Rheinau-Honau

Honauer Familiennamen sind oft »katholischer« Abstammung

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Die 1730 erbaute Pfarrkirche St. Michael mit ihren gut erhaltenen Kirchenbüchern gibt Aufschluss über die geläufigsten Familiennamen in dem katholisch geprägten Dorf im weitgehend evangelischen Hanauerland.

(Bild 1/2) Die 1730 erbaute Pfarrkirche St. Michael mit ihren gut erhaltenen Kirchenbüchern gibt Aufschluss über die geläufigsten Familiennamen in dem katholisch geprägten Dorf im weitgehend evangelischen Hanauerland. ©Ellen Matzat

Honau hat ortsgeschichtlich schon immer eine besondere Rolle gespielt. Das spiegelt sich in den Nachnamen wider, zumal Familienchroniken früher eng mit der Orts- und Kirchengeschichte verbunden waren.

Siegfried Schneider ist Naturwissenschaftler und arbeitet beim Regierungspräsidium Freiburg – und weiß als Ortshistoriker Interessantes über die Honauer Historie zu berichten. Als er einst das Familienbuch seiner Großeltern in die Hand bekam, wurde für ihn Geschichte lebendig. Schon als Jugendlicher merkte der heute 50-jährige, dass sein Dorf auf eine besondere Orts- und Kirchengeschichte zurückblickt. Durch den guten Draht zu Pfarrer Reinholdt kam er zum Historischen Verein für Mittelbaden. 

Honau war früher nicht nur geografisch eine Insel im Rhein, es hatte als katholisches Dorf auch eine konfessionelle Insellage im protestantischen Hanauerland. Honau geht auf eine Klostergründung durch iro-schottische Wandermönche um 720 nach Christus zurück. Um dieses Kloster siedelten sich Handwerker, Tagelöhner, Kleinbauern und Fischer an. Zum Klosterkonvent gehörten links- und rechtsrheinische Pfründe, deren Ortsbezeichnungen, wie »Herrengrund« oder »Herrenmatten« selbst heute noch auf einigen Karten zu finden sind. Honau und Wantzenau gehörten das Mittelalter hindurch zusammen und bildeten eine Pfarrei. 

Insel im Hanauerland

Allerdings war der dazwischenliegende Rhein vor seiner Begradigung eine ständige Bedrohung. Nach einer verheerenden Überschwemmung wurde 1290 das Kloster rheinaufwärts nach Rhinau gegenüber Kappel-Grafenhausen verlegt. Honau gehörte in früheren Zeiten nie zum Hanauerland. Dieses war das Herrschaftsgebiet der Grafen von Hanau-Lichtenberg, deren Stammburg in den Vogesen stand. Erst mit dem Übergang an das Großherzogtum Baden wurde auch Honau 1803 dem Hanauerland verwaltungstechnisch zugeordnet.

- Anzeige -

Die Honauer Klosterkirche fungierte nach der Verlegung des Klosters wohl noch als Pfarrkirche von Honau und Wantzenau, bis sie 1480 durch ein weiteres großes Hochwasser komplett zerstört wurde. Danach mussten die Honauer über den oft wilden Rhein in die Wantzenau zur Kirche gehen. 1730 erlaubte Fürstbischof Kardinal de Rohan den Honauern, eine eigene Kirche zu bauen. So wurde 1730 die selbständige Pfarrei Honau gegründet und von der Wantzenau abgespaltet. Und so gibt es in Honau seit diesem Jahr Kirchenbücher. Darin sind nahezu alle alten Honauer Namen zu finden. Das Besondere daran ist, dass es typische »katholische« Namen gab, die nur in Honau und der Wantzenau zu finden waren. Die Erklärung hierfür ist, dass die konfessionelle Grenze früher ausgeprägter war als die natürliche oder geografische. Typische »katholische« Namen hierzulande sind Acker, Bordießer, Seiler, Kleinpeter und Rudloff. Andere geläufige Honauer Namen, die es auch heute noch gibt, sind Freimüller, Gast, Schäfer, Seiter, Wehrle, Fritsch und Knörle. 

Der häufigste Name in Honau ist Schäfer; ihn tragen 33 Einwohner. Er ist – wie könnte es anders sein –auf den Beruf des Schäfers zurückzuführen. An zweiter Stelle steht Knörle, er könnte von dem alten alemannischen Vornamen Knöro abgeleitet sein oder nach dem Deutschen Namenslexikon von Hans Bahlow auch von Knorren, einem kurzen, dicken, knotigen, derben Menschen kommen. Schmidt liegt deutschlandweit auf Platz zwei der häufigsten Namen und belegt in Honau den dritten Platz. Schmidt ist auf den Beruf des Schmieds zurückzuführen. 

