Eigene Kunst

Josef Prestel zeigt Werke in seiner Zusenhofener Galerie

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Gute Unterhaltung: Künstler und Galerist Josef Prestel (links) und Vernissageredner Andreas Krebs bei der Ausstellungseröffnung. © Nicole Braxmaier

Erntezeit in der Galerie Josef Prestel. Der Galerist  selbst stellte sich als bildender Künstler vor und präsentierte dem zahlreichen  Publikum seine Sommerproduktion. 

Und, weil er nun mal eine Persönlichkeit mit multiplen Begabungen ist, gestaltete er die Vernissage als  Gesamtkunstwerk: launig, improvisierend, sich selbst nicht zu ernst nehmend,  aber auch eine tiefere Konzentration auf das jeweilige Sujet verratend, mit dem er sich gerade beschäftigte: als Pianist, zusammen mit dem grandiosen  Saxofonisten, Klarinettisten und Sänger Michael Bühler aus Sasbach, als Zeichner, der sich in diesem Sommer auf sehr eigenständige Weise mit dem Thema Landschaft und Zivilisation beschäftigt hat und eben als Galerist, der  behauptet: »Wer ein Bild kauft, der kauft die Zukunft.«
Das Publikum quittierte diese Performance zwischen heiterer Leichtigkeit und  tiefem Sinnen mit lebhaftem Applaus. In dieser entspannten Atmosphäre geriet auch der spontane Auftritt der Kommunalpolitik – sonst der Schrecken aller Kulturveranstaltungen – zu einem persönlichen Höhepunkt. Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle, die mit Josef Prestel zudem »über fünf Ecken verwandt« ist,  dankte dem Künstler, der, auch zusammen mit seiner Schwester Irene Schneider, das kulturelle Leben des Ortes seit Jahrzehnten immer wieder mit  unkonventionellen Ideen bereichert habe.
 »Was ist Kunst?«
Der eigentliche Hauptredner des Abends war Andreas Krebs. Der Schweizer Journalist, der seit einigen Jahren in Zusenhofen lebt und mit dem Künstler befreundet ist, begann mit einer globalen Rundreise durch die Zivilisationsgeschichte von der Höhlenmalerei bis zur Kernfrage »Was ist  Kunst?« (»Eine Schöpfung des Menschengeistes«) und hätte zur Punktlandung eigentlich nur auf das Motiv seines T-Shirts hinweisen müssen: wo Fuchs und  Hase sich Gute Nacht sagen.
Im Zwiegespräch mit Josef Prestel klärte er aber  noch einige essentielle Punkte im künstlerischen Konzept des Malers: Die ausschließliche Verwendung der Farben Schwarz und Rot, die Bedeutung der Signatur oder, dass Prestel bevorzugt einzelne kleine Menschen in nur durch wenige Bäume angedeuteter Umgebung zeigt (»einsame Landschaften«). Der Blick in die Tiefe der Bedeutung lohnt sich also. (bis 15. Oktober; www.prestel- shop.de/galerie).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Das Kinoprogramm für September/Oktober steht. Darüber freuen sich Mitglieder des Kinovereins und Kooperationspartner, von links Manfred Scheurer, Silke Bohnert (beide Hospizdienst), Hans-Joachim Fischer, Wolfgang Winter (beide Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern) und Brigitte Roth (Frauenforum).
Kommunales Kino Filmtheater Tivoli
vor 1 Stunde
Das Programm für die ersten Wochen des neuen Kommunalen Kinos Tivoli Achern steht. Schwerpunkt des ersten Wochenendes ist Bertolt Brecht.
Der Kinosaal ist bereit für den Start in die neue Ära des Acherner Tivoli.
Programm von Ende September bis Ende Oktober
vor 1 Stunde
Der Verein Kommunales Kino Filmtheater Tivoli Achern hat sein erstes Programm vorgelegt. Es gilt für September/Oktober.
Noch nicht genau terminiert ist, wann der Oberkircher Stadtgartenkiosk durch einen Neubau ersetzt wird.
Oberkircher Hochbauprojekte
vor 4 Stunden
