Oppenau

Installation erinnert an die Kriegstoten

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2014

Sie erinnerten bei der Gedenkfeier an die 190 gefallenen Soldaten aus Oppenau (von links): Tim Otto Roth, Miriam Seidler, Willi Keller und Trompeter Bernhard Münchbach. ©Katharina Reich

Am Oppenauer Bahnhof erinnert die
Kunstinstallation »Memento 190« des Künstlers Tim Otto Roth an die im Ersten Weltkrieg gefallenen Oppenauer Soldaten. Das digitale Denkmal wurde am Dienstagabend in einer Gedenkfeier eingeweiht. Ein Gefühl für die Atmosphäre des Krieges vermittelte Willi Keller mit dem Vortrag von Gedichten, die während des ersten Kriegsjahrs entstanden waren.
Ludwig Kimmig, Georg Huber, Josef Birk – auf dem digitalen Laufband im Oberlicht des Künstlerateliers von Tim Otto Roth im Oppenauer Bahnhof ziehen seit Donnerstagabend typische Oppenauer Namen vorbei. Namen von Männern, die in den vier Jahren des Ersten Weltkriegs als Soldaten an der Front kämpften und nicht mehr heimkehrten. Bis vor kurzem waren diese Namen im Oppenauer Stadtpark auf Stelen zu lesen – neben dem Kriegerdenkmal aus dem Jahr 1934. Das Ensemble musste dem Bau von Parkplätzen weichen – ausgerechnet im Jahr, in dem sich der Beginn des Ersten Weltkriegs zum 100. Mal jährt. Für diese Entscheidung sparte der Künstler in seinen »Salut-Worten« nicht mit Kritik. »Ist es Ignoranz, vielleicht sogar Kalkül oder, um es zuzuspitzen, gar historische Amnesie?«, kritisierte Roth den Umgang mit dem Denkmal.
Der Wegfall der Gedenkstätte war für den Konzeptkünstler und promovierten Kunsthistoriker Anlass, einen neuen Erinnerungsort zu schaffen. Am Bahnhof, an dem Ort, wo die Oppenauer Männer in den Zug stiegen, um an die Front zu ziehen, rückt der längst vergangene Krieg zurück in die Erinnerung. Die vorbeiziehenden LED-Namen stehen gewollt irritierend im Kontrast mit den digitalen Anzeigen der Bahnverbindungen.
In Roths Installation zeigt sich auch, wie sich die Formen des Gedenkens inhaltlich verändert haben. Zeigt sich am 1934 aufgestellten Denkmal gemäß der vorherrschenden Ideologie noch ein heroischer Soldat mit einer Granate in der Hand, zu dessen Füßen ein verwundeter Kamerad kauert, so widmet sich die Installation des Oppenauer Künstlers ausschließlich den Opfern: Das Heldentum ist der Veranschaulichung des Kriegsleidens gewichen. Allein aus Oppenau sind im Ersten Weltkrieg 190 Männer gefallen – fast ein Zehntel der männlichen Bevölkerung, eine gewaltige Zäsur.
Leid in Gedichte gepackt
Ob die Oppenauer Männer freudig in den Krieg zogen oder mit Furcht der Zukunft entgegensahen, darüber kann man nur spekulieren. Die Kriegsbegeisterung, die Verherrlichung des Kampfs für das Vaterland, aber auch die Schilderung des Grauens drückte sich in den von der Literaturwissenschaftlerin Miriam Seidler zusammengestellten Gedichten aus dem Jahr 1914 aus, die Willi Keller vortrug. Hier war kaum erträglich vom »göttlichen Tod«, dem »ehrlichen Krieg« und der »heiligen Not« zu hören, aber auch von sterbenden Soldaten mit zerbrochenen Mündern, schwarzer Verwesung und den ungeborenen Enkeln. Zwischen den einzelnen Gedichten verlas Willi Keller Namen der gefallenen Oppenauer Soldaten und stellte so eindrücklich einen lokalen Bezug zur literarischen Verarbeitung des Weltkriegs her.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Für 5,5 Millionen Euro könnte das Oberkircher Krankenhaus bis Ende 2022 zum »Ambulanten Reha-Zentrum Ortenau« umgebaut werden.
vor 1 Stunde
Zukunft des Krankenhauses
Das Oberkircher Krankenhaus soll bis Ende 2022 zum Ambulanten Rehazentrum Ortenau Mitte/Nord umgebaut werden. Bereits Ende 2020 könnten die 5,5 Millionen Euro teuren Umbauarbeiten beginnen. Das geht aus einem Folgekonzept hervor, das dem Krankenhausausschuss des Kreisrats Ende April präsentiert...
