Gegen Steinbruch-Erweiterung

Interessengemeinschaft macht in Waldulm mobil

Autor: 
Berthold Gallinat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Mit einem Banner vermittelt die Waldulmer Interessengemeinschaft ihre Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde.

Mit einem Banner vermittelt die Waldulmer Interessengemeinschaft ihre Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde. ©Berthold Gallinat

Die geplante Erweiterung des Waldulmer Steinbruchs stößt in 
Waldulm auf Widerstand. Eine Interessengemeinschaft führt dabei ihre Argumente ins Feld.

Die Interessengemeinschaft Steinbruch (IGS) Waldulm, die sich gegen die geplante Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde der Firma Schwarzwald Granit und Schotterwerke Hermann Ossola engagiert, ist weiter aktiv. Ende April errichtete sie in den Reben am Pfarrberg zwei Banner mit der Aufschrift »Nein zur Steinbrucherweiterung am Pfarrberg«. Zudem lädt die auf Freitag, 25. Mai, 19.30 Uhr, zu einem Informationsabend in das Gasthaus Faxe Schwarzwälder Hof in Waldulm ein. 

»Wir wollen auf dieser Veranstaltung umfassend informieren und deutlich machen, dass die beantragte Erweiterung des Steinbruchs Kleinwäldle/Eckelshalde ganz Waldulm – und nicht nur uns Anwohner am Pfarrberg – betrifft«, stellt Markus Bürk von der IGS Waldulm heraus. »Unterstützen Sie uns – es ist im Interesse aller«, steht daher auch auf dem Flyer, der in Kästen neben den Bannern steckt. 

In unmittelbarer Nähe

Hintergrund der Infoveranstaltung ist auch, dass das Landratsamt auf 5. Juni, 9.30 Uhr, in der Pfarrberghalle den Erörterungstermin für den Antrag der Betreiberfirma zur Erweiterung des Steinbruchs angesetzt hat. Bei der Änderungsgenehmigung handelt es sich um eine Fläche von 3,75 Hektar. Diese liegt zwar auf Renchener Gemarkung, aber von der Erweiterung betroffen sind die Waldulmer, denn diese rückt bis auf 100 Meter an die Wohnhäuser heran. »Schon die Sprengungen der vergangenen Jahre haben trotz aller Rücksicht des Betriebes an unseren Häusern Risse verursacht und bei manchen sogar die Gläser in den Schränken tanzen lassen. Wie soll das werden, wenn der Steinbruch nun bis auf 100 Meter an unsere Häuser heranrückt?«, fragt Markus Bürk. 

- Anzeige -

Ingenieur Horst Rehbock versicherte im März 2017: »Die Sprengtechnik im Ossola-Steinbruch ist abgestellt auf die Gesamtsituation, Erschütterungen vergangener Zeiten sind nicht zu erwarten.« Peter Koller in der Pfarrbergstraße ist überzeugt, dass der Fliesenboden in seinem Haus durch Sprengungswellen gerissen ist. Rehbock vermutete damals andere Ursachen und Armin Ossola versicherte, dass die Sprengmesswerte eingehalten worden seien und erklärte, dass Messungen insbesondere an den Häusern Gieringer und Koller, die dem Steinbruch am nächsten liegen, keine auffallenden Abweichungen von den zulässigen Werten erbracht hätten. Die IGS hat kein Verständnis dafür, dass der allgemeine 300 Meter-Schutzabstand eines Steinbruchs zur Wohnbebauung deutlich unterschritten werden soll. 

Abgesehen von konkreten Schäden und einem Wertverlust für ihre Häuser befürchten die betroffenen Hausbesitzer am Pfarrberg und bis hinüber in die Plätzmatte für Waldulm den Verlust des Landschaftsbildes, wenn auf der Kante des Pfarrberges zwangsläufig die Waldkulisse verschwände und nur noch Gestrüpp oder Sicherungszäune zu sehen wären. 

Geologische Risiken

Als Folge drohe zudem, dass mit dem Vorrücken des Steinbruchs das beliebte Naherholungsgebiet verloren gehe. Die IGS befürchtet ferner Felsstürze. Nicht zuletzt könne neben den geologischen Risiken niemand vorhersagen, wie die Erweiterung die Quellrechte und den Wasserhaushalt des gesamten Pfarrbergs beeinflusse. Dafür wurde ein hydrogeologisches Gutachten in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis mit Spannung erwartet wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ende 2017 verabschiedete sich Wolfgang Reinholz von den Bürgermeistern, Ex-Bürgermeistern und Ortsvorstehern der Region.
vor 47 Minuten
Was macht der frühere Bürgermeister?
So richtig zum Durchatmen ist Wolfgang Reinholz noch nicht gekommen. Der ehemalige Sasbacher Bürgermeister hat bewegte Monate hinter sich.
Ulrich Freiherr von Schauenburg (links) und Rudolf Hans Zillgith wollen die Oberkircher Schauenburg mit einer Aussichtsplattform aufwerten. Sie soll von außen nicht zu sehen sein und L-förmig im inneren Bereich des Westturms realisiert werden.
vor 3 Stunden
Neue Attraktion für Oberkirch
Die Schauenburg in Oberkirch erstrahlt in neuem Licht. Die neue Beleuchtung hat auch einen Gruseleffekt mit sich gebracht. Und auch für eine weitere Attraktion, eine Aussichtsplattform, stehen die Zeichen nun offenbar besser. 
vor 5 Stunden
Barrierefreie Bushaltestellen
Bis zum 1. Januar 2022 soll gemäß Personenbeförderungsgesetz eine vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr gewährleistet sein. Dazu sind auch die Bushaltestellen umzubauen. Diese kostenintensiven Maßnahmen sollen sukzessiv erledigt werden. Am Mittwochabend beschäftigte sich der...
Ein Schulkamerad aus Hecklingen, woher auch Pfarrer Kopp stammt, hat durch ein Feuer sein Hab und Gut verloren. Rüdiger Kopp hofft nun auf Spenden.
vor 6 Stunden
Rüdiger Kopp spricht Rheinauer an
Der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp ist gebürtiger Hecklinger. Einem seiner Schulkameraden aus der immer noch eng zusammenstehenden Grundschul-Clique brannte am Wochenende das Haus ab. Der Geistliche will ihm helfen.
Roter Schutt blieb von dem Gebäudeteil der alten Ziegelfabrik, der in Oberachern abgerissen wurde.
vor 9 Stunden
Teilabriss erfolgt
Was wird aus dem Areal der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann? Nicht nur in Oberachern ist dies ein Thema, zumal das Areal für die Entwicklung Oberacherns wichtig werden könnte.
Zweieinhalb Stunden diskutierten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch mit Renchtäler Kreisräten und OB Matthias Braun.
vor 11 Stunden
Oberkirch
Die Kreisräte des Renchtals wollen sich für die Umsetzung der Beschlüsse und Zusagen für das Oberkircher Kreiskrankenhaus einsetzen. »Wir müssen das auch als Chance für Oberkirch begreifen«, hieß es am Mittwoch beim Runden Tisch.
Der Landkreis will die Flüchtlingsunterkunft im Viehgrund aufgeben. Da sich die Kosten decken, hat die Stadt Interesse an dem Haus als zusätzlichem Kapazitätspuffer für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung. Der Mietvertrag wird dem Rat noch vorgelegt werden.
vor 12 Stunden
Rekordwert bei Gewerbesteuer
Mit Ergänzungen und Nachträgen empfahl der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen nach eingehender Beratung am Mittwoch einstimmig dem Gemeinderat, den Entwurf des Haushaltsplans und der Wirtschaftspläne am 30. Januar zu beschließen. Getagt wurde bis gegen 22.30 Uhr.
Aus der Zeit um 1930 stammen diese Spielkarten von den »Vereinigten Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken«, produziert wurde der Karton ab 1934 in Oberkirch.
vor 13 Stunden
Oberkirch
Die Oberkircher Papierfabrik August Koehler feiert ein Jubiläum: Seit 85 Jahren werden in Oberkirch Spielkarten produziert, unter anderem für die größten Kasinos der Welt. Einen Boom erlebte die Nachfrage Anfang 2000 – wegen Pokémon.
vor 13 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Schnelles Internet und eine bessere Zufahrt zu seinem Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Dollenberg sind aus Sicht von Meinrad Schmiederer eine Notwendigkeit. In der Ratssitzung monierte der Hotelier fehlende Unterstützung und Wertschätzung der Gemeinde. Die wies das zurück.
In den warmen Monaten 2018 wurden die Freizeitbusse zur Hornisgrinde gut genutzt. Im Bild eine Haltestelle in Sasbachwalden.
vor 17 Stunden
»Feine Sache«
Der Freizeitbus wird auch in Sasbachwalden gut angenommen. Die finanzielle Unterstützung setzt der Ort daher fort.
Abschlussappell Flaggenübergabe Major Peter Roth an OB Köstlin am und 15. Mai 1993.
vor 17 Stunden
Serie »Achern und seine Soldaten«
Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Reduzierung der Streitkräfte eingeläutet. Mit der Auflösung des Warschauer Pakts verschwand die direkte militärische Bedrohung der Bundesrepublik. In Folge dessen wurde auch der Acherner Standort aufgelöst.
vor 17 Stunden
In der Hanauer Straße
In die nächste Runde geht der schon mehrfach im Wagshurster Gremium diskutierte Antrag für einen oder auch mehrere Fußgängerüberwege in der Hanauer Straße, die eine Kreisstraße ist. Das letzte Wort liegt beim Landratsamt Offenburg.