Premiere am Samstag

Illenau-Theater probt für »Liebende in der Untergrundbahn«

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2018

»Die Liebenden in der Untergrundbahn« heißt das Stück, das das Illenau-Theater am Samstag, 6. Oktober, uraufführt. Thorven Sonntag (Dritter von rechts) spielt dabei den Verliebten, der kein Durchkommen zu seiner Liebsten Alexandra Schmidt (links) findet. ©Regina de Rossi

»Die Liebenden in der Untergrundbahn« (Les amants du métro) heißt der Titel des Herbststückes, das sich das Illenau-Theater ausgesucht hat. 23 Rollen entfallen dabei auf neun Schauspieler. Am Samstag wird es uraufgeführt.
 

Gespannt sein darf man auf die Premiere am Samstag, 6. Oktober. »Denn«, so Regieseurin Rosa Maria Gannuscio, »Jean Tardieu (1903 – 1995), ein französischer Dichter und Dramatiker, ist bekannt für experimentelles, absurdes Theater.« Etwas, so erfährt man, das vom Ensemble ganz gerne in der Herbstzeit aufgegriffen und gespielt werde. 

Die Proben im Maison de France sind derzeit in vollem Gange. Flackernde Neonröhren, Geräusche einer U-Bahnstation, quietschende Züge, fast nimmt man kalten Zigarettenrauch wahr. Könnte passen zur Szenerie, die mit einer wild durcheinander laufenden Menschenmenge sehr authentisch wirkt. »Woher kommen diese vielen Menschen?«, ist man zu fragen geneigt, doch Rosa Maria Gannuscio kann aufklären: »Es sind ganze 23 Rollen, die von neun Schauspielern getragen werden«, sagt sie lachend, und sieht man das Liebespaar (Alexandra Schmidt und Thorven Sonntag), so kann man sich denken, dass eine gute »Umzieh-Organisation« hinter der Bühne stattfinden muss. 

Hinter Masken versteckt

- Anzeige -

Stress ist den Protagonisten nicht anzumerken. Sie schweben regelrecht durch die Metrostation, ihre Gesichter hinter weißen Masken versteckt. Anonym, isoliert, jeder ist für sich, so kennt man es von großen Bahnhöfen, Flughäfen und eben U-Bahn-Stationen. Fein säuberlich wird der Fokus auf einzelne Darsteller gelenkt. Menschen, die tatsächlich ins Gespräch kommen, sei es, um Auskunft zu bekommen, sei es, weil man den anderen in seinem Anders-Sein interessiert wahrnimmt oder gar, wie die beiden Liebenden, die sich in diesem Wirrwarr entdecken. 

Interessant sind die Kommunikationsebenen, vor allem die Kommunikationsart. Und schnell wird klar, was von Tardieu hier an Aussage heraufbeschworen wird. »Stopp, hier etwas lauter und dort das Licht langsam ausblenden!« Der Appell geht an die Technik. »Thorven, die Stimme halten…!« Und schwupps sitzt das Ensemble in einem engen, schaukelnden Zugabteil. So eng, dass es kein Durchkommen gibt. Weder für Menschen, Worte und schon gar nicht für Gefühle. Wie soll das Liebespaar hier bestehen, sich »verstehen« lernen?

Die anderen, nun, die haben ja sich, der Priester, der Zeitungsleser, der Dolmetscher, die Studentin oder das hüpfende, Lolli lutschende Mädchen im Rüschenröckchen und all den anderen Reisenden.  

Wie wird sich die Liebe hier teilen und halten können? Witzige Wortspielereien, Sätze, die einfach abgebrochen werden, Kauderwelsch, den keiner versteht – gespannt sitzt Rosa Maria Gannuscio in den Zuschauerreihen und verfolgt ihre Protagonisten. Diese scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben und so bleibt die Spannung auf die Premiere.

