120 Hektar Wald

In Gamshurst wird Sterholz nicht mehr versteigert

Michael Karle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2023
Revierleiter Thomas Westermann und Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern (Dritter und Zweiter von rechts) mit Holzarbeitern der Waldservice Ortenau im Maiwald. Jene sind zwei Wochen im Gamshurster Wald im Einsatz.

Revierleiter Thomas Westermann und Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern (Dritter und Zweiter von rechts) mit Holzarbeitern der Waldservice Ortenau im Maiwald. Jene sind zwei Wochen im Gamshurster Wald im Einsatz. ©Michael Karle

Änderungen sind bei der Gamshurster Holzverwertung geplant. Das ergab eine Debatte im Ortschaftsrat, nachdem es um den Wald und die Erträge daraus gegangen war.

In der kalten Jahreszeit müssen sich die Gamshurster Räte wieder mit den Versteigerungen von Holz, dessen Kosten und dem Wald befassen.

Der Ortschaftsrat hatte Revierleiter Thomas Westermann zu Gast, um die Betriebspläne und die Naturalplanung für 2024 zu besprechen. Laut Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern liegt der Anschlagspreis für Brennholz lang bei 65 Euro je Festmeter und für Brennholz geschichtet je Ster wie im vergangenen Jahr bei 80 Euro. Sterholz gibt es per Anmeldung oder Versteigerung. Es gibt Mengenbeschränkungen je Abnehmer.

Der Gamshurster Wald hat 2022 ein Minus von 16.000 Euro gemacht, erklärte Westermann. Die Kosten je eingeschlagenem Festmeter betragen 101 Euro, der Erlös liegt lediglich bei 50,31 Euro. Insgesamt hat man 2022 knapp 500 Festmeter Holz eingeschlagen. Hoch war besonders der Aufwand für die Baumkulturen mit knapp 14.000 Euro.

Gamshurst hat 120 Hektar Gemeindewald, derzeit werden vor allem die kranken Eschen geschlagen und vereinzelte Eichen. Für 2024 rechnet der Revierleiter mit einem Gesamtminus von 51.000 Euro. Auch hier werden die Kulturen mit 30.000 Euro aufwändig sein. Für die Holzernte rechnet man hingegen mit einem Plus von 125.000 Euro.

- Anzeige -

Einig wurde man sich, die Schlagräume in diesem Winter früher zu öffnen. Die Versteigerung will man um den 10. Januar in einer Gaststätte abhalten. Waren sich alle Räte einig bezüglich der vorgeschlagenen Hiebpläne und der Holzpreise, so diskutierte man, wie die Zuteilung von Sterholz laufen soll. Damit nicht die Reichsten das meiste Sterholz erhalten, entschied man sich in dieser Sparte gegen eine Versteigerung. Vielmehr will man es unter allen Bewerbern mit Festpreis verteilen. Ein Interessent solle bei entsprechendem Angebot maximal fünf Ster erhalten.

Stopa darf bauen

Komplette Einigkeit gab es bei allen Bauvorhaben. Somit kann die Stopa eine PV-Anlage auf einer Grünfläche in Richtung Wald errichten, obwohl es eine kleine Überschreitung der Baugrenze gibt. Die Grundfläche beträgt knapp 10.000 Quadratmeter.

Freude hatte der Ortsvorsteher über die Vergabe von Arbeiten für die WC-Anlage auf dem Friedhof. Die Erdarbeiten erhält die Firma Baum aus Renchen für 12.000 Euro. Die Firma Fritz, Achern, soll für 17.000 Euro die Elektronik erledigen. Die WC-Anlage selbst wird die Firma Berger Raumsysteme aus Ebendörfel für 87.800 Euro bauen. Das Fundament, so der Ortsvorsteher, werde man erst nach der Vergabe dieser Arbeiten ausmessen und ausschreiben können.

Einhellige und klare Kritik gab es am Ende für den schleppenden Fortgang der Arbeiten fürs Glasfaser. Wolfgang Meier gab auch zu verstehen, dass der Radweg zwischen Kasto und dem Friedhof wieder nach starkem Regen teilweise unter Wasser steht. Auch hier seien die Zuständigen in der Stadtverwaltung längst informiert, sagte der Ortsvorsteher.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Auf den Weg über den Hummelswäler Hof zur Hummelsebene können die Windpark-Betreiber nach aktuellem Stand nicht zurückgreifen. 
vor 15 Stunden
Nach Intervention eines Grundstückbesitzers
Martin Brandstetter schließt aus, dass der Weg über sein Grundstück für die Erschließung des Windparks Hummelsebene genutzt werden kann. Die Investoren bringen nun Alternativen ins Gespräch.
Die Oberacherner Landwirte stehen hinter dem Plan, einen BLHV-Stadtverband zu gründen. Das Foto zeigt von links Maximilian Bohnert, Engelbert Vogt, Adolf Karcher, Martin Huber und Wolfgang Vogt.
vor 18 Stunden
Achern - Oberachern
Die Oberacherner Landwirte befürworten eine Fusion. Eine Gründungsversammlung des Stadtverbands ist für den 9. April in der BLHV-Geschäftsstelle vorgesehen.
Jenny Haas und Martin Brandstetter wenden sich in Sachen Windpark Hummelsebene an den Stuttgarter Landtag. 
vor 21 Stunden
Hummelsebene-Verfahren "in den letzten Zügen"
Martin Brandstetter und Jenny Haas haben beim Landtag eine Petition gegen die Errichtung von Windrädern auf der Hummelsebene eingereicht. Wir haben nachgefragt, welche Folgen das hat.
Bürgermeister Reinhard Schmälzle ehrte eine langjährige Gemeinderätin und vier Gemeinderäte. Von links: Reinhard Schmälzle, Elke Lamm, Hubert Weber, Ferdinand Sehlinger, Wendelin Börsig, Sebastian Decker.
vor 23 Stunden
Seebach
Wendelin Börsig ist der dienstälteste Gemeinderat im Seebacher Gremium. Bürgermeister Reinhard Schmälzle würdigt dies mit der Übergabe der Ehrenurkunde.
Sollte die Stadt Achern dafür sorgen, dass zur Fußball-Europameisterschaft ein Public Viewing im Stadtgarten stattfinden kann? 
vor 23 Stunden
Achern
Julius Geier und Janik Lorenz sehen die Stadt Achern in der Pflicht, wenn es um ein Public Viewing im Stadtgarten geht.
Versammlungsleiter Johannes Rothenberger (von links) mit den Kandidaten Stefan Hattenbach, Sonja Schuchter, Hans-Jürgen Decker und Rudi Retsch.
vor 23 Stunden
Kreistagswahl am 9. Juni
Am Mittwoch haben die CDU-Ortsverbände des Wahlkreises III Kappelrodeck-Sasbach vier Kandidaten für die Kreistagswahl am 9. Juni festgelegt. Das Achertal ist stark vertreten.
Sie gehörte eigentlich immer zum Inventar des Bürgersaals: die alte Standuhr, hier 2015 bei einem Besuch des damaligen Kultusministers Andreas Stoch (rechts).
vor 23 Stunden
ARZ-Geflüster
Eine Kampfabstimmung um Badehosen gab es am Montag im Oberkircher Gemeinderat. In Achern geriet unterdessen OB Klaus Muttach nicht ganz ernst gemeint in Verdacht, weil im Ratssaal eine Stück Inventar fehlte. Und in Appenweier kam es zu einer kuriosen Anzeige.
Pfarrer Ralf Dickerhof segnete die Kreuzweg-Stationen rund um die Fatima-Kapelle.
vor 23 Stunden
Oberkirch - Tiergarten
Ein restaurierter und ein neuer Kreuzweg sowie ein frisch hergerichteter Platz: Der Bereich um die Fatima-Kapelle in Tiergarten wurde deutlich aufgewertet. Das wurde mit einer Segnungsfeier zelebriert.
vor 23 Stunden
Pankraz-Kolumne
Früher gab es mehr Ordensschwestern in den Ortschaften, stellt der Pankraz in seiner neuen Kolumne fest. Wie man diese Veränderung bewertet, liegt im Auge des Betrachters, glaubt er.
Die Oberkircher Winzer eG hielt ihre Jahreshauptversammlung ab. Das Foto zeigt von links Oberbürgermeister Gregor Bühler, Vorstandsvorsitzender Franz Männle, Daniel Huber, Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Vollmer, Markus Gmeiner, Geschäftsführer Sebastian Hill, Stefanie Bäuerle und Weinprinzessin Karina Roth.
01.03.2024
Oberkirch
Der ertragreiche Jahrgang 2022 sorgte für eine Umsatzsteigerung bei der Oberkircher Winzer eG. 2024 will die Genossenschaft im Sortiment wie auch im Veranstaltungsbetrieb neue Wege gehen.
Katharina Busam leitet seit 1. Januar den Fachbereich Sicherheit und Ordnung der Stadt Achern.
01.03.2024
Katharina Busam ist 29 Jahre alt
Seit Beginn des Jahres leitet Katharina Busam das Acherner Ordnungsamt. Schon in den ersten zwei Monaten ist sie mit Herausforderungen konfrontiert. Doch sie schätzt die Abwechslung.
Noch als Zaungast verfolgte Bürgermeister Viktor Lorenz (Zweiter von rechts) – hier mit Frau Daniela, Bürgermeister Stellvertreter Wendelin Huschle (rechts) und Gemeinderat Klaus Sauer (links) – am Donnerstagabend vor seiner eigentlichen Vereidigung die feierliche Zeremonie im Foyer der Schwarzwaldhalle.
01.03.2024
Appenweier
Mit der Vereidigung von Viktor Lorenz endet die viermonatige Vakanz in Appenweier. "Ich will und werde mich den neuen Herausforderungen mit aller Kraft stellen", verspricht der Bürgermeister.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Reinschauen, informieren, bewerben: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik am 8. und 9. März sind unkompliziert. 
    28.02.2024
    J. Schneider Elektrotechnik: Bewerbertage am 8. und 9. März
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteiger, Azubis: Die Bewerbertage bei der J. Schneider Elektrotechnik GmbH in Offenburg richtet sich an Berufseinsteiger und -erfahrene. Am Freitag und Samstag, 8. und 9. März heißt es wieder: Besuchen, Kennenlernen, Bewerben.
  • Planetengetriebe sind das Herzstück der Neugart GmbH.
    27.02.2024
    Die Neugart GmbH aus Kippenheim sorgt für Bewegung
    Planetengetriebe aus den Kippenheimer Werkshallen des Technologieherstellers Neugart GmbH sorgen weltweit für Bewegung in Maschinen aller Art.
  • Sina Bader leitet die Personalabteilung bei Neugart.
    27.02.2024
    Neugart setzt auf Nachwuchs aus eigenen Reihen
    Ausbildung aus Tradition: Seit Jahrzehnten setzt Neugart auf qualifizierten Nachwuchs aus den eigenen Reihen
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    20.02.2024
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.