Manfred Eckstein sammelt auch Kakteen

In Freistett gibt es einen Miniatur-Bahnhof zu sehen

Autor: 
Reinhard Brunner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juni 2020

(Bild 1/2) So etwas gibt es im ganzen Ortenaukreis nur einmal: Manfred Eckstein hat um sein Haus in Freistett Originalteile der Deutschen Bahn, den Bahnhof Kehl II mit Signalanlage, Ziel-Anzeige und Bahnhofsschilder aufgebaut. ©Reinhard Brunner

In der Schlitzstraße in Freistett zeigt Manfred Eckstein einen echten Hingucker. Der Sammler von Bahnhofsausstattung lässt manchen Passanten glauben, dass vielleicht doch gleich ein Zug einfährt. Glücklich macht ihn auch seine zweite Sammelleidenschaft: Er besitzt fast 100 Kakteen.

An der Schlitzstraße 6 in Freistett fahren viele nur langsam und staunend vorbei. Manfred Eckstein wohnt dort, er arbeitet für die Deutsche Bahn und er sammelt originale Bahnhofsteile. In Hof und Garten hat er quasi seinen Arbeitsplatz nochmals neu aufgebaut. Der Ur-Wagshurster sammelt zudem seit seinem sechsten Lebensjahr, also seit 52 Jahren, Kakteen, aktuell hat er deren 100. Noch nie blühten die Pflanzen so intensiv und reichhaltig wie dieses Jahr. Die „Königin der Nacht“ hatte sich am 4. Juni mit ihrer Blütenpracht in zartem Weiß-Rosa gezeigt, am anderen Tag war alles wieder vorbei.

Liebt seinen Beruf

Manfred Eckstein, begeisterter Trompeter in der „Harmonie“ Wagshurst, zog es aus Liebe zu seiner Ehefrau Petra in deren Elternhaus nach Freistett. Seit 1977 arbeitet Eckstein bei der Deutschen Bahn, heute im Servicebereich am Bahnhof in Offenburg. Er liebt seinen Beruf und identifiziert sich mit seinem Arbeitsgeber. Manfred Eckstein hat sich deswegen ein besonderes Homeoffice eingerichtet unter dem Motto „Kehler Bahnhof Nr. 2“. 

2005 fing alles an. Ganz offiziell mit Belegen und Rechnungen unterlegt erwarb er Original-Bauteile der Bahn, die nicht mehr gebraucht wurden. Das mächtigste, ein fünf Meter langes, tonnenschweres Vorsignal mit Fundament holte er mit seinem Traktor in Appenweier ab. In einer „Mords-Bauaktion“ mit Bagger betonierte er das Vorsignal sturmsicher ein, das normalerweise an den Gleisen steht. Es ist geerdet und angeschlossen, schaltbar mit roten und grünen Lampen. In der Adventszeit dekoriert er es mit einer Lichterkette. An der Giebelseite der Garage hängt eine Zug-Ziel-Anzeige mit Ecksteins Lieblingsstrecke „Orient-Express nach Bucuresti“ (Bukarest). Auch dies ist fachgerecht angeschlossen und wird mit Lochkarten umgeschaltet, etwa auf den „Mozart“ und andere Züge und Strecken. Drumherum stehen Kehl-Bahnschilder oder Zuglaufschilder.

Ein Ende seiner Bahn-Sammlerleidenschaft ist bei Manfred Eckstein noch nicht absehbar. Ehefrau Petra lächelt: „Ich bin ja gespannt, was mein Mann noch alles anschleppt, hoffentlich keinen Zug. Dafür haben wir keinen Platz.“

- Anzeige -

Vor wenigen Tagen radelten die Ecksteins im Achertal. In Kappelrodeck erspähte der 58-Jährige etwas, was ihn inspirierte. Danach wurde gewerkelt und jetzt steht etwas Neues im Hof: ein Zug aus alten Wein-Kisten mit Holzrädern aus Birken- und Buchenscheiben sowie Rückleuchten in rotem Farbanstrich.

Im Elternhaus in der Hanauer Straße 26 in Wagshurst entdeckte Manfred Eckstein als Kind auf dem Speicher fünf verstaubte Kakteen. „Denen habe ich ein bisschen Wasser gegeben und die sind nach kurzer Zeit zu Leben erwacht.“ Dann ging es richtig los, da wurden Ableger gesteckt oder bei Haushaltsauflösungen Kakteen mitgenommen: „Wo ich hingekommen bin, ist meine Sammlerleidenschaft erwacht.“ 

Zweimal wird’s stachelig

Hat er im Sommer mit seinen 100 Kakteen wenig Arbeit, muss er sie Anfang April aus dem Keller heraus- und Ende Oktober wieder hineintragen. Dabei kriegen er und der  Rest der Familie auch die zum Teil langen Stacheln mit Wiederhaken ab. „Ehefrau Petra und die Kinder Sarah, Nicolai und Stefan bewaffnen sich mit Handschuhen und dicken Jacken.

