Stadt Achern setzt Prioritäten

Johannesstraße: Fußgänger-Sicherheit vor Bequemlichkeit

Autor: 
red/hei
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2019

Die Johannesstraße ist für 100 Meter Länge eine Einbahnstraße, um brenzlige Situationen für Radfahrer und Fußgänger zu vermeiden. ©Matthias Heidinger

Die neue Einbahnstraßenregelung in der Johannesstraße in Oberachern gefällt einigen Bürgern nicht. Die CDU-Stadträte Rosa Karcher und Josef Seifermann aus Oberachern gehören dazu. Die Stadt Achern reagiert auf die Kritik mit einer deutlichen Stellungnahme.

»Radfahrern und Fußgängern den Schutz von Leben und Gesundheit zu verweigern, nur weil einzelne Autofahrer ein paar Meter weiter fahren müssen, ist unverantwortlich«, weist die Stadtverwaltung die Kritik von Stadträtin Rosa Karcher an der neuen Einbahnstraßenregelung in der Johannesstraße zurück: »Den Interessen von Autofahrern immer und überall Vorfahrt zu geben, ist nicht zeitgemäß.«

Eine Neuregelung könne nicht bis zur Bebauung des Areals Lott warten, weil die aktuelle Verkehrssituation die Radfahrer und vor allem Fußgänger einer erhöhten Gefahr aussetzt. Die Straßenverkehrsbehörde habe in dieser Sache von den schwächsten der Verkehrsteilnehmer vielfach besorgniserregende Rückmeldungen erhalten.

Längere Zeit beobachtet

- Anzeige -

Zugeparkte Gehwege oder ein Ausweichen von Autos im Begegnungsverkehr auf den Gehweg seien die Regel gewesen, schreibt die Verwaltung. Die Straßenverkehrsbehörde habe über längere Zeit die Situation beobachtet und dann »sachgerecht und nach sorgfältiger Abwägung entschieden«.

Die jetzige Einbahnstraßenregelung für eine Strecke von 100 Meter mache es möglich, dass einseitig geparkt werden kann, der Gehweg frei bleibt und mangels Begegnungsverkehr jetzt auch nicht mehr befahren werde. Von einem Schnellschuss zu reden, sei absurd. Man könne nicht abwarten, bis Menschen zu Schaden kommen, wird die Stadtverwaltung deutlich.

Letztendlich habe die Behörde entscheiden müssen, ob sie die Gesundheit von Fußgängern – insbesondere Eltern mit Kind und ältere/gehbehinderten Verkehrsteilnehmer – den Vorrang gibt oder der Bequemlichkeit von Autofahrern. Mit der getroffenen Regelung werde von Autofahrern »unter Umständen ein minimaler Umweg verlangt«. Sei es wirklich ein Problem, wenn dadurch die Gesundheit eines Menschen geschützt wird, fragt die Straßenverkehrsbehörde nach den Prioritäten? 

Gerade aus Oberachern werde die Stadt immer wieder kritisiert, heißt es abschließend, dass den Autofahrern zu viel Vorrang eingeräumt wird. Deshalb habe man neben der Kritik an der Einbahnstraßenregelungen viele andere Rückmeldungen mit Lob dafür erhalten, dass »endlich einmal die richtigen Prioritäten gesetzt worden« seien.

Info

Das Schreiben von Rosa Karcher

Die Oberacherner CDU-Stadträte Rosa Karcher und Josef Seifermann haben folgende Meinung zur Einbahnstraße in Oberachern an OB Klaus Muttach formuliert:
Der Schnellschuss, in der Johannesstraße eine Einbahnregelung anzuordnen, stoße auf heftige Kritik, mit Unverständnis würden viele Anwohner und Nutzer der Straße reagieren. Die Oberacherner Ortsräte seien zwar zur straßenverkehrlichen Lage informiert worden, allerdings mit dem Hinweis, dass die Gemeinde- und Ortsräte keinerlei Entscheidungsbefugnis bei der Straßenverkehrsbehörde hätten.
Daraufhin hätten die Oberacherner CDU-Ortsräte umgehend am 1. Februar einen Antrag gestellt, die Anordnung zur Einbahnstraße aufzuschieben und die Parkraumsituation im Rahmen der anstehenden Entwicklung des Lott-Gelände zu lösen. »Unsere Bedenken haben sich nun bestätigt, dass ein Schnellschuss mit einer Einbahnstraße ungelöste Probleme aufwirft. Zu wenig Parkraum kann nicht mit der Gängelung des fahrenden Verkehrs bestraft werden«, formulieren Karcher und Seifermann.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 1 Stunde
30. November und 1. Dezember Weihnachtsmarkt in Renchen
Bei einem Pressetermin präsentierten am Mittwoch Werbegemeinschaft und Stadt Renchen das Programm des Weihnachtsmarktes. Dieser findet am ersten Adventwochenende statt.  
vor 4 Stunden
Trotz schwieriger Rahmenbedingungen
Trotz schwieriger Rahmenbedingungen dürfte der Rheinauer Stadtwald 2020 ein kleines Plus abwerfen. Das erfuhr der Gemeinderat am Mittwoch bei der Vorstellung des Forstwirtschaftsplans, den er einstimmig verabschiedete.
vor 6 Stunden
Ortschaftsrat Großweier stimmt zu
Der Zweckverband „Acherner Mühlbach“ wird aufgelöst. Dem stimmte am Dienstag der Ortschaftsrat Großweier zu.
vor 6 Stunden
Holzmarkt boomt
Die Forstneuorganisation, die künftige Privatwaldbetreuung sowie Käfer- und Trockenschäden waren die Themen bei einer Informationsveranstaltung des Amts für Waldwirtschaft im Landratsamt in Ottenhöfen. Forstbezirksleiterin Yvonne Chtioui erläuterte die Auswirkungen der Forstreform ab Januar.
vor 6 Stunden
Haushaltsberatungen
In Ringelbach sind gerade im Hochwasserschutz enorme Investitionen nötig. Bei den Haushaltsberatungen am Dienstag hat die Stadt einen ersten Schritt gemacht. Für einige andere Projekte ist hingegen kein Geld da.
vor 6 Stunden
Saisonabschluss
Saisonabschluss 2019 des Tennisclubs Oppenau: Um die sportlichen Erfolge des TC Oppenau ging es beim Bayrischen Saisonabschlussabend zu dem Vorstand Christian Huber im Höhenhotel Kalikutt rund 70 Personen begrüßen konnte.
vor 6 Stunden
Spende Regionalstiftung
TuS spart mit LED-Fluttechnik Stromkosten und CO2. Die Flutlichtanlage auf dem Fußballplatz des TuS Oppenau strahlt seit Mai mit LED-Technik. Am Dienstagabend erhielt der Verein von der Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau eine Spende in Höhe von 15 000 Euro.
vor 6 Stunden
BUND Renchtal hilft
Wer kennt es nicht, man sitzt zu Kaffee und Kuchen im Freien und schon  sind sie da: Wespen. Vereinzelt stören sie, lassen sich aber ertragen. Wenn sich jedoch  mehrere Dutzend ins Haus eingenistet haben, greifen viele Betroffene zum Giftspray –  oder zum Telefonhörer, um professionelle Hilfe...
vor 13 Stunden
44 Standbetreiber nehmen teil
In genau einer Woche leuchten die Lichter des Acherner Weihnachtsmarkts am Rathausplatz bereits zum 36. Mal. „Achern aktiv“ hat für die Besucher wieder ein abwechslungsreiches Weihnachtsprogramm vorbereitet.
vor 15 Stunden
Verkehrssituation Thema im Nesselrieder Ortschaftsrat
In der Sitzung am Mittwoch befasste sich der Ortschaftsrat mit der Verkehrssituation in Nesselried. Hierzu waren zahlreiche Anregungen von Anwohnern in der Ortsverwaltung eingegangen. 
vor 16 Stunden
Petition in Stuttgart eingereicht
Der Streit eines Wolfhager Hauseigentümers mit dem Bezirksschornsteinfeger beschäftigte nicht nur das Gericht, sondern auch den Stuttgarter Landtag. Anlass war eine Petition, die aber nicht das vom Wolfhager gewünschte Ergebnis brachte.
vor 19 Stunden
Erste Anhebung seit 2006
Rheinau sollte die zuletzt 2006 geänderten Gebühren im Bestattungswesen dringend anpassen, darüber war sich der Gemeinderat am Mittwoch einig. Wie stark diese im Einzelnen ausfallen werden, ist aber noch unklar. Von einem Vorschlag aus dem Rat riet die Verwaltung klar ab.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 18 Stunden
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.