Rheinau-Rheinbischofsheim

In »Bische« liegt Beik weit vorn

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2016
Ortshistoriker mit Leib und Seele: Kurt Lacker, Kurt Werner, Eberhard Doerr, Herbert Klaus und Rolf Beik (von links) wissen viel Interessantes über »ihr« Rheinbischofsheim zu berichten.

(Bild 1/2) Ortshistoriker mit Leib und Seele: Kurt Lacker, Kurt Werner, Eberhard Doerr, Herbert Klaus und Rolf Beik (von links) wissen viel Interessantes über »ihr« Rheinbischofsheim zu berichten. ©Ellen Matzat

In Rheinbischofsheim ist Beik mit 31 Namensträgern der gängigste Familienname. Auf Platz zwei und drei folgen aber welche, die auch deutschlandweit an gleicher Stelle rangieren.

 Der 2005 gegründete »Verein für Heimatgeschichte Rheinbischofsheim« ist eine wichtige Anlaufstelle, wenn man in »Bische« was zur Ortshistorie erfahren will – etwa zu den gängigsten Familiennamen im Dorf. Bei der Recherche waren allen voran Kurt Werner und Kurt Lacker beteiligt. Aber auch Rolf Beik, Herbert Klaus und Eberhard ­Doerr standen mit ihrem Wissen und ihren Erinnerungen zur Seite. Die bisherigen Schwerpunkte der »Bischemer« Historiker waren die Erforschung der Häuser und ihrer Geschichten, die Erinnerung an den Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie die jährliche Herausgabe des »Bischemer Bott«. Zu diesen Themen wurden bereits Bücher herausgegeben. 

Der Name Beik ist vom früheren Beikler – Eichmeister – hergeleitet und in Rheinbischofsheim ein altes Zimmermannsgeschlecht. In einem alten Kirchenbuch fand Rolf Beik, der die Geschichte seines eigenen Namens erforschte, einen Eintrag eines 1816 geborenen Friedrich Beik als Zimmermann. Bereits 1697 kam ein Hans Beyk aus Durlach nach »Bischoffsheim zum Hohensteg«, wie das Dorf damals hieß. Dieser ist der erste schriftlich erwähnte »Beyk/Beik« im Dorf. Bis heute hat sich die Tradition des Zimmermannberufs durchgesetzt, der von den heutigen neun Beik-Familien immer noch in fünf ausgeübt wird. 

Handwerk gab Namen

Der Name Schmidt ist nicht nur in Rheinbischofsheim auf Platz zwei, sondern deutschlandweit. In »Bische« wohnen derzeit fünf Familien sowie drei Einzelpersonen mit diesem Namen, darunter die Bäcker-Familie. Der Name Schmidt ist selbsterklärend, und stammt vom Handwerk der früheren Schmiede. Weiter folgt »Bische« dem Namenstrend bei den Schneiders, die auch bundesweit auf Platz drei liegen. Im Dorf tragen heute noch sechs Familien diesen Namen, dessen Bedeutung sich ebenfalls selbst erklärt. So gab es noch vor 1800 die Weberei von Webermeister Michael Schneider in der Bärengasse. Geschneidert und gewebt haben früher überwiegend Landwirte im Nebenerwerb. 

- Anzeige -

Auch Koch ist selbsterklärend und führt auf einen Beruf zurück. Der Name ist heute nicht mehr so weit verbreitet. Die alten »Bischemer« Koch-Familien sind ausgestorben, die heutigen neu zugezogen. Daher ist über ihre Geschichte kaum etwas bekannt. Zink – heute mit noch vier Familien und drei Einzelpersonen – sowie Zimpfer – fünf Familien und eine Einzelperson – sind alteingesessene Namen. Während Zink auf die körperliche Besonderheit einer besonders ausgeprägten Nase hinweisen könnte, ist Zimpfer wahrscheinlich auf den Rufnamen des heiligen Symphorianus, dem Patron des Falkners, der ­gegen die Dürre gerufen wurde, zurückzuführen. Symphorianus ist griechisch und heißt »der Nützliche«. 

Wappen für Geier?

Auf einen Hausnamen, ein Bild am Haus, Signum oder Wappen geht wahrscheinlich der Namen Geier zurück, den es in Rheinbischofsheim seit circa 1800 gibt. Die Hügels haben wahrscheinlich einmal auf oder an einem Hügel gewohnt. 1818 wurde Karl Hügel geboren, der später das Gasthaus »Zur Pfalz« sowie eine Bierbrauerei hatte. Diese ist heute eine Schnapsbrennerei. Die Brüder Christian waren Uhrenmacher und Friedrich II. Schreinermeister. Die Nachkommen sind ebenfalls in Rheinbischofsheim geblieben. 

Den Namen Rohr brachte Friedrich Rohr um 1938 von Freistett mit, als er mit seiner Familie nach Rheinbischofsheim zog. Auch dieser Name ist auf die Lage der Wohnstätte, nämlich am Schilfrohr, zurückzuführen. Ein uralter Name im Dorf ist Scherwitz – er ist auf das Scheren zurückzuführen – den heute noch drei Familien tragen. In elf Generationen haben sie als Metzger gearbeitet. Hermann Scherwitz, Großvater von Richard Scherwitz, hatte als letzter Scherwitz den Beruf des Metzgers gelernt, aber nicht mehr geschlachtet. Er war hauptberuflich Landwirt und von 1923 bis 1933 auch Bürgermeister von »Bische«.

