Bühli

In geplantes Mösbacher Neubaugebiet kommt Bewegung

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018
Bei der Entwicklung des Mösbacher Baugebietes Bühli geht es weiter voran, drei Ausgleichsmaßnahmen sorgen für 600 000 Ökopunkte.

Bei der Entwicklung des Mösbacher Baugebietes Bühli geht es weiter voran, drei Ausgleichsmaßnahmen sorgen für 600 000 Ökopunkte. ©Roland Spether

Im Herbst soll der Bebauungsplan für das »Bühli« offen gelegt werden, hieß es am Dienstag in der Sitzung des Mösbacher Rates. Dieser befasste sich auch mit der dafür nötigen Ausgleichsfläche.

»Ich bin unheimlich froh, dass es jetzt mit dem ›Bühli‹ Schritt für Schritt weiter geht.« Ortsvorsteherin Gabi Bär war in der Sitzung des Ortschaftsrates am Dienstag die Freude anzusehen, als sie mitteilte, dass zuvor die erste Zusammenkunft des »Umlegungsausschusses« stattgefunden habe. Die Sitzung war nichtöffentlich, deshalb dürfe sie nicht über den Verlauf berichten. Wohl aber teilte sie mit, dass die Offenlage des Bebauungsplanes für diesen Herbst vorgesehen sei. Dieser Termin wurde auch am 11. Mai genannt, als OB Klaus Muttach und der Geschäftsführer des Erschließungsträgers KBB (Kommunalberatung & Infrastrukturentwicklung), Stefan Ursprung, den städtebaulichen Vertrag unterzeichneten, der die rechtlichen Voraussetzungen für die Erschießung und Realisierung des Neubaugebietes eröffnete.

Bereits 28 Bewerber 

Das Baugebiet ist knapp fünf Hektar groß. Darin werden zirka 65 Bauplätze mit Einfamilien- und Doppelhausbebauung erschlossen; 51 Prozent der Grundstücke sind in städtischer Hand. »Wir haben bereits jetzt 28 Bewerber aus Mösbach«, erklärte Gabi Bär, die kurz darauf einging, dass für die Vergabe der Bauplätze der Ortschaftsrat noch entsprechende Kriterien aufstellen müsse. »Das ist Sache von uns, wir legen die Kriterien fest«, so die Ortsvorsteherin mit Blick auf die Grundstücke in Eigentum der Gemeinde. Weiter teilte sie mit, dass derzeit noch ein artenschutzrechtliches Gutachten erstellt werde und sich deshalb immer wieder Personen auch abends im »Bühli« aufhalten würden.

- Anzeige -

Bei einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es darum, dass es aufgrund des Neubaugebietes auch Ausgleichsflächen geben muss; erforderlich sind etwa 600 000 Ökopunkte. Wie diese erreicht werden können, erläuterte der städtische Umweltschutzbeauftragte Stephan Engel. Die vorgeschlagenen Maßnahmen wurden nach einer Korrektur beim Regenrückhaltebecken einstimmig befürwortet. Dieses soll als hochwertiges Biotop angelegt werden, was auch bedeute, dass es entsprechend gepflegt werden muss. »Wir schaffen uns hier ein Schnakenloch mitten im Wohngebiet«, meinte Ralf Butsch, der darauf drängte, dass es wie im alten Plan auch einen Ablauf aus dem Rückhaltebecken geben müsse. Engel verwies darauf, dass ein solch naturbelassenes Regenrückhaltebecken für das Neubaugebiet benötigt werde. 

