Oppenau

Installation erinnert an die Kriegstoten

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2014

Sie erinnerten bei der Gedenkfeier an die 190 gefallenen Soldaten aus Oppenau (von links): Tim Otto Roth, Miriam Seidler, Willi Keller und Trompeter Bernhard Münchbach. ©Katharina Reich

Am Oppenauer Bahnhof erinnert die
Kunstinstallation »Memento 190« des Künstlers Tim Otto Roth an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Oppenauer Soldaten. Das digitale Denkmal wurde am Dienstagabend in einer Gedenkfeier eingeweiht. Ein Gefühl für die Atmosphäre des Krieges vermittelte Willi Keller mit dem Vortrag von Gedichten, die während des ersten Kriegsjahrs entstanden waren.
Ludwig Kimmig, Georg Huber, Josef Birk – auf dem digitalen Laufband im Oberlicht des Künstlerateliers von Tim Otto Roth im Oppenauer Bahnhof ziehen seit Donnerstagabend typische Oppenauer Namen vorbei. Namen von Männern, die in den vier Jahren des Ersten Weltkriegs als Soldaten an der Front kämpften und nicht mehr heimkehrten. Bis vor kurzem waren diese Namen im Oppenauer Stadtpark auf Stelen zu lesen – neben dem Kriegerdenkmal aus dem Jahr 1934. Das Ensemble musste dem Bau von Parkplätzen weichen – ausgerechnet im Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt. Für diese Entscheidung sparte der Künstler in seinen »Salut-Worten« nicht mit Kritik. »Ist es Ignoranz, vielleicht sogar Kalkül oder, um es zuzuspitzen, gar historische Amnesie?«, kritisierte Roth den Umgang mit dem Denkmal.
Der Wegfall der Gedenkstätte war für den Konzeptkünstler und promovierten Kunsthistoriker Anlass, einen neuen Erinnerungsort zu schaffen. Am Bahnhof, an dem Ort, wo die Oppenauer Männer in den Zug stiegen, um an die Front zu ziehen, rückt der längst vergangene Krieg zurück in die Erinnerung. Die vorbeiziehenden LED-Namen stehen gewollt irritierend im Kontrast mit den digitalen Anzeigen der Bahnverbindungen.
In Roths Installation zeigt sich auch, wie sich die Formen des Gedenkens inhaltlich verändert haben. Zeigt sich am 1934 aufgestellten Denkmal gemäß der vorherrschenden Ideologie noch ein heroischer Soldat mit einer Granate in der Hand, zu dessen Füßen ein verwundeter Kamerad kauert, so widmet sich die Installation des Oppenauer Künstlers ausschließlich den Opfern: Das Heldentum ist der Veranschaulichung des Kriegsleidens gewichen. Allein aus Oppenau sind im Ersten Weltkrieg 190 Männer gefallen – fast ein Zehntel der männlichen Bevölkerung, eine gewaltige Zäsur.
Leid in Gedichte gepackt
Ob die Oppenauer Männer freudig in den Krieg zogen oder mit Furcht der Zukunft entgegensahen, darüber kann man nur spekulieren. Die Kriegsbegeisterung, die Verherrlichung des Kampfs für das Vaterland, aber auch die Schilderung des Grauens drückte sich in den von der Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler zusammengestellten Gedichten aus dem Jahr 1914 aus, die Willi Keller vortrug. Hier war kaum erträglich vom »göttlichen Tod«, dem »ehrlichen Krieg« und der »heiligen Not« zu hören, aber auch von sterbenden Soldaten mit zerbrochenen Mündern, schwarzer Verwesung und den ungeborenen Enkeln. Zwischen den einzelnen Gedichten verlas Willi Keller Namen der gefallenen Oppenauer Soldaten und stellte so eindrücklich einen lokalen Bezug zur literarischen Verarbeitung des Weltkriegs her.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Über den Stand der Umbau- und Sanierungsarbeiten in der Festhalle – wie hier im Bereich der Küche – informierte die Renchener Stadtverwaltung am Montag die Gemeinderäte.
vor 3 Stunden
Mehrmonatige Verspätung in Renchen
Die Sanierung der Renchener Festhalle steht nach einigen Monaten Verzögerung kurz vor der Fertigstellung. Über den Stand der Arbeiten informierten sich am Montag die Gemeinderäte.
Sie waren ein tolles Team: Zweistein (Maria Frassica), Medea Wäldele und Leonas Hörig. Leider heißt es nun Abschied nehmen. Auch vom Fukuratum.
vor 10 Stunden
Staffel ging am Sonntag zu Ende
Beim letzten Abenteuerlandgottesdienst der Seelsorgeeinheit Oberkirch in der Pfarrkirche St. Cyriak erlebten die Besucher Bibelgeschichten mit dem Bezug zum Alltag.
Das Ödsbacher Schulgebäude soll energetisch saniert werden. Bei einem Gewerk gibt es Probleme.
vor 11 Stunden
Eine gute und eine schlechte Nachricht
Die Grundschule Ödsbach soll in den Sommerferien energetisch saniert werden. Doch bei den Auftragsvergaben lief nicht alles nach Plan. Das bringt nun den Zeitplan der Stadt durcheinander.
Der digitale Impfnachweis kann in zwei verschiedenen Apps gespeichert werden - in der Coronawarn-App oder in der Cov-Pass-App des Robert-Koch-Instituts.
vor 18 Stunden
Digitaler Impfnachweis
Seit Montagmorgen ist es möglich, sich in der Apotheke einen QR-Code generieren zu lassen, der den Impfnachweis in einer App speichert. Doch der Zugang zum Server erweist sich als Problem.
Der frühere Acherner Jugendgemeinderat im Jahr 2019 bei einem Vor-Ort-Termin auf dem Gelände des Basketball- und Streetballplatzes nahe der Tennisplätze, für das er sich starkgemacht hatte. Mittlerweile ist das Gremium Geschichte, weil sich bei der Wahl 2020 zu wenige Bewerber gefunden hatten.
vor 21 Stunden
Achern
Achern möchte bei der Beteiligung junger Menschen neue Wege beschreiten. Ein entsprechendes Konzept wurde am Montag im Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss vorgestellt.
Ein Kamerateam des SWR filmte den Neustart der Stadtkapelle unter ihrem Dirigenten Norbert Hann.
vor 21 Stunden
Corona-Krise
Die Acherner Stadtkapelle nimmt an einem Modellprojekt zur Corona-Wiedereröffnung teil. Ein Team der SWR-Landesschau hat nun den Probenbetrieb gefilmt.
Das städtische Grundstück in der Albersbacher Straße wird vorerst weiter so grün bleiben wie bisher: Vom dort geplanten Spielplatz hat die Stadt zunächst einmal Abstand genommen. 
vor 22 Stunden
Baugebiet Albersbach IV
Zu teuer: Der Spielplatz in Albersbach wird vorerst nicht verwirklicht. Der Bau- und Umweltausschuss hob am Montag die Ausschreibung auf. Jetzt hofft die Stadt auf den Faktor Zeit.
Die Kindergartenbedarfsplanung war Thema im Verwaltungs-, Kultur- und Sozialausschuss.
vor 23 Stunden
Soziales
Kindergartenbedarfsplanung: Acherns OB Klaus Muttach kündigte im Ausschuss steigende Ausgaben an.
Der Hochbehälter aus dem Jahr 1915 enthält künftig die Technik für eine optimale Wasserqualität in Renchen.
15.06.2021
Auftragsvergaben in Renchen
Mit Auftragsvergaben zur Umsetzung der Grundwasserentsäuerungsanlage strebt Renchen den Anschluss eines Maßnahmenpakets zur Verbesserung der Wasserversorgung in der Kernstadt an. Die bereitgestellten Gelder dürften dafür aber nicht ganz reichen.
Die Appenweierer Kläranlage soll bis 2024 stufenweise für gut 11 Millionen Euro saniert werden. Der Gemeinderat vergab dazu am Montag erste Arbeiten.
15.06.2021
Klärwerksanierung in Appenweier
Zur Sanierung der Kläranlage vergab der Appenweierer Gemeinderat erste Aufträge. Dass nicht in allen Fällen das wirtschaftlichste Angebot den Zuschlag erhält, sorgte aber für Diskussionen.
Seit Herbst läuft in Lauf ein großer Bürgerbeteiligungsprozess. Nach fünf Online-Veranstaltungen fand zum ersten Mal ein echtes Treffen von Bürgern aller Generationen mit der Gemeindeverwaltung im Freien hinter dem Rathaus statt.
15.06.2021
Kommunalpolitik
Fünfmal hatte man sich online getroffen, die sechste Laufer Bürgerbeteiligungsveranstaltung in Sachen Zukunftsideen fand nun endlich real statt.
Auch gestern am Einweihungstag wurden noch kleinere Restarbeiten an der neuen Draveilbrücke ausgeführt. Die Verbindung vom Oberdorf in die Stadt ist für den Verkehr freigegeben.
15.06.2021
Verkehrsfreigabe
Die wichtige Verkehrsverbindung zwischen Oberdorf und Stadtmitte wurde gestern eingeweiht und für den Verkehr freigegeben. Bauzeit und Kosten blieben im geplanten Rahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    vor 3 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    vor 14 Stunden
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!