Rheinau-Freistett

Hirschberg präsentiert Buch über jüdische Gemeinden

Autor: 
Dieter Heidt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Januar 2015

Buchvorstellung in der Stadtbibliothek (von links): Stadtarchivar Dirk Wacker, Buchautor Gerd Hirschberg und Bürgermeister Michael Welsche. ©Dieter Heidt

Mit der Vorstellung seines Buches über die einstigen jüdischen Gemeinden in Neufreistett und Rheinbischofsheim hat Gerd Hirschberg ein Stück Erinnerungskultur für Rheinau geschaffen. Dieses Thema ist für ihn nun abgeschlossen, ein neues hat er aber schon im Blick.

Das Interesse war größer als erwartet, als der gebürtige Mannheimer und seit Mitte der 80er Jahre in Freistett wohnende Psychologe und Physiotherapeut Gerd Hirschberg am Mittwochabend in der Stadtbibliothek seine in einem Buch gefassten Informationen über die einstigen jüdischen Gemeinden in Rheinau vorstellte. Das Werk umfasst 318 Seiten, voll gepackt mit präzise recherchierten und mit Zeitdokumenten belegten Geschichten, von der ersten Erwähnung bis zu der Vernichtung des Judentums in Neufreistett und Rheinbischofsheim.
Weiterer Schritt
Bürgermeister Michael Welsche nannte das Werk einen weiteren Schritt der Erinnerungskultur an eine vergessene Epoche Rheinauer Geschichte, das Grundlage für künftige Forschungen bildet. Das Buch stehe somit, neben dem seit 200 Jahren bestehenden jüdischen Friedhof, dem »Bischemer Judenstein«, dem 2008 errichteten Gedenkstein am Freistetter Marktplatz sowie dem Denkmal der Deportierten an der Kirche in Rheinbischofsheim, gegen das Vergessen der einstigen jüdischen Mitbewohner der Gemeinden Neufreistett und Rheinbischofsheim.
Nach Gemeinderatsbeschluss hat die Stadt die vollständige Übernahme der Druckkosten für die 250 Exemplare starke Erstauflage übernommen. Stadtarchivar Dirk Wacker, der den Autor in den letzten Schritten der Fertigstellung unterstützte, gab den Besuchern einen Überblick darüber, wie viel Zeit und Engagement erforderlich ist, um aus einer Fülle von Einzelinformationen aus verschiedenen Archiven und Kirchenbüchern ein derartiges Werk zu verfassen, zumal der Hauptbestand des Freistetter Gemeindearchivs erst ab circa 1900 beginnt. Wacker nannte das Werk ein Erinnerungs- und Materialbuch, das Grundstock für künftige Historiker und Mitglieder eines Arbeitsprojektes für weitere Forschungen zur Ortsgeschichte sein soll.
In sechs Kapiteln beschreibt der Autor die Vorgeschichte, den Judenfriedhof, die Emanzipation und zunehmende Gleichberechtigung, die Judenverfolgung im Nationalsozialismus, die Erinnerung jüdischer Familien in Freistett und jene jüdischen Mitbürger, deren Namen zugänglich waren, die überlebt haben und welche getötet wurden. Wert legt er darauf, dass sein Buch kein Vorwurf an Schuld und Versagen sei. »Erst durch die unverstellte Sicht auf das, was einmal war, können wir die Vergangenheit akzeptieren«, so Hirschberg. Er dankte der Stadt für die Unterstützung bei der Veröffentlichung.
Neues Thema im Blick
Für den Autor selbst ist das Thema jüdische Gemeinde im Wesentlichen abgeschlossen. »Ich werde die Aktivitäten des Anne-Frank-Gymnasiums, das sich dem Thema widmet, wie man gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im alltäglichen Zusammenleben entgegentreten kann, weiter begleiten. Ein zweites Buch zu diesem Thema wird es von mir nicht geben, ich befasse mich künftig mit dem Thema, wie Menschen zu Tätern werden«, so Hirschbergs Zukunftspläne.
