Achern / Oberkirch

»Ich schätze die Italiener sehr hoch ein«

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2012

Der 40-jährige Bankbetriebswirt Rene Linderer arbeitet seit 1988 bei der Sparkasse, ist Vater zweier Töchter und wohnt in Ober­achern. Er spielte Landesliga mit dem VfR Achern, Verbandsliga mit dem SV Linx und gar Bundesliga mit dem SC Freiburg, bevor er ab 1996 für den FV Gamshurst und den SV Oberachern in der Bezirks- und Landesliga bis 2006 kickte und danach dort Trainer war. Heute coacht er die A-Jugend des SV Oberachern. Auch darüber spricht er im Interview.

Wann haben Sie mit Fußball angefangen?

René Linderer: 1976, im Alter von fünf Jahren. Davor hat sich die Leidenschaft zum runden Leder als Straßenfußballer entwickelt.

Wie hat sich das Jugendtraining über die Jahre hinweg verändert?

Linderer: Hier gibt’s gleich mehrere markante Unterschiede: In meiner Zeit als Jugendspieler gab es fast nur Hartplätze. Heute wird erfreulicherweise meistens auf Rasen oder Kunstrasen trainiert und gespielt. Auch gab es früher außer Fußball nur wenige Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Und heute?

Linderer: Heute steht den Jugendlichen ein umfangreiches Freizeitangebot inklusive Internet zur Verfügung. Ein wichtiger Punkt sind die Jugendtrainer, die heute fußballspezifisch geschult sind und oft einen Trainerschein besitzen. Früher wurde auch anders trainiert. Zu meiner Jugendzeit wurde viel Wert auf Laufarbeit, Kondition und Zweikampfstärke gelegt. Heute wird auf Ballarbeit, Spielformationen, taktisches Verhalten und Koordination geachtet.

Seit 2011 trainieren Sie die A-Jugend der SG Ober­achern. Wie ist die Saison verlaufen?

Linderer: Die Arbeit mit den Jugendlichen macht mir riesigen Spaß und meinen Jungs auch. Die A-Jugend der SG Oberachern/Achern wurde im vergangenen Jahr, nach zwei Jahren Pause, wieder zu neuem Leben erweckt. Wir haben in der Kreisliga den zweiten Platz belegt und sind sensationell ins Bezirkspokalfinale eingezogen. Hier spielen wir am heutigen Samstag in Unzhurst gegen das Bezirksliga-Spitzenteam aus Bühlertal.

Ihr Wunschergebnis?

Linderer: In einem Finale ist immer alles möglich. Wenn wir komplett sind, tippe ich mal 3:2 für uns.

Hat sich die Talentsichtung der höherklassigen Vereine bis hin zu den Bundesligisten gewandelt?

Linderer: Ja sicher. Zu meiner Zeit wurden Spieler aus den Landes-, Verbands- und Oberligen gesichtet und sind dann zu höherklassigen Vereinen gewechselt. Heute sind die Talente durch Fußballschulen, Stützpunkttrainings und Scoutingsysteme schon in jungen Jahren im Fokus der Vereine und wechseln bereits im Jugendalter zu den Profis.

Zu sehen in Freiburg.

Linderer: Am Beispiel des SC Freiburg haben sich die Fußballschule und das Internat sehr erfolgreich entwickelt. Unterricht und Training sind hier eng miteinander verbunden. Erfreulicherweise spielen einige regionale, talentierte Jugendfußballer in den Nachwuchsteams von Freiburg und Karlsruhe.

Welcher deutsche Fußballspieler hat sich für Sie herausragend entwickelt?

Linderer: Mesut Özil. Er hat sich aus meiner Sicht in seiner ersten Saison bei Real Madrid in einem Topumfeld und bei starker Konkurrenz zu einem Weltklassespieler entwickelt.

Wie sehen Sie die Chancen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Euromeisterschaft?

Linderer: Für mich ist Deutschland mit dieser starken Mannschaft Mitfavorit auf den EM-Titel. In der entscheidenden Phase gehört halt das nötige Quäntchen Glück dazu, um den Titel zu holen.

