Oppenau

Installation erinnert an die Kriegstoten

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2014

Sie erinnerten bei der Gedenkfeier an die 190 gefallenen Soldaten aus Oppenau (von links): Tim Otto Roth, Miriam Seidler, Willi Keller und Trompeter Bernhard Münchbach. ©Katharina Reich

Am Oppenauer Bahnhof erinnert die
Kunstinstallation »Memento 190« des Künstlers Tim Otto Roth an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Oppenauer Soldaten. Das digitale Denkmal wurde am Dienstagabend in einer Gedenkfeier eingeweiht. Ein Gefühl für die Atmosphäre des Krieges vermittelte Willi Keller mit dem Vortrag von Gedichten, die während des ersten Kriegsjahrs entstanden waren.
Ludwig Kimmig, Georg Huber, Josef Birk – auf dem digitalen Laufband im Oberlicht des Künstlerateliers von Tim Otto Roth im Oppenauer Bahnhof ziehen seit Donnerstagabend typische Oppenauer Namen vorbei. Namen von Männern, die in den vier Jahren des Ersten Weltkriegs als Soldaten an der Front kämpften und nicht mehr heimkehrten. Bis vor kurzem waren diese Namen im Oppenauer Stadtpark auf Stelen zu lesen – neben dem Kriegerdenkmal aus dem Jahr 1934. Das Ensemble musste dem Bau von Parkplätzen weichen – ausgerechnet im Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt. Für diese Entscheidung sparte der Künstler in seinen »Salut-Worten« nicht mit Kritik. »Ist es Ignoranz, vielleicht sogar Kalkül oder, um es zuzuspitzen, gar historische Amnesie?«, kritisierte Roth den Umgang mit dem Denkmal.
Der Wegfall der Gedenkstätte war für den Konzeptkünstler und promovierten Kunsthistoriker Anlass, einen neuen Erinnerungsort zu schaffen. Am Bahnhof, an dem Ort, wo die Oppenauer Männer in den Zug stiegen, um an die Front zu ziehen, rückt der längst vergangene Krieg zurück in die Erinnerung. Die vorbeiziehenden LED-Namen stehen gewollt irritierend im Kontrast mit den digitalen Anzeigen der Bahnverbindungen.
In Roths Installation zeigt sich auch, wie sich die Formen des Gedenkens inhaltlich verändert haben. Zeigt sich am 1934 aufgestellten Denkmal gemäß der vorherrschenden Ideologie noch ein heroischer Soldat mit einer Granate in der Hand, zu dessen Füßen ein verwundeter Kamerad kauert, so widmet sich die Installation des Oppenauer Künstlers ausschließlich den Opfern: Das Heldentum ist der Veranschaulichung des Kriegsleidens gewichen. Allein aus Oppenau sind im Ersten Weltkrieg 190 Männer gefallen – fast ein Zehntel der männlichen Bevölkerung, eine gewaltige Zäsur.
Leid in Gedichte gepackt
Ob die Oppenauer Männer freudig in den Krieg zogen oder mit Furcht der Zukunft entgegensahen, darüber kann man nur spekulieren. Die Kriegsbegeisterung, die Verherrlichung des Kampfs für das Vaterland, aber auch die Schilderung des Grauens drückte sich in den von der Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler zusammengestellten Gedichten aus dem Jahr 1914 aus, die Willi Keller vortrug. Hier war kaum erträglich vom »göttlichen Tod«, dem »ehrlichen Krieg« und der »heiligen Not« zu hören, aber auch von sterbenden Soldaten mit zerbrochenen Mündern, schwarzer Verwesung und den ungeborenen Enkeln. Zwischen den einzelnen Gedichten verlas Willi Keller Namen der gefallenen Oppenauer Soldaten und stellte so eindrücklich einen lokalen Bezug zur literarischen Verarbeitung des Weltkriegs her.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Besichtigung des Hofladens Ziegler in Lautenbach (von links): Bürgermeister Thomas Krechtler, Martin und Angelika Ziegler, Betriebsnachfolgerin Magdalena Ziegler, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, CDU-Landtagsabgeordneter Willi Stächele, Präsidentin des Landfrauenverbands Südbaden, Rosa Karcher, Bezirksvorsitzende Oberkirch des Landfrauenverbands Ortenaukreis, Lore Sälinger.
vor 44 Minuten
Ministerbesuch
Beim Besuch von Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlicher Raum und Verbraucherschutz, im Renchtal ging es auch um die Direktvermarktung regionaler Produkte.