Stichwort

Häufigste Namen

Die häufigsten Namen in Rheinbischofsheim (aktuell 1970 Einwohner) sind:
1. Beik (31 Personen) 
2. Schmidt und Schneider (je 23)
3. Koch und Zink (je 21)
4. Zimpfer (19) 
5. Geier, Hügel und Rohr (je 14)em

Hintergrund

Alt und teils ausgestorben

Alte Namen von Rheinbischofsheim sind zudem Rußi/Ruhsi, Hamm, Drischel, Durban, Doerr (heute noch eine Familie), Abel (vor 1800), Aßmus, Bürkel, Feldmüller, Grampp, Klaus, Weik und Waag. Seit 1825 gibt es den Namen von Bühren, den heute noch eine Familie trägt. Gar nicht mehr treten Gall, Batt, Wetzel, Wesel, Hottel, Jäger, Heckmann, Greiner/Kreiner und Oehler auf. em

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Bei Kommunalwahl
Wie ist die Zusammensetzung des künftigen Acherner Gemeinderats? Wenn es nach den ersten am Sonntagabend ausgezählten Stimmen geht, könnten die Grünen in den Acherner Gemeinderat einziehen.
vor 4 Stunden
Gemeinderatswahlen
Mit sechs statt bislang fünf Sitzen ist die Laufer CDU im Gemeinderat vertreten. Die Laufer Mitte bleibt bei fünf Abgeordneten, die FBL zählt jetzt nur noch drei.  
vor 5 Stunden
Europawahl in Appenweier und Renchen
Die Europawahl in Appenweier und Renchen ist entschieden. Gemäß dem Bundes- und Landestrend haben die SPD und CDU deutliche Stimmenverluste erlitten, Bündenis 90/Die Grünen haben deutlich zugelegt. Die Wahlbeteiligung in Renchen lag bei 59,7 Prozent in Appenweier 58,3 Prozent.
vor 6 Stunden
B500
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagnachmittag auf der B500 unmittelbar unterhalb des Mummelsees ereignet – dabei wurde ein Kind schwer verletzt. 
vor 7 Stunden
Bei der Europawahl
Großer Gewinner bei den Europawahlen in Rheinau sind die Grünen auf Platz zwei; die CDU liegt wie im Bundesschnitt ganz vorn. Die SPD, traditionell stark im Hanauerland, halbiert sich fast im Fünfjahresvergleich.  
vor 7 Stunden
Richtung Seebach
Der 63-jährige Fahrer eines Motorradgespanns  aus dem Ortenaukreis war am Sonntagnachmittag auf der L87 von der B500 in Richtung Seebach unterwegs. Als er gegen einen Reisebus prallte.
vor 9 Stunden
Verdienstmedaille in Gold mit Brillanten
Zwei Schwerpunkte hatte die Hauptversammlung der DLRG Renchen am Freitag im Gasthaus »Löwen«. Bei den Neuwahlen wurden Hans Murrack und sein Team für weitere zwei Jahre bestätigt und bei den Ehrungen Hans Murrack für 40 Jahre an der Spitze der Ortsgruppe ausgezeichnet – mit der Verdienstmedaille in...
vor 12 Stunden
72-Stunden-Aktion
Jugendliche legten sich bei der 72-Stunden-Aktion mächtig ins Zeug. Einige Projekte konnten im Raum Achern angepackt werden.  
vor 12 Stunden
Genießermeile mit Erdbeerkönigin
»Lass Dich verführen – im Tal der roten Früchte« lautete das diesjährige Motto der Renchtal Tourismus GmbH beim 20. Erdbeerfest. Gastronomen, Künstler und Besucher setzten den Leitspruch am Wochenende eindrucksvoll in die Tat um. 
Brunhilde Rauscher, Hailka Müller und Susanne Droste (von links) waren mit Rollstuhl, Kinderwagen und Rollator unterwegs in Oppenau.
25.05.2019
Rollstuhl-Rallye in Oppenau
Wie barrierefrei ist die Openauer Innenstadt und wo sind die größten Hürden für gehbehinderte Menschen? Antworten auf diese Fragen suchte der Seniorenrat der Stadt bei einer »Rollstuhl-Rallye«. Das Ergebnis: Eine Gruppe ist von hohen Bordsteinkanten noch stärker betroffen als Rollstuhlfahrer.
Initiative gegen Motorradlärm; »Silent Rider« sind als »Genussbiker« in Sasbachwalden willkommen: lärmende Biker müssen ihr Fahrverhalten dagegen ändern.
25.05.2019
»Silent Rider«-Initiative
Mit der Initiative »Silent Rider« wollen Gemeinden gegen Motorradlärm vorgehen. Sasbachwalden spielt dabei eine Vorreiterrolle, denn Bürgermeisterin Sonja Schuchter brachte das Projekt hier ins Rollen.
25.05.2019
De Pankraz-Kolumne
War der Pankraz ein frommer Bub, weil er damals gern in die Maiandachten gegangen ist? Ja und nein. Aber lesen Sie selbst.