70 Jahre Marien-Kapelle in Ibach

Ibacher Bürger ließen Gotteshaus über dem Ort errichten

Autor: 
Horst Hoferer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019
Die Marien-Kapelle in Ibach wird am 19. Juni 70 Jahre alt, sie steht auf einem kleinen Felssporn über dem Ortszentrum.

Die Marien-Kapelle in Ibach wird am 19. Juni 70 Jahre alt, sie steht auf einem kleinen Felssporn über dem Ortszentrum. ©Horst Hoferer

Als Zeichen des Dankes und in Erinnerung an die Gefallenen beider Weltkriege wurde die Marien-Kapelle in Ibach vor 70 Jahren errichtet. Heutzutage kommt die Kapelle insbesondere bei der Bergmesse im Rahmen des Dorfbrunnenfestes zu Ehren.

Die Marien-Kapelle in Ibach wurde am 19. Juni 1949 durch Geistlichen Rat Eugen Augenstein, Dekan des Kapitels Offenburg, eingeweiht. Es war ein großer Tag für die ganze Gemeinde Ibach, aber auch für die Pfarrgemeinde Oppenau. Dem Weiheakt ging eine Prozession voraus, die bei der Pfarrkirche begann. Entlang des zweieinhalb Kilometer langen Weges waren die Häuser festlich geschmückt.

Die Ibacher Kapelle nimmt unter den sakralen Bauten in der Gesamtstadt Oppenau eine Sonderstellung ein. Sie wurde nicht von einer Kirchengemeinde errichtet, und sie ist auch keine Privatkapelle. Sie verdankt ihre Entstehung vielmehr der Bevölkerung der bis 1974 selbständigen politischen Gemeinde lbach.

Für den Bau der Kapelle waren drei Gründe maßgebend: Sie ist sichtbares Zeichen des Dankes für die Errettung der Gemeinde aus Kriegsgefahr, sie ist Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege und sie erinnert an die Vermissten der beiden Kriege. Die Namen der 55 Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges stehen auf der rechten Seite der Kapelle. 

- Anzeige -

Mit den Bauarbeiten wurde im November 1948 begonnen und schon sieben Monate später konnte die Kapelle geweiht werden. Den Platz für das Kirchlein stellten die Familie des Landwirts Josef Braun, Brujörg, sowie die Eheleute Ruh zur Verfügung. Das Bauholz steuerte die politische Gemeinde bei, die außerdem noch 900 Deutsche Mark nach Fertigstellung der Kapelle zuschoss. Den Rest der benötigten 14 000 DM spendeten Bürger. Das Altarbild stiftete als Eigenwerk der damalige Schulleiter Toni Bach.

Die Ibacher Kapelle, deren Grundriss etwa sieben mal vier Meter misst, ist von schlichter und klarer Schönheit. Das Kirchlein steht auf einem kleinen Felssporn über dem Ortszentrum. Man hat vom Vorplatz einen Ausblick auf die Ibacher Moos sowie ins Tal auf- und abwärts. Das Satteldach wird überragt von einem kleinen Turm mit einer Glocke. Diese wurde bereits am 3. April 1949 geweiht. Sie ruft dreimal täglich zum Angelus-Gebet und sie wird außerdem geläutet, wenn in Ibach oder Löcherberg jemand gestorben ist. Im August 1973 wurde ein elektrisches Läutwerk eingebaut. Die heilige Messe wird in der Ibacher Kapelle jedes Jahr am Titularfest (15. September) gefeiert. Außerdem ist es  Tradition geworden, dass bei der Kapelle im Rahmen des alljährlichen Dorfbrunnenfestes eine Bergmesse zelebriert wird. Das dreitägige Dorfbrunnenfest findet seit 1996 jeweils am letzten Wochenende im Juli statt. Mit ihm ist diesmal das 70-Jährige Bestehen der Kapelle verbunden. Inzwischen ist die Kapelle auch ein Ort der Adventsimpulse geworden.

Betreut wird die Kapelle seit vielen Jahren von der Nachbarin Magdalene Braun.

Hintergrund

Ibacher Lehrer Toni Bach malte das Altarbild für die Marien-Kapelle

Beim Betreten der Kapelle fällt der Blick zunächst auf den aus Granitsteinen gemauerten Altar und das Altarbild, eine Pieta (Foto). Die Schmerzhafte Mutter Gottes ist die Patronin des Kirchleins. Das Titularfest Maria Mater Dolorosa, das Gedenken an die sieben Schmerzen Mariens, wird am 15. September begangen.

