»Die Liebenden in der Untergrundbahn«

Illenau-Theater feiert weitere gelungene Premiere

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2018
Bei der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Enge in der U-Bahn mit Hubert Bader-Glaser als Zeitungsleser und Thorven Sonntag als Mitleser.

Bei der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Enge in der U-Bahn mit Hubert Bader-Glaser als Zeitungsleser und Thorven Sonntag als Mitleser. ©Regina de Rossi

Premiere für »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Das Illenau-Theater war am Samstag ausverkauft. Regisseurin Rosa Maria Gannuscio hat den 90-Minüter aus den 50ern mit Raffinesse ins Heute transportiert. Von Jean Tardieu, der das absurde Theater liebt, stammt die Vorlage »Les amants du métro«. 

 In mit weißen Masken verhüllten Gesichtern schleichen die Menschen durch die Bahnstation einer Pariser U-Bahn. Zugeknöpfte Gestalten, Menschen, die sich weder ansehen noch berühren. Der Zug kommt in wenigen Minuten. Hektik macht sich breit, jeder hat seinen Weg.  Ein junges Paar sprengt den anonymen Rahmen. Alexandra Schmidt und Thorven Sonntag schlüpfen hier in die Rolle der Liebenden. »Liebe«, »Triebe«, »Herz«, »Schmerz« werfen sie sich gegenseitig zu »Baum, Traum, Schaum...« Worte, die viel preisgeben. 

Die beiden jungen Schauspieler überzeugen in der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn« mit ihrer Präsenz, verstehen es, den Körper unterstreichend zum Wort einzusetzen, bringen dem Stück die Schwingung, die es lebendig macht. Ihre Liebe ist wie in Wolken gespeichert, die sich nicht entleeren, höchstens verfärben, mal dunkel, mal hell, hoch hinauf steigen und tief fallen. Stolperfallen, entstanden durch fehlende Kommunikation, durch nicht verstehen, falsch verstehen. 

Ängste, Missverständnisse fallen in Wortfetzen in den Bühnenraum: »Wo bin ich?« »Bei mir!« »Bei dir?« »Wo werd’ ich sein?« Laut dürfen sie ihre Unsicherheit verkünden, während um sie herum das Leben weitergeht. Still, um dann monoton in einen Sprechgesang zu verfallen.

Menschen beleuchtet

- Anzeige -

Wiederkehrende Vornamen füllen den Bühnenraum. Einzelne Begegnungen werden fokussiert, Personen beleuchtet, wie der Dolmetscher, Hubert Bader-Glaser, der auch als zitierender Pfarrer herrlich agiert. Constanze Fliegel, die überschwängliche Studentin, später wütende U-Bahn-Passagierin. Dort spielt die zweite Szene, Technik und Bühnenbild schaffen den wirklichkeitsnahen Raum eines beengenden Zugabteils. 

Der Weg des Liebenden zu seiner Liebsten ist versperrt. Der Kampf beginnt, die Verzweiflung. Im Aufbrechen der Charaktere gelingt das Zusammenkommen. In der Begegnung, etwa mit dem Zeitungsleser, der beleidigten Dame, dem Klempner (herrlich Marion Wolf). Sie alle stehen symbolisch für das Nicht-Begegnen, das Über-Sehen, das Nicht-Interessieren.

Und schließlich das übermächtig werden der Angst, sich in der Menge aufzulösen, seine Identität zu verlieren, zu verschwinden. Aline Roüast wächst hier über sich hinaus und verkörpert dieses »im Begriff sein, ein Niemand zu werden«, leidenschaftlich erschreckend gut.

Fazit: ein wunderbar heraus gearbeitetes Stück gegen die anonymisierte Gesellschaft, ein versiert spielendes Ensemble, tolles Bühnenbild, eine perfekt unterstützende Technik und somit eine gelungene Premiere unter der Regie von Rosa Maria Gannuscio. 

