Rheinau-Rheinbischofsheim

In »Bische« liegt Beik weit vorn

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2016
Ortshistoriker mit Leib und Seele: Kurt Lacker, Kurt Werner, Eberhard Doerr, Herbert Klaus und Rolf Beik (von links) wissen viel Interessantes über »ihr« Rheinbischofsheim zu berichten.

(Bild 1/2) Ortshistoriker mit Leib und Seele: Kurt Lacker, Kurt Werner, Eberhard Doerr, Herbert Klaus und Rolf Beik (von links) wissen viel Interessantes über »ihr« Rheinbischofsheim zu berichten. ©Ellen Matzat

In Rheinbischofsheim ist Beik mit 31 Namensträgern der gängigste Familienname. Auf Platz zwei und drei folgen aber welche, die auch deutschlandweit an gleicher Stelle rangieren.

 Der 2005 gegründete »Verein für Heimatgeschichte Rheinbischofsheim« ist eine wichtige Anlaufstelle, wenn man in »Bische« was zur Ortshistorie erfahren will – etwa zu den gängigsten Familiennamen im Dorf. Bei der Recherche waren allen voran Kurt Werner und Kurt Lacker beteiligt. Aber auch Rolf Beik, Herbert Klaus und Eberhard ­Doerr standen mit ihrem Wissen und ihren Erinnerungen zur Seite. Die bisherigen Schwerpunkte der »Bischemer« Historiker waren die Erforschung der Häuser und ihrer Geschichten, die Erinnerung an den Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie die jährliche Herausgabe des »Bischemer Bott«. Zu diesen Themen wurden bereits Bücher herausgegeben. 

Der Name Beik ist vom früheren Beikler – Eichmeister – hergeleitet und in Rheinbischofsheim ein altes Zimmermannsgeschlecht. In einem alten Kirchenbuch fand Rolf Beik, der die Geschichte seines eigenen Namens erforschte, einen Eintrag eines 1816 geborenen Friedrich Beik als Zimmermann. Bereits 1697 kam ein Hans Beyk aus Durlach nach »Bischoffsheim zum Hohensteg«, wie das Dorf damals hieß. Dieser ist der erste schriftlich erwähnte »Beyk/Beik« im Dorf. Bis heute hat sich die Tradition des Zimmermannberufs durchgesetzt, der von den heutigen neun Beik-Familien immer noch in fünf ausgeübt wird. 

Handwerk gab Namen

Der Name Schmidt ist nicht nur in Rheinbischofsheim auf Platz zwei, sondern deutschlandweit. In »Bische« wohnen derzeit fünf Familien sowie drei Einzelpersonen mit diesem Namen, darunter die Bäcker-Familie. Der Name Schmidt ist selbsterklärend, und stammt vom Handwerk der früheren Schmiede. Weiter folgt »Bische« dem Namenstrend bei den Schneiders, die auch bundesweit auf Platz drei liegen. Im Dorf tragen heute noch sechs Familien diesen Namen, dessen Bedeutung sich ebenfalls selbst erklärt. So gab es noch vor 1800 die Weberei von Webermeister Michael Schneider in der Bärengasse. Geschneidert und gewebt haben früher überwiegend Landwirte im Nebenerwerb. 

- Anzeige -

Auch Koch ist selbsterklärend und führt auf einen Beruf zurück. Der Name ist heute nicht mehr so weit verbreitet. Die alten »Bischemer« Koch-Familien sind ausgestorben, die heutigen neu zugezogen. Daher ist über ihre Geschichte kaum etwas bekannt. Zink – heute mit noch vier Familien und drei Einzelpersonen – sowie Zimpfer – fünf Familien und eine Einzelperson – sind alteingesessene Namen. Während Zink auf die körperliche Besonderheit einer besonders ausgeprägten Nase hinweisen könnte, ist Zimpfer wahrscheinlich auf den Rufnamen des heiligen Symphorianus, dem Patron des Falkners, der ­gegen die Dürre gerufen wurde, zurückzuführen. Symphorianus ist griechisch und heißt »der Nützliche«. 

Wappen für Geier?

Auf einen Hausnamen, ein Bild am Haus, Signum oder Wappen geht wahrscheinlich der Namen Geier zurück, den es in Rheinbischofsheim seit circa 1800 gibt. Die Hügels haben wahrscheinlich einmal auf oder an einem Hügel gewohnt. 1818 wurde Karl Hügel geboren, der später das Gasthaus »Zur Pfalz« sowie eine Bierbrauerei hatte. Diese ist heute eine Schnapsbrennerei. Die Brüder Christian waren Uhrenmacher und Friedrich II. Schreinermeister. Die Nachkommen sind ebenfalls in Rheinbischofsheim geblieben. 

Den Namen Rohr brachte Friedrich Rohr um 1938 von Freistett mit, als er mit seiner Familie nach Rheinbischofsheim zog. Auch dieser Name ist auf die Lage der Wohnstätte, nämlich am Schilfrohr, zurückzuführen. Ein uralter Name im Dorf ist Scherwitz – er ist auf das Scheren zurückzuführen – den heute noch drei Familien tragen. In elf Generationen haben sie als Metzger gearbeitet. Hermann Scherwitz, Großvater von Richard Scherwitz, hatte als letzter Scherwitz den Beruf des Metzgers gelernt, aber nicht mehr geschlachtet. Er war hauptberuflich Landwirt und von 1923 bis 1933 auch Bürgermeister von »Bische«.