Wer gehört für Sie außerdem zum Favoritenkreis?

Linderer: Klar, Spanien ist mit seiner eingespielten, erfolgreichen und vor allen Dingen mit Weltklassespielern gespickten Mannschaft der Topfavorit. Aber auch die Italiener und die Niederlande schätze ich noch sehr hoch ein.

Wo sehen Sie sich die Spiele an?

Linderer: Bei mir gibt die EM eine Mischung aus Public Viewing im Acherner Stadtgarten, gemeinsam mit Freunden sowie gemeinsam mit meinen beiden sportbegeisterten Töchtern.

Am Dienstag erzählt Justyna Retsch aus Sasbach, wie sich ihre polnische Heimat auf die EM freut.

Der 40-jährige Bankbetriebswirt Rene Linderer arbeitet seit 1988 bei der Sparkasse, ist Vater zweier Töchter und wohnt in Ober­achern. Er spielte Landesliga mit dem VfR Achern, Verbandsliga mit dem SV Linx und gar Bundesliga mit dem SC Freiburg, bevor er ab 1996 für den FV Gamshurst und den SV Oberachern in der Bezirks- und Landesliga bis 2006 kickte und danach dort Trainer war. Heute coacht er die A-Jugend des SV Oberachern. Auch darüber spricht er im Interview.

Wann haben Sie mit Fußball angefangen?

René Linderer: 1976, im Alter von fünf Jahren. Davor hat sich die Leidenschaft zum runden Leder als Straßenfußballer entwickelt.

Wie hat sich das Jugendtraining über die Jahre hinweg verändert?

Linderer: Hier gibt’s gleich mehrere markante Unterschiede: In meiner Zeit als Jugendspieler gab es fast nur Hartplätze. Heute wird erfreulicherweise meistens auf Rasen oder Kunstrasen trainiert und gespielt. Auch gab es früher außer Fußball nur wenige Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung.

Und heute?

Linderer: Heute steht den Jugendlichen ein umfangreiches Freizeitangebot inklusive Internet zur Verfügung. Ein wichtiger Punkt sind die Jugendtrainer, die heute fußballspezifisch geschult sind und oft einen Trainerschein besitzen. Früher wurde auch anders trainiert. Zu meiner Jugendzeit wurde viel Wert auf Laufarbeit, Kondition und Zweikampfstärke gelegt. Heute wird auf Ballarbeit, Spielformationen, taktisches Verhalten und Koordination geachtet.

Seit 2011 trainieren Sie die A-Jugend der SG Ober­achern. Wie ist die Saison verlaufen?

Linderer: Die Arbeit mit den Jugendlichen macht mir riesigen Spaß und meinen Jungs auch. Die A-Jugend der SG Oberachern/Achern wurde im vergangenen Jahr, nach zwei Jahren Pause, wieder zu neuem Leben erweckt. Wir haben in der Kreisliga den zweiten Platz belegt und sind sensationell ins Bezirkspokalfinale eingezogen. Hier spielen wir am heutigen Samstag in Unzhurst gegen das Bezirksliga-Spitzenteam aus Bühlertal.

Ihr Wunschergebnis?

Linderer: In einem Finale ist immer alles möglich. Wenn wir komplett sind, tippe ich mal 3:2 für uns.

Hat sich die Talentsichtung der höherklassigen Vereine bis hin zu den Bundesligisten gewandelt?

- Anzeige -

Linderer: Ja sicher. Zu meiner Zeit wurden Spieler aus den Landes-, Verbands- und Oberligen gesichtet und sind dann zu höherklassigen Vereinen gewechselt. Heute sind die Talente durch Fußballschulen, Stützpunkttrainings und Scoutingsysteme schon in jungen Jahren im Fokus der Vereine und wechseln bereits im Jugendalter zu den Profis.

Zu sehen in Freiburg.

Linderer: Am Beispiel des SC Freiburg haben sich die Fußballschule und das Internat sehr erfolgreich entwickelt. Unterricht und Training sind hier eng miteinander verbunden. Erfreulicherweise spielen einige regionale, talentierte Jugendfußballer in den Nachwuchsteams von Freiburg und Karlsruhe.

