In Achern wird am Pfingstmontag gefeiert

Josef Baier vor 60 Jahren zum Priester geweiht

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Josef Baier ist in seinem 60. Priesterjahr ein begeisterter Pfarrer i. R. – bei ihm heißt i. R. in Rufweite. Er verkündet mit Freuden weiterhin die frohe Botschaft.

Josef Baier ist in seinem 60. Priesterjahr ein begeisterter Pfarrer i. R. – bei ihm heißt i. R. in Rufweite. Er verkündet mit Freuden weiterhin die frohe Botschaft. ©Roland Spether

Am Pfingstmontag feiert Josef Baier sein diamantenes Priesterjubiläum mit einem Festgottesdienst in der Stefanskirche in Oberachern ab 10.30 Uhr. Der 85-Jährige hat weiterhin Freude am Dienst der Nächstenliebe.

 »Der alte Gott lebt noch und ich würde jederzeit wieder Priester werden.« Die Freude an Gott und seiner Berufung zum Pfarrer ist dem früheren Stadtpfarrer von Bühl, Josef Baier (85), ins Gesicht geschrieben. Am 18. Mai 1958 wurde er in Freiburg zum Priester geweiht. An vielen Orten wirkte er als Seelsorger und nun ist er Pfarrer »i.R.« – »in Rufweite«. 

»Geh, wohin ich dich sende, verkünde, was ich dich heiße, fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir.« Dieses Wort des Propheten Jeremia hatte sich damals der junge Weihekandidat Josef Baier als Primizspruch ausgesucht, als ihn der damalige Kapitelsvikar und spätere Erzbischof Hermann Schäufele mit 36 Diakonen zum Priester weihte.

Bischof starb früh

Die Weihe zum Diakon hatte der Sohn von Metzgermeister Josef Baier und seiner Ehefrau Elise, geb. Störk, aus Mingolsheim von Erzbischof Eugen Seiterich empfangen, der am 3. März 1958 mit nur 55 Jahren gestorben war und nicht mehr miterlebte, wie viele Christen wie Josef Baier große Hoffnungen in das Zweite Vatikanische Konzil (1962-1965) und den dringend nötigen frischen Wind in der Kirche setzten.

»Wir waren voller Begeisterung und die Liturgiereform mit der Umstellung der Texte auf Deutsch war für uns wie eine Befreiung«, erinnert sich Josef Baier, der noch in vorkonziliarer Zeit sein Studium absolviert hatte. Als junger Priester musste er die Gottesdienste noch in Latein halten und mit dem Rücken zum Volk zelebrieren. Wie viele andere blickte der Jubilar gespannt nach Rom und setzte große Hoffnungen auf das »Aggiornamento«, die Öffnung der Kirche zur Welt. Die Neuerungen in Liturgie und Pastoral kamen und Josef Baier erlebte dies als Kaplan in Lauda, Burladingen und Bad Säckingen, bevor er am 21. April 1966 in Appenweier seine erste Pfarrstelle antrat.

- Anzeige -

In Appenweier in 70ern

»Das war eine sehr schöne Zeit«, erinnert er sich gerne an die »großartigen Männer« vom Stiftungsrat und deren Mithilfe bei Bauprojekten wie dem Kindergarten, oder an den Männer-Frühschoppen, an die Bibelabende und die Gründung des Pfarrgemeinderats.

Am 1. Oktober 1979 wechselte er nach Bühl und es begann für ihn und die Pfarrei eine sehr fruchtbare Zeit, in der viele neue Wege beschritten wurden. Seine Arbeit verstand er als »Dienst am Glauben der Gemeinde«. Baier hatte ein feines Gespür für die Menschen und deren Sorgen und Hoffnungen und es gelang ihm, ihre Herzen zu erreichen.

Konzepte initiiert

Vier junge Männer aus seiner Pfarrei wurden zu Priestern geweiht, er übertrug den Laien viel Verantwortung und initiierte mit ihnen Konzepte zur Vorbereitung von Taufe, Erstkommunion und Firmung. Neue Gruppen entstanden, vom Kindergarten über die Jugendarbeit bis ins Pflegeheim gab es viel Arbeit, er war von 1987 bis 1993 auch Dekan. Pfadfinder, Kolpingbrüder, Familien oder Senioren: Baier versuchte stets, den Menschen die befreiende Botschaft des Glaubens zu verkünden.

