Serie »Orts-Namen« (1)

Hofnamen können in Ottenhöfen viel erzählen

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2016

(Bild 1/2) Beim Köningerhof konnte sich der Namen halten, obwohl er nur eine Generation lang von einer Familien mit diesem Namen bewohnt wurde. ©Foto: Michael Frammelrberger

Familiennamen hinterlassen ihre Spuren in einem Ort, neben den Menschen werden sie vor allem von Gebäuden getragen. In Ottenhöfen gibt es zahlreiche Hofnamen, die an ihre früheren Besitzer erinnern.
 

»Ich bin im Simmersbach aufgewachsen, dort hieß kein Hof so wie seine Bewohner«, erzählt Hans-Jürgen Decker. »Zu Hause war es üblich, in den Hofnamen zu sprechen und ich fand es spannend, das zu erforschen, wo die Namen herkamen.« Verstärkt wurde der Forscherdrang des heutigen Bürgermeisters, als er 14 Jahre alt war. In der Schule musste er einen Stammbaum seiner Familie erstellen. »Ich fand das so faszinierend, dass ich dann weitergemacht habe«, erzählt er.

Forschung bis 1570

Die Familie Decker kann er bis ins Jahr 1645 nachvollziehen, die seiner Frau bis ins Jahr 1570. Die Deckers stammen vom gleichnamigen Hof aus Seebach, im Jahr 1870 kam der Ur-Urgroßvaters des heutigen Gemeindeoberhaupts Johann Baptist Decker nach Ottenhöfen. Er heiratete Theresia Fischer. Wichtige Positionen, wie die des Bürgermeisters spiegeln sich oft auch in den Hofnamen wieder, zum Beispiel im Simmersbach. Dort steht das Haus s’Schulze-Bure und die s’Schule-Bure Mühle. Namensgeber war Franz Xaver Rösch. Da er das Amt des Schultheißen bekleidete, wurde sein Hof im Volksmund danach benannt. Auch beim Königerhof war ein Bürgermeister der Namensgeber, der Namen konnte sich halten, obwohl die Familie Köninger ihn nur in einer Generation besaß und er seitdem von der Familie Schnurr bewohnt wird.

Viele der Hofnamen entstanden auch, da es mehrere Familien mit dem gleichen Nachnamen im Dorf gab. »Zum Beispiel gab es früher viele Lepolds, daher musste man sich etwas einfallen lassen, um die Höfe zu unterscheiden«, erklärt Ortshistoriker Decker. So wurde ein Leopold-Hof zu s’Webers, da die Bewohner als Leinenweber tätig waren.

Das Haus von Oskar Leopold wurde zu s’Oskare. »Positionen, Namen oder Tätigkeiten sind meist die Grundlage für die Benennung«, sagt Hans-Jürgen Decker. Dabei erschließt sich der Name nicht unbedingt von allein, im Hof s’Seilers konnte eine gleichnamige Familie wohnen, möglich waren aber auch Bewohner mit dem Beruf des Seilers. Inzwischen werden die Hofnamen im allgemeinem Sprachgebrauch kaum noch genutzt. »Nur bei der älteren Generation ist es noch gängig, in Hofnamen zu sprechen«, berichtet Decker. Auch die heute in Ottenhöfen weit verbreiteten Namen spiegeln sich teils in den Bauernhöfen nieder. So kam der erste Bohnert aus Bad Peterstal-Griesbach um 1650 ins Achertal, er heiratete in den Schnurrenhof ein. Der Besitz des Hofes wurde geteilt, davon ist noch eine Urkunde überliefert. Auch der Name Bühler ist nach Ottenhöfen eingewandert und zwar mit Ignaz Bühler aus Schenkenzell.

Prägende Stammmuter

- Anzeige -

Er heiratete Regina Faißt vom gleichnamigen Hof, das Paar hatte zwölf Kinder. Als Bühler 1760 starb, heiratete Faißt zwei Jahre später Johann Georg Lepold, von dem sie drei weitere Kinder bekam. Sie wurde damit die Stammmutter sowohl der Bühlers als auch der Lepolds in Ottenhöfen, beide Familien waren zuerst vor allem im Lauenbach ansässig. Aufgrund der geballt auftreten Lepolds wurde das Gebiet teilweise auch s’Lepolds Feste genannt. Die verschiedenen Linien der Familie wohnten nahe beieinander, da der Besitz immer wieder geteilt wurde. Neben den Lepolds hatten auch die Bühlers einen hohen Einfluss im Dorf, mit Georg Bühler stellten sie zudem einen Bürgermeister.

