Rheinau-Rheinbischofsheim

In »Bische« liegt Beik weit vorn

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2016
Ortshistoriker mit Leib und Seele: Kurt Lacker, Kurt Werner, Eberhard Doerr, Herbert Klaus und Rolf Beik (von links) wissen viel Interessantes über »ihr« Rheinbischofsheim zu berichten.

(Bild 1/2) Ortshistoriker mit Leib und Seele: Kurt Lacker, Kurt Werner, Eberhard Doerr, Herbert Klaus und Rolf Beik (von links) wissen viel Interessantes über »ihr« Rheinbischofsheim zu berichten. ©Ellen Matzat

In Rheinbischofsheim ist Beik mit 31 Namensträgern der gängigste Familienname. Auf Platz zwei und drei folgen aber welche, die auch deutschlandweit an gleicher Stelle rangieren.

 Der 2005 gegründete »Verein für Heimatgeschichte Rheinbischofsheim« ist eine wichtige Anlaufstelle, wenn man in »Bische« was zur Ortshistorie erfahren will – etwa zu den gängigsten Familiennamen im Dorf. Bei der Recherche waren allen voran Kurt Werner und Kurt Lacker beteiligt. Aber auch Rolf Beik, Herbert Klaus und Eberhard ­Doerr standen mit ihrem Wissen und ihren Erinnerungen zur Seite. Die bisherigen Schwerpunkte der »Bischemer« Historiker waren die Erforschung der Häuser und ihrer Geschichten, die Erinnerung an den Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie die jährliche Herausgabe des »Bischemer Bott«. Zu diesen Themen wurden bereits Bücher herausgegeben. 

Der Name Beik ist vom früheren Beikler – Eichmeister – hergeleitet und in Rheinbischofsheim ein altes Zimmermannsgeschlecht. In einem alten Kirchenbuch fand Rolf Beik, der die Geschichte seines eigenen Namens erforschte, einen Eintrag eines 1816 geborenen Friedrich Beik als Zimmermann. Bereits 1697 kam ein Hans Beyk aus Durlach nach »Bischoffsheim zum Hohensteg«, wie das Dorf damals hieß. Dieser ist der erste schriftlich erwähnte »Beyk/Beik« im Dorf. Bis heute hat sich die Tradition des Zimmermannberufs durchgesetzt, der von den heutigen neun Beik-Familien immer noch in fünf ausgeübt wird. 

Handwerk gab Namen

Der Name Schmidt ist nicht nur in Rheinbischofsheim auf Platz zwei, sondern deutschlandweit. In »Bische« wohnen derzeit fünf Familien sowie drei Einzelpersonen mit diesem Namen, darunter die Bäcker-Familie. Der Name Schmidt ist selbsterklärend, und stammt vom Handwerk der früheren Schmiede. Weiter folgt »Bische« dem Namenstrend bei den Schneiders, die auch bundesweit auf Platz drei liegen. Im Dorf tragen heute noch sechs Familien diesen Namen, dessen Bedeutung sich ebenfalls selbst erklärt. So gab es noch vor 1800 die Weberei von Webermeister Michael Schneider in der Bärengasse. Geschneidert und gewebt haben früher überwiegend Landwirte im Nebenerwerb. 

- Anzeige -

Auch Koch ist selbsterklärend und führt auf einen Beruf zurück. Der Name ist heute nicht mehr so weit verbreitet. Die alten »Bischemer« Koch-Familien sind ausgestorben, die heutigen neu zugezogen. Daher ist über ihre Geschichte kaum etwas bekannt. Zink – heute mit noch vier Familien und drei Einzelpersonen – sowie Zimpfer – fünf Familien und eine Einzelperson – sind alteingesessene Namen. Während Zink auf die körperliche Besonderheit einer besonders ausgeprägten Nase hinweisen könnte, ist Zimpfer wahrscheinlich auf den Rufnamen des heiligen Symphorianus, dem Patron des Falkners, der ­gegen die Dürre gerufen wurde, zurückzuführen. Symphorianus ist griechisch und heißt »der Nützliche«. 

