Gegen Steinbruch-Erweiterung

Interessengemeinschaft macht in Waldulm mobil

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Mit einem Banner vermittelt die Waldulmer Interessengemeinschaft ihre Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde.

Mit einem Banner vermittelt die Waldulmer Interessengemeinschaft ihre Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde. ©Berthold Gallinat

Die geplante Erweiterung des Waldulmer Steinbruchs stößt in 
Waldulm auf Widerstand. Eine Interessengemeinschaft führt dabei ihre Argumente ins Feld.

Die Interessengemeinschaft Steinbruch (IGS) Waldulm, die sich gegen die geplante Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde der Firma Schwarzwald Granit und Schotterwerke Hermann Ossola engagiert, ist weiter aktiv. Ende April errichtete sie in den Reben am Pfarrberg zwei Banner mit der Aufschrift »Nein zur Steinbrucherweiterung am Pfarrberg«. Zudem lädt die auf Freitag, 25. Mai, 19.30 Uhr, zu einem Informationsabend in das Gasthaus Faxe Schwarzwälder Hof in Waldulm ein. 

»Wir wollen auf dieser Veranstaltung umfassend informieren und deutlich machen, dass die beantragte Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde ganz Waldulm – und nicht nur uns Anwohner am Pfarrberg – betrifft«, stellt Markus Bürk von der IGS Waldulm heraus. »Unterstützen Sie uns – es ist im Interesse aller«, steht daher auch auf dem Flyer, der in Kästen neben den Bannern steckt. 

In unmittelbarer Nähe

Hintergrund der Infoveranstaltung ist auch, dass das Landratsamt auf 5. Juni, 9.30 Uhr, in der Pfarrberghalle den Erörterungstermin für den Antrag der Betreiberfirma zur Erweiterung des Steinbruchs angesetzt hat. Bei der Änderungsgenehmigung handelt es sich um eine Fläche von 3,75 Hektar. Diese liegt zwar auf Renchener Gemarkung, aber von der Erweiterung betroffen sind die Waldulmer, denn diese rückt bis auf 100 Meter an die Wohnhäuser heran. »Schon die Sprengungen der vergangenen Jahre haben trotz aller Rücksicht des Betriebes an unseren Häusern Risse verursacht und bei manchen sogar die Gläser in den Schränken tanzen lassen. Wie soll das werden, wenn der Steinbruch nun bis auf 100 Meter an unsere Häuser heranrückt?«, fragt Markus Bürk. 

- Anzeige -

Ingenieur Horst Rehbock versicherte im März 2017: »Die Sprengtechnik im Ossola-Steinbruch ist abgestellt auf die Gesamtsituation, Erschütterungen vergangener Zeiten sind nicht zu erwarten.« Peter Koller in der Pfarrbergstraße ist überzeugt, dass der Fliesenboden in seinem Haus durch Sprengungswellen gerissen ist. Rehbock vermutete damals andere Ursachen und Armin Ossola versicherte, dass die Sprengmesswerte eingehalten worden seien und erklärte, dass Messungen insbesondere an den Häusern Gieringer und Koller, die dem Steinbruch am nächsten liegen, keine auffallenden Abweichungen von den zulässigen Werten erbracht hätten. Die IGS hat kein Verständnis dafür, dass der allgemeine 300 Meter-Schutzabstand eines Steinbruchs zur Wohnbebauung deutlich unterschritten werden soll. 

Abgesehen von konkreten Schäden und einem Wertverlust für ihre Häuser befürchten die betroffenen Hausbesitzer am Pfarrberg und bis hinüber in die Plätzmatte für Waldulm den Verlust des Landschaftsbildes, wenn auf der Kante des Pfarrberges zwangsläufig die Waldkulisse verschwände und nur noch Gestrüpp oder Sicherungszäune zu sehen wären. 

Geologische Risiken

Als Folge drohe zudem, dass mit dem Vorrücken des Steinbruchs das beliebte Naherholungsgebiet verloren gehe. Die IGS befürchtet ferner Felsstürze. Nicht zuletzt könne neben den geologischen Risiken niemand vorhersagen, wie die Erweiterung die Quellrechte und den Wasserhaushalt des gesamten Pfarrbergs beeinflusse. Dafür wurde ein hydrogeologisches Gutachten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis mit Spannung erwartet wird. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Bosch-Areal«
vor 3 Stunden
Eigentlich hatte die Stadt Rheinau bei der Vergabe einer Detailuntersuchung zu Altlasten im »Bosch-Areal« mit einer Förderung des Landes gerechnet. Daraus wird jetzt aber doch nichts, erfuhren die Gemeinderäte am Mittwoch. Auf den Mehrkosten soll die Stadt aber nicht sitzen bleiben.  
2012 ließ die Stadt Oberkirch die Abbiegespur der L89 in Richtung Haslach (L 88) zuschütten, da sich die Kreuzung als Unfallschwerpunkt herausgestellt hatte. Die Pläne, die Verkehrssituation hier durch den Bau eines Kreisverkehrs zu verbessern, hat das Regierungspräsidium nach dem Scheitern von Grundstücksverhandlungen inzwischen begraben.
Kreisverkehr liegt auf Eis
vor 6 Stunden
Der seit Jahren geplante Kreisverkehr beim  »Rennbäumle« an der Kreuzung L88/L89 wird nicht kommen. Das Regierungspräsidium Freiburg hat die Pläne nach dem Scheitern der Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer zu den Akten gelegt. 
Grundsatzentscheidung
vor 9 Stunden
Aufgrund vermehrter Fälle von Vandalismus beschloss der Rheinauer Gemeinderat grundsätzlich die Möglichkeit zur Videoüberwachung gefährdeter Orte. Ob und wo genau es dazu kommt, ist aber noch völlig offen.  
Progress-Werk Oberkirch AG
vor 12 Stunden
Entlastung für die Anwohner der Industriestraße in Stadelhofen: Die Progress-Werk Oberkirch AG baut am Ortsausgang einen neuen Parkplatz, auf dem 300 Fahrzeuge abgestellt werden können. Vor dem Rückbau soll der zweite Parkplatz in der Industriestraße 2019 noch einmal benutzt werden.
Arbeitsmarkt 360 Grad
vor 15 Stunden
Beim Forum »Arbeitsmarkt 360 Grad« am Dienstag in der Mediathek erhielten die 40 Teilnehmer von Wirtschaftsunternehmen  aus der Region umfassende Informationen über Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes. Die Initiative zu dieser Veranstaltung ging von der Stadt Oberkirch aus.  
Im neuen Baugebiet »Stockmaatt/Hubmatten« der Gemeinde Lautenbach sollen zwischen Sendelbachstraße, Ödsbacher Straße und B 28 33 weitere Bauplätze entstehen. Im Frühjahr will die Gemeinde mit der Erschließung beginnen.
Neues Baugebiet in Lautenbach
vor 18 Stunden
Bereits im Frühjahr will die Gemeinde Lautenbach mit der Erschließung des neuen Baugebiets »Stockmatt/Hubmatten« beginnen. Von Behörden und Einwohnern hatte es keine Einwände gegen das Baugebiet zwischen Sendelbachstraße und B 28 mit seinen 39 Bauplätzen gegeben.
Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 20 Stunden
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 20 Stunden
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 20 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 20 Stunden
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Anregungen abgelehnt
vor 20 Stunden
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 20 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.