Orts-Namen-Serie (4)

Jeder Name hat seine Bedeutung

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2016
Wer sich für die Diersheimer Geschichte interessiert, ist bei Lieselotte Simon (links), »Diersches« wandelndem Geschichtslexikon, und Helga Grampp-Weiß (rechts), Vorsitzende des Vereins für Heimatgeschichte Diersheim, in besten Händen.

(Bild 1/2) Wer sich für die Diersheimer Geschichte interessiert, ist bei Lieselotte Simon (links), »Diersches« wandelndem Geschichtslexikon, und Helga Grampp-Weiß (rechts), Vorsitzende des Vereins für Heimatgeschichte Diersheim, in besten Händen. ©Ellen Matzat

Aktuell tragen 43 Diersheimer den Familiennamen »Hauß« oder »Hauss«, wie ein Blick in die Statistik verrät. Die insgesamt 144 verschiedenen Nachnamen im Dorf haben eine bestimmte Bedeutung – der Name Faulhaber« dabei eine ganz besondere.

Wer sich für die Erforschung der Diersheimer Geschichte interessiert, kommt an der Diersheimer Chronik von Friedrich Kößler (1886 bis 1952) nicht vorbei. Sein besonderes Interesse galt der Erfassung und Deutung der örtlichen Familien- und Flurnamen. Seine Quellen waren das Generallandesarchiv in Karlsruhe, örtliche Akten sowie die Kirchenbücher von Rheinbischofsheim von 1574 bis 1731 und Diersheim ab 1732. Auf seiner Arbeit aufbauend, kümmert sich heute der Verein für Heimatgeschichte Diersheim um die Diersheimer Historie. Hilfreich waren dabei zwei dicke Ordner mit Familienstammbäumen, die Lieselotte Simon akribisch erforscht hat. Eine weitere wichtige Fundquelle war ihr »Familien- und Untergangsbuch« von 1717, das sie von ihrem Großvater bekam. Darin waren Grenzverläufe sowie circa 300 Familien alphabetisch aufgelistet.

Nicht mehr deutbar

Die ältesten Diersheimer Familiennamen sind von 1399 Swendenheinz der Junge (heute würde er Heinz Schwend heißen), Hagenheinz (Heinz Haag) und Lowelin, genannt Merze (Logel Merz) sowie von 1426 Wolffelin Jeckelin (Frau von Wolf(gang) Jacob), Henselin Merze Frowe (Frau von Hans Merz), Kunzelin Merze (der junge Konrad Merz), Hagenhenselin (Hänschen Haag) und Fritenlawelin (der junge Logel Friten). Der Familienname Frit ist heute nicht mehr genau deutbar. Frauen hatten bis ins 18. Jahrhundert hinter dem Familiennamen als Zeichen der Weiblichkeit die Endung  »in« – Haagin – Hummelin – Haußin. Das entspricht dem heutigen Sprachgebrauch wie zum Beispiel Freund – Freundin, Chef – Chefin, Nachbar – Nachbarin. 

Im 16. Jahrhundert, von 1574 bis 1587, erscheinen 27 Familiennamen neu in den Akten. Davon sind heute noch zwölf vertreten: Grampp, Hauß, Mannshardt, Meier, Roß, Sänger, Schreiner, Soth, Stephan, Waag, Weißlogel und Wilhelm. Durch Einheirat kamen in den folgenden Jahrhunderten neue Namen in das Dorf, auch Handwerker aus den umliegenden Gemeinden zogen zu. 1938 nennt Kößler 145 Familiennamen, die nach 1600 in Diersheim neu auftraten. Manche verschwanden nach einiger Zeit wieder sowie auch einige der ganz alten Namen.

- Anzeige -

»Aus den verschiedenen Familienbüchern und Dorfakten lässt sich die ›Stärke‹ der einzelnen Familien im 19. und 20. Jahrhundert ersehen, das heißt die Anzahl der Familien des gleichen Namens innerhalb einer bestimmten Zeitspanne«, erklärt Lieselotte Simon. Hauß/Hauss, Grampp, König, Bleß/Bless seien in dieser Reihenfolge die häufigsten gewesen. Da der Familienname nicht an ein bestimmtes Haus gebunden war, wurden die verschiedenen Stämme mit Übernamen oder Zusätzen unterschieden, zum Beispiel bei Blesses: s’Blesse-Wisse (blondhaarig), die Schwarz-Mei (auffallend dunkelhaarig), s’Blesse-Chrischdels – die Kinder, Enkel und Urenkel des Christian Bless. Aber länger als drei Generationen hielten sich diese Bezeichnungen nicht. Die junge Generation unterscheidet heute durch Vor- und Zunamen.

Jeder Familienname hat eine bestimmte Bedeutung. Der Name »Hauß/Hauss« weist auf den Beruf oder die Beschäftigung als Hausverwalter oder Gutsaufseher hin, während der Name »Bleß/Bless« von dem Vornamen Blasius abgeleitet wurde. Grampp könnte auf eine körperliche Besonderheit hinweisen (Krampen): klein, kräftig, krumm. Er könnte aber auch mit der Tätigkeit des Wanderhändlers »krempen« (»einkaufen und wiederverkaufen«) zu tun haben. So lässt auch »König« zwei Deutungen zu. Der erste Namensträger kam aus einem Haus mit dem Hauszeichen (Bild) oder Namen »Zum König«, oder bei der Fasnacht oder einem sonstigen Festspiel hatte er häufig oder erfolgreich den König gespielt. »Haag« weist auf den Wohnplatz an einer Hecke, einem Grenzzaun, einem »Hag« hin. Merz könnte ein Märzgeborener sein, aber auch vom Vornamen Martin abgeleitet sein.

Ein »Spottname«

Den Namen Schulz, heute an fünfter Stelle in Diersheim, brachte nach dem Zweiten Weltkrieg Otto Schulz als Flüchtling von Ostpreußen mit. Schulz/Schultheiß bedeutet »Bürgermeister«. Ebenso ist der Name Faulhaber, heute an vierter Stelle, zwischen 1700 und 1800 aus dem Kaiserstuhl eingewandert. Die Familie hat sich rasch vermehrt und Generation für Generation bis Anfang der 60er-Jahre den Beruf des Schmieds ausgeübt. »Faulhaber« gehört zu den Übernamen, Spottnamen – einer, der schlechten Hafer hatte oder verkaufte.

Hintergrund

Häufigste Namen

Die aktuell häufigsten Namen in Diersheim (1070 Einwohner) sind 
1. Hauß/Hauss (43 Personen) 
2. Grampp (23)
3. Bleß/Bless (21)
4. Faulhaber (18) 
5. Schulz (14) 
6. Hummel (13) 
7. Haag (12) em

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Renchens Ortsdurchfahrt drei Tage voll gesperrt
vor 1 Stunde
 In einer Pressemitteilung schreibt das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, dass es im Zuge der Brückensanierung an der Rench- und Mühlbachbrücke auch die Fahrbahndecke der B 3 in der Ortsdurchfahrt Renchen erneuert. Hierzu müsse nun die Ortsdurchfahrt zwischen dem südlichen Kreisverkehr und dem...
Polizei verständigt
vor 3 Stunden
Schon beim ersten Abenteuerlandgottesdienst der neuen Staffel war klar, dass Paula und Niko noch viele interessante Dinge auf dem Speicher entdecken würden. Neugierig machten sie sich am Sonntag auf die Suche. Für Aufregung unter den Gottesdienstbesuchern sorgte unterdessen ein Ostkirchenpriester.
Der Frage, wie sich naturschonende Gewässerpflege auswirkt, gingen die Teilnehmer des Gewässernachbarschaftstages vor Ort im Bereich der Acher-Rench-Korrektur nach.
Gewässernachbarschaftstag
vor 3 Stunden
Zu einem Gewässernachbarschaftstag hatte die WBW-Fortbildungsgesellschaft für Gewässerentwicklung (Karlsruhe) auf Dienstag in die Illenau-Werkstätten eingeladen. Thema der Veranstaltung war die naturschonende Gewässerunterhaltung. 
Verein verabschiedet eine neue Satzung zum 160-Jährigen
vor 3 Stunden
Zur 160. Hauptversammlung des Kameradschafts- und Heimatbundes war der Vereinsraum dicht besetzt. Bemerkbar machte sich eine Verjüngung der Mitglieder. Wieder waren vier unter 30-Jährige in den Verein eingetreten.  
Verblasst sind die vor rund 20 Jahren aufgestellten Hinweisschilder auf Geschäfte und Einrichtungen in Fautenbach. Sie sollen erneuert, aktualisiert und teils auch optisch umgestaltet werden, beschloss der Ortschaftsrat.
Gestaltung ist noch offen
vor 3 Stunden
Weil sie stark verblasst und teils nicht mehr aktuell sind, sollen die vor fast 20 Jahren errichteten Hinweisschilder an der B 3 in Fautenbach erneuert werden. Die genaue Gestaltung will der Ortschaftsrat aber noch prüfen.
Am 30. November wird wieder der Acherner Weihnachtsmarkt geöffnet.
Bislang kein Nachfolger für Markus Ross
vor 3 Stunden
Bei »Achern aktiv« ist alles soweit vorbereitet, dass das 35. Weihnachtsdorf rund um das Rathaus am Markt vom Freitag, 30. November, bis Mittwoch 19. Dezember, öffnen kann. 
Veränderungen gab es beim Caritasverband Acher-Renchtal, von links: Erich Schönle, Klaus Kimmig, Joseph Hofer, Ingeborg Bruder, Otmar Schnurr, Robert Sauer, Alfons Nesselbosch, Ursula Westermann, Harald Schilling, Manuela Krajncic, Martin Meier, Hubert Allgeier, Brunhilde Bauer, Hansjürgen Schilling.
Zwei Hauptamtliche an der Spitze
vor 3 Stunden
Der Caritasverband Acher-Renchtal setzt mit neuer Führungsstruktur auf hauptamtliche, vollverantwortliche Leitung. Und er hält den hohen Wert der Ehrenamtlichkeit im obersten Gremium des Verbands.
Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier
vor 3 Stunden
Zur Herbstprüfung des Schäferhundevereins Appenweier konnte Vorsitzender Dieter Bollack Leistungsrichter Harald Hohnann aus Bretten, zahlreiche Gäste und viele Hundeführer mit ihren Vierbeinern begrüßen.
Die Feuerwehr Urloffen zog am Martini-Montag Jahresbilanz
vor 3 Stunden
Im Rahmen der Jahresversammlung der Urloffener Feuerwehr am Martini-Montag blickte Kommandant Michael Schwenk auf 34 Einsätze zurück. Es gab auch Ehrungen und Beförderungen. 
Künftig sollen Flohmärkte sonntags in der Von-Drais-Straße stattfinden – zum Unmut einiger Mitglieder von »Achern aktiv«.
Künftig sonntags geplant
vor 3 Stunden
Flohmarkt, Fair Trade, Masterplan! Es gab einige Themen bei der Mitgliederversammlung von »Achern aktiv« zu diskutieren, die am Mittwoch im Ratskeller unter der Leitung des Vorsitzenden Philipp Schäfer stattfand. 
Hans-Furler-Gymnasium
vor 3 Stunden
Spannung mit Agathe Christie stand am Freitag beim Hans-Furler-Gymnasium auf dem Programm. Dafür sorgte die Theaterwerkstatt II des Gymnasiums.
Das neue Vorstandsteam des Lautenbacher Kirchenchors setzt sich zusammen aus (von links): Antonia Huber (Schriftführerin), Kirsten Bormann (Chorleiterin), Markus Huber (Kassier), Antonia Junker (Vorstandsteam), Klaus Müller (Vorstandsteam), Martin Müller (Beisitzer),Christine Kohler (Vorstandsteam), Petra Frenzel-Huber (Beisitzerin). Auf dem Foto fehlt Martina Herrmann. Sie wurde ebenfalls als Beisitzerin wiedergewählt.
Kirchenchor Lautenbach
vor 3 Stunden
Der Kirchenchor Lautenbach blickte in seiner Hauptversammlung auf das abgelaufene Vereinsjahr zurück. Neben den vielen traditionellen Aktivitäten im kirchlichen und weltlichen Bereich zeigt sich der Verein offen für Neues.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige