Ab 1. Januar in Sasbachwalden

Hundebesitzer zahlen pro Monat einen Euro mehr

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2020

In Sasbachwalden steigt die Hundesteuer von 84 auf 96 Euro pro Jahr. ©Michaela Gabriel

Zehn Jahre war die Hundesteuer in Sasbachwalden konstant, jetzt wird sie zum 1. Januar erhöht. 

Steuern, Abgaben und Gebühren trügen zur Finanzierung eines Gemeindehaushaltes bei, erklärte Bürgermeisterin Sonja Schuchter dem Gemeinderat. Die Gemeinde sei verpflichtet, ihre Möglichkeiten zur Einnahme von Geld auch zu nutzen, ergänzte Kämmerer Achim Gromann. 

Bisher kostet ein Hund pro Jahr 84 Euro Hundesteuer, künftig werden es 96 Euro sein. Wer weitere Hunde hält, muss für sie wie bisher den doppelten Steuersatz zahlen. Nach zehn Jahren einen Euro pro Monat mehr zu verlangen, sei gerechtfertigt, argumentierte Bruno Müller von den Freien Wählern. Der Rat stimmte der neuen Regelung einstimmig zu. 

- Anzeige -

Nur alle drei Jahre

Derzeit sind in Sasbachwalden 165 Hunde angemeldet. Zur Vereinfachung der Verwaltungsvorgänge sollen sie ab 2021 nur noch alle drei Jahre eine neue Hundemarke für ihr Halsband bekommen. Ein wesentlich höherer Steuersatz gilt für Kampfhunde.

Wer einen hält, muss künftig pro Jahr 384 Euro Hundesteuer bezahlen, statt bisher 336 Euro. Allerdings sei im Dorf derzeit kein Kampfhund gemeldet, war in der Sitzung zu hören.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 15 Minuten
Seelsorgeeinheit Achern
In der katholischen Seelsorgeeinheit wird an den Weihnachtsfeiertagen mit großem Andrang gerechnet. Wegen der Corona-Pandemie kann nur eine beschränkte Anzahl an den Gottesdiensten teilnehmen.
vor 15 Minuten
Adventskalender
Im Adventskalender der ARZ Achern erzählt Björn Siller, wie er dazu kam, in die Rolle des Heiligen Nikolaus zu schlüpfen und was ihn daran so fasziniert.
vor 7 Stunden
Kultur- und Tagungszentrum soll entstehen
Rund acht Millionen Euro soll die Einrichtung des Kultur- und Tagungszentrums Illenau (KTI)  in Achern kosten. Die Fertigstellung könnte bis Ende 2022 erfolgen.
vor 10 Stunden
Kommentar
Eine Mehrheit der Oberkircher Gemeinderäte lehnt den von Bund und EU geforderten Lärmaktionsplan und Tempo 30 in der Appenweierer und Renchener Straße ab. Eine Entscheidung, die Fragen aufwirft.
vor 10 Stunden
Lärmaktionsplan Oberkirch
Um die Anwohner besser vom Straßenlärm zu schützen, schlug die Oberkircher Verwaltung Tempo 30 auf dem östlichen Teil der Renchener und der Hauptstraße vor. Der Gemeinderat entschied knapp – und war sich alles andere als einig.
vor 13 Stunden
Achern
Weil er beim ersten Lockdown im April im Stadtgarten eine Ordnungswidrigkeit beging, musste sich ein 37-Jähriger nun vor dem Amtsgericht verantworten. Die verhängte Strafe dürfte ihm weh tun.
vor 16 Stunden
Appenweier
Eigentlich hatte der Appenweierer Gemeinderat vor einem Jahr beschlossen, weiter Mitglied der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) zu bleiben. In der Gemeinderatssitzung am Montag debattierte das Gremium erneut einen möglichen Austritt. Was ist passiert?
vor 17 Stunden
Achern / Oberkirch
Ins Rutschen ist ein Lastwagengespann am Dienstagmorgen auf der B28 ins Rutschen gekommen und streifte die Leitplanke. Der Anhänger kippte anschließend in den Grünstreifen,.
vor 22 Stunden
Adventskalender mit Michael Thoma aus Ottenhöfen
Bis Heiligabend gibt es ab heute als Adventskalender der ARZ-Redaktion Achern an jedem Wochentag ein Interview mit Personen aus dem Raum Achern / Appenweier / Renchen / Rheinau rund um das Thema Weihnachten und Winter. Die Serie startet mit Michael Thoma vom Basgarde-Hof in Ottenhöfen.
01.12.2020
„Weihnachten mal anders“ (1)
 „Weihnachten mal anders“ (1): In der aktuellen Adventsserie fragt die ARZ nach, wie Renchtäler trotz Corona Weihnachten feiern. Los geht es heute mit Puppenspieler und Autor Carsten Dittrich.
01.12.2020
Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM)
Die Deutsche Hilfsaktion für Missionskrankenhäuser (DHM) in Achern hat ein Krankenhausprojekt in einer Kleinstadt im Nepal unterstützt. Weitere Spenden werden benötigt.
01.12.2020
Auf Ottenhöfener Gemarkung
In die stockende Umsetzung des Achertal-Radwegs auf Ottenhöfener Gemarkung kommt nach Zusagen zu Grundstücksverkäufen Bewegung. Vor allem der Ortsteil Furschenbach profitiert davon.