Achern

Illenauer Narrenspiegel hat am 23. September Premiere

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. September 2017
Vorfreude auf die Theaterpremiere herrscht bei Alexander Schneider, Vorsitzender des Illenau Theaters Achern, Dieter E. Neuhaus, Regisseur, Nicole Reuther, Stadt Achern, Leiterin Fachgebiet Kultur und OB Klaus Muttach.

Vorfreude auf die Theaterpremiere herrscht bei Alexander Schneider, Vorsitzender des Illenau Theaters Achern, Dieter E. Neuhaus, Regisseur, Nicole Reuther, Stadt Achern, Leiterin Fachgebiet Kultur und OB Klaus Muttach. ©Regina de Rossi

Am 23. September hat der »Illenauer Narrenspiegel – ein kleines Welttheater« Premiere. Das Stück wird im Juniläumsjahr »175 Jahre Illenau« aufgeführt.

Seit April dieses Jahres gedenkt die Stadt  Achern einem bedeutsamen Ereignis. Mit unterschiedlichen Veranstaltungen wird an das Jahr 1842 erinnert,  175 Jahre nachdem die ersten Patienten in die Illenau kamen. Ein Theaterstück, der »Illenauer Narrenspiegel – ein kleines Welttheater«, wird dabei einen Höhepunkt darstellen. Das Stück hat am 23. September Premiere und ist in Zusammenarbeit mit dem Illenau Theater Achern und zahlreichen Laiendarstellern unter der Regie von Dieter E. Neuhaus entstanden. Unterstützt wird der bekannte Regisseur, den man bereits 2001 für die Theateraufführung »Zweitausend-und-eine-Nacht – Illenauer Geschichten«, gewinnen konnte, von Rosa Maria Gannuscio. Vor allem aber sei es eine Gemeinschaftsproduktion aller Mitwirkenden, betonte Neuhaus.

Besonderes Erlebnis

»Hier ist das fertige Skript«, erläutert er und legt es auf den Tisch. »In drei Wochen stehen wir damit auf der Bühne!« und dies wird so ganz anders sein, als man es von einem normalen Theaterstück kennt.

- Anzeige -

»Es wird auf jeden Fall spannend«,  verspricht die Kultur Fachgebietsleiterin der Stadt Achern, Nicole Reuther. Sie, die in diesem Jahr die Nachfolge von Jochen Lemme angetreten hat, zeigt sich erfreut darüber, ihre Amtszeit mit einem solchen Projekt starten zu können. Die Zuschauer erwartet indessen ein besonderes Theatererlebnis: »Es wird eine  Art Theaterwanderung sein. Der Besucher wird vom Eingang zu drei verschiedenen  Plätzen geleitet und sich nicht wie in gewohnter Manier vor einer Bühne wiederfinden, sondern um die Bühne herum seinen Platz finden«. 

Neuhaus, der angibt, das Stück peu à peu aus dem Zusammentreffen der einzelnen Protagonisten, ihren eigenen Ideen und natürlich der zahlreichen literarischen Beiträgen namhafter Schriftsteller und Patienten der Illenauer Heilanstalten, aus sich heraus habe entwickeln lassen, freut sich vor allem über die Besonderheit des Aufführungsortes. Gerne hätte man sich zwar die Kulisse der Illenau vorstellen können, doch hier in der Lagerhalle der Shegezha sei man nicht nur wetterunabhängig. Und man kann sich ausbreiten: »Die Halle, das Ensemble und das Stück sind etwas Besonders«, so Neuhaus: »Von einem theatralischen Empfangskomitee werden sie in eine phantastische Welt überführt!« 30 Bürgerinnen und Bürger aus der Region konnten für das Projekt gefunden werden, 15 gehören dem Illenau Ensemble an. Das Schema des Stücks, es  gleiche einer Collage, die fragmentarisch aus einzelnen Narrenspielen und einem Kernstück zusammen gesetzt sei – eine Spiegelung einer verkehrten Welt. 

Raum wird zur Kulisse

Der Raum in seiner Ursprünglichkeit wird zur Kulisse, die Rampe im Außenbereich als Schauplatz des  ersten Aktes  der Aufführung mit einbezogen. Es gibt Musik, es gibt Tanz und Spiel von rund 30 Akteuren, die ihre Aufgabe darin sehen dürfen, sich selbst, den anderen, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und die große Frage zu stellen, wer denn hier der Narr ist. Ein Kontext, der aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten sei  und aus der Vergangenheit die Gegenwart entstehen lässt. Neuhaus will das Publikum ganz nah an das Geschehen heran lassen. Er verzichtet auf  große Kostüme,  beeindruckende Requisiten. Tief eingetaucht sei er in die Geschichte der Illenau und so wird sie im Mittelpunkt einer so ganz anders zu erwartenden Inszenierung  den Geist der vergangenen 175 Jahre Illenau treffen.

