Rheinau-Freistett

Hirschberg präsentiert Buch über jüdische Gemeinden

Dieter Heidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2015

Buchvorstellung in der Stadtbibliothek (von links): Stadtarchivar Dirk Wacker, Buchautor Gerd Hirschberg und Bürgermeister Michael Welsche. ©Dieter Heidt

Mit der Vorstellung seines Buches über die einstigen jüdischen Gemeinden in Neufreistett und Rheinbischofsheim hat Gerd Hirschberg ein Stück Erinnerungskultur für Rheinau geschaffen. Dieses Thema ist für ihn nun abgeschlossen, ein neues hat er aber schon im Blick.

Das Interesse war größer als erwartet, als der gebürtige Mannheimer und seit Mitte der 80er Jahre in Freistett wohnende Psychologe und Physiotherapeut Gerd Hirschberg am Mittwochabend in der Stadtbibliothek seine in einem Buch gefassten Informationen über die einstigen jüdischen Gemeinden in Rheinau vorstellte. Das Werk umfasst 318 Seiten, voll gepackt mit präzise recherchierten und mit Zeitdokumenten belegten Geschichten, von der ersten Erwähnung bis zu der Vernichtung des Judentums in Neufreistett und Rheinbischofsheim.
Weiterer Schritt
Bürgermeister Michael Welsche nannte das Werk einen weiteren Schritt der Erinnerungskultur an eine vergessene Epoche Rheinauer Geschichte, das Grundlage für künftige Forschungen bildet. Das Buch stehe somit, neben dem seit 200 Jahren bestehenden jüdischen Friedhof, dem »Bischemer Judenstein«, dem 2008 errichteten Gedenkstein am Freistetter Marktplatz sowie dem Denkmal der Deportierten an der Kirche in Rheinbischofsheim, gegen das Vergessen der einstigen jüdischen Mitbewohner der Gemeinden Neufreistett und Rheinbischofsheim.
Nach Gemeinderatsbeschluss hat die Stadt die vollständige Übernahme der Druckkosten für die 250 Exemplare starke Erstauflage übernommen. Stadtarchivar Dirk Wacker, der den Autor in den letzten Schritten der Fertigstellung unterstützte, gab den Besuchern einen Überblick darüber, wie viel Zeit und Engagement erforderlich ist, um aus einer Fülle von Einzelinformationen aus verschiedenen Archiven und Kirchenbüchern ein derartiges Werk zu verfassen, zumal der Hauptbestand des Freistetter Gemeindearchivs erst ab circa 1900 beginnt. Wacker nannte das Werk ein Erinnerungs- und Materialbuch, das Grundstock für künftige Historiker und Mitglieder eines Arbeitsprojektes für weitere Forschungen zur Ortsgeschichte sein soll.
In sechs Kapiteln beschreibt der Autor die Vorgeschichte, den Judenfriedhof, die Emanzipation und zunehmende Gleichberechtigung, die Judenverfolgung im Nationalsozialismus, die Erinnerung jüdischer Familien in Freistett und jene jüdischen Mitbürger, deren Namen zugänglich waren, die überlebt haben und welche getötet wurden. Wert legt er darauf, dass sein Buch kein Vorwurf an Schuld und Versagen sei. »Erst durch die unverstellte Sicht auf das, was einmal war, können wir die Vergangenheit akzeptieren«, so Hirschberg. Er dankte der Stadt für die Unterstützung bei der Veröffentlichung.
Neues Thema im Blick
Für den Autor selbst ist das Thema jüdische Gemeinde im Wesentlichen abgeschlossen. »Ich werde die Aktivitäten des Anne-Frank-Gymnasiums, das sich dem Thema widmet, wie man gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im alltäglichen Zusammenleben entgegentreten kann, weiter begleiten. Ein zweites Buch zu diesem Thema wird es von mir nicht geben, ich befasse mich künftig mit dem Thema, wie Menschen zu Tätern werden«, so Hirschbergs Zukunftspläne.
◼ Erhältlich ist das Buch für zwölf Euro in den Rathäusern Freistett und Rheinbischofsheim, im städtischen Archiv und in der Stadtbibliothek, wo es auch zur Ausleihe bereit liegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Die Katholische Verrechnungsstelle Achern und die Stadt Oberkirch reduzieren im Zweifel lieber die Öffnungszeiten der Kindergärten, statt deren Qualität einzuschränken.
vor 5 Stunden
Land ermöglicht Regellockerung
Wegen des Mangels an pädagogischen Fachkräften erlaubt das Land den Trägern, von den Vorgaben der Kindertagesstättenverordnung abzuweichen. Im Renchtal ist das bisher kein Thema.
Endlich haben die Erschließungsarbeiten im Mösbacher "Bühli" begonnen.
