Oppenau

Installation erinnert an die Kriegstoten

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2014

Sie erinnerten bei der Gedenkfeier an die 190 gefallenen Soldaten aus Oppenau (von links): Tim Otto Roth, Miriam Seidler, Willi Keller und Trompeter Bernhard Münchbach. ©Katharina Reich

Am Oppenauer Bahnhof erinnert die
Kunstinstallation »Memento 190« des Künstlers Tim Otto Roth an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Oppenauer Soldaten. Das digitale Denkmal wurde am Dienstagabend in einer Gedenkfeier eingeweiht. Ein Gefühl für die Atmosphäre des Krieges vermittelte Willi Keller mit dem Vortrag von Gedichten, die während des ersten Kriegsjahrs entstanden waren.
Ludwig Kimmig, Georg Huber, Josef Birk – auf dem digitalen Laufband im Oberlicht des Künstlerateliers von Tim Otto Roth im Oppenauer Bahnhof ziehen seit Donnerstagabend typische Oppenauer Namen vorbei. Namen von Männern, die in den vier Jahren des Ersten Weltkriegs als Soldaten an der Front kämpften und nicht mehr heimkehrten. Bis vor kurzem waren diese Namen im Oppenauer Stadtpark auf Stelen zu lesen – neben dem Kriegerdenkmal aus dem Jahr 1934. Das Ensemble musste dem Bau von Parkplätzen weichen – ausgerechnet im Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt. Für diese Entscheidung sparte der Künstler in seinen »Salut-Worten« nicht mit Kritik. »Ist es Ignoranz, vielleicht sogar Kalkül oder, um es zuzuspitzen, gar historische Amnesie?«, kritisierte Roth den Umgang mit dem Denkmal.
Der Wegfall der Gedenkstätte war für den Konzeptkünstler und promovierten Kunsthistoriker Anlass, einen neuen Erinnerungsort zu schaffen. Am Bahnhof, an dem Ort, wo die Oppenauer Männer in den Zug stiegen, um an die Front zu ziehen, rückt der längst vergangene Krieg zurück in die Erinnerung. Die vorbeiziehenden LED-Namen stehen gewollt irritierend im Kontrast mit den digitalen Anzeigen der Bahnverbindungen.
In Roths Installation zeigt sich auch, wie sich die Formen des Gedenkens inhaltlich verändert haben. Zeigt sich am 1934 aufgestellten Denkmal gemäß der vorherrschenden Ideologie noch ein heroischer Soldat mit einer Granate in der Hand, zu dessen Füßen ein verwundeter Kamerad kauert, so widmet sich die Installation des Oppenauer Künstlers ausschließlich den Opfern: Das Heldentum ist der Veranschaulichung des Kriegsleidens gewichen. Allein aus Oppenau sind im Ersten Weltkrieg 190 Männer gefallen – fast ein Zehntel der männlichen Bevölkerung, eine gewaltige Zäsur.
Leid in Gedichte gepackt
Ob die Oppenauer Männer freudig in den Krieg zogen oder mit Furcht der Zukunft entgegensahen, darüber kann man nur spekulieren. Die Kriegsbegeisterung, die Verherrlichung des Kampfs für das Vaterland, aber auch die Schilderung des Grauens drückte sich in den von der Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler zusammengestellten Gedichten aus dem Jahr 1914 aus, die Willi Keller vortrug. Hier war kaum erträglich vom »göttlichen Tod«, dem »ehrlichen Krieg« und der »heiligen Not« zu hören, aber auch von sterbenden Soldaten mit zerbrochenen Mündern, schwarzer Verwesung und den ungeborenen Enkeln. Zwischen den einzelnen Gedichten verlas Willi Keller Namen der gefallenen Oppenauer Soldaten und stellte so eindrücklich einen lokalen Bezug zur literarischen Verarbeitung des Weltkriegs her.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ein erheblicher Platzmangel herrscht im Freistetter Kindergarten Schwimmbadstraße (Foto). Die Stadt löst das Problem durch die Aufstellung einer Containeranlage.
Freistett
vor 1 Stunde
Rheinau setzt bei der Erweiterung des Kindergartens Schwimmbadstraße in Freistett auf eine Containerlösung. Das Raumklima soll darunter nicht leiden.