Abfluss gefordert

Auch Lothar Köstel und andere sprachen sich für den Abfluss aus, der dann auch in die Beschlussfassung mit aufgenommen wurde. Neben diesem Rückhaltebecken und dem Ausgleich auf den Grundstücken innerhalb des Baugebietes wird es zwei weiter Maßnahmen geben, zum einen die Renaturierung »Alte Rench« und die Umwandlung einer 2,5 Hektar großen Fläche im Maiwald als extensiviertes Grünland. Martin Weber wies bei der Umwandlung in Grünland auf das Problem des für Nutztiere giftigen Jakobskreuzkrautes hin, das sich auch hierzulande stark ausbreite. Es müsse eine angemessene Bewirtschaftung mit einer moderaten Düngung geben, so Weber, was eben auch vertraglich festgelegt werden müsste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Seit Dauerparker dort Parkgebühren bezahlen müssen, ist der Postparkplatz in Oberkirch nur noch spärlich belegt.
Oberkircher Bahnhofsareal
vor 4 Minuten
Eigentlich wollte die Stadt beim Umbau des Bahnhofsgeländes ein Parkdeck errichten. Ob es so kommt, erscheint inzwischen fraglich – weil der Standort offenbar einen entscheidenden Nachteil hat.
Die Bürgermeister Reinhard Schmälzle (links) und Hans Jürgen Decker erhoffen sich von der Installation der Verkehrszählgeräte Aufschluss über die Entwicklung der Verkehrsbelastung in Seebach und Ottenhöfen.
Verkehrszählgeräte gekauft
vor 1 Stunde
Vor dem Hintergrund der Mautpflicht auf den Bundesstraßen ab dem 1. Juli haben die Gemeinden Ottenhöfen und Seebach nun jeweils ein Verkehrszählgerät für je 3830 Euro angeschafft. Damit sollen die Auswirkungen innerhalb der beiden Gemeinden im Bereich der Landstraße 87 festzustellen.
Oppenau/Allerheiligen
vor 2 Stunden
Ein 23-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag bei Oppenau-Allerheiligen von der Fahrbahn abgekommen und etwa 20 Meter tief einen Hang hinab gestürzt. Für die Bergung des schwer verletzten Mannes musste die Straße komplett gesperrt werden.
Die erste Baufreigabe kam am Montag, darüber freuten sich die Macher der Anima-Tierwelt (von links): Eckhard Wiesenthal, Maria Wruck, Davina Schmitz, Rainer Wohlfahrt, Bettina Mutschler und Bürgermeisterin Sonja Schuchter.
Infoabend
vor 3 Stunden
Beeindruckt waren die Sasbachwaldener beim Infoabend am Montag im Kurhaus von den Planungen für die Anima-Tierwelt am Breitenbrunnen. Und beruhigt waren sie auch: Vier Jahre nach der ersten Bürgerinformation kann jetzt die Umsetzung beginnen. 
Freuen sich über die Auszeichnung als Deutschlands fahrradfreundlichste Schule: die Mitglieder der Mountainbike-AG der Realschule Oberkirch mit ihren Trainern Johannes Baßler, Christian Huber und Axel Hauser sowie Rektor Werner Franz.
Lehrer erkennen Nachholbedarf beim Radfahren
vor 6 Stunden
Sicher fahrradfahren – das können heute nicht mehr alle Kinder. Schon das einhändige Fahren beim Abbiegen bereitet vielen Mühe. Die Realschule Oberkirch will das ändern: Für alle Fünftklässler steht Radsport auf dem Stundenplan. Jetzt ist die RSO in Willingen als fahrradfreundlichste Schule...
Oppenau
vor 8 Stunden
Ein schwer verletzter Motoradfahrer, ein leicht verletzter Autofahrer und ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Montag auf der L92.
Ende 2022 sollen die dieselbetriebenen Ortenau-S-Bahnen, wie hier an der Oberacherner Haltestelle, im Depot bleiben. Sie werden durch klimafreundliche Züge ersetzt.
Verzicht auf Dieselantrieb
vor 9 Stunden
Eine große Innovation im Schienenverkehr bahnt sich an: Statt der heutigen Regio-Shuttles mit Dieselantrieb sollen auf der Achertalbahn Ende 2022 wasserstoff- oder batteriebetriebene Züge rollen. Die Ortenau wird Pilot-Region des Landes für klimafreundliche Technologien im Bahnverkehr.
Feierlich nahmen Bürgermeister Michael Welsche und der Rheinauer Jugendgemeinderat – im Bild vorn mit Sprecherin Lea Seifried – das Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion in Betrieb. Anschließend wurde es bei einem Turnier getestet.
Einweihung
vor 12 Stunden
Mit einem Festakt und Jugendhobbyturnier wurde am Samstag das neue Kleinspielfeld am Friedrich-Stephan-Stadion eröffnet. Bürgermeister Welsche appellierte an die Jugendlichen, den Platz zu nutzen und auf ihn aufzupassen.
Zum »Leben im All startete der von Michael Seufert geleitete Unterstufenchor beim Konzert des Anne-Frank-Gymnasiums in der Graf-Reinhard-Halle.
Schulkonzert in "Bische"
vor 14 Stunden
Ein beeindruckendes Sommerkonzert präsentierte am Mittwoch das Anne-Frank-Gymnasium in der vollbesetzten Graf-Reinhard-Halle.   
Nichts zu jubeln gab es am Sonntagabend beim Public Viewing im Linxer Erlenpark, als die Mexikaner in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung gingen und mit diesem Stand auch das Spiel gewannen.
Public Viewing in Linx
vor 14 Stunden
Rund 500 lange Gesichter verließen am Sonntagabend das »Erlenpark-Stadion« bei Weber-Haus: Nach dem Auftaktspiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM gegen Mexiko gab es für die Fans nichts zu jubeln.
Der Gospelchor Heaven’s Gate gab zusammen mit einem Projektchor in Sasbachwalden in der Heiligen Dreifaltigkeit Kirche ein mitreißendes Konzert.
Gospelchor sang mit »Verstärkung«
vor 14 Stunden
Es war ein Projekt und es ist geglückt. Das Ergebnis erlebten die Besucher bei einem mitreißenden Konzert in Sasbachwalden
Die Pfarrer Michael Lerchenmüller (von links) und Achim Brodback gestalteten am Sonntag den ökumenischen Gottesdienst auf dem Mulag-Firmengelände anlässlich der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg.
Harmonika-Spielring feierte 70. Geburtstag
vor 14 Stunden
Ein ökumenischer Gottesdienst stand im Mittelpunkt bei der 70-Jahr-Feier des Harmonika-Spielrings Löcherberg. Danach erinnerte Vorstand Klaus Gmeiner an die Anfänge im Jahr 1948 und Bürgermeister Uwe Gaiser stellte die Verdienste des Vereins um Kultur, Gesellschaft und Jugendarbeit heraus.