Eine Linie wurde als s’Zimmer-Maxse bekannt, da dort, angefangen mit Matthias Bühler, mehrere Generationen als Zimmermänner tätig waren. Solche Informationen kann Hans-Jürgen Decker vor allem in den Kirchenbüchern erforschen. Diese haben in Ottenhöfen eine Besonderheit, denn das Dorf war entlang des Unterwasserbachs geteilt, eine Hälfte gehörte zur Pfarrei Kappelrodeck, die andere zur Pfarrei Waldulm. »Früher war es nicht üblich, von der Kappler zur Waldulmer Seite zu heiraten«, weiß Hans-Jürgen Decker. Solche Regeln spielten damals eine große Rolle, deshalb wehrt sich Decker auch gegen das Vorurteil, dass in kleinen Dörfern auch innerhalb des Familienkreises geheiratet wurde.

»Klar waren die Familien eng verknüpft, aber darauf hat man schon geschaut«, erklärt er. Das Kirchenrecht verbot Ehen in der nahen Verwandtschaft, was von den Pfarrern auch durchgesetzt wurde.

www.bo.de/Ortsnamen

SERIE : Orts-Namen

In diesem Sommer setzen wir unsere beliebte Serie »Orts-Namen« fort. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die Namen der jeweiligen Gemeinden, sondern um dort besonders häufige Familiennamen. Die einzelnen Beiträge erscheinen jeweils mittwochs und freitags in folgender Reihenfolge:

◼ Freitag, 26. August, Sasbachwalden
◼ Mittwoch, 31. August, Seebach
◼ Freitag, 2. September, Oberachern
◼ Mittwoch, 9. September, Sasbachried
◼ Freitag, 9. September, Ulm (Appenweier/Renchen).

Stichwort

Bohnert/Bühler

Die Herkunft des Namens Bohnert ist umstritten, es gibt dafür verschiedene Erklärungen. Eine besagt, dass der Name vom Bohnenanbau stammt, außerdem gibt es die Theorie, dass er vom Wort »böne/bone« für Bühne oder Dachboden stammt. In Ottenhöfen schrieben sich die Bohnerts früher oft Barnat, eine Dialektabwandlung des Namens. Bühler ist ein sogenannter Wohnstättennamen, im Mittelhochdeutschen heiß eine Anhöhr »bühel.« Die Bühler wohnten also auf einem Hügel und wurden danach benannt.

