»Die Liebenden in der Untergrundbahn«

Illenau-Theater feiert weitere gelungene Premiere

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2018
Bei der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Enge in der U-Bahn mit Hubert Bader-Glaser als Zeitungsleser und Thorven Sonntag als Mitleser.

Bei der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Enge in der U-Bahn mit Hubert Bader-Glaser als Zeitungsleser und Thorven Sonntag als Mitleser. ©Regina de Rossi

Premiere für »Die Liebenden in der Untergrundbahn«: Das Illenau-Theater war am Samstag ausverkauft. Regisseurin Rosa Maria Gannuscio hat den 90-Minüter aus den 50ern mit Raffinesse ins Heute transportiert. Von Jean Tardieu, der das absurde Theater liebt, stammt die Vorlage »Les amants du métro«. 

 In mit weißen Masken verhüllten Gesichtern schleichen die Menschen durch die Bahnstation einer Pariser U-Bahn. Zugeknöpfte Gestalten, Menschen, die sich weder ansehen noch berühren. Der Zug kommt in wenigen Minuten. Hektik macht sich breit, jeder hat seinen Weg.  Ein junges Paar sprengt den anonymen Rahmen. Alexandra Schmidt und Thorven Sonntag schlüpfen hier in die Rolle der Liebenden. »Liebe«, »Triebe«, »Herz«, »Schmerz« werfen sie sich gegenseitig zu »Baum, Traum, Schaum...« Worte, die viel preisgeben. 

Die beiden jungen Schauspieler überzeugen in der Premiere von »Die Liebenden in der Untergrundbahn« mit ihrer Präsenz, verstehen es, den Körper unterstreichend zum Wort einzusetzen, bringen dem Stück die Schwingung, die es lebendig macht. Ihre Liebe ist wie in Wolken gespeichert, die sich nicht entleeren, höchstens verfärben, mal dunkel, mal hell, hoch hinauf steigen und tief fallen. Stolperfallen, entstanden durch fehlende Kommunikation, durch nicht verstehen, falsch verstehen. 

Ängste, Missverständnisse fallen in Wortfetzen in den Bühnenraum: »Wo bin ich?« »Bei mir!« »Bei dir?« »Wo werd’ ich sein?« Laut dürfen sie ihre Unsicherheit verkünden, während um sie herum das Leben weitergeht. Still, um dann monoton in einen Sprechgesang zu verfallen.

Menschen beleuchtet

- Anzeige -

Wiederkehrende Vornamen füllen den Bühnenraum. Einzelne Begegnungen werden fokussiert, Personen beleuchtet, wie der Dolmetscher, Hubert Bader-Glaser, der auch als zitierender Pfarrer herrlich agiert. Constanze Fliegel, die überschwängliche Studentin, später wütende U-Bahn-Passagierin. Dort spielt die zweite Szene, Technik und Bühnenbild schaffen den wirklichkeitsnahen Raum eines beengenden Zugabteils. 

Der Weg des Liebenden zu seiner Liebsten ist versperrt. Der Kampf beginnt, die Verzweiflung. Im Aufbrechen der Charaktere gelingt das Zusammenkommen. In der Begegnung, etwa mit dem Zeitungsleser, der beleidigten Dame, dem Klempner (herrlich Marion Wolf). Sie alle stehen symbolisch für das Nicht-Begegnen, das Über-Sehen, das Nicht-Interessieren.

Und schließlich das übermächtig werden der Angst, sich in der Menge aufzulösen, seine Identität zu verlieren, zu verschwinden. Aline Roüast wächst hier über sich hinaus und verkörpert dieses »im Begriff sein, ein Niemand zu werden«, leidenschaftlich erschreckend gut.

Fazit: ein wunderbar heraus gearbeitetes Stück gegen die anonymisierte Gesellschaft, ein versiert spielendes Ensemble, tolles Bühnenbild, eine perfekt unterstützende Technik und somit eine gelungene Premiere unter der Regie von Rosa Maria Gannuscio. 

Hintergrund

Termine und Karten

Weitere Aufführungen sind am 12., 13., 19., 20., 26. und 27. Oktober, jeweils ab 20 Uhr. Am Sonntag, 21. Oktober, bereits ab 19 Uhr. 
Karten gibt es bei Büchermehr und Osiander Buchhandlungen, in der Tourist-Info sowie im Kulturamt der Stadtverwaltung.rdr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Arbeiten am Bahnhof
vor 4 Stunden
Für einen modernen Bahnsteig, aber nicht für ein schöneres Umfeld am Bahnhof Oberachern sorgt jetzt die SWEG Schienenwege GmbH. Geht auch schlecht: Der SWEG gehören neben den Schienen nur etwa drei Meter Grund und Boden.   
Die Tage des rund 45 Jahre alten Kiosks im Oberkircher Stadtgarten sind gezählt. Wie der geplante Neubau aussehen soll, entscheidet der Gemeinderat am Montag.
Kiosk im Oberkircher Stadtgarten
vor 7 Stunden
Der im neuen Teil des Oberkircher Stadtgartens geplante Kioskneubau soll über eine 80 Quadratmeter große überdachte Außenbewirtung verfügen. Die Fertigstellung des bis zu 490 000 Euro teuren Bauwerks ist für Juni 2019 vorgesehen.
Bakterien festgestellt
vor 8 Stunden
Die Bürger in Teilen von Sasbachwalden, Obersasbach-Vogelsberg und Blumberg müssen weiterhin ihr Trinkwasser abkochen. Im Leitungswasser wurden Bakterien gefunden. Die Gemeinde gibt bisher nur für einen bestimmten Bereich Entwarnung.
Fünf Rettungspunkte eingerichtet
vor 10 Stunden
Die Stadt Achern hat an fünf ländlicheren Punkten Tafeln aufgestellt, die Verirrten oder Hilfesuchenden vermitteln, wo sie sind und wie sie weiterkommen.
Für rund 166 000 Euro lässt die Stadt Oberkirch derzeit die Mauer des Mühlbachs in der Scheffelstraße erneuern. Die Ausführung in Sichtbeton zog in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses die Kritik von Rudolf Hans Zillgith auf sich.
Oberkircher Mühlbach
vor 13 Stunden
Kritik an der Gestaltung der Bachmauer des Oberkircher Mühlbachs im Bereich des Südrings wurde im Bau- und Umweltausschuss laut. Der nackte Beton passe nicht ins historische Stadtbild, prangerte Rudolf Hans Zillgith an.
Für Bürger und Touristen
vor 16 Stunden
Buchen, einsteigen, losfahren! Schneller kommen Kunden nicht zu einem Auto als durch Car-Sharing, das nun auch in Sasbachwalden angeboten wird und eine attraktive Alternative zu einem eigenen Fahrzeug ist.  
Oppenau
vor 19 Stunden
Eine Edelstahltafel auf einer Stele aus Muschelkalkstein  ordnet das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark ein. Der revanchistische Geist der Inschrift sei inzwischen in einem vereinten Europa überwunden, schreibt der Historiker Heinz G. Huber darauf.  
In die Oberkircher Kernstadt
vor 20 Stunden
Für Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier war es gestern die Erfüllung eines lang­ersehnten Wunsches, für Oberbürgermeister Matthias Braun ein weiterer  Lückenschluss und für die Bottenauer Eltern mehr Sicherheit für ihre Kinder: die Fertigstellung und offizielle Verkehrsfreigabe des...
Wohl Rekordverbrauch 2018
vor 20 Stunden
Fast hätte die Acherner Stadtverwaltung in diesem Sommer den Landwirten das Wasser für ihre Äcker gesperrt. Zum Glück hat es dann immer rechtzeitig ein wenig geregnet.
Nach 40 Jahren
vor 21 Stunden
Seit einigen Tagen gibt es einen Räumungsverkauf in der Geschenkeboutique Huckepack in der Kirchstraße in Achern. Möbel Seifert gibt derzeit noch keine Auskunft darüber, wie die nun leer werdenden Räume künftig genutzt werden sollen.  
Herbstprobe
vor 21 Stunden
Großalarm herrschte am Montagabend bei der Firma Weber-Haus in Linx. Bei einer Ernstfallprobe simulierte die Feuerwehr hier einen Brand im Bauherren-Aktenarchiv, bei dem es mehrere Vermisste zu retten galt.  
Spatenstich
vor 21 Stunden
Wo früher die Rabenkeller-Kneipe stand, entsteht in Lauf ein Mehrfamilienhaus mit 19 Wohnungen samt Gewerbefläche. In rund einjähriger Bauzeit soll das Vorhaben realisiert werden.