Die Erweiterung von Schulen und Kindergarten hat für OB Matthias Braun in den kommenden Jahren Vorrang. Im Doppelhaushalt hat der Gemeinderat aber auch Geld für die Halle Bottenau, den Stadtgartenkiosk und den Narrenkeller bereitgestellt. Wir haben nachgefragt, wie es dort weitergeht.
Desirée Lobé und ihre Band (von links): Markus Westermann, Wolfgang Kininger und Timo Wendling feiern ihr erstes Album »Ungeschminkt«in der Jugendkirche in Fautenbach.
Sängerin aus Lahr
vor 7 Stunden
Die Sängerin Desirée Lobé aus Lahr wird in der Jugendkirche in Fautenbach am 28. September ihr erstes Studioalbum »Ungeschminkt« präsentieren. Neben zwölf Songs aus dem Album covert sie unter anderem Lieder von Künstlern wie Philippe Poisel.
Weil er vor der Autofahrt Cannabis konsumiert hatte – hier ein Symbolfoto – musste sich ein 23-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht verantworten. Da die Cannabiseinnahme aber vom Arzt verordnet war, bekam er den einkassierten Führerschein wieder zurück.
Prozess vor Amtsgericht
vor 10 Stunden
Dass eine Autofahrt unter dem Einfluss von Cannabis keine gute Idee ist, musste ein 23-jähriger Mann vor dem Acherner Amtsgericht machen. Zwar erhielt er den Führerschein zurück, zumal er die Droge vom Arzt verschrieben bekommen hatte – ganz straffrei kam er aber nicht davon.
Schützen und Stadt legen Streit bei
vor 13 Stunden
Im Juli hatte die Stadt Oberkirch den brandneuen Bogenplatz des Schützenvereins gesperrt – aus Sicherheitsgründen. Nun sind die Differenzen beigelegt, in deren Mittelpunkt ein aus Sicht der Stadt zu niedriger Schutzzaun stand.  
Kirsti May (48) aus Freistett fährt gerne in den Schwarzwald, um Landschaftsbilder zu machen. Die postet sie dann auf Instagram, wo die Bankkauffrau mittlerweile über 20 000 Follower hat.
Schwarzwaldfotos
vor 16 Stunden
Kirsti May ist in ihrer Freizeit auf der Foto-Plattform Instagram unterwegs und postet mit Vorliebe Bilder aus dem Schwarzwald. Dafür nimmt sich die 48-Jährige täglich bis zu drei Stunden Zeit. Dass sich die Arbeit lohnt, zeigt ein Blick auf ihre Follower-Zahl. 
Ortschaftsrat Wagshurst
vor 18 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Wagshurster Ortschaftsrats ging es am Mittwoch vor allem um die Dorfplatzgestaltung. Drei Varianten wurden vorgestellt und diskutiert.
Karl Bönsch feiert heute, Freitag, den 95. Geburtstag.
TuS-Ehrenvorsitzender
vor 18 Stunden
Humorvoll, sympathisch und im Dorf tief verwurzelt – so kennen die Großweierer »ihren« Karl Bönsch. Jetzt feiert der rüstige Jubilar seinen 95. Geburtstag.
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und erhält eine Asphaltdecke.
Dauerhafte Sanierung
vor 18 Stunden
Das »Finstergässel« in Önsbach wird saniert und dabei asphaltiert. Bei zwei Enthaltungen votierten am Dienstag die Önsbacher Ortschaftsräte für die vom Tiefbauamt der Stadt vorbereitete Maßnahme.
Auf das Weihnachtsoratorium freuen sich Albrecht Längle (Kirchenchor), Raphael Stiebitz (Junger Chor), Frank Hodapp (Kantor) und Sarah Hodapp (Junger Chor).
Werk von Bach wird am 15. Dezember aufgeführt
vor 18 Stunden
In Fautenbach blickt man jetzt bereits auf einen Termin im Dezember. In der Fautenbacher Kirche wird am 15. Dezember das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach aufgeführt.
KuZ-Beauftragte Silke Panter und Bürgermeister Stefan Hattenbach gratulieren den jungen Hauptgewinnern der nach wie vor beliebten Laufpassaktion.
Über 160 Teilnehmer
vor 18 Stunden
Kappelrodeck scheint eine sportliche Gemeinde zu sein. Denn schon die Jüngsten bewegen sich mit großem Eifer, wie die Resonanz auf die Laufpass-Aktion zeigt