Info

Narrenspiegel

Die Premiere findet am 23. September um 20 Uhr in der Fautenbacherstraße 24 in Achern statt. Einlass ist 19.15 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am 24., 29. und 30. September und am 1. und 2. Oktober.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 7 Stunden
Gemeinderat konstituiert sich
In der konstituierenden Sitzung des Appenweierer Gemeinderates am Montag wurden nicht nur scheidende Ratsmitglieder verabschiedet und die neu gewählten Volksvertreter verpflichtet (wir berichteten), es wurden auch Gremien und Ausschüsse neu besetzt und die Bürgermeister-Stellvertreter gewählt.
So wie hier in Önsbach wurden in den vergangenen Tagen etliche brachliegende Erdbeerfelder mit Blumensamen eingesät.
vor 10 Stunden
Landwirte schließen Naturschutzprojekt ab
Das von Landwirten aus dem Renchtal gestartete Crowdfunding-Projekt für mehr Artenvielfalt auf den Felder hat die Erwartung der Initiatoren weit übertroffen. Inzwischen konnten auf den ersten abgeernteten Erdbeerfeldern Blumensamen ausgesät werden.
Per Handschlag wurde Ortschaftsrat Karl-Heinz Käshammer (links) von Ortsvorsteher Jürgen Mußler verpflichtet.
vor 12 Stunden
Wahlkampfnachlese in Haslach
Gleich zweimal spielten die Kommunalwahlen vom Mai in der Sitzung des Haslacher Ortschaftsrates am Donnerstag noch eine Rolle: mit der Nachverpflichung  eines Mitglieds des Gremiums und der »Nachlese« von Ortsvorsteher Jürgen Mußler, die sich vor allem mit Unstimmigkeiten im Vorfeld der Wahl...
Umrahmt von erwartungsvollen Kindern, mit vielen Reden und Blumengrüßen wurde die neue Schulleiterin Viktoria Weber (Vierte von links) in Fautenbach begrüßt.
vor 12 Stunden
Amtseinführung an der Grundschule
Viele schöne Beiträge hatten die Fautenbacher Grundschüler zur Amtseinführung der neuen Schulleiterin vorbereitet. In der Festhalle Fautenbach gab es am Freitagvormittag Lieder, Gedichte, Musikstücke, Reden und jede Menge Blumen für die 32-jährige Pädagogin.
vor 12 Stunden
Wolfgang Bär neuer Vorsitzender
Wechsel an der Spitze der Freien Wähler von Renchen. Für Christian Abel hat Wolfgang Bär den Vorsitz im Vorstand übernommen, sein Stellvertreter ist Jochen Graf.   
Zufahrt und Parkplatz bei der Grundschule Waldulm haben eine neue Asphaltdecke erhalten.
vor 12 Stunden
Renchen
Der Ortschaftsrat Waldulm befasste sich am Donnerstagabend im Waldulmer Rathaus mit Bausachen, Bekanntgaben und Anfragen. Und auch über Kröten wurde diskutiert.
Mit dem Peter-Neef-Preis ausgezeichnet wurden (von links): Leon Gottman, Selina Kiefer, Anika Ferch, Isabella Kaupp und Daniel Schnepf (nicht auf dem Bild Andreas Haunß). Ihnen gratulierten OB Klaus Muttach, Jürgen Klemm sowie die Schulleiter Stefan Weih, Gymnasium, Karin Kesselburg, Robert-Schuman- Realschule und Ralf Schneider, Berufliche Schulen.
vor 12 Stunden
Preise der Peter-Neef-Stiftung
Erstmals in einer eigenen Feierstunde nahm die Peter-Neef-Stiftung die Preisträgerehrung vor. Oberbürgermeister Klaus Muttach begrüßte hierzu im Bürgersaal im Rathaus Am Markt die Preisträger vom Gymnasium Achern, der Robert-Schuman-Realschule und der Beruflichen Schulen.
Der ehemalige »Stich«-Imbiss in der Oberkircher Hauptstraße wurde vergangene Woche aus dem Dornröschenschlaf geweckt.
vor 12 Stunden
ARZ-Geflüster
Heute geht es in unserer Wochenendglosse um die Wurst, um die Bratwurst besser gesagt. Denn in Oberkirch ist in einen lange leer stehenden Imbisswagen neues Leben eingekehrt. Zudem flüstern wir über einen nicht sehr netten Zug in der ersten Sitzung des Acherner Gemeinderats und über einen...
Ingo und Ralph Woesner zeigten beim Laufer Theatersommer eine komödiantische Meisterleitung.
vor 12 Stunden
Start der Theatertage
Die Laufer Theatertage haben begonnen. In Zusammenarbeit mit BAAL novo Theater Eurodistrict wird zum dritten Mal in Folge ein Theatersommer in der Gemeinde inszeniert.
vor 12 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Mir kinnt´s jo eigentlich egal si ... awer sage mer mol so: Ich mach´s net oft, awer ab und zue mach ich´s doch:
Ein Richtfunkmast wie am Bahnhof Oberkirch soll auf der »Hohwacht« aufgestellt werden.
vor 12 Stunden
Standort »Hohwacht«
Neue Richtfunk-Mast-Anlage könnte in Bottenau erstellt werden auf der »Hohwacht«. Derzeit wird das gesamte Richtfunknetz im Schwarzwald ausgebaut. In einer Präsentation wurde der Ortschaftsrat in dieser Woche über das Projekt informiert.
Studentin Marta Danusevich (links) aus Weißrussland bekommt Meisterkurs-Gesangsunterricht bei Weltstar Catherine Foster.
vor 19 Stunden
Opernnacht als Abschluss
Seit vergangener Woche findet zum vierten Mal in Folge die Internationale Sommerakademie am Rhein (ISAR) von Opernsänger Jean-Noël Briend in Kooperation mit der Stadtkultur und des Männergesangsvereins Liederkranz in Rheinbischofsheim statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.