Gegen Steinbruch-Erweiterung

Interessengemeinschaft macht in Waldulm mobil

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Mit einem Banner vermittelt die Waldulmer Interessengemeinschaft ihre Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde.

Mit einem Banner vermittelt die Waldulmer Interessengemeinschaft ihre Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde. ©Berthold Gallinat

Die geplante Erweiterung des Waldulmer Steinbruchs stößt in 
Waldulm auf Widerstand. Eine Interessengemeinschaft führt dabei ihre Argumente ins Feld.

Die Interessengemeinschaft Steinbruch (IGS) Waldulm, die sich gegen die geplante Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde der Firma Schwarzwald Granit und Schotterwerke Hermann Ossola engagiert, ist weiter aktiv. Ende April errichtete sie in den Reben am Pfarrberg zwei Banner mit der Aufschrift »Nein zur Steinbrucherweiterung am Pfarrberg«. Zudem lädt die auf Freitag, 25. Mai, 19.30 Uhr, zu einem Informationsabend in das Gasthaus Faxe Schwarzwälder Hof in Waldulm ein. 

»Wir wollen auf dieser Veranstaltung umfassend informieren und deutlich machen, dass die beantragte Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde ganz Waldulm – und nicht nur uns Anwohner am Pfarrberg – betrifft«, stellt Markus Bürk von der IGS Waldulm heraus. »Unterstützen Sie uns – es ist im Interesse aller«, steht daher auch auf dem Flyer, der in Kästen neben den Bannern steckt. 

In unmittelbarer Nähe

Hintergrund der Infoveranstaltung ist auch, dass das Landratsamt auf 5. Juni, 9.30 Uhr, in der Pfarrberghalle den Erörterungstermin für den Antrag der Betreiberfirma zur Erweiterung des Steinbruchs angesetzt hat. Bei der Änderungsgenehmigung handelt es sich um eine Fläche von 3,75 Hektar. Diese liegt zwar auf Renchener Gemarkung, aber von der Erweiterung betroffen sind die Waldulmer, denn diese rückt bis auf 100 Meter an die Wohnhäuser heran. »Schon die Sprengungen der vergangenen Jahre haben trotz aller Rücksicht des Betriebes an unseren Häusern Risse verursacht und bei manchen sogar die Gläser in den Schränken tanzen lassen. Wie soll das werden, wenn der Steinbruch nun bis auf 100 Meter an unsere Häuser heranrückt?«, fragt Markus Bürk. 

- Anzeige -

Ingenieur Horst Rehbock versicherte im März 2017: »Die Sprengtechnik im Ossola-Steinbruch ist abgestellt auf die Gesamtsituation, Erschütterungen vergangener Zeiten sind nicht zu erwarten.« Peter Koller in der Pfarrbergstraße ist überzeugt, dass der Fliesenboden in seinem Haus durch Sprengungswellen gerissen ist. Rehbock vermutete damals andere Ursachen und Armin Ossola versicherte, dass die Sprengmesswerte eingehalten worden seien und erklärte, dass Messungen insbesondere an den Häusern Gieringer und Koller, die dem Steinbruch am nächsten liegen, keine auffallenden Abweichungen von den zulässigen Werten erbracht hätten. Die IGS hat kein Verständnis dafür, dass der allgemeine 300 Meter-Schutzabstand eines Steinbruchs zur Wohnbebauung deutlich unterschritten werden soll. 

Abgesehen von konkreten Schäden und einem Wertverlust für ihre Häuser befürchten die betroffenen Hausbesitzer am Pfarrberg und bis hinüber in die Plätzmatte für Waldulm den Verlust des Landschaftsbildes, wenn auf der Kante des Pfarrberges zwangsläufig die Waldkulisse verschwände und nur noch Gestrüpp oder Sicherungszäune zu sehen wären. 

