Mehr Platz als im Rathaus

In Mösbach können sich Paare nun im Pfarrheim trauen lassen

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Der Romannussaal im Pfarrheim in Mösbach steht künftig auch Brautpaaren zur standesamtlichen Trauung offen (von links): Jasmin Küpferle, Oberbürgermeister Klaus Muttach, Jürgen Wilhelm (Gemeindeteam), Birgit Wilhelm vom Pfarrgemeinderat, Pfarrer Martin Karl und Ortsvorsteherin Gabi Bär.

Der Romannussaal im Pfarrheim in Mösbach steht künftig auch Brautpaaren zur standesamtlichen Trauung offen (von links): Jasmin Küpferle, Oberbürgermeister Klaus Muttach, Jürgen Wilhelm (Gemeindeteam), Birgit Wilhelm vom Pfarrgemeinderat, Pfarrer Martin Karl und Ortsvorsteherin Gabi Bär. ©Roland Spether

Für den schönsten Tag im Leben stehen Brautpaaren in Mösbach nun zwei Türen offen. Das Trauzimmer in der Ortsverwaltung war bisher schon dafür zu haben. Neu ist, dass nun auch im Romanussaal im Pfarrheim nebenan standesamtlich geheiratet werden darf.

OB Klaus Muttach und Ortsvorsteherin Gabi Bär haben sich den Romanussaal mit Pfarrer Martin Karl, Birgit Wilhelm vom Pfarrgemeinderat und Jürgen Wilhelm vom Gemeindeteam angeschaut, in der Sitzung des Ortschaftsrats am Dienstag informierte Gabi Bär die Ratskollegen. Sie sagte, dass es seit Jahren standesamtliche Trauungen im Rathaus gebe und die immer mehr zu Festen ausgebaut würden für Familie und Freunde.

Einfach zu klein

»Bei meinen letzten Trauungen waren es jedes Mal mehr als 50 Personen«, erzählte Bär. Dafür sei das Trauzimmer einfach zu klein, es biete höchstens 30 Personen Platz. Gäste müssten im Flur oder Eingangsbereich stehen. Deshalb habe sie mit dem Landratsamt, mit OB, Pfarrer Giesler und Standesamtchef Hubert Kloos gesprochen und die Zusage erhalten, dass Trauungen auch im Romanussaal möglich seien. Wer dort heiraten will, kann sich bei der Ortsverwaltung melden.

- Anzeige -

Jeweils einstimmig haben die Ortschaftsräte der Firma Kist in Lauf den Zuschlag für die Erneuerung der Türen in der Grundschule für rund 9600 Euro erteilt. Im Haushaltsplan seien dafür ebenso 10 000 Euro vorgesehen wie für den Lufterhitzer im Feuerwehrgerätehaus. Den Zuschlag zum Preis von 7075 Euro bekam die Firma Volz in Achern.

Ein weiterer einstimmiger Beschluss betraf die Auszahlungshöhe für Maßnahmen zur Wildschadensverhütung. Wie die Ortsvorsteherin mitteilte, hätten die Landwirte insgesamt Rechnungen von 876 Euro eingereicht. 2017 waren 90 Prozent davon aus der Jagdpacht bezahlt worden, den gleichen prozentualen Anteil wird es auch in diesem Jahr geben. 

Aus der Mitte des Rates wurden auch der jüngste Stromausfall bei den Straßenlampen sowie Schäden in der Renchtal- und Waldulmerstraße angesprochen. Auch das zunehmende Parken an Stellen, die zwar erlaubt seien, aber den Verkehr behindern, wurde angesprochen. »Das ist ein Thema in der ganzen Stadt«, bemerkte die Ortsvorsteherin.

Info

Ratssplitter/Appelle an die Vernunft

Eine große Bitte richteten in der Sitzung des Mösbacher Ortschaftsrats am Dienstag alle am Ratstisch an die Autofahrer: Sie mögen in der Hänfer,- Lochmatt- und Brunnstraße doch maximal 30 Kilometer fahren, wie dies auch auf Schildern ausgewiesen sei.

