Kooperation von Grundschule und HVO

In Oberachern entsteht nun eine Wildbienen-Stadt

Autor: 
Michaela Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2020

Im ehemaligen Technikraum der Werkrealschüler an der Antoniusschule Oberachern entstehen derzeit Wildbienenhäuser. Männer des HVO-Arbeitsteams bauen sie mit Grundschülern. ©Michaela Gabriel

Mit den Händen schaffen und damit etwas für die Natur tun – die Oberacherner Kinder lieben es. 93 der 180 Grundschüler beteiligen sich freiwillig am Bau von Wildbienenhäusern unter der Anleitung des Heimat- und Verschönerungsvereins Oberachern (HVO). 

Die Wildbienenhäuser sollen zu einer bislang einmaligen Wildbienen-Stadt zusammengefügt werden. Es ist das erste Mal, dass der ehemalige Technikraum der Werkrealschüler an der Antoniusschule von den Grundschülern genutzt werden kann. Den ehemalige Physik- und Chemieraum nebenan lernen die Erst- bis Viertklässler bei dieser Gelegenheit als neuen Kunstraum kennen.

„Dürfen wir jetzt immer hier malen?”, fragte eine Zweitklässlerin kürzlich ungläubig. Schulleiterin Daniela Gauglitz-Wehle bestätigte das. Für den Kunst- und Sachkundeunterricht werde man das Zimmer künftig nutzen. Als ehemalige Werkrealschule sei die Grundschule jetzt sehr gut ­ausgestattet.

Gut angenommen

Das jährliche Kooperationsprojekt mit dem HVO werde sehr gut angenommen, so die Schulleiterin. An acht Nachmittagen wird dafür im Werkraum geschraubt, geleimt und gebaut. Fünf Männer des HVO-Arbeitsteams leiten die Kinder an. Zusätzlich helfen Mamas, Papas und Opas mit. „Die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit sind für uns eine neues, interessantes Terrain, das wir weiter ausbauen wollen”, sagt der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins, Bernhard Keller. Viele Abende in diesem Winter war er mit seinem Arbeitsteam damit beschäftigt, Bausätze für die Wildbienenhäuser vorzubereiten. Eine Wildbienen-Stadt aus 110 Häusern soll daraus entstehen.

- Anzeige -

Dafür habe man einen Rahmen vorbereitet – so etwas wie die Stadtmauer um die Insektenstadt. Der Bauplatz wird vom Sägewerk Keller in Oberachern zur Verfügung gestellt. Auf einem Erdwall entlang der Achertalbahn, wo die Ober­acherner Kindergartenkinder eine Blumenwiese für Wildbienen ausgesät haben, soll Ende April die Wildbienenstadt aufgebaut werden.

Wäre ein Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde nicht so teuer, dann hätte man diesen gern zusätzlich angestrebt. Denn ein solches Projekt, das tausenden Insekten eine Heimat und damit auch heimischen Vögeln Nahrung bieten werde, gebe es bisher noch nirgendwo, so Bernhard Keller.

Weil die Mitgliedschaft im Heimat- und Verschönerungsverein für Kinder kostenlos ist, haben sich einige Familien der Grundschüler entschlossen, ihre Sprösslinge im Verein anzumelden. „42 neue Mitglieder haben wir dadurch bekommen”, freut sich Bernhard Keller. Seinem großen Ziel, 1000 Mitglieder zu haben, ist er jetzt ganz nah. „14 fehlen noch …” 

Dass die Antoniusschule Oberachern kein Werkrealschulstandort mehr ist, davon profitierten übrigens andere Acherner Schulen. In Absprache mit der Stadt Achern habe man Maschinen und Geräte an das Gymnasium Achern und die Gemeinschaftsschule Achern abgegeben, so Daniela Gauglitz-Wehle. 

Die Oberacherner Grundschüler zogen in den ehemaligen Hauptschulbau, damit aus dem ehemaligen Grundschulgebäude ein Kindergarten werden kann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 3 Stunden
Bei der Firma Kasto in Gamshurst
Bei der Firma Kasto in Gamshurst wollte man das 175-jährige Bestehen feiern. Doch schon ­frühzeitig musste man für den 6. und 7. Mai absagen – wegen der Corona-Pandemie.
vor 8 Stunden
ARZ-Geflüster
Hallen und Schulen erweitern die Möglichkeiten der Hausärzte, der Ausbreitung des Corona-Virus Einhalt zu gebieten. Heute enthüllen wir, welche Rolle die Oppenauer Bimmerle-Halle in den Plänen der Mediziner spielte. Ebenfalls im Fokus: der plötzlich so mitteilungsfreudige Ex-Geschäftsführer der...
vor 8 Stunden
Corona-Verordnung
Stadtverwaltung Achern verweist auf die Einhaltung der Regeln zum Schutz der von der Pandemiie bedrohten oder betroffenen Menschen. Am Wochenende wird wieder überprüft.
vor 8 Stunden
Georg Börsig und Klaus Gerber
Nach der Trennung von Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzendem Andreas Wiegert soll der Blick wieder nach vorne gerichtet werden. Georg Börsig und Klaus Gerber sind bereit.
vor 8 Stunden
Oppenau
Die Oppenauer Firma Hodapp Orthopädie Schuhe Sport darf ihre orthopädischen Leistungen im gewohnten Umfang anbieten. Werkstattbetrieb, Abhol- und Lieferservice helfen in der aktuellen Lage.
vor 8 Stunden
Pankraz-Kolumne
Der Pankraz ist unter die Zoologen gegangen. Unser Kolumnist beschäftigt sich aus aktuellem Anlass mit dem Hamster und mit dessen Lieblingstätigkeit, dem Hamstern. 
vor 8 Stunden
Kommentar zur WG
Die Winzergenossenschaft Waldulm hat ein neues Spitzenduo berufen. Gerade noch rechtzeitig, um die Zukunft der WG zu sichern? Dazu ein Kommentar.
vor 8 Stunden
Oppenau
Das Autohaus Roth, mit Stammsitz in Oppenau, arbeitet noch an allen Standorten mit der ganzen Belegschaft. Die Kundenzurückhaltung beim Autokauf wird inzwischen aber spürbar.
vor 15 Stunden
Gamshurster Maschinenbau-Unternehmen
Anfang des Jahres hatte das Gamshurster Maschinenbau-Unternehmen eine sehr gute Auftragslage. Nun aber macht sich auch die Corona-Krise bemerkbar.
vor 18 Stunden
Bei Überlastung anderer Häuser
Das Regierungspräsidium Freiburg nimmt nur in einem Fall Einfluss auf die Wiedereröffnung eines Krankenhauses: Wenn die bedarfsgerechte Versorgung der Bevölkerung gefährdet ist.
vor 20 Stunden
Freistett
Reichen die Windverhältnisse in der Rheinebene bei Rheinau aus, um hier wirtschaftlich Windkraftanlagen zu errichten. Zur Klärung dieser Frage nimmt die EnBW derzeit Messungen vor Ort vor.
03.04.2020
Corona-Virus legt Tourismus lahm
Das Corona-Virus hat den Tourismus zum Erliegen gebracht. Die Renchtal Tourismus GmbH ist in dieser Phase vor allem als Ratgeber gefragt. Die Absagewelle trifft auch zwei Wanderwege.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.