Geologische Risiken

Als Folge drohe zudem, dass mit dem Vorrücken des Steinbruchs das beliebte Naherholungsgebiet verloren gehe. Die IGS befürchtet ferner Felsstürze. Nicht zuletzt könne neben den geologischen Risiken niemand vorhersagen, wie die Erweiterung die Quellrechte und den Wasserhaushalt des gesamten Pfarrbergs beeinflusse. Dafür wurde ein hydrogeologisches Gutachten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis mit Spannung erwartet wird. 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Sprachförderkraft für Kindergarten in Kappelrodeck
vor 12 Stunden
Die Sprachförderung spielt im Kindergarten St. Josef in Kappelrodeck eine besondere Rolle. Personell hat sich die Kita nun auch entsprechend aufgestellt.
Ohne königliche Begleitung müssen die »Erdbeerchen« auch in diesem Jahr durch Oberkirchs Straßen ziehen.
ARZ-Geflüster Oberkirch
vor 20 Stunden
Ginge es nach einer fixen Idee der damaligen Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac, hätte das Oberkircher Erdbeerfest am Samstag eigentlich von einer Königin eröffnet werden sollen. Warum daraus nichts geworden ist, schildert unsere Wochenend-Glosse
Putzige, erst wenige Tage alte Mangalitza-Ferkel sind die neueste Attraktion im Honauer Wollschweingehege von Marcel Körner.
Freigehege
vor 23 Stunden
Erst waren Marcel Körners ungarische Mangalitza-Wollschweine mit den krausen, hellen Borsten in Honau umstritten – heute sind sie ein beliebtes Ausflugsziel. Auch die Bedenken zum Geruch haben sich in Luft aufgelöst. 
Weinpatenschaft für Werbegemeinschaft in Waldulm
26.05.2018
Elena Batzler hat ihre Weinpatenschaft für die Werbegemeinschaft »Weinparadies Ortenau« angetreten, in der sich mehr als 50 Weinbaubetriebe präsentieren.
Bereit fürs Schleppertreffen in Bottenau: Manfred Busam (links) und Josef Brandstetter mit dem neu hergerichteten Güldner Multitrac.
Großes Schleppertreffen in Bottenau
26.05.2018
Auf Hochtouren laufen bei den Renchtäler Schlepperfreunden die Vorbereitungen für das siebte große Schleppertreffen. Es findet am 2. und 3. Juni in Bottenau statt. Zu sehen ist dabei auch eine echte Seltenheit.
An ihrer neuen Position in der Mitte des Chorraums wird die restaurierte Orgel in Fautenbach künftig sowohl optisch als auch akustisch besser zur Geltung kommen.
Arbeitseinsatz in Fautenbacher Kirche
26.05.2018
Seit einigen Wochen reinigen die Orgelbauer in der Fautenbacher Kirche Pfeifen und Windladen. Jetzt unterstützen Vertreterinnen und Vertreter der Jugendkirche den Wieder- und Neuaufbau des Instruments, das durch eine Setzeranlage noch zusätzlich aufgewertet wird.
Das auf Fahrzeuge für die Straßenunterhaltung und das Flughafenvorfeld spezialisierte Oppenauer Unternehmen Mulag wächst seit Jahren kontinuierlich um fünf bis sechs Prozent.
Mulag: Wachstum soll organisch ablaufen
26.05.2018
Der seit Jahren anhaltende Wachstumskurs beim Oppenauer Fahrzeugbauer Mulag hat das Unternehmen den Schritt nach Appenweier machen lassen. Ab 2023 soll im dann dritten Werk die Marktführerschaft im Bereich Fahrzeuge für das Flughafenvorfeld und die Straßenunterhaltung weiter ausgebaut werden.
Stadtpfarer Joachim Giesler.
Für bis zu 10 Personen
26.05.2018
Um Menschen in Notsituationen besser helfen zu können, mietet die katholische Seelsorgeeinheit Achern langfristig ein Wohnhaus an. Eine dauerhafte Unterbringung einzelner Personen ist aber nicht geplant – aus einem guten Grund.
Das alte und neue Vorstandsteam des Linxer Angelvereins (von links): Gerhard Zier, Robin Jülg, Dominic Ross, Uwe Ross, Albert Lemler und Vorsitzender Rainer Haag.
Linxer Bilanz
26.05.2018
Räuber aus der Luft und unter Wasser beschäftigen die Petrijünger vom Linxer Angelverein. Das bisherige Vorstandsteam bleibt beisammen.
Der neue Vorstand des Männerchors Renchtal verabschiedete den bisherigen Vorsitzenden Martin Maier aus Bad Peterstal. Von links: Dagmar Huber (Chorleiterin), Martin Maier, Hermann Huber, Elmar Roth, Ulrich Huber, Franz Huber und Jürgen Zimmermann.
Sänger streben Premiere an
26.05.2018
Einen gemeinsamen Auftritt mit dem gemischten Chor Oppenau plant der Männergesangverein Renchtal. Dieser wird künftig von Franz Huber (Ibach) und Ulrich Huber (Bad Peterstal) geleitet.
De Pankraz-Kolumne
26.05.2018
Spätestens zum Beginn der Fußball-WM werden wieder eifrig die Nationalhymnen in den Stadien gesungen. De Pankraz hat sich einige Textpassagen genauer vorgenommen – und ist zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen.
Jürgen Schmid feiert morgen seinen 70. Geburtstag.
Önsbacher engagiert sich im Ortschaftsrat
26.05.2018
Der gebürtige Schwenninger Jürgen Schmid wird morgen 70 Jahre alt. 1976 wurde Achern zu seiner Wahlheimat.