Achern / Oberkirch

Informationstafel am Denkmal

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Mai 2013
Horst Hoferer - Am Ehrenmal des Schwarzwaldvereins in Allerheiligen wird jetzt mit einer Tafel über die Bedeutung des Denkmals informiert.

Horst Hoferer - Am Ehrenmal des Schwarzwaldvereins in Allerheiligen wird jetzt mit einer Tafel über die Bedeutung des Denkmals informiert.

Am Denkmal in Allerheiligen steht eine Informationstafel. Aufgestellt hat sie der Schwarzwaldvereinsbezirk Renchtal, um auf die Bedeutung des Ehrenmals hinzuweisen. Dort wird inzwischen aller verstorbenen Mitglieder gedacht.

Oppenau. Seit 1879 ist Allerheiligen mit dem Wegenetz des Schwarzwaldvereins verbunden, seit 1896 auch mit dem Höhenwanderweg Pforzheim- Basel. Sichtbares Zeichen der Verknüpfung ist das Ehrenmal, das 1925 zunächst zum Gedenken an die Gefallenen des 1. Weltkriegs errichtet wurde. In den Blickpunkt getreten ist es aktuell durch den Renchtalsteig. Den meisten Besuchern von Allerheiligen blieb seine Bedeutung jedoch ein Rätsel.

Um dies zu ändern, hat der Bezirksvorstand Renchtal des Schwarzwaldvereins zur Eröffnung der Wandersaison 2013 einen langgehegten Wunsch in die Tat umgesetzt und eine Informationstafel beim Ehrenmal angebracht. Am Freitag, 26. April, konnte sie im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Beisein des Bezirksvorsitzenden Anton Hoferer, seinem Stellvertreter Manfred Wisgott, Bezirkswegewart Martin Huber, seinem Vertreter Gerd Schwarz sowie Wendelin Bruder, dem Vorsitzenden der Ortsgruppe Nußbach, enthüllt und ihrer Bestimmung übergeben werden.

- Anzeige -

»Einer der Hauptgründe war, dass der Renchtalsteigwanderer, nach dem Erklimmen der Wasserfälle, unvermittelt vor dem Denkmal stand und nichts damit anzufangen wusste«, erklärte Hoferer. Das Ehrenmal sei aber für den gesamten Schwarzwaldverein, den Bezirk Renchtal und vor allem für die Ortsgruppe Oppenau, welche die Verantwortung für die Pflege habe, von großer Bedeutung.