◼ Erhältlich ist das Buch für zwölf Euro in den Rathäusern Freistett und Rheinbischofsheim, im städtischen Archiv und in der Stadtbibliothek, wo es auch zur Ausleihe bereit liegt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 7 Stunden
„Mit Nagel und Köpfchen“
Tanja und Dieter Braun sind im Renchtal bekannt. Vor allem durch ihr Oberkircher Ladengeschäft „Frau Bruuns“, in dem sie selbst kreierte Wohnaccessoirs und die anderer heimischer Künstler verkaufen. Bald könnte das Ehepaar bundesweit ein Begriff sein, denn es ist in einigen Folgen der neuen...
vor 10 Stunden
Krisenmanagement im Krankenhaus
Keine üblichen Ratssitzungen, öffentlichen Auftritte oder Besuche im Rathaus: Für OB Klaus Muttach und sein Team haben sich die Schwerpunkte verschoben – ein Leben im Ausnahmezustand.
vor 12 Stunden
Eltern sollen nicht zu Lehrern werden
Manche Mütter und Väter kommen sich derzeit wie Lehrer vor. Schüler müssen mehr büffeln als sie zu Beginn der Schulschließung gedacht hatten. Das Gymnasium Achern wird dennoch sehr gelobt.
vor 12 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz arbeitet an einem Musical. Nein, nicht auf Achertälerisch, sondern, Sie lesen richtig, auf Englisch. Der kann das. Hochdramatisch wird es zugehen, Tränen werden fließen, wetten?
vor 12 Stunden
Nachruf auf Michael Gabler
Mit großer Betroffenheit und Trauer musste die Schulgemeinschaft des Hans-Furler-Gymnasiums in der vergangenen Woche erfahren, dass Oberstudienrat Michael Gabler nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren verstorben ist.   
vor 12 Stunden
ARZ-Geflüster
Die Liebe in den Zeiten der Cholera heißt ein Bestseller von Literturnobelpreisträger Gabriel García Márquez. Heute geht es aber um den Geburtstag in den Zeiten des Coronavirus’. 
vor 12 Stunden
Gutachten zeigt Handlungsfelder auf
Ein Gutachten zeigt Sasbachwalden auf, wo die Gemeinde bald für mehr Versorgungssicherheit und Qualität beim Trinkwasser zu sorgen hat. Die Bürgermeisterin ist froh drum, benötigt aber einen langen Atem.
vor 19 Stunden
Bei Ernst Umformtechnik wird
Ernst Umformtechnik produziert weltweit an vier Standorten Umformteile für die Automobil-industrie. Seit Mitte März wird die Produktion kontinuierlich reduziert. Eine Bestandsaufnahme.
vor 21 Stunden
Entlassener Chef fordert viel Geld
Der entlassene Chef Andreas Wiegert setzt sich zur Wehr, spricht von unehrenhaftem Verhalten und will sich in seinen Posten wieder hineinklagen
vor 22 Stunden
Kommentar
Die angekündigte Schließung des Oberkircher Kraankenhauses wird zur Belastungsprobe und zur Vertrauensfrage unter allen Beteiligten. Davon ist Redakteur Rüdiger Keller überzeugt. Hierzu ein Kommentar.   
27.03.2020
Keine Aufführung in Sicht
Zauberer Aladin Rojan ist mit seiner fünfköpfigen Familie mittellos in Urloffen gestrandet. Wegen des Coronavirus kann er nirgendwo auftreten – und damit auch kein Geld verdienen.
27.03.2020
Sasbach/Sasbachwalden
Die Brennerei der Alde Gott hat in Zusammenarbeit mit dem Apotheker Michael Becker aus Sasbach Desinfektionsmittel produziert. Deutlich mehr wäre zu schaffen, wenn die Politik aktiv würde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.