Jennifer Grumer aus Urloffen liebt die Arbeit mit Kindern

In Appenweier gibt es aktuell sechs Tagesmütter

Autor: 
Stephanie Rohn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2018

Tagesmütter-Treffen in Urloffen, von links: Sabine Jülg (Mutter), Jenny Jung (Tagesmutter-Verein), Joice Mittenmüller (potenzielle Tagesmutter) sowie Jennifer Grumer (Tagesmutter und Vorstands-Mitglied des Tagesmutter-Vereins Offenburg) mit einigen Kindern. ©Stephanie Rohn

Neue Beschlüsse des Kreisjugendhilfeausschusses sollen die Arbeit für Tagesmütter im Ortenaukreis attraktiver gestalten. Wie es damit aktuell in Appenweier aussieht und ob die Verbesserungen hilfreich sind, das hat die Acher-Rench-Zeitung recherchiert.
 

Bei Familie Grumer in Urloffen ist eigentlich immer etwas los. Neben drei eigenen Kindern springen meistens noch fünf weitere in dem großen Haus herum, essen zu Mittag, machen Hausaufgaben oder halten ihren Mittagsschlaf. Für Tagesmutter Jennifer Grumer ist das seit fünf Jahren Routine. Zwischen all den Kinderstimmen strahlt sie eine fast schon meditative Ruhe aus. Seit vier Jahren ist die ausgebildete Tagesmutter auch im Vorstand des Tagesmüttervereins Offenburg aktiv. Grumer und ihre Kolleginnen sind froh über die jüngst beschlossenen Neuerungen, die der Verein für die Tageseltern erreichen konnte.
Alle Tageseltern im Ortenaukreis erhalten zukünftig die Hälfte ihrer Aufwendungen für die Kranken- und Pflegeversicherung vom Kreis erstattet. Auch die Pflegeerlaubnisse für die Betreuung von unter Dreijährigen werden nicht mehr generell begrenzt, sondern auf bis zu fünf gleichzeitig anwesende fremde Kinder ausgestellt. Außerdem wurde ab diesem Herbst der vom Jugendamt bezahlte Stundensatz von 5,50 auf 6,50 Euro erhöht. 
Grund dafür sind die deutlich rückläufigen Zahlen von Tageseltern in den vergangenen vier Jahren. Laut Statistik gab es im Ortenaukreis bis 2015 mit 260 bis 270 Tageseltern relativ stabile Zahlen. Seit 2016 ist eine deutliche Abnahme feststellbar: Seit 2017 werden insgesamt 767 Kinder von nur noch 226 Tageseltern betreut. So lag der Betreuungsschlüssel 2017 bei durchschnittlich 3,39 Kindern je Tagespflegeperson. 2,2 Prozent aller Kinder unter drei Jahren werden im Ortenaukreis von Tageseltern betreut. 

Wunsch- und Wahlrecht

- Anzeige -

Mit der Einführung des Rechtsanspruchs auf Kleinkindbetreuung ab 1. August 2013 besteht für jedes Kind ab Vollendung des ersten Lebensjahres das Recht auf Förderung in einer Einrichtung oder in Kindertagespflege. Das Wunsch- und Wahlrecht gibt den Eltern die Möglichkeit, frei zu wählen. 