Hintergrund

Termine und Karten

Weitere Aufführungen sind am 12., 13., 19., 20., 26. und 27. Oktober, jeweils ab 20 Uhr. Am Sonntag, 21. Oktober, bereits ab 19 Uhr. 
Karten gibt es bei Büchermehr und Osiander Buchhandlungen, in der Tourist-Info sowie im Kulturamt der Stadtverwaltung.rdr

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 18 Minuten
Oberkirch
Die Datenschutzgrundverordnung, der Weltfrieden und ein ARZ-Mitarbeiter, der Berliner mag, waren Themen bei der närrischen Eröffnungsveranstaltung in Oberkirch. Bestimmend waren andere Dinge.  
vor 3 Stunden
Preisverfall, Mindestlohn und klimabedingte Ernteausfälle
In der Jahreshauptversammlung des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) der drei Ortsvereine Renchen, Ulm und Erlach im Gasthaus »Drei Könige« ging der Vorsitzende Egon Busam vom Ortsverein Erlach auf das abgelaufene Jahr ein.
»Mach mit« war das Motto beim Abend der offenen Tür der Realschule Oberkirch bei zahlreichen Vorführungen und Aktivitäten. Dazu zählten auch Experimente der »LEGO-Robotics«-AG mit dem AG-Leiter Hans-Georg Waßmuth.
vor 6 Stunden
Unterricht in vielen Facetten
Schon vor dem offiziellen Beginn waren die Räume der Realschule voll mit Besuchern – und es gab so viel zu sehen, zu hören, zum Mitmachen, dass der Freitagabend zum Erlebnisabend für Kinder werden konnte – Frühlingswetter und Verpflegung inklusive. Dazu ein schöner Trend: Der Abend wird immer...
16.02.2019
Vor dem Amtsgericht Achern
Wenig Bereitschaft zur Kooperation zeigte ein 20-jähriger Auszubildender, der mittlerweile als Verkäufer ausgebildet wird und sich nebenbei ins Vermögensberatergeschäft einarbeitet.   
16.02.2019
Nach siebenmonatiger Bauzeit
Viele strahlende Gesichter gab es am Donnerstag bei der feierlichen Einweihung der »Grindehütte« auf der Hornisgrinde. Landrat Frank Scherer nannte das Gebäude eine »Perle des Tourismus«, die die Schwarzwaldstraße nun zurückerhalte.  
16.02.2019
Sichtbare Risse
Nach der Fasent können die Aktiven der Narrenzunft Oberkirch in diesem Jahr keine Ruhepause einlegen: Sie muss den Narrenkeller ausräumen, in dem im April die Umbauarbeiten beginnen soll. Sie werden  Monate in Anspruch nehmen.  
16.02.2019
ARZ-Geflüster
Um Autofahrererziehung  geht es heute in unserer Wochenend-Glosse. Darum kümmert sich offensichtlich ein teilstationäres Blitzgerät der Stadt Oberkirch. Während in Achern  die Illenau vergangene Woche in den Blickpunkt rückte, sorgt in Rheinau ein rosafarbener Smart für Aufsehen, der seit Wochen...
Bis Jahresende sollen die Sanierungsarbeiten am letzten Abschnitt der Straßburger Straße in Oppenau dauern.
16.02.2019
Straßburger Straße Oppenau
Weggefallene Parkplätze, eine erschwerte Erreichbarkeit durch die Baustelle und belastende Arbeitsbedingungen: Ein aufreibendes Jahr liegt vor dem Einzelhandel in der Straßburger Straße in Oppenau. Die Hoffnung der Geschäftsinhaber ruht auf einem zügigen Ablauf der Baustelle – und auf den Kunden.
16.02.2019
Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen
Renchens Gemeinderat hatte Ende 2016 beschlossen Anfang 2019 das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) einzuführen. Verwaltung und Kämmerei sind seither mit der Umstellung von der kameralistischen auf die doppische Haushaltsführung beschäftigt. Jetzt gab es Infos im Gemeinderat. 
16.02.2019
De Pankraz-Kolumne
Mit dem ständigen Küssen und Umarmen hat es de Pankraz nicht so sehr – viel zu übertrieben, findet er das heutzutage inflationär angewandte Ritual. Diese Sparksamkeit hat er wohl vererbt.
16.02.2019
Großes Projekt steht an
Eine wichtige Hochwasserschutzmaßnahme ist am Montag Thema, wenn der Gemeinderat Kappelrodeck seine nächste Sitzung abhält. Die Gemeinde spricht in einer Pressemitteilung von einer »weitreichenden Entscheidung«.  
16.02.2019
Experten bescheinigen
Mit 343 Hektar ist die Gemeinde Kappelrodeck der größte Waldbesitzer im gesamten Achertal. Auf sechs Distrikte verteilt, werde hier nachhaltig Forstwirtschaft betrieben, heißt es in einer Pressemitteilung der Gemeinde.