Die unerlaubte Müllentsorgung beim Parkplatz am Friedhof werde immer mehr zu einem Problem, auch an anderer Stelle werde einfach Hausmüll abgeladen, sagte Gabi Bär. Auch hier wurde am Dienstag ein großer Appell an die Bürger gesendet, ihren Müll dort zu entsorgen, wo er auch tatsächlich hingehört.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schützen und Stadt legen Streit bei
vor 1 Stunde
Im Juli hatte die Stadt Oberkirch den brandneuen Bogenplatz des Schützenvereins gesperrt – aus Sicherheitsgründen. Nun sind die Differenzen beigelegt, in deren Mittelpunkt ein aus Sicht der Stadt zu niedriger Schutzzaun stand.  
Kirsti May (48) aus Freistett fährt gerne in den Schwarzwald, um Landschaftsbilder zu machen. Die postet sie dann auf Instagram, wo die Bankkauffrau mittlerweile über 20 000 Follower hat.
Schwarzwaldfotos
vor 4 Stunden
Kirsti May ist in ihrer Freizeit auf der Foto-Plattform Instagram unterwegs und postet mit Vorliebe Bilder aus dem Schwarzwald. Dafür nimmt sich die 48-Jährige täglich bis zu drei Stunden Zeit. Dass sich die Arbeit lohnt, zeigt ein Blick auf ihre Follower-Zahl. 
Im Unterschied zu Maximilian Werner und Friedrich Frech ist die Rolle Anton Christs in der Vormärzzeit und während der Revolution in Oberkirch kaum bekannt (Stadtarchiv Oberkirch).
200 Jahre badische Verfassung
vor 6 Stunden
In seiner Heimatstadt Oberkirch ist Anton Christ bis heute ein Unbekannter. Er wurde 1849 als Abgeordneter der Nationalversammlung und Reichskommissar nach Baden geschickt, um nach der badischen Mairevolution eine militärische Intervention Preußens und damit einen Krieg zu verhindern.
Karl Bönsch feiert heute, Freitag, den 95. Geburtstag.
TuS-Ehrenvorsitzender
vor 6 Stunden
Humorvoll, sympathisch und im Dorf tief verwurzelt – so kennen die Großweierer »ihren« Karl Bönsch. Jetzt feiert der rüstige Jubilar seinen 95. Geburtstag.
OB Klaus Muttach (Dritter von links), Hanna Ullrich vom Internationalen Bund (IB) Baden (Sechste von links), Lena Weldemichael (Dritte von rechts - pädagogische Fachkraft im Stationären Jugendwohnen Achern) und fünf Schwimmkursteilnehmer danken Fabian Ebner (Zweiter von links) und Michael Denu (Zweiter von rechts) von der DLRG Ortsgruppe Achern.
Schwimmunterricht in den Abendstunden
vor 6 Stunden
Dem Wunsch junger Flüchtlinge, einen Schwimmkurs zu absolvieren, erfüllten DLRG und Stadt Achern.
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und erhält eine Asphaltdecke.
Dauerhafte Sanierung
vor 6 Stunden
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und dabei asphaltiert. Bei zwei Enthaltungen votierten am Dienstag die Önsbacher Ortschaftsräte für die vom Tiefbauamt der Stadt vorbereitete Maßnahme.
Ortschaftsrat Wagshurst
vor 6 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Wagshurster Ortschaftsrats ging es am Mittwoch vor allem um die Dorfplatzgestaltung. Drei Varianten wurden vorgestellt und diskutiert.
KuZ-Beauftragte Silke Panter und Bürgermeister Stefan Hattenbach gratulieren den jungen Hauptgewinnern der nach wie vor beliebten Laufpassaktion.
Über 160 Teilnehmer
vor 6 Stunden
Kappelrodeck scheint eine sportliche Gemeinde zu sein. Denn schon die Jüngsten bewegen sich mit großem Eifer, wie die Resonanz auf die Laufpass-Aktion zeigt
Das Wegkreuz des Lorenzenhofes wurde saniert und steht nun wieder fest an seinem Platz (von links): Helmut Schuppert, Franz Doll, Beate Schuppert, Hannes Bruder und Bürgermeister Reinhard Schmälzle.
Kleinod war einsturzgefährdet
vor 6 Stunden
Das Wegkreuz des Lorenzenhofes in Seebach ist gerettet. Dass die Gemeinde die Sanierungskosten nicht tragen muss, hat einen bestimmten Grund.
Auf das Weihnachtsoratorium freuen sich Albrecht Längle (Kirchenchor), Raphael Stiebitz (Junger Chor), Frank Hodapp (Kantor) und Sarah Hodapp (Junger Chor).
Werk von Bach wird am 15. Dezember aufgeführt
vor 6 Stunden
In Fautenbach blickt man jetzt bereits auf einen Termin im Dezember. In der Fautenbacher Kirche wird am 15. Dezember das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach aufgeführt.
Kleine Hilfen im Alltag – hier ein Symbolfoto – könnte auch in Kappelrodeck ein Nachbarschaftshilfeverein bieten.
Infoabed im Rathaus
vor 6 Stunden
In Kappelrodeck könnte ein Nachbarschaftshilfeverein, ähnlich wie er bereits in Lauf existiert, gegründet werden. Bei einem Infoabend sicherte Bürgermeister Hattenbach die Unterstützung der Gemeinde zu.
Seit Wochenbeginn wird die Brücke über die Rench bei Memprechtshofen saniert. Dazu gibt es eine einseitige Sperrung mit Ampelregelung.
Noch bis 2. Oktober
vor 6 Stunden
Voraussichtlich noch bis 2. Oktober wird der Fahrbahnbelag auf der Renchbrücke bei Memprechtshofen erneuert. Bei landwirtschaftlichen Fahrzeugen wird es hier mitunter eng.