Franziska Müller von der Acherner Bürgerinitiative (rechts) übergab am Donnerstag vor der Sitzung des Krankenhausausschusses in Offenburg 26 000 Unterschriften für den Erhalt des Acherner Klinikums an die Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen (von links): Landrat Frank Scherer, Klaus Muttach (CDU), Günter Gorecky (SPD), Alfred Baum (Grüne), Jürgen Nowak (Freie Wähler) und Christian Keller, Geschäftsführer der Ortenau-Kliniken.
Neubau des Acherner Krankenhauses?
vor 2 Stunden
OB Klaus Muttach nimmt Stellung zum Strukturgutachten von Lohfert & Lohfert und zur Zukunft des Acherner Klinikums. Er glaubt, dass es sehr gute Argumente gibt, in Achern auf das Krankenhaus zu setzen, vielleicht sogar auf einen Neubau.
Polizei-Bilanz 2017
vor 3 Stunden
Die Anzahl der Delikte im Polizeirevier Achern-Oberkirch nahm 2017 um über neun Prozent ab. Die mit Abstand meisten Straftaten im Polizeirevier registrierte die Polizei wieder in Achern.  
Die Kreuzung Untere Grendelstraße/Appenweierer Straße in Oberkirch soll verschmälert werden.
Kreuzung wird zurückgebaut
vor 6 Stunden
 Mehr Platz will die Stadt in der Unteren Grendelstraße schaffen. Möglich machen soll es die Umgestaltung der Kreuzung mit der Appenweierer Straße. Profitieren sollen Fußgänger und Parkplatzsucher.  
Gemeinderatssitzung
vor 9 Stunden
Die aktuelle Verkehrssituation mit der Vollsperrung im Bereich der südlichen Hauptstraße, die der Neubau der Rench- und Mühlbachbrücke erforderlich macht, war ein Schwerpunktthema in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Polizeistatistik 2017
vor 15 Stunden
Die Polizei verzeichnete im Jahr 2017 Erfolge im Kampf gegen Fahrraddiebe. Auch die Zahl der Sachbeschädigungen und der Gewaltdelikte ging zurück. Das zeigt die Statistik, die Revierleiter Guido Kühn gestern im Oberkircher Rathaus vorgelegt hat. Eine Serie verzerrt sie aber noch immer.  
Obwohl dieser Seitenarm der Kronenstraße offiziell eine Sackgasse ist, wird er als Durchgangsstraße genutzt.
Freistetter Kronenstraße
vor 17 Stunden
Weil in einem Seitenarm der Freistetter Kronenstraße eine offizielle Sackgasse als Durchgangsstraße genutzt wird, fordert eine Anwohnerin die Aufstellung eines entsprechenden Verbotsschildes. Jetzt ist das Verkehrsrechtsamt am Zug.
Oberkirch beißt in »sauren Apfel«
vor 17 Stunden
Binnen kürzester Zeit verdoppelt haben sich die Kosten für eine Brückensanierung am Finsterbach zwischen Zusenhofen und Erlach. Der Oberkircher Bau- und Umweltausschuss votierte dennoch für die Arbeiten – auch weil Besserung nicht in Sicht ist.  
Dieser kleine Hause hat aber gar keine Angst vor Zauberer Kotzmotz: Das Theater Radelrutsch zeigte am Dienstag in der Illenau eine märchenhafte Geschichte.
Kindertheater in Achern
vor 17 Stunden
In zwei mitreißenden Aufführungen verfolgten am Dienstag im Festsaal der Illenau in Achern vor allem Kinder die erwärmende Geschichte von Zauberer Kotzmotz. Der grimmige Mann lernt einiges, die Kinder auch.
Ist der Kunstrasenplatz in Fautenbach nun für alle nutzbar oder nicht? Darüber debattierte der Ortschaftsrat.
Debatte im Ortschaftsrat
vor 17 Stunden
Am Dienstag entwickelte sich eine heftigere Diskussion im Fautenbacher Ortschaftsrat. Es ging darum, ob der Kunstrasenplatz allen offen steht.
Ein kritischer Zeitgenosse aus dem Schwabenländle: Eckard Grauer alias Leibssle gastierte am Freitagabend im Frei- stetter »Ku-Stall«.
Schwäbische Weisheiten
vor 17 Stunden
Er kommt aus dem Schwabenländle und weiß Bescheid: Eckhard Grauer gab auf der Ku-Stall-Bühne Lebensweisheiten zum Besten. Und das offensichtlich ziemlich gut, denn das schwäbische Kabarett fanden auch die Badener gut.
Menschenrettung stand bei der Feuerwehrübung in Nußbach im Vordergrund.
Oberkircher Abteilungen
vor 17 Stunden
Ein interessantes Übungsobjekt hatte sich die Feuerwehr Nußbach für ihre Frühjahrshauptübung am Samstagnachmittag herausgesucht. In einem Brennhaus im eng bebauten  Bereich im Ortskern hatte sich der Annahme zufolge eine Verpuffung ereignet, zwei Personen wurden als vermisst gemeldet.