Welcher deutsche Fußballspieler hat sich für Sie herausragend entwickelt?

Linderer: Mesut Özil. Er hat sich aus meiner Sicht in seiner ersten Saison bei Real Madrid in einem Topumfeld und bei starker Konkurrenz zu einem Weltklassespieler entwickelt.

Wie sehen Sie die Chancen der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Euromeisterschaft?

Linderer: Für mich ist Deutschland mit dieser starken Mannschaft Mitfavorit auf den EM-Titel. In der entscheidenden Phase gehört halt das nötige Quäntchen Glück dazu, um den Titel zu holen.

Wer gehört für Sie außerdem zum Favoritenkreis?

Linderer: Klar, Spanien ist mit seiner eingespielten, erfolgreichen und vor allen Dingen mit Weltklassespielern gespickten Mannschaft der Topfavorit. Aber auch die Italiener und die Niederlande schätze ich noch sehr hoch ein.

Wo sehen Sie sich die Spiele an?

Linderer: Bei mir gibt die EM eine Mischung aus Public Viewing im Acherner Stadtgarten, gemeinsam mit Freunden sowie gemeinsam mit meinen beiden sportbegeisterten Töchtern.

Am Dienstag erzählt Justyna Retsch aus Sasbach, wie sich ihre polnische Heimat auf die EM freut.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter (links) verabschiedete am Dienstag Bernhard Droll aus dem Gemeinderat. Neu im Gremium begrüßte er Günter Fartaczek (von links).
Günter Fartaczek für Bernhard Droll
vor 1 Stunde
Die letzte Ratssitzung des Jahres in Lauf am Dienstag war geprägt von der Verabschiedung eines Gemeinderats. Bernhard Droll schied nach vier Jahren aus, weil er weggezogen ist. Für ihn rückt Günter Fartaczek in die CDU-Fraktion nach, der dem Gremium bereits von 2009 bis 2014 angehörte.
Wo sind die Mängel? Georg Gieringer (Dritter von links) hat sich fachliche und rechtliche Unterstützung geholt, um zu belegen, dass die vom Bezirksschornsteinfegermeister beanstandeten Mängel keine sind.
»Die Fronten sind verhärtet«
vor 4 Stunden
Seit mehreren Jahren liegt ein Oberkircher Hauseigentümer im Streit mit dem Bezirksschornsteinfegermeister um die Behebung angeblicher Mängel. Den Höhepunkt der Auseinandersetzung bildete eine Zwangskehrung mit Polizeieinsatz vor zwei Jahren. Aus rein technischer Sicht könnten die Unstimmigkeiten...
Stationen und Aktionen des fünften Rheinauer Jugendgemeinderates:das junge Gremium im Herbst 2016 beim Teamtraining im Kletterpark in Kenzingen.
Konstituierende Sitzung
vor 7 Stunden
Der sechste Rheinauer Jugendgemeinderat übernahm am Dienstag die Amtsgeschäfte. Bürgermeister Michael Welsche vereidigte feierlich das junge Gremium und verabschiedete zuvor die ausscheidenden Mitglieder. Dabei hatte er ein besonderes Lob parat.
Renchens Ortsteil Erlach zählt 888 Einwohner
vor 10 Stunden
In der Sitzung des Ortschaftsrates Erlach am Dienstagabend zog Ortsvorsteher Herbert König Jahresbilanz. Neben der demografischen Entwicklung und den Investitionen ging er vor allem auf das gesellschaftliche Leben im Renchener Ortsteil ein.
Auch in diesem Jahr tragen die Kindergärten zum Bühnenprogramm des Oberkircher Weihnachtsmarktes bei.
Buntes Programm
vor 13 Stunden
Oberkircher Weihnachtsmarkt, der von Freitag, 14., bis Sonntag 16. Dezember. seine Pforten öffnet, wartet mit einem vielseitigen Bühnenprogramm auf dem Kirchplatz auf. Kindergärten, Chöre, Musikschulen und Musikkapellen bereiten eine weihnachtliche Atmosphäre.   
