Oppenau

Investitionen in den Wegebau geplant

Autor: 
red/rüd
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
Übergabe der Förderzusage: (v. r.) Christiane Benz, Landratsamt Ortenaukreis; Bürgermeister Uwe Gaiser; Martin Springmann, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft (TG) und Ortsvorsteher von Ibach; Felix Bürk, Bauleiter des Verbands der Teilnehmergemeinschaften und Hubert Treyer, stellvertretender TG-Vorsitzender und Ortsvorsteher von Ramsbach.

Übergabe der Förderzusage: (v. r.) Christiane Benz, Landratsamt Ortenaukreis; Bürgermeister Uwe Gaiser; Martin Springmann, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft (TG) und Ortsvorsteher von Ibach; Felix Bürk, Bauleiter des Verbands der Teilnehmergemeinschaften und Hubert Treyer, stellvertretender TG-Vorsitzender und Ortsvorsteher von Ramsbach. ©Landratsamt Ortenaukreis

Der Ortenaukreis überbringt eine Förderzusage über 750 000 Euro für das Flurneuordnungs- verfahren Oppenau (West). Damit wird die Infrastruktur im Ländlichen Raum verbessert. Fotolink: arz_Flurneuordnung Flurneuordnung Oppenau

Für das Flurneuordnungsverfahren Oppenau (West) kann die Teilnehmergemeinschaft mit noch einmal rund 750 000 Euro Förderung durch das Land Baden- Württemberg rechnen. Die Förderzusage übergab Christiane Benz, Leitende Flurbereinigungsingenieurin beim Landratsamt Ortenaukreis im Auftrag des Landrats kürzlich in Oppenau an den Vorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Martin Springmann.

Landrat Frank Scherer freut sich über die weitere Förderzusage: „Die Verbesserung der Infrastruktur für die Land- und Forstwirtschaft ist sehr bedeutend für den ländlichen Raum hier in der Ortenau.

Denn diese Infrastrukturmaßnahmen sind die Voraussetzungen dafür, dass unsere Land- und Forstwirte auch unter schwierigen Bedingungen erfolgreich wirtschaften und zukunftsfähig bleiben können. Das ist ein sehr wichtiges Ziel, nicht nur für die Landwirte selbst sondern für die ganze Ortenau, denn ihre Arbeit trägt wesentlich zum Erhalt unserer besonderen Kulturlandschaft und damit unserer touristischen Attraktivität bei.“

Neue Maßnahmen

„Mit den neu zugesagten Förderungen von Bund und Land können wir nun weitere Investitionen in Höhe von fast 900 000 Euro in Baumaßnahmen umsetzen“, erklärte die Ingenieurin beim Amt Vermessung und Flurneuordnung.
„Die anstehende fünfte Tranche im Verfahren beinhaltet rund 7,5 Kilometer Waldwege, hauptsächlich auf der Gemarkung Ibach, sowie zwei Kilometer Feldwege, sogenannte Mindestflurwege, drei Hofzufahrten und ein Durchlassbauwerk auf Ramsbacher Gemarkung,“ so Benz.

- Anzeige -

Auch der Vorsitzende der Teilnehmergemeinschaft freute sich „dass es damit in dem für die Erschließung der Täler und Wälder so wichtigen Verfahren weitergehen kann.“ Felix Bürk, Bauleiter beim Verband der Teilnehmergemeinschaften, zeigte sich optimistisch, dass die Ausschreibung der Baumaßnahmen im Frühjahr erfolgen kann. Voraussetzung dafür sei, dass alle Vereinbarungen mit den Teilnehmern vorlägen. „Dies ist in Pandemie-Zeiten nur unter erschwerten Bedingungen möglich“, gab Thomas Biehler von der Landsiedlung GmbH Baden-Württemberg zu bedenken.

Mit dem Baubeginn könne demnach im Sommer oder Herbst 2021 gerechnet werden.

Oppenaus Bürgermeister Uwe Gaiser bedankte sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung des ländlichen Raumes durch ihren engagierten Einsatz: „Gerade Gemeinden mit dezentraler Siedlungsstruktur und vielen landwirtschaftlichen Anwesen - wie Oppenau - erfahren durch Flurneuordnungsverfahren einen immensen Vorteil.“

Schwarzwald-Verfahren

Im Verfahren Oppenau (West) konnten bisher 16 Kilometer unbefestigte und sieben Kilometer befestigte Wege sowie drei Brücken Mengelsmattbrücke, Bruhansenhofbrücke und Langenhofbrücke verwirklicht werden. Die Verfahrensfläche hat eine Größe von 3300 Hektar. 280 Teilnehmer und 660 Flurstücke gibt es. Der Verfahrenszuschusssatz beträgt 85 Prozent. Zweck eines sogenannten Schwarzwald-Verfahrens ist die Anbindung der landwirtschaftlichen Anwesen im Außenbereich an das Straßennetz mit ganzjährig befahrbaren Hofzufahrten, die Offenhaltung der Landschaft durch eine bessere Erschließung der landwirtschaftlichen Nutzflächen sowie der Bau von Waldwegen zur Verbesserung der Waldbewirtschaftung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

War es eine private Feier oder hatte ein Gastronom zu mitternächtlicher Stunde noch bewirtet? Diese Frage musste das Amtsgericht Oberkirch klären.
vor 1 Stunde
Sperrstunde nicht eingehalten?
Weil er nach der Sperrstunde bewirtet haben soll, musste sich ein Renchtäler vor Gericht verantworten. Im Mittelpunkt stand dabei ein Fünf-Euro-Schein.
Die Autofahrer sollen künftig mit einem dynamischen Parkleitsystem zu den Parkplätzen geführt werden.
vor 4 Stunden
Zur Minimierung des Park-Suchverkehrs
Die Stadt Achern will rund 800 000 Euro in die Lenkung der Autofahrer in der Innenstadt ausgeben. Der Parksuchverkehr soll minimiert und die Infrastruktur für Radfahrer verbessert werden.
Der Runde Tisch wehrt sich mit regelmäßigen Demos gegen die Schließung des Oberkircher Klinikums.
vor 5 Stunden
Schließung Klinikum Oberkirch
Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch reagiert mit Kritik auf die Stellungnahme der fünf Renchtäler Kreisräte zur geplanten Klinikschließung zum 30. September – und begründet das. An den Lanrat
Die Stadt Achern regelt zum 1. Januar 2022 die Parkgebühren in der Innenstadt neu.
vor 6 Stunden
Neue Gebührenordnung ab 1.1.2022
Der Bau- und Umweltausschuss Achern hat am Montag die Neuordnung der Parkgebühren empfohlen. Die Parkplätze werden in drei Zonen eingeteilt.
In Haslach wurde das gärtnergepflegte Grabfeld eingeweiht. Unser Bild zeigt von links Ursula Graf, Katharina Reinheimer, Christine Serrer und Anna-Lena Graf, Hubert Männle, Jürgen Mußler, Pfarrer Markus Fischer.
vor 6 Stunden
Schneller als erwartet
Pfarrer Markus Fischer hat in Haslach ein gärtnergepflegtes Grabfeld eingeweiht. Diese alternative Grabform etabliert sich nun auch in den Oberkircher Ortschaften.
vor 10 Stunden
Polizeistatistik vorgestellt
Die Polizei hat die Kriminalitätsstatistik 2020 vorgelegt: In Oberkirch wurden 662 Delikte angezeigt, 382 wurden aufgeklärt. Im Verhältnis zur Bevölkerung gab es in Oppenau mehr Straftaten.
Die Zahl der Wohnungseinbrüche erreichte im Jahr 2020 ein niedriges Niveau, was wohl auch mit der Pandemie zusammenhängt.
vor 15 Stunden
Jahresbilanz für 2020 gezogen
Das Polizeirevier Achern/Oberkirch legte die Kriminalstatistik des Jahres 2020 vor. Die Pandemie wirkte sich in vielerlei Hinsicht auf die Zahlen aus. Es gab kaum Verstöße gegen die Corona-Regeln.
Pfarrer Thomas Dempfle steht der Seelsorgeeinheit Appenweier-Durbach vor. Durch die Neuorganisation kommen auch auf seine Gemeinden wichtige Änderungen zu.
vor 19 Stunden
Pfarrer Dempfle im Interview
Mit der Neuausrichtung der kirchlichen Strukturen geht die Seelsorgeeinheit Appenweier-Durbach künftig in einer größeren Einheit auf. Pfarrer Thomas Dempfle erklärt, wie weit die Pläne sind.
Soll aus dem Dornröschenschlaf erwachen: das Acherner Seehotel.
vor 20 Stunden
Thema im Bauausschuss Achern
Die Mitglieder des Acherner Bauausschusses haben am Montagabend die Entwurfsfassung für den künftigen Bebauungsplan Campingplatz/Seehotel gebilligt.
Sollen in der Linxer Tullastraße (L 75) beidseitig Schutzstreifen für Radfahrer markiert werden? Der Ortschaftsrat ist sich diesbezüglich nicht mehr einig, deshalb soll dieses Thema demnächst unter Einbeziehung einer breiteren Öffentlichkeit erneut debattiert werden.
vor 22 Stunden
Ortschaftsrat ist sich uneins
Ob die Linxer Ortsdurchfahrt eine beidseitige Markierung für Radler erhält, bleibt vorerst offen. Der Ortschaftsrat zweifelt mittlerweile an der Notwendigkeit, will das Thema aber in größerem Rahmen besprechen.
Die Landwirte in Oosterzele wollen auch in Zukunft ihre Traktoren benutzen können. Durch zu viele Bäume sehen sie das gefährdet.
14.04.2021
Neues aus Oberkirchs Partnerstadt
Dank eines Vereins werden in Oberkirchs belgischer Partnerstadt Oosterzele alte Wege von Fußgängern neu entdeckt. Bürgermeister Johan van Durme ist unterdessen auch nach 20 Jahren nicht amtsmüde.
Landwirte stellen Schilder auf, um Hundehalter für das Thema Hundekot zu sensibilisieren.
14.04.2021
Bußgelder drohen
Die Stadt Oberkirch macht auf die Entsorgungspflicht von Hundekot aufmerksam und erinnert deshalb die Halter von Hunden an die Einhaltung der Polizeiverordnung der Stadt Oberkirch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.