Rheinau-Honau

Honauer Familiennamen sind oft »katholischer« Abstammung

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Januar 2016
Die 1730 erbaute Pfarrkirche St. Michael mit ihren gut erhaltenen Kirchenbüchern gibt Aufschluss über die geläufigsten Familiennamen in dem katholisch geprägten Dorf im weitgehend evangelischen Hanauerland.

(Bild 1/2) Die 1730 erbaute Pfarrkirche St. Michael mit ihren gut erhaltenen Kirchenbüchern gibt Aufschluss über die geläufigsten Familiennamen in dem katholisch geprägten Dorf im weitgehend evangelischen Hanauerland. ©Ellen Matzat

Honau hat ortsgeschichtlich schon immer eine besondere Rolle gespielt. Das spiegelt sich in den Nachnamen wider, zumal Familienchroniken früher eng mit der Orts- und Kirchengeschichte verbunden waren.

Siegfried Schneider ist Naturwissenschaftler und arbeitet beim Regierungspräsidium Freiburg – und weiß als Ortshistoriker Interessantes über die Honauer Historie zu berichten. Als er einst das Familienbuch seiner Großeltern in die Hand bekam, wurde für ihn Geschichte lebendig. Schon als Jugendlicher merkte der heute 50-jährige, dass sein Dorf auf eine besondere Orts- und Kirchengeschichte zurückblickt. Durch den guten Draht zu Pfarrer Reinholdt kam er zum Historischen Verein für Mittelbaden. 

Honau war früher nicht nur geografisch eine Insel im Rhein, es hatte als katholisches Dorf auch eine konfessionelle Insellage im protestantischen Hanauerland. Honau geht auf eine Klostergründung durch iro-schottische Wandermönche um 720 nach Christus zurück. Um dieses Kloster siedelten sich Handwerker, Tagelöhner, Kleinbauern und Fischer an. Zum Klosterkonvent gehörten links- und rechtsrheinische Pfründe, deren Ortsbezeichnungen, wie »Herrengrund« oder »Herrenmatten« selbst heute noch auf einigen Karten zu finden sind. Honau und Wantzenau gehörten das Mittelalter hindurch zusammen und bildeten eine Pfarrei. 

Insel im Hanauerland

Allerdings war der dazwischenliegende Rhein vor seiner Begradigung eine ständige Bedrohung. Nach einer verheerenden Überschwemmung wurde 1290 das Kloster rheinaufwärts nach Rhinau gegenüber Kappel-Grafenhausen verlegt. Honau gehörte in früheren Zeiten nie zum Hanauerland. Dieses war das Herrschaftsgebiet der Grafen von Hanau-Lichtenberg, deren Stammburg in den Vogesen stand. Erst mit dem Übergang an das Großherzogtum Baden wurde auch Honau 1803 dem Hanauerland verwaltungstechnisch zugeordnet.

- Anzeige -

Die Honauer Klosterkirche fungierte nach der Verlegung des Klosters wohl noch als Pfarrkirche von Honau und Wantzenau, bis sie 1480 durch ein weiteres großes Hochwasser komplett zerstört wurde. Danach mussten die Honauer über den oft wilden Rhein in die Wantzenau zur Kirche gehen. 1730 erlaubte Fürstbischof Kardinal de Rohan den Honauern, eine eigene Kirche zu bauen. So wurde 1730 die selbständige Pfarrei Honau gegründet und von der Wantzenau abgespaltet. Und so gibt es in Honau seit diesem Jahr Kirchenbücher. Darin sind nahezu alle alten Honauer Namen zu finden. Das Besondere daran ist, dass es typische »katholische« Namen gab, die nur in Honau und der Wantzenau zu finden waren. Die Erklärung hierfür ist, dass die konfessionelle Grenze früher ausgeprägter war als die natürliche oder geografische. Typische »katholische« Namen hierzulande sind Acker, Bordießer, Seiler, Kleinpeter und Rudloff. Andere geläufige Honauer Namen, die es auch heute noch gibt, sind Freimüller, Gast, Schäfer, Seiter, Wehrle, Fritsch und Knörle. 

Der häufigste Name in Honau ist Schäfer; ihn tragen 33 Einwohner. Er ist – wie könnte es anders sein –auf den Beruf des Schäfers zurückzuführen. An zweiter Stelle steht Knörle, er könnte von dem alten alemannischen Vornamen Knöro abgeleitet sein oder nach dem Deutschen Namenslexikon von Hans Bahlow auch von Knorren, einem kurzen, dicken, knotigen, derben Menschen kommen. Schmidt liegt deutschlandweit auf Platz zwei der häufigsten Namen und belegt in Honau den dritten Platz. Schmidt ist auf den Beruf des Schmieds zurückzuführen. 

