht absehbar, welche Haltung zur Barrierefreiheit mit Blick auf den nahen Termin 2022 eingenommen werde. Schon vor diesem Hintergrund sei eine vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV ab 2022 als Zielsetzung zu verstehen, so dass sich die Gemeinde mit diesem Thema beschäftigen müsse. 
Enrico Strauch schlug deshalb vor, die umzugestaltenden Haltestellen mit dem Landratsamt abzustimmen. Nach erfolgter Auswahl würde eine Entwurfsplanung mit Kostenberechnung für die Einreichung des Fördermittelantrags erstellt. 

- Anzeige -

Mögliche Planung

Planer Strauch präsentierte schließlich am Beispiel der Haltestellen »Bahnhof« und »Schwarzer Adler« die mögliche Planung und konfrontierte Ratsgremium und Verwaltung mit einem geschätzten Kostenrahmen. Auf rund 35 000 Euro (brutto inklusive Baunebenkosten) schätzt Enrico Strauch die Umgestaltung der Haltestelle Bahnhof in nördlicher Richtung, für die Haltestelle Südrichtung auf rund 40 000 Euro. 
Als etwas problematischer bezeichnete er die Umbaumaßnahme der Bushaltestelle »Adler« in der Ortsmitte. »Diese erfordert einen intensiven Planungsprozess«, so Strauch. Trotzdem wird nach Schätzung des Planers der Kostenrahmen bei 35 000 Euro liegen, weil diese Haltestelle kürzer sei als die beim Bahnhof.
Auf Nachfrage aus dem Gremium muss die Gemeinde die Kosten für die Umgestelung nicht alleine stemmen. »Es gibt Fördermöglichkeiten«, antwortete Enrico Strauch und wurde von Bürgermeister Manuel Tabor bestätigt. 
Ratsherr Ludwig Kornmeier  forderte die Verwaltung auf, in Kontakt mit der Gemeinde Willstätt und der Stadt Kehl zu treten. »Die sind bei der Barrierefreiheit schon recht weit.« 
Vom Ratsgremium wurde die Verwaltung schließlich beauftragt, mit dem Landratsamt Ortenaukreis, dem Behindertenbeauftragten und den Verkehrsunternehmen gemeinsam die notwendigen Haltestellen in Appenweier, Urloffen und Nesselried festzulegen.  2019 sollte dann eine Entwurfsplanung mit Kostenschätzung als Grundlage für einen Fördermittelantrag folgen. »In diesem Fall wären dann 2020 und 2021 erste bauliche Maßnahmen möglich«, ist Bürgermeister Manuel Tabor zuversichtlich. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
Renchen bekommt eine Rettungswache
Mit drei Bauanträgen befasste sich der Renchener Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend. Diese betrafen den Neubau eines Einfamilienhauses, einer Rettungswache sowie eines Bürogebäudes.  
Grundschule mit Werkrealschule: Die Maria-Victoria-Schule in Ottersweier.
vor 4 Stunden
Nach »gelber KArte« durch das Schulamt
»Wir kriegen viel Lob von den Eltern«, erklärt Bürgermeister Jürgen Pfetzer. Auch die Geschäftsführer ortsansässiger Betriebe wüssten  die praxisorientierte Ausrichtung der Maria-Victoria-Schule zu schätzen. Um den Fortbestand der Werkrealschule Ottersweier/Lauf wird nun gekämpft.
vor 4 Stunden
Appenweier
Die Bundespolizeiinspektion Offenburg ermittelt gegen einen 30-jährigen Algerier sowie einen 23-jährigen Franzosen wegen des Einschleusens von Ausländern.
Die Bauarbeiten der SWEG am Oberacherner Bahnhof sind fast abgeschlossen. Angekündigt wurden noch ein neuer Unterstand und eine digitale Anzeigetafel.
vor 7 Stunden
1,6 Millionen Euro investiert
Fast fertig ist der umgestaltete Oberacherner Bahnhof. Noch fehlt etwa eine digitale Anzeigetafel, auch die Stadt Achern hat noch Pläne.
vor 10 Stunden
Wasserschaden
Böse Überraschung im Laufer Rathaus: Kurz nach der Gemeinderatssitzung am Dienstag entdeckten Bürgermeister Rastetter und seine Kollegen im Keller einen Wasserschaden. Heizungskeller und EDV-Raum waren schon überschwemmt, als die Feuerwehr dazu kam.
vor 12 Stunden
Zu Gast beim Diersheimer Winter
Am Sonntag, 20. Januar um 17 Uhr laden die beiden Diersheimer Claudia und Jean De Witte im Rahmen der Kulturreihe Diersheimer Winter in die Festhalle ein, sie auf ihrer fünfwöchigen Reise durch Südafrika mit dem Wohnmobil zu begleiten.   
vor 12 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
vor 12 Stunden
Schäferhundeverein Appenweier unter neuer Führung
36 Jahre hat Dieter Bollack den Schäferhundeverein, Ortsgruppe Appenweier, als Vorsitzender geleitet und geht nun als Ehrenvorsitzender in den »Vorstands-Ruhestand«. Bei seiner Verabschiedung in der Jahreshauptversammlung in der »Krone« in Nesselried sagte er: »Ich bleibe dem Verein aber mit meiner...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 12 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber. 
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 12 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
vor 12 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
Eine herausragende Ehrung für insgesamt 25 Jahre Tätigkeit im Vorstand gab es bei der Anglergemeinschaft Gamshurst. Das Bild zeigt (von links) den stellvertretenden Vorsitzenden Artur Gartner, Michael Amann und Vorsitzenden Günter Vandersee.
vor 12 Stunden
Bilanz der Hauptversammlung
Die Anglergemeinschaft Gamshurst hielt am Samstag im Gasthaus Pflug ihre Jahreshauptversammlung ab. Den Petri Jüngern geht es finanziell ganz gut, das latente Müllproblem ist zwar kleiner geworden, aber eine Entwarnung kann nicht gegeben werden.