Teils eingeheiratet

An vierter Stelle steht heute Hauß. Der Name kam erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Diersheim nach Honau. Jemand mit dem Namen Hauß oder Hauser war früher Verwalter eines Anwesens. Auch der Name Bach wurde erst gegen Mitte des 20. Jahrhunderts eingeheiratet; er deutete auf eine Wohnstätte an einem Bach hin. Ebenfalls 13 Personen heißen Merkel, der auf die Kurzform des Rufnamens Markwart zurückzuführen ist. Mit Ausnahme des Namens Knörle sind alle Bedeutungen der Familiennamen dem Buch »Von Abel bis Zirfas – Rheinauer Familiennamen – Herkunft und Bedeutung« von Helmut Mink entnommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bereits vor einem Jahr überzeugten sich (von links) OB Matthias Braun, Fachbereichsleiter Frank Niegeloh und Ödsbachs Ortsvorsteher Karl Gieringer von der Möglichkeit, Tempo 30 auf der Alm auszuweisen.
vor 8 Stunden
Auf der Alm kommt Tempo 30
Mit dem einstimmigen Beschluss des Ortschaftsrates Ödsbach, den oberen Bereich der Straße Alm durchgehend bis zum Anwesen Fensterbau Spinner zur Tempo-30-Zone zu erklären, wurde am Dienstagabend in der Sitzung des Ortschaftsrates der Schlussstrich unter eine jahrelange Diskussion gezogen.  ...
Der Glasfaserausbau in den Acherner Gewerbegebieten ist weit vorangeschritten.
vor 8 Stunden
Schnelle Anschlüsse ab Ende Mai
Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone hat die Stadt Achern über den Fortschritt beim Ausbau des Glasfasernetzes in den Gewerbegebieten der Stadt Achern informiert. Es sieht gut aus. 
Die beiden Teile der Halterung können an verschiedenen Möbelstücken angebracht werden.
vor 11 Stunden
Entwickelt von Thomas Reininger
Der Fautenbacher Thomas Reininger hat Halterungen für Gehhilfen entworfen und patentieren lassen. Er sieht dafür vor allem in Arztpraxen und im häuslichen Bereich, aber auch in öffentlichen Einrichtungen einen Bedarf. Ob er damit Erfolg hat?
Wollen die Notfalldose unter die Leute bringen (von links): Viktor Weber, Geschäftsführer der Rohan-Apotheken, Apotheker und DRK-Mitglied Wolfgang Leppert, DRK-Vorsitzender Christoph Lipps und Klaus Hurst, Seniorenbeauftragter des DRK Oberkirch.
vor 14 Stunden
Lebensretter aus der Dose
Informationen können Leben retten. Die grün-weiße Rettungsdose liefert solche lebensrettende Informationen. Platziert im Kühlschrank, ist sie für den Notarzt einfach aufzufinden. Rohan’s Burg-Apotheke verkauft die Notfalldosen zum Selbstkostenpreis und spendet den Erlös an den DRK Ortsverein.
Kay Aßmus führt in Holzhausen einen Biolegehennen-Stall mit 12 000 Tieren.
vor 20 Stunden
Kay Aßmus hat den Schritt gewagt
Im Biolegehennen-Stall von Kay Aßmus zwischen Holzhausen und Linx/Hohbühn an der K 5317 leben seit dem 20. Oktober 2018 die angekündigten 12 000 Hühner. Die Nachfrage nach Bio-Eiern steigt – nicht nur zu Ostern.
Kirchturmdenken ade: In der Erzdiözese Freiburg soll es bald nur noch 40 Großpfarreien geben.
vor 20 Stunden
»Eine neue Gestalt der Kirche«
Auf die katholischen Kirchengemeinden in Baden kommen große Veränderungen zu. Das legt jedenfalls das Reformkonzept »Pastoral 2030« der Erzdiözese nahe. Viele Renchtäler Christen hat das Papier erst einmal geschockt. 
20.04.2019
Exkursion des Renchener Agenda-Kreises »Landwirtschaft – Natur – Umwelt«
»Gewässer« standen beim Agenda-Arbeitskreis »Landwirtschaft – Natur – Umwelt« in den vergangenen Monaten im Vordergrund – vom Gewässerlehrpfad bis zur Veranstaltung »Lebensraum Rench«. Abschluss war eine Exkursion entlang von Rench und Flutkanal bis zur Mündung in den Rhein.
20.04.2019
»Heiße Sohle« feiert den 40. Geburstag
Sein 40-jähriges Bestehen feiert der Rock’n’Roll-Club »Heiße Sohle« in diesem Jahr. Deshalb waren zur Jahreshauptversammlung auch einige Gründungsmitglieder gekommen, den weitesten Weg hatte Ulrike Holzhauer aus Rosenheim auf sich genommen, so die Vorsitzende Karin Siefermann.
Die Dorfplatzgestaltung stand im Mittelpunkt der Ortschaftsratssitzung in Wagshurst. Nun soll ein neuer Planentwurf entwickelt werden.
20.04.2019
Parkplätze müssen sein
Der Dorfplatz in Wagshurst soll auch ausreichend Parkplätzen vorhalten. Der Ortschaftsrat nahm am Mittwoch Vorschläge von Bürgern auf. Ortsvorsteher Ulrich Berger wird die Ideen an die Planerin weitergeben.
Die neuen Poller könnten Farbe in die Fußgängerzone bringen, zumindest dann, wenn sie so gestaltet werden wie dieser Gegenstand in Lindau am Bodensee.
20.04.2019
ARZ-Geflüster
Wie lassen sich Autofahrer am Durchfahren der Oberkircher Fußgängerzone hindern? Und welche Wellen schlägt die Standortsuch für ein neues Großklinikum in Achern und Appenweier? 
20.04.2019
De Pankraz-Kolumne
Was der Pankraz da in der ARZ gelesen hat, wird er so schnell nicht vergessen. Es geht um die bei Griesheim ausgebüchste Kuh.
20.04.2019
Treffsicherer Fischerverein dominiert Stadtmeisterschaften
An 13 Tagen wurden auf der Anlage des  Sportschützenvereins Renchen die Luftgewehr-Stadtmeisterschaften der örtlichen Vereine ausgetragen. 25 Herren-, zehn Damen- und zwei Jugendteams mit 150 Einzelschützen waren aktiv. Den Schlusspunkt setzte am Freitag im Schützenhaus die Siegerehrung.