Wappen für Geier?

Auf einen Hausnamen, ein Bild am Haus, Signum oder Wappen geht wahrscheinlich der Namen Geier zurück, den es in Rheinbischofsheim seit circa 1800 gibt. Die Hügels haben wahrscheinlich einmal auf oder an einem Hügel gewohnt. 1818 wurde Karl Hügel geboren, der später das Gasthaus »Zur Pfalz« sowie eine Bierbrauerei hatte. Diese ist heute eine Schnapsbrennerei. Die Brüder Christian waren Uhrenmacher und Friedrich II. Schreinermeister. Die Nachkommen sind ebenfalls in Rheinbischofsheim geblieben. 

Den Namen Rohr brachte Friedrich Rohr um 1938 von Freistett mit, als er mit seiner Familie nach Rheinbischofsheim zog. Auch dieser Name ist auf die Lage der Wohnstätte, nämlich am Schilfrohr, zurückzuführen. Ein uralter Name im Dorf ist Scherwitz – er ist auf das Scheren zurückzuführen – den heute noch drei Familien tragen. In elf Generationen haben sie als Metzger gearbeitet. Hermann Scherwitz, Großvater von Richard Scherwitz, hatte als letzter Scherwitz den Beruf des Metzgers gelernt, aber nicht mehr geschlachtet. Er war hauptberuflich Landwirt und von 1923 bis 1933 auch Bürgermeister von »Bische«.

Stichwort

Häufigste Namen

Die häufigsten Namen in Rheinbischofsheim (aktuell 1970 Einwohner) sind:
1. Beik (31 Personen) 
2. Schmidt und Schneider (je 23)
3. Koch und Zink (je 21)
4. Zimpfer (19) 
5. Geier, Hügel und Rohr (je 14)em