Die Tiefbrunnen im Renchener Allmendswald versorgen das Verbandsgebiet des Zweckverbandes "Wasserversorgung Vorderes Renchtal".
vor 44 Minuten
Wasser
Im Rahmen des Jahresabschlusses für 2021 wurde die gute Trinkwasserversorgung geürdigt
Alois Huber.
vor 1 Stunde
Nachruf
Alois Huber wurde 83 Jahre alt. Die Trauerfeier ist am Samstag.
Der DRK-Ortsverein Oppenau ehrte aktive Mitglieder, die 2020 und 2021 ein Jubiläum feiern konnten.
vor 1 Stunde
Oppenau
Die ehrenamtlichen Helfer sind in Oppenau ein zentraler Bestandteil der Rettungskräfte. Für die vielen Einsätze zum Wohl der Bevölkerung wurde den Mitgliedern gedankt.
Zu den ältesten Utensilien des „Frohsinn“ Wagshurst gehört ein silbernes Trinkhorn aus dem Jahre 1904, es war in der damaligen Zeit üblich nach den Liederabenden oder Festumzügen sich danach mit „Wein aus dem Trinkhorn“ die Stimme zu ölen.
vor 1 Stunde
120+1 Jahre
2021 wäre der Wagshurster Gesangverein 120 Jahre alt geworden. Ein geschichtlicher Rückblick.
Die CDU-Fraktion will in der zweiten Jahreshälfte das Gesamtthema Rossbühl im Gemeinderat besprechen.
vor 1 Stunde
Oppenau
Uwe Gaiser erlebte "friedliche und entspannte" Atmosphäre im Schwimmbad
Zum Gruppenfoto anlässlich des Diersheimer Frauenvereinsjubiläums stellten sich in der Dreifaltigkeitskirche mit Pfarrerin Ulla Eichhorn (links) ehemalige und aktuelle Vorstandsfrauen zusammen.
vor 1 Stunde
Wichtige Stütze der Gemeinde
Wegen Corona im zweiten Anlauf gefeiert: Mit einem Gottesdienst und einer kleinen Feier vor der Kirche holte der evangelische Diakonie- und Frauenverein Diersheim das Fest zum 125-jährigen Bestehen nach.
Wie viel darf der Besuch des Kindergartens - hier die Kindertagesstätte Schwester Giovanna - in Oberkirch kosten? Der Gemeinderat muss diese Frage bald beantworten.
vor 11 Stunden
Oberkircher Gemeinderat ist sich noch nicht einig
In Oberkirch hat die Diskussion über die Erhöhung der Kindergartengebühren begonnen. Im Mittelpunkt: Verteuert der Gemeinderat Regel- und Ganztagsbetreuung in unterschiedlichen Maßen?
Sie sorgen sich um die zukünftige Bewirtschaftung im Steillagenweinbau der Ortenau: von links Oberbürgermeister Matthias Braun, Oberkircher Winzer-Geschäftsführer Sebastian Hill, Minister für den Ländlichen Raum, Peter Hauk, CDU-Landtagsabgeordneter Willi Stächele und Vorstandsvorsitzender Franz Männle.
vor 14 Stunden
Steillagen
Die Steillagenbewirtschaftung in den Weinbergen bereiten den Winzern große Sorgen. Landtagsabgeordneter Willi Stächele und OB Matthias Braun rückten das Thema ins Blickfeld.
Bürgermeister Manuel Tabor (links) und Regierungspräsident Johannes Dreier, Abteilung 2 (Wirtschaft, Raumordnung, Bau-, Denkmal- und Gesundheitswesen) bei der Scheckübergabe zwischen dem historischem Rathaus und der Neubau-Baustelle.
vor 17 Stunden
Geldsegen für die Gemeinde
Weitere 1,3 Millionen Euro vom Landesförderungsprogramm flossen jüngst an die Gemeinde. Die Mittel sind für das Sanierungsgebiet im Kernort, aber auch für private Investoren bestimmt.
Der Allmendplatz soll im zweiten Teil des Stadtsanierungsprogramms neugestaltet werden. Als positives Beispiel bereits erfolgter Maßnahmen stellte Projektleiter Martin Keller im Gemeinderat das zu Wohnraum umgebaute ehemalige Volksbankgebäude (Hintergrund) dar.⇒ Foto: Jutta Schmiederer
vor 20 Stunden
Oppenau
Seit 2001 läuft die Stadtsanierung in Oppenau. Der zweite Teil ist bis 2027 geplant, kann aber noch um drei Jahre verlängert werden. Vier Gebiete im Ortskern gelten als "offene Flanken".
Der Schatten des Wegkreuzes am östlichen Nußbacher Ortseingang zeigt es an: Hier wird die Umfahrung Zusenhofen/Nußbach auf die alte B 28 treffen. Ihre Finanzierung wird nun auf den Weg gebracht.
vor 23 Stunden
Kreis kompensiert Vorteile finanziell
Oberkirch und der Kreis haben sich auf die Finanzierung der Umfahrung Zusenhofen/Nußbach geeinigt. Neben einer Kompensationszahlung bietet der Deal der Stadt einen weiteren Vorteil.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?