»Die Liebenden in der Untergrundbahn«

Illenau-Theater feiert weitere gelungene Premiere

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2018
Bei der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Enge in der U-Bahn mit Hubert Bader-Glaser als Zeitungsleser und Thorven Sonntag als Mitleser.

Bei der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Enge in der U-Bahn mit Hubert Bader-Glaser als Zeitungsleser und Thorven Sonntag als Mitleser. ©Regina de Rossi

Premiere für »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Das Illenau-Theater war am Samstag ausverkauft. Regisseurin Rosa Maria Gannuscio hat den 90-Minüter aus den 50ern mit Raffinesse ins Heute transportiert. Von Jean Tardieu, der das absurde Theater liebt, stammt die Vorlage »Les amants du métro«. 

 In mit weißen Masken verhüllten Gesichtern schleichen die Menschen durch die Bahnstation einer Pariser U-Bahn. Zugeknöpfte Gestalten, Menschen, die sich weder ansehen noch berühren. Der Zug kommt in wenigen Minuten. Hektik macht sich breit, jeder hat seinen Weg.  Ein junges Paar sprengt den anonymen Rahmen. Alexandra Schmidt und Thorven Sonntag schlüpfen hier in die Rolle der Liebenden. »Liebe«, »Triebe«, »Herz«, »Schmerz« werfen sie sich gegenseitig zu »Baum, Traum, Schaum...« Worte, die viel preisgeben. 

Die beiden jungen Schauspieler überzeugen in der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn« mit ihrer Präsenz, verstehen es, den Körper unterstreichend zum Wort einzusetzen, bringen dem Stück die Schwingung, die es lebendig macht. Ihre Liebe ist wie in Wolken gespeichert, die sich nicht entleeren, höchstens verfärben, mal dunkel, mal hell, hoch hinauf steigen und tief fallen. Stolperfallen, entstanden durch fehlende Kommunikation, durch nicht verstehen, falsch verstehen. 

Ängste, Missverständnisse fallen in Wortfetzen in den Bühnenraum: »Wo bin ich?« »Bei mir!« »Bei dir?« »Wo werd’ ich sein?« Laut dürfen sie ihre Unsicherheit verkünden, während um sie herum das Leben weitergeht. Still, um dann monoton in einen Sprechgesang zu verfallen.

Menschen beleuchtet

- Anzeige -

Wiederkehrende Vornamen füllen den Bühnenraum. Einzelne Begegnungen werden fokussiert, Personen beleuchtet, wie der Dolmetscher, Hubert Bader-Glaser, der auch als zitierender Pfarrer herrlich agiert. Constanze Fliegel, die überschwängliche Studentin, später wütende U-Bahn-Passagierin. Dort spielt die zweite Szene, Technik und Bühnenbild schaffen den wirklichkeitsnahen Raum eines beengenden Zugabteils. 

Der Weg des Liebenden zu seiner Liebsten ist versperrt. Der Kampf beginnt, die Verzweiflung. Im Aufbrechen der Charaktere gelingt das Zusammenkommen. In der Begegnung, etwa mit dem Zeitungsleser, der beleidigten Dame, dem Klempner (herrlich Marion Wolf). Sie alle stehen symbolisch für das Nicht-Begegnen, das Über-Sehen, das Nicht-Interessieren.

Und schließlich das übermächtig werden der Angst, sich in der Menge aufzulösen, seine Identität zu verlieren, zu verschwinden. Aline Roüast wächst hier über sich hinaus und verkörpert dieses »im Begriff sein, ein Niemand zu werden«, leidenschaftlich erschreckend gut.

Fazit: ein wunderbar heraus gearbeitetes Stück gegen die anonymisierte Gesellschaft, ein versiert spielendes Ensemble, tolles Bühnenbild, eine perfekt unterstützende Technik und somit eine gelungene Premiere unter der Regie von Rosa Maria Gannuscio. 

