Serie »Orts-Namen« (1)

Hofnamen können in Ottenhöfen viel erzählen

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2016

(Bild 1/2) Beim Köningerhof konnte sich der Namen halten, obwohl er nur eine Generation lang von einer Familien mit diesem Namen bewohnt wurde. ©Foto: Michael Frammelrberger

Familiennamen hinterlassen ihre Spuren in einem Ort, neben den Menschen werden sie vor allem von Gebäuden getragen. In Ottenhöfen gibt es zahlreiche Hofnamen, die an ihre früheren Besitzer erinnern.
 

»Ich bin im Simmersbach aufgewachsen, dort hieß kein Hof so wie seine Bewohner«, erzählt Hans-Jürgen Decker. »Zu Hause war es üblich, in den Hofnamen zu sprechen und ich fand es spannend, das zu erforschen, wo die Namen herkamen.« Verstärkt wurde der Forscherdrang des heutigen Bürgermeisters, als er 14 Jahre alt war. In der Schule musste er einen Stammbaum seiner Familie erstellen. »Ich fand das so faszinierend, dass ich dann weitergemacht habe«, erzählt er.

Forschung bis 1570

Die Familie Decker kann er bis ins Jahr 1645 nachvollziehen, die seiner Frau bis ins Jahr 1570. Die Deckers stammen vom gleichnamigen Hof aus Seebach, im Jahr 1870 kam der Ur-Urgroßvaters des heutigen Gemeindeoberhaupts Johann Baptist Decker nach Ottenhöfen. Er heiratete Theresia Fischer. Wichtige Positionen, wie die des Bürgermeisters spiegeln sich oft auch in den Hofnamen wieder, zum Beispiel im Simmersbach. Dort steht das Haus s’Schulze-Bure und die s’Schule-Bure Mühle. Namensgeber war Franz Xaver Rösch. Da er das Amt des Schultheißen bekleidete, wurde sein Hof im Volksmund danach benannt. Auch beim Königerhof war ein Bürgermeister der Namensgeber, der Namen konnte sich halten, obwohl die Familie Köninger ihn nur in einer Generation besaß und er seitdem von der Familie Schnurr bewohnt wird.

Viele der Hofnamen entstanden auch, da es mehrere Familien mit dem gleichen Nachnamen im Dorf gab. »Zum Beispiel gab es früher viele Lepolds, daher musste man sich etwas einfallen lassen, um die Höfe zu unterscheiden«, erklärt Ortshistoriker Decker. So wurde ein Leopold-Hof zu s’Webers, da die Bewohner als Leinenweber tätig waren.

Das Haus von Oskar Leopold wurde zu s’Oskare. »Positionen, Namen oder Tätigkeiten sind meist die Grundlage für die Benennung«, sagt Hans-Jürgen Decker. Dabei erschließt sich der Name nicht unbedingt von allein, im Hof s’Seilers konnte eine gleichnamige Familie wohnen, möglich waren aber auch Bewohner mit dem Beruf des Seilers. Inzwischen werden die Hofnamen im allgemeinem Sprachgebrauch kaum noch genutzt. »Nur bei der älteren Generation ist es noch gängig, in Hofnamen zu sprechen«, berichtet Decker. Auch die heute in Ottenhöfen weit verbreiteten Namen spiegeln sich teils in den Bauernhöfen nieder. So kam der erste Bohnert aus Bad Peterstal-Griesbach um 1650 ins Achertal, er heiratete in den Schnurrenhof ein. Der Besitz des Hofes wurde geteilt, davon ist noch eine Urkunde überliefert. Auch der Name Bühler ist nach Ottenhöfen eingewandert und zwar mit Ignaz Bühler aus Schenkenzell.

Prägende Stammmuter

- Anzeige -

Er heiratete Regina Faißt vom gleichnamigen Hof, das Paar hatte zwölf Kinder. Als Bühler 1760 starb, heiratete Faißt zwei Jahre später Johann Georg Lepold, von dem sie drei weitere Kinder bekam. Sie wurde damit die Stammmutter sowohl der Bühlers als auch der Lepolds in Ottenhöfen, beide Familien waren zuerst vor allem im Lauenbach ansässig. Aufgrund der geballt auftreten Lepolds wurde das Gebiet teilweise auch s’Lepolds Feste genannt. Die verschiedenen Linien der Familie wohnten nahe beieinander, da der Besitz immer wieder geteilt wurde. Neben den Lepolds hatten auch die Bühlers einen hohen Einfluss im Dorf, mit Georg Bühler stellten sie zudem einen Bürgermeister.