Hintergrund

Alt und teils ausgestorben

Alte Namen von Rheinbischofsheim sind zudem Rußi/Ruhsi, Hamm, Drischel, Durban, Doerr (heute noch eine Familie), Abel (vor 1800), Aßmus, Bürkel, Feldmüller, Grampp, Klaus, Weik und Waag. Seit 1825 gibt es den Namen von Bühren, den heute noch eine Familie trägt. Gar nicht mehr treten Gall, Batt, Wetzel, Wesel, Hottel, Jäger, Heckmann, Greiner/Kreiner und Oehler auf. em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 50 Minuten
Dritte Auflage
Beim dritten Acherner Streetfood-Festival von »Achern aktiv« standen Smoker, Grill und Pfannen der 20 Anbieter unter Volldampf. Mit einer feurigen Show endete die zweitägige Veranstaltung am Samstagabend.  
vor 3 Stunden
Beobachtungen und Messungen
Der Boden ist knochentrocken. Daran ist nicht zu rütteln. Doch wie es in den Tiefen des Renchtals wirklich aussieht, können selbst Experten nicht genau definieren.  
vor 6 Stunden
25 Jahre an der Dorfspitze
Mit einem modernen, herzlich offen gestalteten Dorfempfang würdigten Ortschaftsrat, Vereine, Weggefährten und Bürger Gebhard Glaser. Nach 30 Jahren als Mitglied des Fautenbacher Ortschaftsrats und 25 Jahren als Ortsvorsteher war Gebhard Glaser nicht mehr zur Kommunalwahl angetreten.  
Klaus Huber aus Oberachern rief vor zehn Jahren die Aktion »Iss gemeinsam« ins Leben, die bis heute fortbesteht.
vor 9 Stunden
Acherner Ehrenamtsaktion
Zehn Jahre »Iss gemeinsam« in Achern wird morgen, Dienstag, gefeiert. Die Acher-Rench-Zeitung sprach mit dem Initiator Klaus Huber über die Auswirkungen dieses ehrenamtlichen Engagements und den gemeinschaftsstiftenden Gedanken dahinter.
Eine verhängnisvolle Begegnung hatte eine Frau mit Hund – hier ein Symbolfoto – in Memprechtshofen, wo sie laut Anklage von einem Rentner mit Pfefferspray attackiert wurde.
21.09.2019
Nach Vorfall bei Memprechtshofen
Weil ein Rentner Pfefferspray gegen eine Hundehalterin und ihren Vierbeiner eingesetzt hatte, musste sich dieser am Freitag vor dem Kehler Amtsgericht verantworten. Ein Urteil fiel dabei noch nicht, denn zunächst soll ein medizinisch-psychologisches Gutachten zur Schuldfähigkeit des Seniors her.
Claudius Sonntag, Sonja Weißenbach und Manuel Gärtner (von links) sind die drei Neuen im Hauptamtlichen-Team der Seelsorgeeinheit Achern.
21.09.2019
Willkommene Verstärkung
Neues Leben kündigt sich in der Seelsorgeeinheit Achern auch durch neue hauptamtliche Mitarbeiter an. Mit Claudius Sonntag (FSJ), Sonja Weißenberger (Gemeindereferentin) und Manuel Gärtner (Vikar) haben am 1. September drei Mitarbeiter die Arbeit aufgenommen. 
21.09.2019
Gemeinde investiert rund 520 000 Euro
Das Feuerwehrhaus in Nesselried soll für rund 520 000 Euro saniert und erweitert werden. Das beschloss der Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig.   
Konrektorin Kornelia Kern, Schulleiter Wolfgang Flegel (von links) sowie Hauptamtsleiter Martin Reichert und Bürgermeister Stefan Hattenbach (von rechts) mit den Mitarbeitern des neuen Caterers der Kappelrodecker Schulmensa.
21.09.2019
Caterer gefunden
Die Kappelrodecker Mensa stand dieser Tage vor dem Aus. Doch da sich nun ein neuer Caterer gefunden hat, kann der Betrieb weitergehen. Der Preis fürs Essen hat sich leicht erhöht.
Auch über eine geriatrische Abteilung als Nachfolgenutzung für das Oberkircher Krankenhaus wurde bereits nachgedacht. Die Klinikführung sieht aber kaum Chancen.
21.09.2019
Keller antwortet Förderverein
Zehn Fragen hatte der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch im Juli an den Geschäftsführer der Kreiskliniken, Christian Keller, gerichtet – bepackt mit kritischen Anmerkungen. Keller hat Anfang September geantwortet. Das Schreiben liegt der ARZ-Redaktion vor.
Der terrassierte Rebberg in Haslach: Die Bewirtschaftung ist für die Landschaftspflege wichtig.
21.09.2019
Ortschaftsrat stimmt zu
 Doch recht überschaubar war die Tagesordnung,  die dem Ortschaftsrat Haslach am Mittwochabend zur Beratung vorlag.  Im Mittelpunkt stand die Neuverpachtung von Rebgrundstücken im  Rebflurbereinigungsgebiet in den Gewannen Alter und Neuer  Sommerbuckel.
Die Stadt Achern hat die Hortbetreuung in Oberachern um eine zweite Gruppe erweitert.
21.09.2019
Betreuung bis 17 Uhr
Gute Nachrichten für berufstätige Eltern: In Oberachern gibt es jetzt im Grundschulalter 40 Betreuungsplätze bis 17 Uhr
Bei der Weinlese der Sorte »Spätburgunder Rotwein« mit 95 Grad Oechsle im Tiergärtner Gewann Ulmenhardt (von links): Dieter Blaeß, Markus Ell, Christoph Lipps, Josef Huschle, Monika Huschle, Thomas Krechtler, Alois Huschle, Jürgen Mußler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Markus Huschle, Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Franz Männle.
21.09.2019
Landwirtschaftsminister vor Ort
Die Ernteaussichten für einen Top-Weinjahrgang 2019 lassen Optimismus zu. Demgegenüber stehen die berechtigten Zukunftsängste, vor allem der Jungwinzer, zum bevorstehenden Volksbegehen »Rettet die Bienen«, das bei Inkrafttreten des Gesetzes existenzgefährdend werden könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.