Oppenau

Installation erinnert an die Kriegstoten

Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2014

Sie erinnerten bei der Gedenkfeier an die 190 gefallenen Soldaten aus Oppenau (von links): Tim Otto Roth, Miriam Seidler, Willi Keller und Trompeter Bernhard Münchbach. ©Katharina Reich

Am Oppenauer Bahnhof erinnert die
Kunstinstallation »Memento 190« des Künstlers Tim Otto Roth an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Oppenauer Soldaten. Das digitale Denkmal wurde am Dienstagabend in einer Gedenkfeier eingeweiht. Ein Gefühl für die Atmosphäre des Krieges vermittelte Willi Keller mit dem Vortrag von Gedichten, die während des ersten Kriegsjahrs entstanden waren.
Ludwig Kimmig, Georg Huber, Josef Birk – auf dem digitalen Laufband im Oberlicht des Künstlerateliers von Tim Otto Roth im Oppenauer Bahnhof ziehen seit Donnerstagabend typische Oppenauer Namen vorbei. Namen von Männern, die in den vier Jahren des Ersten Weltkriegs als Soldaten an der Front kämpften und nicht mehr heimkehrten. Bis vor kurzem waren diese Namen im Oppenauer Stadtpark auf Stelen zu lesen – neben dem Kriegerdenkmal aus dem Jahr 1934. Das Ensemble musste dem Bau von Parkplätzen weichen – ausgerechnet im Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt. Für diese Entscheidung sparte der Künstler in seinen »Salut-Worten« nicht mit Kritik. »Ist es Ignoranz, vielleicht sogar Kalkül oder, um es zuzuspitzen, gar historische Amnesie?«, kritisierte Roth den Umgang mit dem Denkmal.
Der Wegfall der Gedenkstätte war für den Konzeptkünstler und promovierten Kunsthistoriker Anlass, einen neuen Erinnerungsort zu schaffen. Am Bahnhof, an dem Ort, wo die Oppenauer Männer in den Zug stiegen, um an die Front zu ziehen, rückt der längst vergangene Krieg zurück in die Erinnerung. Die vorbeiziehenden LED-Namen stehen gewollt irritierend im Kontrast mit den digitalen Anzeigen der Bahnverbindungen.
In Roths Installation zeigt sich auch, wie sich die Formen des Gedenkens inhaltlich verändert haben. Zeigt sich am 1934 aufgestellten Denkmal gemäß der vorherrschenden Ideologie noch ein heroischer Soldat mit einer Granate in der Hand, zu dessen Füßen ein verwundeter Kamerad kauert, so widmet sich die Installation des Oppenauer Künstlers ausschließlich den Opfern: Das Heldentum ist der Veranschaulichung des Kriegsleidens gewichen. Allein aus Oppenau sind im Ersten Weltkrieg 190 Männer gefallen – fast ein Zehntel der männlichen Bevölkerung, eine gewaltige Zäsur.
Leid in Gedichte gepackt
Ob die Oppenauer Männer freudig in den Krieg zogen oder mit Furcht der Zukunft entgegensahen, darüber kann man nur spekulieren. Die Kriegsbegeisterung, die Verherrlichung des Kampfs für das Vaterland, aber auch die Schilderung des Grauens drückte sich in den von der Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler zusammengestellten Gedichten aus dem Jahr 1914 aus, die Willi Keller vortrug. Hier war kaum erträglich vom »göttlichen Tod«, dem »ehrlichen Krieg« und der »heiligen Not« zu hören, aber auch von sterbenden Soldaten mit zerbrochenen Mündern, schwarzer Verwesung und den ungeborenen Enkeln. Zwischen den einzelnen Gedichten verlas Willi Keller Namen der gefallenen Oppenauer Soldaten und stellte so eindrücklich einen lokalen Bezug zur literarischen Verarbeitung des Weltkriegs her.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Schon viele schlaflose Nächte hat der Streit mit dem früheren Bezirksschornsteinfeger dem Wolfhager Hausbesitzer Georg Gieringer beschert. Doch aufgeben will er nicht.
vor 1 Stunde
Oberkirch
Georg Gieringer aus Oberkirch-Wolfhag ist seit über 20 Jahren auf einer Odyssee durch den deutschen Behördendschungel mit ungewissem Ausgang. Grund ist der Streit mit einem ehemaligen Bezirksschornsteinfeger. Der bekommt nun ein neues Kapitel.
Schnelles Internet für die Außenbezirke ist teuer.
vor 1 Stunde
Warten und hoffen