Hintergrund

Termine und Karten

Weitere Aufführungen sind am 12., 13., 19., 20., 26. und 27. Oktober, jeweils ab 20 Uhr. Am Sonntag, 21. Oktober, bereits ab 19 Uhr. 
Karten gibt es bei Büchermehr und Osiander Buchhandlungen, in der Tourist-Info sowie im Kulturamt der Stadtverwaltung.rdr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 5 Stunden
Oberkirch
Wie gut lebt es sich in der Oberkircher Kernstadt? Im Städtecheck geht es zum Abschluss um die Infrastruktur der Großen Kreisstadt. Sie ist laut OB Matthias Braun für alle Lebenslagen gerüstet.
Besser geht es nicht, denn die neue Brücke schneidet im Praxistest hervorragend ab und bleibt unter den Grenzwerten.
vor 8 Stunden
Rheinau - Freistett
Der Montag blieb mit dem statischen Belastungstest für die neue 63 Meter lange und 30 Tonnen schwere Fuß- und Radwegbrücke, der längsten Aluminiumbrücke in Europa, bis zum Schluss spannend. 
vor 10 Stunden
Gesunde Ernährung und reichlich Sportangebote
Für die Kinder Grundschule Grimmelshausen-Grundschule fand eine Gesundheitswoche statt. Unterstützt auch von Eltern und außerschulischen Partnern gab es eine abwechslungsreiche Auswahl an Ernährungs- und Sportangeboten.
Pfarrer Klaus Kimmig (rechts) und Diakon Meinrad Bächle (links) stellten die neue Gruppe der Kommunionhelfer in der Haus- und Krankenkommunion vor und führten sie damit in ihr neues Amt ein.
vor 10 Stunden
Sie bringen Christi zu den Menschen
Die Seelsorgeeinheit Oberes Renchtal organisiert die Spendung der Haus- und Krankenkommunion neu und stellte Kommunionhelfer wie Konzept in einem Gottesdienst vor. »Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht« – unter diesem Jesuswort aus dem Matthäusevangelium wurden in Oppenau und Bad...
Neben dem zweitägigen Programm schätzten die Besucher in Önsbach auch das gute Essen.
vor 10 Stunden
Rundflüge und viel Musik
Das Pfingstfest in Önsbach lockte viele Besucher an. Für diese stand sogar ein Hubschrauber bereit.
Die Dinkel Brothers (von links) Martin Nock, Joachim Köninger und Rupert Bäuerle begeisterten mit ihrem Konzert beim Zuckerbergschloss. Als Überraschung spielte und sang bei ein paar Stücken der ehemalige Dinkel Brother Christian Huber (vorne, Mitte) mit.
vor 10 Stunden
30 Jahre "Dinkel Brothers"
Sonntagnachmittag, Sonnenschein, strahlender Sound und ein großes, enthusiastisch mitgehendes Publikum, alles passte bestens beim Geburtstagskonzert der Musikgruppe »Dinkel Brothers« im Pavillon beim Zuckerbergschloss.
Auf Initiative von Karl-Heinz R. Müller (links) trafen sich rund 30 Mitglieder der weitverzweigten Familie Müller im Landhotel »Salmen« in Ringelbach.
vor 10 Stunden
Familie Müller tauschte sich aus
Die von Karl-Heinz R. Müller betriebene Ahnenforschung führte erneut rund 30 Mitglieder der weitverzweigten Familie Müller zusammen. Dieses Mal tauschten sich die Familienmitglieder bei einem Treffen in Ringelbach aus.
Hüpfburgen wie dieser Leuchtturm sind eine von vielen Attraktionen beim Oberkircher Kindertag.
vor 10 Stunden
Kindertag in Oberkirch
Hüpfburgen, Kistenklettern, Ponyreiten oder basteln: Zum 23. Mal findet am Samstag, 29. Juni, der Oberkircher Kindertag statt. In der Hauptstraße sowie auf dem Kirch- und Marktplatz erwarten die Kinder jede Menge Attraktionen.
vor 10 Stunden
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Traditionell mit dem ersten Ferientag, 29. Juli, startet in Appenweier auch das Ferienprogramm. Die Vorbereitungen laufen nach Auskunft von Programm-Managerin Claudia Männle, in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Vereinigungen, auf Hochtouren.
Bei den Haushaltsreden im Acherner Gemeinderat (unser Foto zeigt CDU-Chef Karl Früh) wird sich künftig auch die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen zu Wort melden.
vor 18 Stunden
Neue Gemeinschaftsfraktion
Nach 20 Jahren kehren die Grünen zurück in den Acherner Gemeinderat – und das gleich in Fraktionsstärke. Wer sind Martin Siffling, Cornelia Hummel und Nils Günnewich  und was ist von ihnen zu erwarten?
Roland Deusch (links) kann mit Franz Steinbild einen neuen Notfallseelsorger im Bereich Acher-Renchtal willkommen heißen. Steinbilds Erfahrungen im therapeutischen Bereich können laut Deusch »Gold wert sein«.
vor 20 Stunden
»Da geht es nicht zimperlich zu«
Die Notfallseelsorger im Renchtal leisten Menschen in ihren schwersten Stunden  Beistand: dann, wenn sie durch einen Schicksalsschlag einen Angehörigen verloren haben oder einen traumatischen Vorfall erlebt haben. Jetzt erhält das Team Verstärkung.
vor 22 Stunden
Stadt Renchen investiert 100 000 Euro
Neu gestaltet wird der  Pausenhof der Grimmelshausen-Grundschule Renchen. Dabei werden auch Schadstellen und »Stolperfallen« entfernt. Rund 100 000 Euro investiert die Stadt Renchen in die Maßnahme. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.