Eine Linie wurde als s’Zimmer-Maxse bekannt, da dort, angefangen mit Matthias Bühler, mehrere Generationen als Zimmermänner tätig waren. Solche Informationen kann Hans-Jürgen Decker vor allem in den Kirchenbüchern erforschen. Diese haben in Ottenhöfen eine Besonderheit, denn das Dorf war entlang des Unterwasserbachs geteilt, eine Hälfte gehörte zur Pfarrei Kappelrodeck, die andere zur Pfarrei Waldulm. »Früher war es nicht üblich, von der Kappler zur Waldulmer Seite zu heiraten«, weiß Hans-Jürgen Decker. Solche Regeln spielten damals eine große Rolle, deshalb wehrt sich Decker auch gegen das Vorurteil, dass in kleinen Dörfern auch innerhalb des Familienkreises geheiratet wurde.

»Klar waren die Familien eng verknüpft, aber darauf hat man schon geschaut«, erklärt er. Das Kirchenrecht verbot Ehen in der nahen Verwandtschaft, was von den Pfarrern auch durchgesetzt wurde.

www.bo.de/Ortsnamen

SERIE : Orts-Namen

In diesem Sommer setzen wir unsere beliebte Serie »Orts-Namen« fort. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die Namen der jeweiligen Gemeinden, sondern um dort besonders häufige Familiennamen. Die einzelnen Beiträge erscheinen jeweils mittwochs und freitags in folgender Reihenfolge:

◼ Freitag, 26. August, Sasbachwalden
◼ Mittwoch, 31. August, Seebach
◼ Freitag, 2. September, Oberachern
◼ Mittwoch, 9. September, Sasbachried
◼ Freitag, 9. September, Ulm (Appenweier/Renchen).

Stichwort

Bohnert/Bühler

Die Herkunft des Namens Bohnert ist umstritten, es gibt dafür verschiedene Erklärungen. Eine besagt, dass der Name vom Bohnenanbau stammt, außerdem gibt es die Theorie, dass er vom Wort »böne/bone« für Bühne oder Dachboden stammt. In Ottenhöfen schrieben sich die Bohnerts früher oft Barnat, eine Dialektabwandlung des Namens. Bühler ist ein sogenannter Wohnstättennamen, im Mittelhochdeutschen heiß eine Anhöhr »bühel.« Die Bühler wohnten also auf einem Hügel und wurden danach benannt.