Hintergrund

Häufigste Nachnamen

Ottenhöfen (Gesamtgemeinde 3180 Einwohner):
Schneider 123 Personen
Bohnert 97
Schmälzle/Schmelzle 80
Huber 72
Käshammer 71
Schnurr 65
Basler/Baßler 63
Bühler 62
Rösch 54
Roth und Spinner je 44.
Furschenbach sind die häufigsten Namen:
Schneider 47 Personen
Decker 24
Roth 21
Benz 20
Feist/Faist und Faißt 18
Schmälzle/Schmelzle 16
Bohnert 13
Huber 12
Kohler 11
und Bühler zehn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Michelangelo Rosa verrät
»Die besten Kirschen kommen aus dem Renchtal«, sagt Michel­angelo Rosa. Er muss es wissen. Als Leiter der Verfahrenstechnik bei Ferrero sorgte der heute 74-Jährige vor 15 Jahren dafür, dass Kirschen aus der Ortenau als Hauptbestandteil der »Mon Cherie« inzwischen um die Welt gehen.  
vor 8 Stunden
Heimatmuseum stellt Programm vor
Ein Reigen an Konzerten oder Märkten, Grumbeerefescht und Brotbacktag erwartet die Besucher in der zweiten Jahreshälfte in den mehr als 250 Jahren alten Gemäuern des Heimatmuseums in Lichtenau. »‘s Hans-Michels-Hus« in der Hauptstraße 74 versteht sich laut Heimatverein Medicus als Ort, an dem sich...
vor 8 Stunden
Trotzdem gute Stimmung
Das Nußbacher Dorffest erlebte am Samstagnachmittag einen leicht verregneten Fassanstich beim offiziellen Festanfang. Die Feierlaune ließ sich trotzdem niemand verderben.  
Innerhalb von zehn Jahren hat Klaus Bär (77) für drei verschiedene Gruppierungen erfolgreich für den Acherner Gemeinderat kandidiert.
vor 11 Stunden
Serie Rekordverdächtig (Teil 5)
Wer kann von sich schon behaupten, innerhalb von zehn Jahren für drei verschiedene Fraktionen in den Gemeinderat gewählt worden zu sein? Klaus Bär (77) aus Önsbach hat dies geschafft und ist damit sicherlich im Raum Achern, wenn nicht gar in Baden-Württemberg, einmalig.
Zumindest holprig ist die Entwicklung von drei großen, derzeit fast komplett leerstehenden Immobilien in Sasbachwalden: In den Wagner-Kliniken, im ehemaligen Hotel Bel Air und auf Hohritt sollen in naher Zukunft Investoren Wohnraum für Urlauber und vielleicht auch für Bürger schaffen.
vor 14 Stunden
Wagner-Kliniken und Co.
Es tut sich recht wenig bei der Entwicklung der großen Immobilenprojekte in Sasbachwalden. Auf Hohritt und in den ehemaligen Wagner-Kliniken ist Sand im Getriebe. Beim »Bel Air« scheint sich noch am ehesten etwas zu tun. Und das Großprojekt Anima Tierwelt fordert auch ein wenig Geduld.
Günter Lutz (links) und Ralf Koller sind beim MSC Hornisgrinde leidenschaftliche Jugendleiter. Sie führen Jugendliche an den Motorsport heran.
17.08.2019
»Im Einsatz für die Jugend« (Teil 4)
Günter Lutz und Ralf Koller sind sehr engagierte Jugendleiter des MSC Hornisgrinde. Sie investieren sehr viel Zeit in ihre Schützlinge.
Von Israel nach Oberkirch: Tina Ondricek brachte beim Heimaturlaub ihre Bibel aus Israel mit, um sie Josef Wunsch zur Reparatur anzuvertrauen.
17.08.2019
Buchbinderei Wunsch
Die Oberkircher Geschäftswelt wandelt sich. Da hört man es nicht gerne, dass in einem weiteren alteingessenen Betrieb Veränderungen anstehen. Ein altes Handwerk bliebt dem Ort aber dennoch erhalten.
17.08.2019
Nach dem Dorffest das Patrozinium
Nach dem Dorffest »Nesselried brennt« am Wochenende wurde am Donnerstag das Patrozinium gefeiert. Der 15. August, das Hochfest Mariä Himmelfahrt, ist heute noch ein Feiertag im Appenweierer Ortsteil Nesselried.  
Verkaufsschlager Tomaten: Simon und Ewald Glaser (rechts) im Gewächshaus der Aspichhof-Gärtnerei.
17.08.2019
Hogut in Ottersweier
Die Krise in der Landwirtschaft endet nicht vor den Scheunentoren des Aspichhofs. »Im Agrarbereich wird kein Stein auf dem anderen bleiben«, malt Ewald Glaser, Geschäftsführer des gemeinnützigen Landkreis-Betriebs, ein allgemein düsteres Bild. Dennoch freuen sich alle auf das beliebte Hoffest am 25...
Idealer Lebensraum für das Auerwild sind lichte Waldstrukturen mit Heidelbeeren. Solche Flächen müssen erhalten und teils neu geschaffen werden.
17.08.2019
Gegenmaßnahmen im Landkreis Rastatt
Die aktuellen Bestandszahlen für das Auerwild im Schwarzwald sind alarmierend. Nur noch rund 135 balzende Hähne konnten in diesem Frühjahr an den Balzplätzen ermittelt werden. Dies entspricht einem Rückgang um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Bis März wird es nach einigen unvorhergesehenen Herausforderungen eine Baustelle in der Bühler Straße in Sasbach geben. Neben dem Brückenneubau stehen noch einige andere Dinge an, die Zeit brauchen. Links neben Bürgermeister Gregor Bühler (rechts) steht Kanalaufseher Markus Doninger, der bei der Tour de Sasbach die Probleme erläuterte.
17.08.2019
Über 60 Bürger bei Tour de Sasbach
Bau einer Brücke, Anbau am Kindergarten, Erschließung eines Neubaugebiets. Derzeit gibt es in Sasbach so viele Vorhaben wie lange nicht – und damit guten Stoff für die Tour de Sasbach mit Bürgermeister Gregor Bühler.
Bad Peterstal-Griesbach hat wieder das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« erhalten.
17.08.2019
Zertifikat
Bad Peterstal-Griesbach und mehrere Gastgeber im Ort können sich für drei weitere Jahre über das Zertifikat »familien-ferien Baden-Württemberg« freuen. Die Rezertifizierung war erfolgreich. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.