Hintergrund

Termine und Karten

Die Uraufführung ist am Samstag, 6. Oktober, 20 Uhr. Weitere Aufführungen sind am 12., 13., 19., 20., 26. und 27. Oktober, jeweils um 20 Uhr geplant. Am 21. Oktober kann man das etwas 80-minütige Stück bereits um 19 Uhr sehen. Einlass ist 45 Minuten vor Beginn. Karten gibt es im Vorverkauf bei Büchermehr und Osiander Buchhandlungen, in der Tourist-Info (• 0 78 41/6 42 11 40) sowie im Kulturamt der Stadtverwaltung (• 0 78 41/6 42 11 40).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Für rund 166 000 Euro lässt die Stadt Oberkirch derzeit die Mauer des Mühlbachs in der Scheffelstraße erneuern. Die Ausführung in Sichtbeton zog in der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses die Kritik von Rudolf Hans Zillgith auf sich.
Oberkircher Mühlbach
vor 3 Minuten
Kritik an der Gestaltung der Bachmauer des Oberkircher Mühlbachs im Bereich des Südrings wurde im Bau- und Umweltausschuss laut. Der nackte Beton passe nicht ins historische Stadtbild, prangerte Rudolf Hans Zillgith an.
Für Bürger und Touristen
vor 3 Stunden
Buchen, einsteigen, losfahren! Schneller kommen Kunden nicht zu einem Auto als durch Car-Sharing, das nun auch in Sasbachwalden angeboten wird und eine attraktive Alternative zu einem eigenen Fahrzeug ist.  
Oppenau
vor 6 Stunden
Eine Edelstahltafel auf einer Stele aus Muschelkalkstein  ordnet das Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark ein. Der revanchistische Geist der Inschrift sei inzwischen in einem vereinten Europa überwunden, schreibt der Historiker Heinz G. Huber darauf.  
In die Oberkircher Kernstadt
vor 7 Stunden
Für Bottenaus Ortsvorsteher Konrad Allgeier war es gestern die Erfüllung eines lang­ersehnten Wunsches, für Oberbürgermeister Matthias Braun ein weiterer  Lückenschluss und für die Bottenauer Eltern mehr Sicherheit für ihre Kinder: die Fertigstellung und offizielle Verkehrsfreigabe des...
Wohl Rekordverbrauch 2018
vor 7 Stunden
Fast hätte die Acherner Stadtverwaltung in diesem Sommer den Landwirten das Wasser für ihre Äcker gesperrt. Zum Glück hat es dann immer rechtzeitig ein wenig geregnet.
Nach 40 Jahren
vor 8 Stunden
Seit einigen Tagen gibt es einen Räumungsverkauf in der Geschenkeboutique Huckepack in der Kirchstraße in Achern. Möbel Seifert gibt derzeit noch keine Auskunft darüber, wie die nun leer werdenden Räume künftig genutzt werden sollen.  
Herbstprobe
vor 8 Stunden
Großalarm herrschte am Montagabend bei der Firma Weber-Haus in Linx. Bei einer Ernstfallprobe simulierte die Feuerwehr hier einen Brand im Bauherren-Aktenarchiv, bei dem es mehrere Vermisste zu retten galt.  
Riesenandrang in der Marktmeile und Ausstellung
vor 8 Stunden
Das Urloffener Meerrettichfest hatte am Sonntag und Montag eine Besucherresonanz, wie schon lange nicht mehr. Gründe dafür sind der Bekanntheitsgrad des Events, und dann auch das prächtige Herbstwetter, das viele Besucher auf die Marktmeile lockte. Dicht gedrängt »schoben« sich die Besucher...
Kulinarische Wanderung
vor 8 Stunden
Das 60jährige Vereinsbestehen begingen die Mitglieder des Schwarzwaldvereins Ottenhöfen auf unterschiedliche Arten. Gelungener Abschluss war jetzt eine kulinarische Wanderung.
Die Meinungen über den geplanten »Skywalk« am Schwalbenstein gehen auseinander.
Unverständnis über Kritik am »Skywalk«
vor 8 Stunden
Die Vorstellung des Projekts »Skywalk am Schwalbenstein« Anfang Oktober im Gemeinderat der Stadt Oberkirch stieß in Teilen der Bevölkerung auf Kritik, die auch in den Leserbriefspalten der Acher-Rench-Zeitung zum Ausdruck kam. Rudolf Hans Zillgith äußerte am Montagabend im Bau- und Umweltausschuss...
Kappelrodecker Weinprobe
vor 8 Stunden
Erfrischende Weinprobe: Eine gelungene Mischung aus Information und Unterhaltung stellte das Gespräch zwischen TV-Moderator Hansy Vogt und Jungwinzern im Winzerkeller Hex vom Dasenstein dar.  
Spatenstich
vor 8 Stunden
Wo früher die Rabenkeller-Kneipe stand, entsteht in Lauf ein Mehrfamilienhaus mit 19 Wohnungen samt Gewerbefläche. In rund einjähriger Bauzeit soll das Vorhaben realisiert werden.