2014 lief die Marke Freyersbacher nach dem Verkauf der Lagerbestände aus.
vor 1 Stunde
Schwarzwaldsprudel expandiert
Die Mineralwasserquellen und Immobilien der ehemaligen Firma Freyersbacher Schwarzwaldquellen, die 2013 den Betrieb eingestellt hatte, haben einen neuen Eigentümer gefunden. Nach ARZ-Informationen handelt es sich dabei um die Edeka-Tochter Schwarzwaldsprudel.
vor 4 Stunden
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Die Acher-Rench-Zeitung fühlt den Vertretern der Listen auf den Zahn, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai in die Gemeinderäte im Renchtal einziehen wollen. Diesmal geht es um Bad Peterstal-Griesbachs Wahlprüfsteine und die Frage, wie die Kurgemeinde ihre Struktur erhalten kann.
vor 4 Stunden
Konkurrenz belebt das Geschäft
Die Entscheidung kann dem einen oder anderen schwer fallen, wenn in Achern eine neue Brille gekauft werden soll: Mittlerweile haben sich in der Kernstadt acht Optiker angesiedelt. 
vor 5 Stunden
Einwohnerversammlung
Bürgermeister Michael Welsche besuchte am Mittwoch in Hausgereut seine letzte Einwohnerversammlung in diesem Jahr. Im gut besuchten Bürgersaal gab nach seinen Infos Ortsvorsteherin Astrid Huber einen Sachstandsbericht ab.
vor 6 Stunden
Mutiger Schritt
Einem mit Aktivitäten gut gefüllten Vereinsjahr lässt der Gesangverein Liedertafel Achern eines folgen, in dem ein Zukunftsimpuls im Mittelpunkt stehen soll. Das erfuhr man bei der Hauptversammlung.
vor 6 Stunden
Rheinbischofsheim
Der Kirchenchor Rheinbischofsheim blickte bei seiner Hauptversammlung im »Schwanen« auf ein aktives, aber auch trauriges Jahr zurück. Der Schock über den plötzlichen Tod von Rolf Beik, der 55 Jahre im Tenor sang, sitzt tief. 
vor 6 Stunden
Moderne Vereinsräume
Ein großes Werk gelang in Kappelrodeck einem kleinen Verein: Der DLRG-Ortsverein hat mit viel Eigenleistung eigene Vereinsräumlichkeiten geschaffen, die nun offiziell übergeben wurden.
Der Oberkircher Orthopäde Harry Hölzer (Mitte) wurde von seinem Praxis-Team in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger wird Nikolajs Sedovs.
vor 6 Stunden
Harry Hölzer geht in Ruhestand
In den Ruhestand verabschiedet hat sich der Oberkircher Orthopäde Harry Hölzer. Einen Nachfolger für seine Praxis hat er bereits gefunden.
Auch Wanderungen zählten im vergangenen Jahr zum Angebot des Sport- und Freizeitclubs Oppenau.
vor 6 Stunden
Sport- und Freizeitclub Oppenau
uf ein sehr reges Vereinsjahr mit umfangreichen Sport- und Freizeitangeboten blickten die Mitglieder des Sport- und Freizeitclubs Oppenau in ihrer Mitgliederversammlung im Gasthaus Rebstock zurück. Die Vorsitzende Gisela Hoferer berichtete, dass im vergangenen Jahr sehr viele Mitglieder das große...
Einige Einwohner in Ödsbach sind derzeit telefonisch nicht erreichbar. Grund dafür ist die Umstellung auf eine neue Technologie.
vor 6 Stunden
Ärger mit Telefonanschlüssen
Die Umstellung der Telefonanschlüsse auf IP-Technologie bringt in Ödsbach Probleme mit sich. In der Sitzung des Ortschaftsrats kam zur Sprache, dass einige Einwohner derzeit ohne Festnetzanschluss auskommen müssen. Verschärft wird die Situation durch mangelhaften Mobilfunkanbindung.
Mit dem Entzünden des Feuers in der Osternacht begannen die Katholiken die Osterfeierlichkeiten.
vor 6 Stunden
Ostern in Oberkirch
Die evangelische Kirchengemeinde Oberkirch begann am Ostersonntag frühmorgens mit den Feierlichkeiten zum Osterfest. Im Pfarrgarten entzündete Pfarrer Roland Kusterer unter musikalischer Mitwirkung des Chors Surprisium die Osterkerze am Osterfeuer. Danach zogen die Christen in die Martin-Luther-...