Achern / Oberkirch

Informationstafel am Denkmal

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Mai 2013
Horst Hoferer - Am Ehrenmal des Schwarzwaldvereins in Allerheiligen wird jetzt mit einer Tafel über die Bedeutung des Denkmals informiert.

Horst Hoferer - Am Ehrenmal des Schwarzwaldvereins in Allerheiligen wird jetzt mit einer Tafel über die Bedeutung des Denkmals informiert.

Am Denkmal in Allerheiligen steht eine Informationstafel. Aufgestellt hat sie der Schwarzwaldvereinsbezirk Renchtal, um auf die Bedeutung des Ehrenmals hinzuweisen. Dort wird inzwischen aller verstorbenen Mitglieder gedacht.

Oppenau. Seit 1879 ist Allerheiligen mit dem Wegenetz des Schwarzwaldvereins verbunden, seit 1896 auch mit dem Höhenwanderweg Pforzheim- Basel. Sichtbares Zeichen der Verknüpfung ist das Ehrenmal, das 1925 zunächst zum Gedenken an die Gefallenen des 1. Weltkriegs errichtet wurde. In den Blickpunkt getreten ist es aktuell durch den Renchtalsteig. Den meisten Besuchern von Allerheiligen blieb seine Bedeutung jedoch ein Rätsel.

Um dies zu ändern, hat der Bezirksvorstand Renchtal des Schwarzwaldvereins zur Eröffnung der Wandersaison 2013 einen langgehegten Wunsch in die Tat umgesetzt und eine Informationstafel beim Ehrenmal angebracht. Am Freitag, 26. April, konnte sie im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Beisein des Bezirksvorsitzenden Anton Hoferer, seinem Stellvertreter Manfred Wisgott, Bezirkswegewart Martin Huber, seinem Vertreter Gerd Schwarz sowie Wendelin Bruder, dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Nußbach, enthüllt und ihrer Bestimmung übergeben werden.

- Anzeige -

»Einer der Hauptgründe war, dass der Renchtalsteigwanderer, nach dem Erklimmen der Wasserfälle, unvermittelt vor dem Denkmal stand und nichts damit anzufangen wusste«, erklärte Hoferer. Das Ehrenmal sei aber für den gesamten Schwarzwaldverein, den Bezirk Renchtal und vor allem für die Ortsgruppe Oppenau, welche die Verantwortung für die Pflege habe, von großer Bedeutung.

Die Informationstafel solle dies dem Wanderer übermitteln und ihn zum kurzen Innehalten anregen. Wie Hoferer ergänzend mitteilte, wurden die mechanischen Arbeiten von der Schlosserei Franz Birk und die grafische Gestaltung und der Druck durch die Firma Walz Design, beide aus Oppenau, ausgeführt. Die Inschrift der Informationstafel hat folgenden Wortlaut: Ehrenmal des Schwarzwaldvereins / Zum Gedenken der im ersten Weltkrieg gefallenen und vermissten Mitglieder des Schwarzwaldvereins, wurde dieses Denkmal im Jahr 1925 errichtet. Heute wird hier aller Verstorbenen des Schwarzwaldvereins gedacht. Bereits 1921 wurde durch den damaligen Präsidenten, Geheimrat Karl Seith, der Wunsch zur Errichtung eines Denkmals geäußert. Nach längerem Suchen fand 1924 der Architekt Merkle aus Freiburg, der auch den Bau leitete, diesen Platz. Die Figur aus Maintäler Muschelkalk schuf der Freiburger Bildhauer Arnold Rickert. Am 8. November 1925 konnte, verbunden mit einer Einweihungsfeier, dieses Denkmal seiner Bestimmung übergeben werden. Die Inschrift am Sockel »Wir heißen euch hoffen« soll man als eine Mahnung zur Bewahrung des Friedens verstehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Stadt will in Klärwerk investieren
vor 6 Stunden
Aus freien Stücken will die Stadt Achern die vierte Reinigungsstufe im Acherner Klärwerk ab 2020 einbauen lassen. Ursprünglich angeregt durch die ABL hat der Verwaltungsausschuss am Montag einstimmig die ersten Schritte eingeleitet. Die Abwassergebühren würden dadurch allerdings steigen.
Kontinuierlich will die Stadt Oberkirch in den kommenden Jahren in den Ausbau des Radnetzes investieren.
Stadt investiert ins Radnetz
vor 9 Stunden
Wo müssen Radwege gebaut oder Radfahrerschutzstreifen angelegt, wo die Beschilderung verbessert werden? Die Stadt Oberkirch will fahrradfreundlicher werden und hat hierfür ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. Rund 400 000 Euro sollen nach dessen Empfehlung künftig jährlich für den Radverkehr...
Unechte Teilortswahl
vor 12 Stunden
Eine klare Absage erteilte der Honauer Ortschaftsrat am Montag dem Vorschlag der Stadtverwaltung, die Zahl der örtlichen Vertreter im Gemeinderat angesichts der klaren Überrepräsentierung zu reduzieren. Jetzt soll sich der Gemeinderat im November mit dem Thema befassen.  
1050 Haushalte können noch schneller im Netz surfen
vor 15 Stunden
»Mit 250 auf der Datenautobahn in der Kernstadt von Renchen« lautete die Überschrift der Pressekonferenz am Montag im Rathaus. Mit einem symbolischen Knopfdruck wurde danach beim Multifunktionsgehäuse an der Einfahrt zum Parkhaus der neue Vectoring-Ausbau in Betrieb genommen.  
Auch am Sonntag Besucher in Scharen
vor 18 Stunden
Viel freundschaftliches Miteinander, Spannung und Genuss brachte das 35. Ziwwlfest der Fautenbacher Musiker auch am Sonntag. Die Männer hielten Zwiebelsäcke, eine Frau präsentierte die größte Zwiebel.  
Neuer Pfarrer aus Indien
vor 23 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 23 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 23 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 23 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 23 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Bauarbeiten starten
vor 23 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 23 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.