Mächtig Betrieb

Erstmals in 52 Jahren gibt es bei Ecksteins Kakteen eine noch nie erlebte Blütenpracht. Seit Anfang Juni zählt der Kakteenliebhaber 27 Blüten. Und auf eine ist Manfred Eckstein besonders stolz. Die „Königin der Nacht“ blühte 24 Stunden lang. Bei sommerlichen Temperaturen schwirren Bienen, Hummeln und wilde Wespen und die Kakteen herum. Manfred Eckstein: „Da ist mächtig Betrieb, wie zu den Hauptreisezeiten am Bahnhof.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 10 Stunden
Umfahrung Zusenhofen
Nachdem das Land fast neun Millionen Euro Fördergelder zugesagt hat, laufen die Planungen für die Umfahrung Zusemnhofen/Nußbach auf Hochtouren. Im Ortschaftsrat am Dienstag ging es auch um die Unterführung des Marktweg, bei der die Zusenhofener und die Oberkircher Verwaltung sich nicht einig sind.
vor 13 Stunden
Unternehmer aus Achern wird 70
Adolf Scheck setzte seine Vision vom großen Lebensmittelmarkt um und hat derzeit 15 Märkte, der 16. soll bald folgen. Der Acherner Unternehmer feiert heute, Samstag, seinen 70. Geburtstag.
vor 15 Stunden
Fünf Fragen zum Wahlkreis Kehl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Kehl auf den Zahn. Heute geht es um Schulden, die Integration der Flüchtlinge, die Automobilindustrie, Wirtschaftspolitik und Kriminalität.
vor 15 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Der Pankraz ist ein guter Sänger. Sein Musiklehrer hat dem jungen Pankraz gesagt, er könne ein Großer werden. Diese Prophezeiung mündet in einen Traum ...
vor 15 Stunden
Im Klauskirchl 4
Der westliche Eingangsbereich der Stadt Achern rund um das Areal Lammbrücke wird umgestaltet. In diesem Zusammenhang finden gerade erste Abrissarbeiten statt.
vor 15 Stunden
Neubaugebiet in Önsbach
Der Ortschaftsrat Önsbach befasste sich in seiner Sitzung am Donnerstag mit dem Bebauungsplan Feldmatt West. Die Erschließung wird des Gebiets wird von Osten her erfolgen.
vor 15 Stunden
Was die Gemeinderäte zum Haushalt sagen
Der Haushalt 2021 der Stadt Rheinau ist verabschiedet. Wie drei Fraktionssprecher und der fraktionslose Horst Siehl das unter Pandemieeinflüssen entstandene Zahlenwerk bewerten, ist interessant.
vor 15 Stunden
Serie: Landtagswahl-Kandidaten der Ortenau im Gespräch
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Die Mittelbadische Presse hat mit den Kandidaten der fünf wichtigsten Parteien in den Wahlkreisen Kehl und Offenburg gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir...
vor 15 Stunden
Verbesserung auch für Radfahrer
In Rheinau ist sich der Gemeinderat sicher: Die Rheinstraße soll in Richtung Freistett und Achern ausgebaut werden. Auch für Radfahrer wird sich die Situation verbessern.
vor 15 Stunden
Videokonferenzen sind nun aufgeführt
Nur sechs Jahre nach der letzten Überarbeitung hat die Seebacher Feuerwehr erneut eine neue Satzung erhalten. Nun ist aufgeführt, dass die Truppe im Notfall auch digital tagen darf.
vor 15 Stunden
ARZ-Geflüster
Im heutigen ARZ-Geflüster geht es in erster Linie um Personen. Um den verurteilten Oppenauer Waldläufer und Waffennarr, der für drei Jahre ins Gefängnis muss, sollte es bei einer möglichen Revision nicht noch anders kommen. Und um den ehemaligen AfD-Kommunalpolitiker, der bei einer Demo in Berlin...
vor 22 Stunden
Oppenau/Bad Peterstal-Griesbach
Die Bürgermeister von Oppenau und Bad Peterstal-Griesbach setzen sich bereits seit längerer Zeit dafür ein, dass eine Rettungswache ins obere Renchtal kommt. Einen Standort zu finden, wäre kein großes Problem.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    vor 19 Stunden
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.
  • Karina Hahn (von links), Nicolina Fischer und Petra Kiesel lassen den Küchentraum wahr werden.
    25.02.2021
    Der Küchenspezialist aus Achern-Mösbach
    Eine gut geplante und hochwertige Küche begleitet durchs Leben, dabei bedient sie die unterschiedlichsten Ansprüche und ist mindestens so individuell wie ihre Nutzer. Gute Planung ist das A und O: und hier ist das Hahn Küchenstudio in Achern-Mösbach der optimale Partner.