Wichtiges Angebot

Neben Betreuungsformen wie Kita, Hort oder Kleinkindgruppe ist das Modell Tagesmutter nach wie vor ein wichtiges Angebot, das hohe Flexibilität und intensive Betreuung anbieten kann. »Viele Eltern wünschen sich ein familienbegleitendes Angebot mit hohem Betreuungsfaktor. Das kann eine Tagesmutter bieten«, weiß Jenny Jung. Sie ist hauptamtliche Sozialarbeiterin beim Tagesmütterverein Offenburg und zuständig für den Bereich Appenweier.
Während 2015 acht Tagesmütter in Appenweier insgesamt 16 Kinder betreuten, gebe es derzeit, so Jung, nur noch sechs aktive Tagesmütter, die insgesamt 15 Kinder betreuten. Fünf davon sind U3-Kinder, zwei Drei- bis Sechsjährige und acht Schulkinder. Der Bedarf ändere sich in Appenweier von Jahr zu Jahr, weiß die Sozialarbeiterin. Derzeit gebe es viele Anfragen zur Betreuung von Schulkindern. Davor wurde das Modell hauptsächlich für U3-Kinder angefragt.
Gründe für den Rückgang der Tagesmütter gibt es mehrere. Viele scheiden von Jahr zu Jahr altersbedingt aus, und neue kommen weniger häufig hinzu. Aufgrund flexibler Kinderbetreuungszeiten in Kindergärten und Schulen kehren viele Mütter früher in ihren herkömmlichen Beruf zurück.
Jenny Jung weiß auch um ganz pragmatische Gründe: »Viele Tagesmütter, die ihre Arbeit beenden, geben an, dass Kindertagespflege nicht lukrativ sei und dass sie das Gefühl hätten, viele Steine in den Weg gelegt zu bekommen.« 
Diese Bedenken seien nachvollziehbar, so Jung, denn als Selbstständiger habe man neben engen Rahmenbedingungen auch immer ein finanzielles Risiko. Hier setzt Jennifer Grumer an. Sie gibt interessierten Tagespflegepersonen finanzielle Schulungen, denn, so die Expertin, eine guten Planung und Organisation sei wichtig. 
Um in der Kindertagespflege existenziell überleben zu können, muss man Verhandlungsgeschick besitzen und bestenfalls mit der maximal möglichen Anzahl von Tageskindern planen, erklärt Jenny Jung. Viele junge Mütter könnten sich die Arbeit vorstellen, denn so ist man rund um die Uhr für die eigenen Kinder da und verdient ein wenig Geld nebenbei, bis man wieder in den alten Beruf zurückkehrt. Leider werde das Einkommen beim Elterngeld aber eingerechnet, sodass viele neuqualifizierte Tagesmütter erst nach Ablauf ihrer Elternzeit mit der Tagesmuttertätigkeit beginnen.
Jennifer Grumer jedenfalls liebt die Arbeit mit Kindern. »Ich kennen keinen anderen Beruf, der sich so gut mit Familie vereinbaren lässt«, freut sich die dreifache Mutter und wirkt mit ihrer Begeisterung ansteckend. 
In Kürze will sie eine neue Tagesmutter in Appenweier einarbeiten, die Interesse bekundet hat.

Stichwort

Die Gemeinde unterstüzt

Wie unterstützt die Gemeinde Appenweier neue Tageseltern?
◼ Die erforderliche kostenpflichtige Qualifizierungsmaßnahme wird bei erfolgreichem Abschluss komplett von der Gemeinde Appenweier übernommen. 
◼ Auch bei der Erstausstattung gibt es finanzielle Unterstützung.
◼ Gewährleistung kurzer Wege zwischen Tagesmütter und Gemeinde. 

◼ Für neue anstehende Kurse wirbt die Gemeinde im Mitteilungsblatt. 

Hintergrund

Die Voraussetzungen

Tageseltern kann im Grunde jeder werden – unter folgenden Voraussetzungen:

◼ Eine erfolgreiche Teilnahme an einer Qualifizierungsmaßnahme des Tagemüttervereins (mindestens 160 Stunden / mit beruflicher Vorerfahrung 30 Stunden).

◼ Man ist selbstständig tätig und legt die Rahmenbedingungen selbst fest (Zeiten, Alter, Preis  usw. – 6,50 Euro pro Stunde und Kind bezahlt das Jugendamt)
◼ Gewährleistung von regelmäßigem Austausch mit anderen Tagesmüttern und Fachkräften.

◼ Vermittlung über den Tagesmütterverein Offenburg.