Die Glasfaseranschlüsse lassen in der Ortsmitte von Freistett wie in so vielen anderen Kommunen auf sich warten. Jetzt sollen in Rheinau auch die Außenbereiche versorgt werden, allein das kostet 12 Millionen Euro.
Tief lässt Shakespeare seine Helden in die Augen blicken: Und schon sind sie hin und weg. Da ist die kluge Rosalind (Vanessa Söllner-Kohler), die von Orlando (Johannes Frammelsberger) hingerissen ist – und doch ist zunächst kein Happy End in Sicht.
vor 7 Stunden
Liebe steht im Mittelpunkt
Der Verein inszeniert im 40. Jahr seines Bestehens das Stück "Wie es Euch gefällt", eine sommerliche Komödie in moderner Fassung nach William Shakespeare
Für die Minigolfanlage in Oppenau wird ein neuer Pächter gesucht. ⇒Foto: Christoph Breithaupt
vor 9 Stunden
Oppenau
Für die Minigolfanlage in Oppenau wird ein neuer Pächter gesucht. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis Ende Mai. Die Anlage ist nach Auskunft der Stadtverwaltung weiterhin sanierungsbedürftig.
Nesselried will ein Dorf mit Zukunft sein.
vor 13 Stunden
Mehrheit ist dafür
Nesselried wird sich am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" beteiligen. Schließlich hat sich im Dorf laut Ortsvorsteher Sauer einiges getan. Er will durch das Jury-Feedback vor allem neue Erkenntnisse gewinnen.
Richtig viel los war auf dem Jahrmarkt in Freistett am Pfingstmontag.
vor 14 Stunden
Von der Sonne geküsst
Das Traumwetter am Pfingstmontag lockte zwischen den Regentagen die Menschen in Scharen zum Jahrmarkt nach Freistett. Schnitzel und Kuchen waren am frühen Nachmittag schon ausverkauft.
Die Christen und die Pfarreien müssen sich gerade in der jetzigen Zeit der Kirchenkrise geistlich erneuern, so Pfarrer Wilhelm Schäffer, der sein 50-jähriges Priesterjubiläum feierte.  
vor 14 Stunden
Achern - Oberachern
Der Pfarrer feiert sein Fest in Oberachern. Sein Anliegen ist, Hilfen für Leben aus dem Glauben zu geben.
Ein Leser aus Oberkirch hätte sich eine Eröffnungsfeier für Jedermann im Zentrum für Gesundheit Oberkirch gewünscht. 
vor 15 Stunden
Eröffnungsfeier des Zentrums für Gesundheit Oberkirch
Bernd Honsel aus Oberkirch kritisiert die auserlesene Gästeliste bei der Eröffnungsfeier des neuen Zentrums für Gesundheit Oberkirch. Er wünscht sich mehr Werbung in der Bevölkerung für die Einrichtung.
Gemeinsam mit dem zuständigen Referenten Frank Wallat (links) übergab Abteilungspräsident Johannes Dreier (Mitte) vom Regierungspräsidium Freiburg den Städtebauförderbescheid an Bürgermeister Meinrad Baumann. 
vor 15 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Die Ortsmitte Bad Peterstals gilt als Sanierungsfall. Nun wurde der Kurort in ein Modell aufgenommen, das Fördermittel von 800.000 Euro mit sich bringt. Auch Privatbesitzer können profitieren.
Digitale Funkgeräte sollen die analogen bald ersetzen. 
vor 15 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Die Beschaffung der modernen Technik soll gebündelt über den Landkreis erfolgen. Dadurch erhofft sich der Gemeinderat im Kurort organisatorische und finanzielle Vorteile.
Kaplan Christian Schätzle zelebrierte am Pfingstmontag den Festgottesdienst in Hesselbach.
vor 15 Stunden
Oberkirch
Der Kegelclub Butschbach-Hesselbach und die Hesselbacher Landjugend feierten ihr traditionelles Pfingstfest. Im Gottesdienst am Pfingstmontag fand Kaplan Christian Schätzle lobende Worte.
Der erste Bühnentanzabend des TV Oberkirch war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Die Zuschauer würdigten die Auftritte mit stehenden Ovationen. 
vor 15 Stunden
Oberkirch
Mit ihrem ersten Bühnentanzabend hat die Gymnastik- und Tanz-Abteilung des Turnvereins Oberkirch für Begeisterung im Publikum gesorgt. Neben den eigenen Reihen wussten auch die Gastauftritte zu überzeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    vor 18 Stunden
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    vor 18 Stunden
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.