vor 7 Stunden
Achern
Bis 2028 sollen in den Acherner Stadtteilen sechs Baugebiete entstehen. Insgesamt sind 210 Bauplätze vorgesehen. Das größte Baugebiet ist in Gamshurst.
Erhebliche Schwankungen der Grundwasserpegel wie hier am Honauer Baggersee, wo das Wasser im Sommer bis zum Holzstamm rechts am Ufer reichte, geben Rätsel auf.
vor 9 Stunden
Ministerium sieht Klärungsbedarf
Stehen die jüngsten durch Tiefengeothermie ausgelösten Beben in Zusammenhang mit dem auch in Honau beobachteten Grundwasseranstieg? Diese Frage wollen jetzt auch Fachbehörden klären.
Das Symbolfoto zeigt den Longierplatz des Reit- und Fahrvereins in Fautenbach.
vor 10 Stunden
Oppenau-Maisach
Um die Tier auch im Winter bewegen zu können, legt ein Pferdehof in Maisach einen Longierplatz an. Die Anlage war Thema im Oppenauer Bauausschuss.
Im historischen Kühnerhof in Sasbach kann nun standesamtlich geheiratet werden. 
vor 14 Stunden
Romantisches Haus des Müllers
Bürgermeisterin Dijana Opitz hat mit den Inhabern des Kühnerhofs einen Vertrag abgeschlossen. In einem der ältesten Gebäude Sasbachs sind von nun an standesamtliche Trauungen möglich.
Der Rückbau der alten TENP-I-Ferngasleitung – hier auf Memprechtshofener Gemarkung – ist beim derzeitigen hohen Grundwasserstand eine sehr schlammige Angelegenheit.
vor 17 Stunden
Großbaustelle
Nach der Winterpause und dem Abschluss der vorbereitenden Arbeiten läuft die Ferngasleitung-Baustelle bei Rheinau auf Hochtouren. Probleme bereitet derzeit der hohe Grundwasserstand.
Die Stadt Oppenau investiert in den kommenden beiden Jahren 500.000 Euro in den Photovoltaikausbau auf kommunalen Dächern. Das Foto zeigt die Günter-Bimmerle-Halle. ⇒ Foto: Bernhard Huber
vor 20 Stunden
Wirtschaftspläne für 2024/25 verabschiedet
Der Gemeinderat Oppenau hat die Wirtschaftspläne 2024/25 für seine drei Eigenbetriebe verabschiedet. Investiert wird unter anderem in PV-Anlagen, Fernwärmenetz und Breitbandversorgung.
Derzeit wird bereits die Fahrbahn der Infrastrukturstraße saniert.
vor 22 Stunden
Achern - Großweier
Großweierer Bürger beschwert sich über Loch in der Fahrbahn. Umleitungsverkehr hat Spuren hinterlassen.
Der letzte Gottesdienst vor der mehrmonatigen Schließung der Kapelle St. Wendel wurde von Pfarrer Ralf Dickerhof und Stiftungsrat Wendelin Huber gestaltet. Auf dem Foto sind außerdem die Erstkommunionskinder und die Ministranten zu sehen.
vor 22 Stunden
Oberkirch - Bottenau
Die Wallfahrts-Kapelle St. Wendel in Bottenau wird wegen Sanierungsarbeiten für mehrere Monate geschlossen. Die Gläubigen feierten den vorübergehenden Abschied in einer würdigen Messe.
Ehrung beim Musikverein Zusenhofen (in der Mitte von links): Stephan Ruf (Trompete, für 25 Jahre), Markus Schweiß (Trompete, für 40 Jahre) und Markus Ruf (ursprünglich Trompete, später Tenorhorn, für 25 Jahre). Flankiert werden sie links von Ann-Sophie Hipp und Anja Kohler und rechts von Klaus Sauer und Benjamin Ruf.
vor 22 Stunden
Oberkirch - Zusenhofen
Das vergangene Jubiläumsjahr beim Musikverein Harmonie Zusenhofen verlief äußerst positiv. Im neuen Jahr stehen nun schon bald zwei zentrale Veränderungen an. Der Verbandspräsident sieht die Zusenhofener aber bestens gewappnet.
Sie kandidieren bei der Kreistagswahl im Wahlkreis Oberkirch-Renchtal für die CDU: Thomas Krechtler, Egon Busam, Barbara Bundschuh, Lothar Bächle, Manya Köhler, Stefan Bosch und Gregor Bühler. Hinzu kommen die auf dem Bild fehlenden Dominic Ell und Thomas Huschle.
vor 22 Stunden
Liste der Christdemokraten steht fest
Die Bürgermeister Gregor Bühler und Thomas Krechtler sind die prominentesten Namen auf der CDU-Liste für die Kreistagswahl im Wahlkreis Oberkirch-Renchtal. Dort finden sich auch einige Überraschungen.
Die Franz-Rapp-Schule erlebte an ihrem Abend der offenen Tür einen großen Besucherandrang potenzieller Schüler und deren Eltern.
vor 22 Stunden
Oppenau
Viele Besucher und ein tolles Angebot: Die Franz-Rapp-Schule Oppenau hat ein rundum positives Fazit vom Abend der offenen Tür gezogen. Man hofft, als Bildungsort gepunktet zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.