Teils eingeheiratet

An vierter Stelle steht heute Hauß. Der Name kam erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts von Diersheim nach Honau. Jemand mit dem Namen Hauß oder Hauser war früher Verwalter eines Anwesens. Auch der Name Bach wurde erst gegen Mitte des 20. Jahrhunderts eingeheiratet; er deutete auf eine Wohnstätte an einem Bach hin. Ebenfalls 13 Personen heißen Merkel, der auf die Kurzform des Rufnamens Markwart zurückzuführen ist. Mit Ausnahme des Namens Knörle sind alle Bedeutungen der Familiennamen dem Buch »Von Abel bis Zirfas – Rheinauer Familiennamen – Herkunft und Bedeutung« von Helmut Mink entnommen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Viel Freilauf genießen derzeit rund 40 Hühner auf einer Wiese bei Tiergarten. Im Sommer vergangenen Jahres wurde der mobile Hühnerstall an der L 88 errichtet.
Keine Eier ohne Genehmigung
vor 1 Stunde
Eier von eigenen freilaufenden Hühnern: Diesen Traum wollen zwei Frauen aus Tiergarten mit mehreren mobilen Hühnerställen entlang der L 88 verwirklichen. Inzwischen stehen sie in Kontakt mit den Behörden – denn diese müssen die Ställe zunächst genehmigen.
So schnell wird es nichts werden mit einer Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken in Sasbachwalden. Das Projekt zieht sich.
Warten auf Signal vom Investor
vor 2 Stunden
Es wäre ein schönes touristisches Dreigestirn für Sasbachwalden: die Erlebniswelten des Nationalparks und der entstehenden Anima Tierwelt sowie eine Bäderlandschaft in den ehemaligen Wagner-Kliniken. Doch die Entwicklung des Wellness-Tempels ist ins Stocken geraten.
Zeugen gesucht
vor 5 Stunden
Eine Gruppe hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag drei junge Männer mit Flaschen angegriffen. Einer der Drei sei mit Tritten attackiert worden. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. 
Bereits zum vierten Mal fanden die Ortenauer Textiltage – hier ein Archivfoto – in der Freistetter Stadthalle statt. Der Zuspruch war auch diesmal enorm.
Ortenauer Textiltage
vor 7 Stunden
Wer vom Massenerzeugnis weg und sich nach »Handgemachtem« umsehen wollte, wurde am Wochenende in der Freistetter Stadthalle fündig. Bei der vierten Auflage dieses Kreativmarktes boten die Aussteller wieder eine große und vielfältige Plattform, die die Besucher begeisterte.
Prozess nach Diebstahl
vor 10 Stunden
Eine schwierige Entscheidung hatten Gericht und Staatsanwaltschaft am Dienstag zu treffen. Ein vielfach einschlägig vorbestrafter alkohol- und drogenkranker Mann hatte sich wegen gewerbsmäßigen Diebstahls zu verantworten – und musste nun mit einer Freiheitsstrafe rechnen.
Hohe Auszeichnung
vor 13 Stunden
In einem feierlichen Festakt wurde am Freitagabend im Pfarrsaal Lautenbach Rektor i.R. Rudolf Huber das Ehrenbürgerrecht seiner Heimatgemeinde Lautenbach verliehen. Es ist erst das zweite Mal in der Nachkriegszeit, dass einem hochverdienten Bürger die höchste Auszeichnung seiner Gemeinde zuteil...
Bei den Kommunalwahlen
vor 16 Stunden
Sachthemenorientiert wollen die beiden Fraktionen im Oppenauer Gemeinderat den Wahlkampf für die Kommunalwahl 2019 führen. Während bei der CDU bereits sicher ist, dass sich drei Gemeinderäte nicht mehr zur Wahl stellen, sehen die Unabhängigen Wähler insbesondere in den kleineren Ortschaften...
Mit Ursula Cantieni
vor 17 Stunden
Wie lassen sich Tourismus und Naturschutz unter einen Hut bringen? Diese und weitere Fragen waren am Freitagabend bei den Oberkircher Winzern Thema des Schwarzwald-Talks unter dem Titel »Heimat 4.0«. Schauspielerin Ursula Cantieni und Andreas Braun, Chef de Tourismusmarketing Baden-Württemberg GmbH...
Hospizdienst Achern-Achertal
vor 18 Stunden
Ein großer Erfolg war der Ausbildungskurs, den der Hospizdienst Achern-Achertal seit Anfang des Jahres anbot. Am Samstag konnten im Gemeindezentrum Kappelrodeck 14 neue Hospizbegleiter beauftragt werden. Auch wurde an die Gründung der Hospizgruppe Achertal vor 20 Jahren erinnert.  
In der Christuskirche Achern
vor 18 Stunden
Mit dem Gedenkgottesdienst zum Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren könnte in der evangelischen Christuskirche eine Grundlage für eine Partnerschaft von Christengemeinden über den Rhein hinweg gelegt sein.  
Vorstandsmitglieder bestätigt
vor 18 Stunden
Die Narrhalla Achern geht mit bewährtem Vorstandsteam in die nächsten zwei Jahre. Neben Vorstandswahlen standen am Samstag auch Ehrungen auf dem Programm.  
Geistliches Angebot zu ungewohnter Zeit
vor 18 Stunden
Wieder einmal war am Samstag zu einer Nacht der offenen Kirche in Önsbach eingeladen. Besinnung und Einkehr standen im Vordergrund.