Ausbildungsleiter Klaus Huber freut sich mit Sven Treyer, Johannes Ebert und Tanja Busam (von links) über ihren Erfolg.
Preisregen für die Bruder-Azubis
vor 18 Stunden
Für die Auszubildenden der Firma Franz H. Bruder GmbH in Oppenau Ramsbach hat es Preise geregnet. Die drei Besten der Innung haben alle bei der Firma für Maschinenbau-Präzisionstechnik gelernt. Unter ihnen ist auch Kammersieger Johannes Ebert.  
Der Nikolaus durfte bei der Seniorenfeier in Sasbachwalden nicht fehlen.
Bei Adventsfeier der Senioren
vor 18 Stunden
In Sasbachwalden lud Bürgermeisterin Sonja Schuchter  alle über 70-jährigen in den Kursaal Alde Gott in Sasbachwalden ein. Sie durfte in diesem Jahr besonders viele Seniorinnen und Senioren begrüßen, vielleicht auch, weil man die Feier an diesem Jahr auf einen Sonntag gelegt hatte.
Der Musikverein Harmonie Wagshurst mit Dirigent Bernhard Danner unterhielt die Senioren bestens.
Information bei der Seniorenfeier
vor 18 Stunden
Besinnliche Heiterkeit und tolle Stimmung kennzeichneten die Seniorenweihnachtsfeier zu der Ortsverwaltung und Pfarrgemeinde in die Maiwaldhalle eingeladen hatten.  Dabei gab es ein buntes Programm und viele Informationen.
Unter den fleißigsten Nachwuchswanderern des Schwarzwaldvereins Sasbach ging Nicolai Ketterer (Dritter von links) als Wanderkönig 2018 hervor. Das Bild zeigt die bei der Ehrung anwesenden Jungwanderer mit dem Vereinsvorsitzenden Albert Bohnert (rechts).
Auszeichnung für den jungen Nicolai Ketterer
vor 18 Stunden
Im Fokus stand am Sonntag bei der Vorweihnachtsfeier des Schwarzwaldvereins Sasbach der Vereinsnachwuchs, dessen Fleiß im zurückliegenden Wanderjahr gewürdigt wurde. Neben den entsprechenden Auszeichnungen gab es für alle Jungwanderer gut gefüllte Nikolaustüten.
Der Rostov-Kosaken-Chor sorgte für ein Glanzlicht auf dem Acherner Weihnachtsmarkt und ließ die Zuhörer in die russische Seele blicken.
Kosaken-Chor begeistert
vor 18 Stunden
»Väterchen Frost« oder die Hexe »Baba Jaga« hatten die Rostov-Kosaken bei ihrer musikalischen Reise auf den Weihnachtsmarkt nicht mitgebracht. Aber auch ohne diese weihnachtlich-märchenhaften Figuren wurden die Zuhörer mit zauberhaften Melodien beschenkt.
»Treu Kolping« sind seit 65 Jahren Karl Ruch, Gerhard Burster und Siegfried Stinus (fehlt auf dem Bild) und dafür wurden sie beim Kolping-Gedenktag geehrt. Das Bild zeigt (von links) Pfarrer Joachim Giesler, Karl Ruch, Gerhard Burster und Vorsitzenden Karl-Ludwig Horn.
Drei Mitglieder ausgzeichnet
vor 18 Stunden
»Schön reden reicht nicht, die Tat ziert den Christen«.  Diesem Auftrag des großen Sozialreformers und Priesters Adolph Kolping  (1813 - 1865) wussten sich jene drei Acherner Kolpingbrüder verpflichtet, die vor 65 Jahren in die Kolpingsfamilie eintraten.
Laubbeseitigung in Oberkirch: Unsere Aufnahme zeigt Bauhofmitarbeiter bei derArbeit in der Hansjakobstraße.
Großes Arbeitspensum
vor 18 Stunden
Vier bis sechs Mitarbeiter des Bauhofs der Stadt Oberkirch waren zuletzt täglich mit der Laubbeseitigung beschäftigt. 3500 Bäume auf städtischen  Grundstücken sorgen dabei für Arbeit.