Hintergrund

Häufigste Nachnamen

Ottenhöfen (Gesamtgemeinde 3180 Einwohner):
Schneider 123 Personen
Bohnert 97
Schmälzle/Schmelzle 80
Huber 72
Käshammer 71
Schnurr 65
Basler/Baßler 63
Bühler 62
Rösch 54
Roth und Spinner je 44.
Furschenbach sind die häufigsten Namen:
Schneider 47 Personen
Decker 24
Roth 21
Benz 20
Feist/Faist und Faißt 18
Schmälzle/Schmelzle 16
Bohnert 13
Huber 12
Kohler 11
und Bühler zehn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadtverwaltung legt Übersicht vor
vor 3 Stunden
Die Acherner Einsegnungshalle auf dem Friedhof soll saniert werden. In welchem Ausmaß muss noch festgelegt werden.  
Wegen Asphaltierungsarbeiten ist die obere Hauptstraße in Oberkirch voll gesperrt. Wenn es gut läuft, sollen die Bauarbeiten am Freitag abgeschlossen sein. Weniger gut sieht es für die Bäume aus, die auf der Nordseite der Straße geplant waren.
Oberkircher Hauptstraße
vor 6 Stunden
Noch mindestens bis Ende dieser Woche zwingt die Baustelle in der oberen Hauptstraße Autofahrer zu Umwegen. Um die Begleitumstände der Arbeiten ging es am Montag im Bau- und Umweltausschuss. Als Streitpunkt erwiesen sich die Bäume
Der Parkplatz zwischen Bahnhofsgebäude und Josef-Geldreich-Straße in Oberkirch soll eine zusätzliche Abfahrt erhalten.
Oberkirch
vor 6 Stunden
Die Stadt Oberkirch will Autofahrern die Zufahrt zum östlichen Bahnhofs­parkplatz erleichtern. Der Bau einer neuen Ausfahrt, dem der Bau- und Umweltausschuss am Montag zugestimmt hat, geht aber auf Kosten der Parkplätze.
Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz in der Scheffelstraße soll dem Wappentier der Walachei nachempfunden werden – dann allerdings nicht wie auf der Grafik, sondern in deren Farben Rot und Grau.
Oberkircher Scheffelstraße
vor 7 Stunden
Der Spielplatz in der Scheffelstraße erhält ein neues Spielgerät – eine Kombination aus Rutsche, Wackelbrücke und Klettergerüst. Seine Form ist maßgeschneidert – die Stabhalterei Walachei könnte dafür Pate stehen.
Lautenbach
vor 8 Stunden
Ein Unbekannter ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ein Lautenbacher Hotel eingebrochen. Dort riss er einen Zimmertresor aus seiner Halterung und versuchte den Haupttresor zu knacken. 
Eine intensive Diskussion löste der Sasbacher Bürgermeister Gregbor Bühler mit seinem Vorschlag aus, die Zahl der Gemeinderäte zu reduzieren.
Vorschlag abgelehnt
vor 9 Stunden
Die Zahl der Sasbacher Gemeinderäte wird zur Kommunalwahl 2019 nicht reduziert, vorerst zumindest. Denn die Sasbacher Gemeinderäte lehnten am Montag mit zehn Nein-, sechs Jastimmen und drei Enthaltungen einen entsprechenden Vorschlag ab.
Ulmer Hexensud am 11.11. bei Bauhöfer eingebraut
vor 12 Stunden
300 Vertreter regionaler Narrenzünfte standen am Sonntag beim Einbrauen des Ulmer Hexensuds Pate. Das närrische Gebräu wurde unter der Aufsicht von Hexensudbraumeister Alexander Schneider und den Galgenberghexen aus Renchen mit vielen Zaubersprüchen im Braukessel angerührt.
Aus nach zehn Jahren
vor 14 Stunden
Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter möchte nächstes Jahr nicht mehr als Kreisrat kandidieren. Als Begründung nennt er seinen Beruf als Bürgermeister und sein weiter wachsendes ehrenamtliches Engagement im Ort.
Fachwerk bleibt ein Thema in Sasbachwalden, auch wenn die Ortsbausatzung modernisiert werden soll. 2020 soll voraussichtlich die Talstraße vom Land erneuert werden.
Neue Bauvorschriften
vor 15 Stunden
Auch wenn die Ortsbausatzung in Sasbachwalden modernisiert wird, soll Fachwerk ein Thema bleiben. Eine Expertengruppe soll die Gemeinde dabei beratend unterstützen.
Höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes
vor 15 Stunden
Bei der Fasnachts-Eröffnung der Narrenzunft Appenweier (NZA) hatte Karl Hansert vom  Ortenauer Narrenbund  (ONB) einen Überraschungs-Programmpunkt. Er überreichte den Eheleuten Inge und Waldemar Sauer den Quintessenz-Orden, die höchste Auszeichnung, die der ONB zu vergeben hat.  
Mit Tragseil und Laufwagen beförderte ein Forstunternehmen aus Österreich in der vergangenen Woche die im Lierbachtal gefällten Bäume an die K5370. Ein ganzer Hang war der Trockenheit und dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen.
»Kosten sind hier doppelt so hoch«
vor 15 Stunden
Ein Forstunternehmen aus Österreich rückte in der vergangenen Woche im Lierbachtal an, um mit einer speziellen Technik einen ganzen Hang an der K 5370 abzuernten. Insgesamt 750 Festmeter Holz mussten infolge von Borkenkäferbefall und Trockenschäden gefällt werden.  
Appenweierer Narren starten in die "fünfte Jahreszeit"
vor 20 Stunden
Am Sonntag eröffnete die Narrenzunft Appenweier bei »Kaiserwetter« die »fünfte Jahreszeit«. Narrentaufe, Ehrungen und ein buntes Programm sorgten bei »vollem Haus« für Top-Stimmung. Höhepunkt war die Verleihung des ONB-Quintessenz-Ordens an Inge und Waldemar Sauer.