Gemalt hat das Altarbild 1949 der damalige Ibacher Lehrer und Künstler Toni Bach. Er hat die Szene in der heimischen Renchtäler Schwarzwaldlandschaft angesiedelt, unterstrichen von Details wie dem Roten Fingerhut oder dem Löwenzahn. Die bewaldeten Berge gehen zum Tal hin in Wiesen und Felder über. Zu Seiten des Altarbilds befinden sich zwei kunstvoll geschnitzte Heiligenfiguren aus Holz: der Heilige Antonius und der Heilige Sebastian. Entworfen und gefertigt hat sie der Oberkircher Bildhauermeister Cyriak Huber 1949. Antonius von Padua hat die Kapelle als zweiten Patron, er war Franziskaner und Kirchenlehrer. Er wurde am 15. August 1195 in Lissabon/Portugal geboren und starb am 13. Juni 1231 in Arcella bei Padua/Italien. Nicht zuletzt wegen seiner großen Liebe zu den Armen (Antoniusbrot) ist er bis heute einer der beliebtesten Volksheiligen der Kirche. Er gilt als Fürsprecher in schwierigen Anliegen, vor allem beim Suchen von verlorenen Gegenständen. Sein Fest ist am 13. Juni. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Mit 3200 statt der veranschlagten 4500 Tonnen hat der Obstgroßmarkt Mittelbaden diese Erdbeersaison abgeschlossen und ist damit deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben.
vor 5 Stunden
Obstbilanz
Mit 3200 statt der veranschlagten 4500 Tonnen hat der Obstgroßmarkt Mittelbaden diese Erdbeersaison abgeschlossen – und das lag nicht nur an einem Faktor.
vor 5 Stunden
Lkw mit überhöhter Ladung
Auf der B28 ist der Oberkircher Tunnel  gesperrt. Grund dafür war ein Lkw-Fahrer, der die Deckeneinrichtung abgeräumt hatte.
vor 8 Stunden
Entlassfeier der Grimmelshausenschule Renchen
In einer Feierstunde wurden Schülerinnen und Schüler der Werkrealschule und der Realschule Renchen verabschiedet. Besondere Preise bekamen Pauline Sophie Borresch (Realschule) und Andreas Schindler (Werkrealschule) als Schulbeste überreicht.  
Wer möchte da nicht abtauchen: Immer mehr Bürger investieren in einen eigenen Pool im Garten, die Nachfrage ist ungebremst.
vor 11 Stunden
Baurechtliches Verfahren nötig?
Die Sonne sticht vom Himmel und die öffentlichen Schwimmbäder sind prall gefüllt. Was gibt es da Schöneres, als ein paar Schritte vor die Tür zu gehen und in azurblaues Wasser einzutauchen. Der Trend für den eigenen Pool im Garten ist enorm, wenn auch nicht ganz günstig.
vor 14 Stunden
In Fautenbacher Jugendkirche
Als Hörende schickte Weihbischof Christian Würtz am Samstag in der Fautenbacher Jugendkirche elf Pastoralreferenten unter das Kirchenvolk. »Habt offene Augen und Ohren für die Anliegen derer, die Euch begegnen«, gab er ihnen auf den Weg.   
vor 15 Stunden
700-Jahr-Feier im Weindorf bei Oberkirch
700 Jahre Tiergarten, gefühlt 700 gute Ideen: Mit großer Liebe zum Detail hat das Winzerdorf am Wochenende das Jubiläum seiner ersten urkundlichen Erwähnung gefeiert.
vor 17 Stunden
Entlassfeier in der Oberkircher Werkrealschule
63 Absolventen der August-Ganther-Schule haben am Freitag in der Erwin-Braun-Halle ihren Schulabschluss gefeiert. OB Matthias Braun wies sie darauf hin, dass der Abschluss keinen Freifahrschein bedeutet.   
vor 19 Stunden
Fassanstich nach Maß
Gute Stimmung herrschte beim Sommerfest der Rieder Dorfmusikanten. Dabei legten der Dorfchef und der OB einen Fassanstich nach Maß hin.  
vor 19 Stunden
27 Hauptschüler entlassen
In einer Feier in der Turnhalle der Sophie-von-Harder-Schule in Sasbach erhielten am Freitag 27 Schüler der Werkrealschule Oberachern-Sasbach ihre Zeugnisse. Alle schafften den Hauptschulabschluss.  
vor 19 Stunden
Feier zum Amtsantritt
Der Ortsvorsteherwechsel in Fautenbach ist vollzogen. Bei einer genussvollen Feier mit Maibaum, Ständerle und Fassanstich wurde deutlich, wo der neue Ortsvorsteher Rainer Ganter die Stärken seines Heimatdorfs und des Ortschaftsrats sieht.  
vor 19 Stunden
Realschüler verabschiedet
Unter dem Motto »Two Zero Nineteen – Abschluss auf Diamant-Niveau« feierten 75 Realschüler am Freitag in der Stadthalle in Freistett ihre Schulentlassung. Den Traumschnitt von 1,0 erreichten Fabian Neubert, Melissa Lacker und Celina Huschle, der Durchschnitt lag bei 2,3.   
vor 19 Stunden
Serie »Neu am Ratstisch«
Die Kommunalwahl im Mai hat neue Gesichter in die Gemeinderäte im Renchtal gebracht. Die ARZ stellt die 21 neuen Volksvertreter, ihre Motive und ihre Ziele montags und donnerstags in der Serie »Neu am Rats­tisch« vor. Los geht es mit Timo Frischmuth aus Oppenau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.