Stichwort

Häufigste Namen

Die häufigsten Namen in Rheinbischofsheim (aktuell 1970 Einwohner) sind:
1. Beik (31 Personen) 
2. Schmidt und Schneider (je 23)
3. Koch und Zink (je 21)
4. Zimpfer (19) 
5. Geier, Hügel und Rohr (je 14)em

Hintergrund

Alt und teils ausgestorben

Alte Namen von Rheinbischofsheim sind zudem Rußi/Ruhsi, Hamm, Drischel, Durban, Doerr (heute noch eine Familie), Abel (vor 1800), Aßmus, Bürkel, Feldmüller, Grampp, Klaus, Weik und Waag. Seit 1825 gibt es den Namen von Bühren, den heute noch eine Familie trägt. Gar nicht mehr treten Gall, Batt, Wetzel, Wesel, Hottel, Jäger, Heckmann, Greiner/Kreiner und Oehler auf. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Bad Peterstal-Griesbach
vor 1 Stunde
Der Wasserpreis in Bad Peterstal-Griesbach sinkt in den kommenden beiden Kalenderjahren. Eine leichte Erhöhung gibt es bei der Zusammenfassung von Schmutzwasser- und Niederschlagswassergebühr.  
Aktion der Mitarbeiter
vor 2 Stunden
»Es gehört zu meinen schönsten Pflichten, diesen inzwischen schon regelmäßigen Termin wahrzunehmen«, sagte Kai Furler, Vorstandsvorsitzender der Koehler Paper Group, während er Bernd Rendler einen überdimensionalen Scheck über 10 000 Euro überreichte. Bernd Rendler ist Vorstandsmitglied des...
In der Oberkircher Mediathek
vor 2 Stunden
Das Autoren-Netzwerk Ortenau/Elsass hatte am Freitagabend wieder zu einer Podiumsdiskussion  eingeladen, dieses Mal zum Thema »Flucht und ihre Folgen«: ein Thema, das viel mehr Zuschauer  verdient gehabt hätte.  
Fasentseröffnung in Ödsbach
vor 2 Stunden
Am 11.11. war die lange närrische Pause vorbei. Entsprechend begeistert und vehement starteten die Zünfte der Region in die fünfte Jahreszeit – bei der seit bereits 24 Jahren stattfindenden Fasentseröffnung, zu der die Narrenzunft »Mooswaldhexe« seither in die Mooswaldhalle einlädt.    
100 neue Wohnungen
vor 3 Stunden
Der Oberkircher Gemeinderat hat am Montag den Weg frei gemacht für die Bebauung des Rendler-Areals. Die Baufirma kann ab sofort Bauanträge für das Baumarkt-Gelände an der Rench stellen – unter einer Bedingung.
Vier Sorten vorgestellt
vor 3 Stunden
Gleich zwei positive Ereignisse gab es jüngst in Lauf zu feiern. Das alte Gasthaus Glashütte wurde zu neuem Leben erweckt, wenn auch nur für ein paar Stunden. Und Lauf hat jetzt sein erstes eigenes Bier.
Zwei gelungene Premieren
vor 3 Stunden
»Ich will diesen neuen Song in Manchester produzieren und wer weiß, vielleicht hören Sie den einmal im Radio«. Jeder der 100 Besucher im Festsaal der Illenau wünschte dies der hochtalentierten Sängerin Michele Mahn aus Sasbachried von Herzen, die gleich für zwei famose Premieren sorgte.
Regenerative Energien
vor 3 Stunden
Zwei Hauptintentionen prägten die Mitgliederversammlung des Vereins Regenerative Energien Mittelbaden (REM) am Freitag im Kurhaus Alde Gott in Sasbachwalden: das neue Logo sowie die Neuwahlen.
Ausstellung "Kunst hilft"
vor 3 Stunden
Am Wochenende startet in der Galerie im Alten Rathaus die sechste Auflage von »Kunst hilft«. Sechs überregional bekannte Maler und Zeichner aus Oberkirch zeigen bei der Jahresausstellung ihr Werke. Davon profitiert auch die Natur.
Wallfahrt soll in Nesselried wiederbelebt werden
vor 3 Stunden
Die Neugestaltung des Areals rund um die Nesselrieder Kirche war am Montag Thema im Gemeinderat. Die Maßnahme soll den Dorfmittelpunkt beleben und über das Leader-Programm gefördert werden.
Oberkirch
vor 3 Stunden
Obwohl die Sanierung der Altstadtschule deutlich teurer wird als geplant, kann Oberkirch bei dem Bauvorhaben eigenes Geld einsparen. Möglich macht es ein neues Zuschussprogramm.
Kreuzundmehr-Gottesdienst
vor 3 Stunden
Um die Rolle der Frau in der katholischen Kirche ging es am Sonntagabend bei Kreuz­undmehr. Die Pfarrkirche St. Stefan war gut gefüllt. Pfarrer Joachim Giesler gab der Frauengemeinschaft Oberachern Raum, die noch nicht erfüllte Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu thematisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige