Serie »Orts-Namen« (1)

Hofnamen können in Ottenhöfen viel erzählen

Autor: 
Michael Frammelsberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. August 2016

(Bild 1/2) Beim Köningerhof konnte sich der Namen halten, obwohl er nur eine Generation lang von einer Familien mit diesem Namen bewohnt wurde. ©Foto: Michael Frammelrberger

Familiennamen hinterlassen ihre Spuren in einem Ort, neben den Menschen werden sie vor allem von Gebäuden getragen. In Ottenhöfen gibt es zahlreiche Hofnamen, die an ihre früheren Besitzer erinnern.
 

»Ich bin im Simmersbach aufgewachsen, dort hieß kein Hof so wie seine Bewohner«, erzählt Hans-Jürgen Decker. »Zu Hause war es üblich, in den Hofnamen zu sprechen und ich fand es spannend, das zu erforschen, wo die Namen herkamen.« Verstärkt wurde der Forscherdrang des heutigen Bürgermeisters, als er 14 Jahre alt war. In der Schule musste er einen Stammbaum seiner Familie erstellen. »Ich fand das so faszinierend, dass ich dann weitergemacht habe«, erzählt er.

Forschung bis 1570

Die Familie Decker kann er bis ins Jahr 1645 nachvollziehen, die seiner Frau bis ins Jahr 1570. Die Deckers stammen vom gleichnamigen Hof aus Seebach, im Jahr 1870 kam der Ur-Urgroßvaters des heutigen Gemeindeoberhaupts Johann Baptist Decker nach Ottenhöfen. Er heiratete Theresia Fischer. Wichtige Positionen, wie die des Bürgermeisters spiegeln sich oft auch in den Hofnamen wieder, zum Beispiel im Simmersbach. Dort steht das Haus s’Schulze-Bure und die s’Schule-Bure Mühle. Namensgeber war Franz Xaver Rösch. Da er das Amt des Schultheißen bekleidete, wurde sein Hof im Volksmund danach benannt. Auch beim Königerhof war ein Bürgermeister der Namensgeber, der Namen konnte sich halten, obwohl die Familie Köninger ihn nur in einer Generation besaß und er seitdem von der Familie Schnurr bewohnt wird.

Viele der Hofnamen entstanden auch, da es mehrere Familien mit dem gleichen Nachnamen im Dorf gab. »Zum Beispiel gab es früher viele Lepolds, daher musste man sich etwas einfallen lassen, um die Höfe zu unterscheiden«, erklärt Ortshistoriker Decker. So wurde ein Leopold-Hof zu s’Webers, da die Bewohner als Leinenweber tätig waren.

Das Haus von Oskar Leopold wurde zu s’Oskare. »Positionen, Namen oder Tätigkeiten sind meist die Grundlage für die Benennung«, sagt Hans-Jürgen Decker. Dabei erschließt sich der Name nicht unbedingt von allein, im Hof s’Seilers konnte eine gleichnamige Familie wohnen, möglich waren aber auch Bewohner mit dem Beruf des Seilers. Inzwischen werden die Hofnamen im allgemeinem Sprachgebrauch kaum noch genutzt. »Nur bei der älteren Generation ist es noch gängig, in Hofnamen zu sprechen«, berichtet Decker. Auch die heute in Ottenhöfen weit verbreiteten Namen spiegeln sich teils in den Bauernhöfen nieder. So kam der erste Bohnert aus Bad Peterstal-Griesbach um 1650 ins Achertal, er heiratete in den Schnurrenhof ein. Der Besitz des Hofes wurde geteilt, davon ist noch eine Urkunde überliefert. Auch der Name Bühler ist nach Ottenhöfen eingewandert und zwar mit Ignaz Bühler aus Schenkenzell.

Prägende Stammmuter

- Anzeige -

Er heiratete Regina Faißt vom gleichnamigen Hof, das Paar hatte zwölf Kinder. Als Bühler 1760 starb, heiratete Faißt zwei Jahre später Johann Georg Lepold, von dem sie drei weitere Kinder bekam. Sie wurde damit die Stammmutter sowohl der Bühlers als auch der Lepolds in Ottenhöfen, beide Familien waren zuerst vor allem im Lauenbach ansässig. Aufgrund der geballt auftreten Lepolds wurde das Gebiet teilweise auch s’Lepolds Feste genannt. Die verschiedenen Linien der Familie wohnten nahe beieinander, da der Besitz immer wieder geteilt wurde. Neben den Lepolds hatten auch die Bühlers einen hohen Einfluss im Dorf, mit Georg Bühler stellten sie zudem einen Bürgermeister.

Eine Linie wurde als s’Zimmer-Maxse bekannt, da dort, angefangen mit Matthias Bühler, mehrere Generationen als Zimmermänner tätig waren. Solche Informationen kann Hans-Jürgen Decker vor allem in den Kirchenbüchern erforschen. Diese haben in Ottenhöfen eine Besonderheit, denn das Dorf war entlang des Unterwasserbachs geteilt, eine Hälfte gehörte zur Pfarrei Kappelrodeck, die andere zur Pfarrei Waldulm. »Früher war es nicht üblich, von der Kappler zur Waldulmer Seite zu heiraten«, weiß Hans-Jürgen Decker. Solche Regeln spielten damals eine große Rolle, deshalb wehrt sich Decker auch gegen das Vorurteil, dass in kleinen Dörfern auch innerhalb des Familienkreises geheiratet wurde.

»Klar waren die Familien eng verknüpft, aber darauf hat man schon geschaut«, erklärt er. Das Kirchenrecht verbot Ehen in der nahen Verwandtschaft, was von den Pfarrern auch durchgesetzt wurde.

www.bo.de/Ortsnamen

SERIE : Orts-Namen

In diesem Sommer setzen wir unsere beliebte Serie »Orts-Namen« fort. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die Namen der jeweiligen Gemeinden, sondern um dort besonders häufige Familiennamen. Die einzelnen Beiträge erscheinen jeweils mittwochs und freitags in folgender Reihenfolge:

◼ Freitag, 26. August, Sasbachwalden
◼ Mittwoch, 31. August, Seebach
◼ Freitag, 2. September, Oberachern
◼ Mittwoch, 9. September, Sasbachried
◼ Freitag, 9. September, Ulm (Appenweier/Renchen).

Stichwort

Bohnert/Bühler

Die Herkunft des Namens Bohnert ist umstritten, es gibt dafür verschiedene Erklärungen. Eine besagt, dass der Name vom Bohnenanbau stammt, außerdem gibt es die Theorie, dass er vom Wort »böne/bone« für Bühne oder Dachboden stammt. In Ottenhöfen schrieben sich die Bohnerts früher oft Barnat, eine Dialektabwandlung des Namens. Bühler ist ein sogenannter Wohnstättennamen, im Mittelhochdeutschen heiß eine Anhöhr »bühel.« Die Bühler wohnten also auf einem Hügel und wurden danach benannt.

Hintergrund

Häufigste Nachnamen

Ottenhöfen (Gesamtgemeinde 3180 Einwohner):
Schneider 123 Personen
Bohnert 97
Schmälzle/Schmelzle 80
Huber 72
Käshammer 71
Schnurr 65
Basler/Baßler 63
Bühler 62
Rösch 54
Roth und Spinner je 44.
Furschenbach sind die häufigsten Namen:
Schneider 47 Personen
Decker 24
Roth 21
Benz 20
Feist/Faist und Faißt 18
Schmälzle/Schmelzle 16
Bohnert 13
Huber 12
Kohler 11
und Bühler zehn.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 6 Minuten
Jetzt unter neuer Leitung
Seit dem 15. Juli läuft das Gasthaus Oxen in Linx unter der neuen Pächterin Cordula Mürb aus Diersheim. Mit dem schlechten Ruf ihres Vorgängers hat sie allerdings zu kämpfen.
vor 6 Stunden
Beweidungskonzept
Die Besucherzahlen an der Klosterruine Allerheiligen und den Wasserfällen steigen kontinuierlich, seit auch der Nationalpark Schwarzwald Gäste anlockt. Wie das Allerheiligen-Areal den Besuchern präsentiert werden soll, darüber gehen die Meinungen auseinander.
vor 8 Stunden
Klaus-Peter Mungenast hat Geburtstag
 Der ehemalige Kappelrodecker Bürgermeister Klaus-Peter Mungenast feiert heute bei bester Gesundheit seinen 70. Geburtstag und wer ihn fragt, was er denn jetzt so mache, muss Zeit haben, denn mit zwei, drei Sätzen ist die Antwort nicht erledigt. 
vor 8 Stunden
Tolle Premiere gefeiert
Im 1834 erbauten Vogt Johannes Spinner Hus, dem Mösbacher Heimatmuseum, fand erstmals eine Weihnachtsausstellung unter dem Namen „Wie es früher einmal war“ statt – sie war ein voller Erfolg.
vor 8 Stunden
Stolz auf die jüngste Innovation
Die Feier zur Ehrung der Jubilare und Rentner der Standorte Oberkirch und Kehl ist ein Highlight im Koehler-Jahreskalender. Vorstandsvorsitzender Kai Furler war nicht nur auf die treuen Mitarbeiter stolz, sondern auch die neue Papiermaschine
vor 8 Stunden
Sparkasse Offenburg/Ortenau großzügig
Sie kamen auch in diesem Jahr wieder in zahlreiche gute Hände: die PS-Reinertrag- und Weihnachtsspenden der Sparkasse Offenburg/Ortenau. In Achern wurden 13 Einrichtungen und Vereine überrascht.
vor 8 Stunden
Vom Maison de France in der Illenau
Nach Abschluss der Markierungsarbeiten ist der Parkplatz vor dem Maison de France in der Illenau nun freigegeben. Das teilt die Stadt Achern mit.
vor 8 Stunden
Schutzgebiet für den Großen Brachvogel
Zum Schutz des vom Aussterben bedrohten Großen Brachvogels haben die Gemeinde Sasbach und die Ortschaft Obersasbach schon vor vielen Jahren ein Schutzgebiet in einer Größe von 50 Hektar ausgewiesen, das als „Obersasbacher Mark“ im Bereich zwischen der Zeller Mühle und Bühl-Moos liegt. 
vor 8 Stunden
Zum 120. Geburtstag
 „Ich, Bertolt Brecht, bin aus den Schwarzen Wäldern“- so begann ein äußerst spannender, unterhaltsamer und begeisternder Konzert- und Literaturabend in der Oberkircher Mediathek. Anlass: der 120. Geburtstag des Schriftstellers, dessen Eltern aus Achern stammten.   
vor 8 Stunden
KLJB hatte eingeladen
Seit Jahrzehnten lädt die KLJB die ältere Generation des Ortes am  Nachmittag des zweiten Adventssonntags zum Seniorennachmittag in die Renchtalhalle ein. 
vor 18 Stunden
Zweiter Sanierungsabschnitt
Nach achtmonatiger Vollsperrung wurde der zweite Sanierungsabschnitt der Fautenbacher Talstraße am Donnerstag offiziell für den Verkehr freigegeben. Die Investition von 900 000 Euro floss vor allem in den Untergrund. Aufatmen können jetzt nicht nur die direkten Anwohner.
vor 20 Stunden
Buntes Bühnenprogramm
Während des Oberkircher Weihnachtsmarktes, der am Freitag seine Pforten öffnet, wird den Besuchern wieder ein vielseitiges  Bühnenprogramm auf dem Kirchplatz geboten. Verschiedene Kindergärten, Chöre,  Musikschulen und Musikkapellen sorgen treten auf dem Kirchplatz auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    vor 17 Stunden
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.