In bester Erinnerung sind die Gottesdienste mit Orchester-Messen, die Feste in der Stadt und die Feiern mit Vereinen. Dies alles durfte auch seine Schwester Thea Baier miterleben, die ihn seit 1966 als treue Seele begleitet. Etwas Sorge bereitet ihm, dass die Menschen heute den »Herrgott« offensichtlich nicht mehr so benötigen und das Glaubensleben zurückgeht. Baier: »Wir haben doch als Christen eine große Zukunft, unser Leben wird sich in Gott vollenden.«  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 19 Stunden
Vorstand ging auf Bauboom und neue Filialstruktur ein
Die Sparkasse Offenburg/Ortenau hat gestern ihre Bilanz fürs Jahr 2018 vorgelegt. Getragen wird das Ergebnis vor allem von den Baukrediten. Die Vorstandsmitglieder zogen bei dieser Gelegenheit zugleich einen Schlussstrich unter die Filialschließungen des Jahres 2018.
Bürgermeister Uwe Gaiser (rechts) und Stadtplaner Elmar Gross stellten am Donnerstagabend in der Günter-Bimmerle-Halle die Ergebnisse der Haushaltsbefragung vor.
vor 22 Stunden
Oppenauer gaben Auskunft
Die Oppenauer sind mit der Entwicklung ihrer Stadt und der Wohnqualität zufrieden. Dieses Ergebnis brachte die Haushaltsbefragung, an der sich 27 Prozent der 1927 Haushalte beteiligt hatten. Auch die Zukunft der Stadt sehen die Befragten überwiegend optimistisch und sprechen sich für weitere...
23.03.2019
Aktuell 41 Stifter
Auch in von Niedrigzinsen geprägten Zeiten schafft es die Rheinauer Bürgerstiftung, ihr Vermögen zu mehren, um diverse soziale Projekte in der Stadt zu fördern. das wurde in der Stifterversammlung deutlich.  
23.03.2019
Badischer Revoluzzer machte Karriere
Dem Acherner Max Weber eine Straße zu widmen, wäre angemessen. Dies war eine zentrale Erkenntnis beim Historischen Verein Achern am Donnerstag. Wolfgang Hochbruck, Professor für Anglistik an der Uni Freiburg, hatte bei seinem Vortrag über den Kämpfer ein fasziniertes Publikum und erhielt großen...
23.03.2019
Gemeinde würdigt Zielstrebigkeit
»Sie sind der lebendige Beweis für das Lebensgefühl von Kappelrodeck, es gibt kein besseres.« Bürgermeister Stefan Hattenbach würdigte die besten Sportler des Jahres 2018 nicht nur mit Urkunden und Präsenten, sondern auch mit schönen Worten.
23.03.2019
Alter Schotter soll weg
Am Donnerstag befasste sich der Ortschaftsrat Gamshurst mit der Umgestaltung der Grünanlagen am Dorfplatz. Jürgen Rohrer von der Stadtverwaltung soll Vorschläge erarbeiten. Über den in der Sitzung vorgetragenen Wunsch von Litzlochern nach einem sicheren Schulweg berichten wir zu Beginn der...
23.03.2019
ARZ-Geflüster
Heute geht es in unserer Wochenendglosse um den Showmaster Thomas Gottschalk, dessen neue Liebe sich bei der Party eines Oberkirchers anbahnte, um einen kabarettreifen Bürgermeister und um die vermeintliche Retourkutsche, die ein Renchener Bogenschützenverein hinnehmen musste.
Die Oppenauer fühlen sich mehrheitlich in ihrer Stadt wohl, einen großen Anteil daran hat die Aufenthaltsqualität im Ort.
23.03.2019
»Wir müssen unser Potenzial nutzen«
»Wir haben ein unwahrscheinliches Potenzial in Oppenau«, fasste Bürgermeister Uwe Gaiser die Erkenntnisse aus der Haushaltsbefragung am Donnerstagabend zusammen. »Obwohl wir strukturelle Schwächen in der Ausgangsposition haben, sehe ich für uns die Chance, dass wir uns weiterentwickeln können.« 
Eckhard Kallies leitet seit März die Sparte »Flexible Packaging« bei Koehler.
23.03.2019
Kallies leitet neue Sparte bei Koehler
Eckhard Kallies ist neuer Spartenleiter für »Flexible Packaging« bei Koehler.  Wie die Oberkircher Papierfabrik August Koehler SE mitteilt, hat Eckhard seine Aufgabe zum 1. März angetreten. »Unsere Herausforderung ist es, nachhaltige Geschäftsmodelle in der Industrie für flexible Verpackungen zu...
23.03.2019
De Pankraz-Kolumne
Wer eingebürgert werden will, muss einen entsprechenden Fragenkatalog beantworten können, weiß de Pankraz. Damit sich der Neuling auch im Achertal  zurechtfindet, hat er selbst ein paar sehr spezielle Fragen aufgestellt.
23.03.2019
Kommunalwahlen
Die CDU und unabhängige Bürger Gamshursts nominierten 18 Kandidaten für die Ortschaftratswahl in Gamshurst am 26. Mai.
23.03.2019
Gesperrte Festhalle für Renchens Bogenschützen
Während die Renchener Grimmelshausen-Bogenschützen in Appenweier beim Schützenhaus und Sportplatz einen ehemaligen Bogenplatz wieder auf Vordermann bringen um dort ab April wieder aktiv werden zu können, erlebten sie am Dienstagabend eine negative Überraschung: Die Schließanlage der Renchener...