Die Informationstafel solle dies dem Wanderer übermitteln und ihn zum kurzen Innehalten anregen. Wie Hoferer ergänzend mitteilte, wurden die mechanischen Arbeiten von der Schlosserei Franz Birk und die grafische Gestaltung und der Druck durch die Firma Walz Design, beide aus Oppenau, ausgeführt. Die Inschrift der Informationstafel hat folgenden Wortlaut: Ehrenmal des Schwarzwaldvereins / Zum Gedenken der im ersten Weltkrieg gefallenen und vermissten Mitglieder des Schwarzwaldvereins, wurde dieses Denkmal im Jahr 1925 errichtet. Heute wird hier aller Verstorbenen des Schwarzwaldvereins gedacht. Bereits 1921 wurde durch den damaligen Präsidenten, Geheimrat Karl Seith, der Wunsch zur Errichtung eines Denkmals geäußert. Nach längerem Suchen fand 1924 der Architekt Merkle aus Freiburg, der auch den Bau leitete, diesen Platz. Die Figur aus Maintäler Muschelkalk schuf der Freiburger Bildhauer Arnold Rickert. Am 8. November 1925 konnte, verbunden mit einer Einweihungsfeier, dieses Denkmal seiner Bestimmung übergeben werden. Die Inschrift am Sockel »Wir heißen euch hoffen« soll man als eine Mahnung zur Bewahrung des Friedens verstehen.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein erheblicher Platzmangel herrscht im Freistetter Kindergarten Schwimmbadstraße (Foto). Die Stadt löst das Problem durch die Aufstellung einer Containeranlage.
Freistett
vor 5 Stunden
Rheinau setzt bei der Erweiterung des Kindergartens Schwimmbadstraße in Freistett auf eine Containerlösung. Das Raumklima soll darunter nicht leiden.
Franziska Müller von der Acherner Bürgerinitiative (rechts) übergab am Donnerstag vor der Sitzung des Krankenhausausschusses in Offenburg 26 000 Unterschriften für den Erhalt des Acherner Klinikums an die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen (von links): Landrat Frank Scherer, Klaus Muttach (CDU), Günter Gorecky (SPD), Alfred Baum (Grüne), Jürgen Nowak (Freie Wähler) und Christian Keller, Geschäftsführer der Ortenau-Kliniken.
Neubau des Acherner Krankenhauses?
vor 7 Stunden
OB Klaus Muttach nimmt Stellung zum Strukturgutachten von Lohfert & Lohfert und zur Zukunft des Acherner Klinikums. Er glaubt, dass es sehr gute Argumente gibt, in Achern auf das Krankenhaus zu setzen, vielleicht sogar auf einen Neubau.
Polizei-Bilanz 2017
vor 7 Stunden
Die Anzahl der Delikte im Polizeirevier Achern-Oberkirch nahm 2017 um über neun Prozent ab. Die mit Abstand meisten Straftaten im Polizeirevier registrierte die Polizei wieder in Achern.  
Die Kreuzung Untere Grendelstraße/Appenweierer Straße in Oberkirch soll verschmälert werden.
Kreuzung wird zurückgebaut
vor 10 Stunden
 Mehr Platz will die Stadt in der Unteren Grendelstraße schaffen. Möglich machen soll es die Umgestaltung der Kreuzung mit der Appenweierer Straße. Profitieren sollen Fußgänger und Parkplatzsucher.  
Gemeinderatssitzung
vor 13 Stunden
Die aktuelle Verkehrssituation mit der Vollsperrung im Bereich der südlichen Hauptstraße, die der Neubau der Rench- und Mühlbachbrücke erforderlich macht, war ein Schwerpunktthema in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Polizeistatistik 2017
vor 19 Stunden
Die Polizei verzeichnete im Jahr 2017 Erfolge im Kampf gegen Fahrraddiebe. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen und der Gewaltdelikte ging zurück. Das zeigt die Statistik, die Revierleiter Guido Kühn gestern im Oberkircher Rathaus vorgelegt hat. Eine Serie verzerrt sie aber noch immer.  
Obwohl dieser Seitenarm der Kronenstraße offiziell eine Sackgasse ist, wird er als Durchgangsstraße genutzt.
Freistetter Kronenstraße
vor 21 Stunden
Weil in einem Seitenarm der Freistetter Kronenstraße eine offizielle Sackgasse als Durchgangsstraße genutzt wird, fordert eine Anwohnerin die Aufstellung eines entsprechenden Verbotsschildes. Jetzt ist das Verkehrsrechtsamt am Zug.
Oberkirch beißt in »sauren Apfel«
vor 21 Stunden
Binnen kürzester Zeit verdoppelt haben sich die Kosten für eine Brückensanierung am Finsterbach zwischen Zusenhofen und Erlach. Der Oberkircher Bau- und Umweltausschuss votierte dennoch für die Arbeiten – auch weil Besserung nicht in Sicht ist.  
Dieser kleine Hause hat aber gar keine Angst vor Zauberer Kotzmotz: Das Theater Radelrutsch zeigte am Dienstag in der Illenau eine märchenhafte Geschichte.
Kindertheater in Achern
vor 21 Stunden
In zwei mitreißenden Aufführungen verfolgten am Dienstag im Festsaal der Illenau in Achern vor allem Kinder die erwärmende Geschichte von Zauberer Kotzmotz. Der grimmige Mann lernt einiges, die Kinder auch.
Ist der Kunstrasenplatz in Fautenbach nun für alle nutzbar oder nicht? Darüber debattierte der Ortschaftsrat.
Debatte im Ortschaftsrat
vor 21 Stunden
Am Dienstag entwickelte sich eine heftigere Diskussion im Fautenbacher Ortschaftsrat. Es ging darum, ob der Kunstrasenplatz allen offen steht.
Ein kritischer Zeitgenosse aus dem Schwabenländle: Eckard Grauer alias Leibssle gastierte am Freitagabend im Frei- stetter »Ku-Stall«.
Schwäbische Weisheiten
vor 21 Stunden
Er kommt aus dem Schwabenländle und weiß Bescheid: Eckhard Grauer gab auf der Ku-Stall-Bühne Lebensweisheiten zum Besten. Und das offensichtlich ziemlich gut, denn das schwäbische Kabarett fanden auch die Badener gut.
Menschenrettung stand bei der Feuerwehrübung in Nußbach im Vordergrund.
Oberkircher Abteilungen
vor 21 Stunden
Ein interessantes Übungsobjekt hatte sich die Feuerwehr Nußbach für ihre Frühjahrshauptübung am Samstagnachmittag herausgesucht. In einem Brennhaus im eng bebauten  Bereich im Ortskern hatte sich der Annahme zufolge eine Verpuffung ereignet, zwei Personen wurden als vermisst gemeldet.