◼ Weitere Informationen  gibt es durch Jenny Jung (Tagesmütterverein Offenburg) • 0781/ 94 84 731 oder Jennifer Grumer (Ansprechpartnerin für Appenweier) • 07805/913866. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Investition von 950 000 Euro
vor 20 Minuten
Der Ausbau der Highspeed-Datenautobahn in Sasbach geht weiter. Nach der Inbetriebnahme des Gewerbegebietes Mättich und des Industriegebietes Sasbach-West erfolgte nun getreu dem Label "Glasfaser Mittelbaden – Geschwindigkeit, die ankommt« der Spatenstich für einen weiteren Bauabschnitt.  
Rückblick auf arbeitsreiches Jahr
vor 5 Stunden
Der katholische Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Johannes d.T. aus Wagshurst hielt am Freitag im Pfarrheim seine Versammlung ab. Im Mittelpunkt standen Ehrungen. 
15. Renchener Lesenacht im Simplicissimus-Haus
vor 5 Stunden
Einblicke in die Arbeit zweier Schriftstellerinnen bot die Renchener Lesenacht am Freitag im Simplicissimus-Haus. Im Rahmen der Kulturtage erzählten die Autorinnen Zoë Beck und Monika Geier im Gespräch mit Moderator Gerwig Epkes, wie ihre Kriminalgeschichten entstehen.
Vor dem Kriegerdenkmal im Oppenauer Stadtpark gedachte Bürgermeister Uwe Gaiser der Getöteten und Verfolgten und mahnte zur Einigkeit in Europa.
Volstrauertag
vor 5 Stunden
Trauer, Schmerz und Verlust als Folge von Kriegen: Der Volkstrauertag in den Gemeinden Oppenau, Lautenbach und Bad Peterstal-Griesbach war eine Mahnung für den Frieden.
Einsatzbilanz
vor 5 Stunden
Die Freiwillige Feuerwehr Oberkirch, Abteilung Haslach, hat ihre Einsatzbilanz gezogen. Bei der Versammlung im »Jägerstüble« stellte sich heraus, dass Haslach nicht ihr Haupteinsatzgebiet war.
Turnpalette in Freistett
vor 5 Stunden
Bei der Turnpalette zeigte der TB Freistett am Samstagabend in der voll besetzten Stadthalle, was die jungen und gestandenen Turner so alles drauf haben. Dabei ging es nicht nur um akrobatische Höchstleistungen, sondern auch um humorvolle Unterhaltung.  
Heute wird Manfred Huber 80 Jahre alt. Die Jagd ist seit 1964 das große Hobby des Jubilars.
Auch mit 80 Jahren noch sehr aktiv
vor 5 Stunden
In erfreulich aktiver Rüstigkeit wird Manfred Huber, wohnhaft in der Lindenstraße 22, am Dienstag 80 Jahre alt. Der Jubilar engagierte sich im Gemeinderat, im TuS Oppenau und war Mitglied der Feuerwehr. Noch immer steht er der Arbeiterwohlfahrt Oppenau vor.
Auf eine Reise durch 500 Jahre Musikgeschichte nahm der Kabarettist Christoph Reuter sein Publikum in der Günter-Bimmerle-Halle mit.
Musikkabarett mit Bildungsauftrag
vor 5 Stunden
 Wenn Humor und Bildung aufeinandertreffen, kommt beste Unterhaltung dabei raus. Bewiesen hat das am Sonntagabend der Musikkabarettist Christoph Reuter mit seinem Programm »Doppelstunde Musik« in der Oppenauer Günter-Bimmerle-Halle. Er nahm sein Publikum dabei mit auf eine Reise durch 500 Jahre...
Nach 14 Jahren Einsatz
vor 5 Stunden
14 Jahre lang war Schwester Ludbirgit aufopferungsvoll für die Bewohner des Acherner Pflegeheims St. Franziskus da, jetzt verlässt sie die Einrichtung. Entsprechend herzlich fiel die Verabschiedung aus.
Jahreskonzert
vor 5 Stunden
Die Sasbacher Trachtenkapelle gab am Samstagabend in der Halle der Sophie-von-Harder-Schule ihr Jahreskonzert. Sie erfreute ihr Publikum dabei mit einer großen Melodienvielfalt.   
2200 neue Narzissenzwiebeln
vor 5 Stunden
Mit Unterstützung aus Vietnam soll es in Mösbach im nächsten Frühjahr bald noch mehr blühen. Dafür wurde an den Ortseingängen fleißig gearbeitet  
Informativer Vortrag
vor 5 Stunden
Zweimal flüchteten die Diersheimer während des Zweiten Weltkrieges nach Önsbach. Einen Vortrag über diese dramatische Zeit in beiden Orten gibt es nun am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige