In Achern wird am Pfingstmontag gefeiert

Josef Baier vor 60 Jahren zum Priester geweiht

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Josef Baier ist in seinem 60. Priesterjahr ein begeisterter Pfarrer i. R. – bei ihm heißt i. R. in Rufweite. Er verkündet mit Freuden weiterhin die frohe Botschaft.

Josef Baier ist in seinem 60. Priesterjahr ein begeisterter Pfarrer i. R. – bei ihm heißt i. R. in Rufweite. Er verkündet mit Freuden weiterhin die frohe Botschaft. ©Roland Spether

Am Pfingstmontag feiert Josef Baier sein diamantenes Priesterjubiläum mit einem Festgottesdienst in der Stefanskirche in Oberachern ab 10.30 Uhr. Der 85-Jährige hat weiterhin Freude am Dienst der Nächstenliebe.

 »Der alte Gott lebt noch und ich würde jederzeit wieder Priester werden.« Die Freude an Gott und seiner Berufung zum Pfarrer ist dem früheren Stadtpfarrer von Bühl, Josef Baier (85), ins Gesicht geschrieben. Am 18. Mai 1958 wurde er in Freiburg zum Priester geweiht. An vielen Orten wirkte er als Seelsorger und nun ist er Pfarrer »i.R.« – »in Rufweite«. 

»Geh, wohin ich dich sende, verkünde, was ich dich heiße, fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir.« Dieses Wort des Propheten Jeremia hatte sich damals der junge Weihekandidat Josef Baier als Primizspruch ausgesucht, als ihn der damalige Kapitelsvikar und spätere Erzbischof Hermann Schäufele mit 36 Diakonen zum Priester weihte.

Bischof starb früh

Die Weihe zum Diakon hatte der Sohn von Metzgermeister Josef Baier und seiner Ehefrau Elise, geb. Störk, aus Mingolsheim von Erzbischof Eugen Seiterich empfangen, der am 3. März 1958 mit nur 55 Jahren gestorben war und nicht mehr miterlebte, wie viele Christen wie Josef Baier große Hoffnungen in das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) und den dringend nötigen frischen Wind in der Kirche setzten.

»Wir waren voller Begeisterung und die Liturgiereform mit der Umstellung der Texte auf Deutsch war für uns wie eine Befreiung«, erinnert sich Josef Baier, der noch in vorkonziliarer Zeit sein Studium absolviert hatte. Als junger Priester musste er die Gottesdienste noch in Latein halten und mit dem Rücken zum Volk zelebrieren. Wie viele andere blickte der Jubilar gespannt nach Rom und setzte große Hoffnungen auf das »Aggiornamento«, die Öffnung der Kirche zur Welt. Die Neuerungen in Liturgie und Pastoral kamen und Josef Baier erlebte dies als Kaplan in Lauda, Burladingen und Bad Säckingen, bevor er am 21. April 1966 in Appenweier seine erste Pfarrstelle antrat.

- Anzeige -

In Appenweier in 70ern

»Das war eine sehr schöne Zeit«, erinnert er sich gerne an die »großartigen Männer« vom Stiftungsrat und deren Mithilfe bei Bauprojekten wie dem Kindergarten, oder an den Männer-Frühschoppen, an die Bibelabende und die Gründung des Pfarrgemeinderats.

Am 1. Oktober 1979 wechselte er nach Bühl und es begann für ihn und die Pfarrei eine sehr fruchtbare Zeit, in der viele neue Wege beschritten wurden. Seine Arbeit verstand er als »Dienst am Glauben der Gemeinde«. Baier hatte ein feines Gespür für die Menschen und deren Sorgen und Hoffnungen und es gelang ihm, ihre Herzen zu erreichen.

Konzepte initiiert

Vier junge Männer aus seiner Pfarrei wurden zu Priestern geweiht, er übertrug den Laien viel Verantwortung und initiierte mit ihnen Konzepte zur Vorbereitung von Taufe, Erstkommunion und Firmung. Neue Gruppen entstanden, vom Kindergarten über die Jugendarbeit bis ins Pflegeheim gab es viel Arbeit, er war von 1987 bis 1993 auch Dekan. Pfadfinder, Kolpingbrüder, Familien oder Senioren: Baier versuchte stets, den Menschen die befreiende Botschaft des Glaubens zu verkünden.

In bester Erinnerung sind die Gottesdienste mit Orchester-Messen, die Feste in der Stadt und die Feiern mit Vereinen. Dies alles durfte auch seine Schwester Thea Baier miterleben, die ihn seit 1966 als treue Seele begleitet. Etwas Sorge bereitet ihm, dass die Menschen heute den »Herrgott« offensichtlich nicht mehr so benötigen und das Glaubensleben zurückgeht. Baier: »Wir haben doch als Christen eine große Zukunft, unser Leben wird sich in Gott vollenden.«  

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Oberkirch bezeichnet Helga Stich als ihre »erste Heimat« jahrzehntelang stand sie hier in ihrem Imbisswagen. Jetzt ist die 74-Jährige in den Ruhestand gegangen.
Imbiss-Pionierin sagt Oberkirch Adieu
vor 14 Stunden
Nach 46 Jahren ist am 1. April eine Ära in Oberkirch zu Ende gegangen. Helga Stich, die in jungen Jahren den Oberkirchern die Currywurst schmackhaft gemacht hat, hat ihren Imbisswagen in der Hauptstraße geschlossen. Doch die 74-Jährige hofft auf eine Zukunft für ihren über 20 Jahre alten Wagen. 
In Sasbachwalden, Ottenhöfen und Seebach
19.05.2018
Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag. In Ottenhöfen, Seebach und Sasbachwalden ist viel Mühlentradition angesagt.   
Starke Akteure im Förderkreis Forum Illenau (von links): Markus Tisch, Veronika Braun, Christian Gospos, Klemens Helmholz, Paul Droll, Florian Hofmeister, Iris Glaser und Dietmar Stiefel.
Acherner Förderkreis mit Versammlung
19.05.2018
Neue Projekte, Vertrauen für den Vorstand und hohe Anerkennung für langjährige Akteure kennzeichneten die Jahresversammlung des Vereins Förderkreis Forum Illenau am Donnerstag.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Klosterruine von Allerheiligen wurde Ökumene gelebt (von rechts): Pfarrer Lukas Wehrle (stellvertretender Dekan), Pfarrer Achim Brodback, Gemeindereferentin Helga Klär (Sprecherin von Kirche im Nationalpark), Erzbischof Stephan Burger, Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh, Thomas Waldenspuhl (Leiter Nationalpark Schwarzwald), Schuldekan Herbert Kumpf (Kirche im Nationalpark) und am Mikrofon Pfarrer Klaus Kimmig.
Bischöfe mahnen Naturerhalt an
19.05.2018
Ein ökumenischer Gottesdienst mit viel kirchlicher Prominenz fand am Donnerstag in Allerheiligen statt. Im Mittelpunkt stand der Aspekt der Schöpfungsbewahrung und -verantwortung, weshalb im Nationalpark Schwarzwald gefeiert wurde.
Die Drehleiter der Feuerwehr Oberkirch ermöglichte am Freitag Einblicke ins muntere Treiben im Storchennest auf der Pfarrkirche St. Cyriak.
Nachwuchs beim Stadtstorch
19.05.2018
Große Freude bei den Storchenfreunden in Oberkirch: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Stadtstörchen auf der Pfarrkirche. Auch in den beiden Nestern in Stadelhofen und Zusenhofen sind Jungtiere geschlüpft. 
2x E1-Freikarten als Dankeschön
19.05.2018
Für die letzten Tage im Gymnasium wünscht Ihnen das Redaktionsteam der Acher-Rench-Zeitung viel Glück und Erfolg. Nach dem Abitur würden wir Sie in einer Serie gerne unseren Lesern vorstellen – mithilfe eines Fragebogens, den wir ausgearbeitet haben. Als Dankeschön dafür, dass Sie sich kurz Zeit...
Wo werden künftig noch Kinder geboren – in Oberkirch oder Achern? Diese Frage will der Kreistag am 25. Juli beantworten, wenn es um die Zusammenlegung der beiden Geburtshilfen zu einer Hauptabteilung geht.
Forderungen an Kreis
19.05.2018
In der Debatte um die  Zukunft der Kreiskliniken und die geplante Zusammenlegung der geburtshilflichen Abteilungen von Oberkirch und Achern, legt Oberbürgermeister Matthias Braun nach: Nach der Kritik an Aussagen seines Acherner Kollegen Klaus Muttach stellt Braun nun Forderungen an die...
Eine lebendige Beziehung zu Gott ist Werner Ruschil sehr wichtig. Am Pfingstmontag feiert er sein 40-jähriges Priesterjubiläum.
Spiritual im Kloster Erlenbad
19.05.2018
»Eine lebendige Beziehung zu Gott kann eine tragende Grundlage für das Leben sein.« Diese Überzeugung lebt Spiritual Werner Ruschil. Dies durften viele Menschen in den vergangenen 40 Jahren erfahren, in denen der Priester, Seelsorger und Spiritual im Kloster Erlenbad sie begleitet hat.
Das Oberkircher Krankenhaus (unser Bild) soll ab 2030 eine Portalklinik ohne stationäre Behandlung werden – wie auch die Häuser in Kehl und Ettenheim. Die Debatte darüber ist in vollem Gang.
ARZ-Geflüster
19.05.2018
Wie können quasi über Nacht Flächen für Klinikgebauten aus dem Hut gezaubert werden? Wieso lässt sich Acherns Oberbürgermeister keine Kette anlegen? Und wie kommt Renchen mit der gesperrten Ortsdurchfahrt klar? Antworten gibt das ARZ-Geflüster.
Mehr als 300 bunte Luftballons stiegen von der Lender auf und reisten im Beisein von Europa-Minister Guido Wolf mit vielen Wünschen für eine gute Zukunft in Europas in alle Herren Länder.
Beeindruckende Themenwoche in Sasbach
19.05.2018
»Das Europa der Zukunft kann nur gelingen, wenn ihr bereit seid, euch dafür leidenschaftlich zu engagieren.« Diesen Merksatz schrieb Europaminister Guido Wolf den Lenderschülern dick ins »Hausaufgabenheft«. Er war Ehrengast bei den Thementagen der SMV.
Lediglich Fahrzeuge mit einer Maximalhöhe von 2,7 Metern können die Bahnunterführung zum vorderen Halleckle passieren. Der Ortschaftsrat Ibach will das ändern.
Eigentümer verweigert Zustimmung
19.05.2018
In Ibach steht der dringend notwendige Neubau des Halleckleweges infrage, weil ein Grundstückseigentümer seine Zustimmung für die schon seit 20 Jahren geplante Trasse versagt. Das Thema Halleckleweg und dann noch die Sicherung der Bahnübergänge füllten bei der Sitzung des Ortschaftsrates die...
Zwischen Bäckerei und Hofgut sollte eine Tempo 30-Zone eingerichtet werden, lautete ein Vorschlag im »Bischemer« Rat. Das Gremium hatte sich aber beim Lärmaktionsplan gegen eine Tempodrosselung auf der L 75 ausgesprochen.
Verkehrsschau-Ergebnisse
19.05.2018
Mit den Ergebnissen der jüngsten Verkehrsschau befasste sich am Donnerstag der Rheinbischofsheimer Ortschaftsrat. Dabei ging es auch um die Frage, ob die Hauptstraße Schutzstreifen für Radfahrer erhalten sollte