Eigene Kunst

Josef Prestel zeigt Werke in seiner Zusenhofener Galerie

Autor: 
Rainer Braxmaier
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018

Gute Unterhaltung: Künstler und Galerist Josef Prestel (links) und Vernissageredner Andreas Krebs bei der Ausstellungseröffnung. © Nicole Braxmaier

Erntezeit in der Galerie Josef Prestel. Der Galerist  selbst stellte sich als bildender Künstler vor und präsentierte dem zahlreichen  Publikum seine Sommerproduktion. 

Und, weil er nun mal eine Persönlichkeit mit multiplen Begabungen ist, gestaltete er die Vernissage als  Gesamtkunstwerk: launig, improvisierend, sich selbst nicht zu ernst nehmend,  aber auch eine tiefere Konzentration auf das jeweilige Sujet verratend, mit dem er sich gerade beschäftigte: als Pianist, zusammen mit dem grandiosen  Saxofonisten, Klarinettisten und Sänger Michael Bühler aus Sasbach, als Zeichner, der sich in diesem Sommer auf sehr eigenständige Weise mit dem Thema Landschaft und Zivilisation beschäftigt hat und eben als Galerist, der  behauptet: »Wer ein Bild kauft, der kauft die Zukunft.«
Das Publikum quittierte diese Performance zwischen heiterer Leichtigkeit und  tiefem Sinnen mit lebhaftem Applaus. In dieser entspannten Atmosphäre geriet auch der spontane Auftritt der Kommunalpolitik – sonst der Schrecken aller Kulturveranstaltungen – zu einem persönlichen Höhepunkt. Ortsvorsteherin Tanja Weinzierle, die mit Josef Prestel zudem »über fünf Ecken verwandt« ist,  dankte dem Künstler, der, auch zusammen mit seiner Schwester Irene Schneider, das kulturelle Leben des Ortes seit Jahrzehnten immer wieder mit  unkonventionellen Ideen bereichert habe.
 »Was ist Kunst?«
Der eigentliche Hauptredner des Abends war Andreas Krebs. Der Schweizer Journalist, der seit einigen Jahren in Zusenhofen lebt und mit dem Künstler befreundet ist, begann mit einer globalen Rundreise durch die Zivilisationsgeschichte von der Höhlenmalerei bis zur Kernfrage »Was ist  Kunst?« (»Eine Schöpfung des Menschengeistes«) und hätte zur Punktlandung eigentlich nur auf das Motiv seines T-Shirts hinweisen müssen: wo Fuchs und  Hase sich Gute Nacht sagen.
Im Zwiegespräch mit Josef Prestel klärte er aber  noch einige essentielle Punkte im künstlerischen Konzept des Malers: Die ausschließliche Verwendung der Farben Schwarz und Rot, die Bedeutung der Signatur oder, dass Prestel bevorzugt einzelne kleine Menschen in nur durch wenige Bäume angedeuteter Umgebung zeigt (»einsame Landschaften«). Der Blick in die Tiefe der Bedeutung lohnt sich also. (bis 15. Oktober; www.prestel- shop.de/galerie).

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 7 Stunden
Brunnenbau mitten im Busch
Corinna Höfinghoff besucht derzeit wieder Ghana, wo der Renchener Kinder- und Jugendchor »Wirbelwind« ein Hilfsprojekt betreut. Mit ihr unterwegs sind Anny Spinner und Jule Burst.
An der Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle nahmen rund 50 Stadelhofener Bürger teil.
vor 10 Stunden
Bauarbeiten im Ortskern
Über die Planungen »Neubau Regenwasserkanal«, Umgestaltung Kirchplatz, Bauzeitenplan und Verkehrsleitung wurden am Mittwoch die Stadelhofener in einer eigenes anberaumten Bürgerinformationsveranstaltung in der Renchtalhalle umfassend in Kenntnis gesetzt.
vor 11 Stunden
ARZ-Geflüster
Das heutige ARZ-Geflüster beschäftigt sich mit Skatbrüdern, die für den guten Zweck spielen, Kulturstätten, die einst als Kino genutzt wurden und Zollamts-Investitionen, die verwundern.
vor 12 Stunden
Bürgermeister stellt sich den Fragen
Wie ist der Sachstand bei der Verwirklichung des Baugebietes »Langmatt Rötz II«? Dazu nahm Bürgermeister Dietmar Stiefel am Mittwoch im Ortschaftsrat Wagshurst Stellung.  
vor 12 Stunden
Hohe Tagesverfügbarkeit
Dass die Sasbachrieder Feuerwehr sehr gut aufgestellt sei, erklärte Abteilungskommandant Heiko Zorn in der Hauptversammlung. Er regte dabei eine engere Kooperation mit benachbarten Wehren an.   
Pfarrer Otto Doll aus Oppenau starb im Alter von 86 Jahren, 30 Jahre wirkte er in Rastatt.
vor 12 Stunden
Trauer um Pfarrer Otto Doll
Eine sehr  große Trauergemeinde erwies  am Dienstag Pfarrer Otto Doll i.R., der im Alter von 86 Jahren verstorben ist, die letzte Ehre. Der Verstorbene war durch sein engagiertes und aufgeschlossenes freundliches Wesen allseits geschätzt und beliebt.  
vor 12 Stunden
MGV Renchen hat nur noch 17 Aktive
Trotz der auf 17 Aktive geschrumpften Zahl an Chormitgliedern überwogen in der Jahreshauptversammlung des MGV Renchen im »Löwen« Zuversicht und Optimismus. Sänger, Vorstand und Dirigent wollen sich den Herausforderungen stellen.  
vor 12 Stunden
De Pankraz-Kolumne
Wenn seine Mitschükler mit irgend etwas Neuem aufwarteten und de Pakraz das auch gerne gehabt hätte, erhielt er von seinen Eltern eine Antwort, die es immer wieder zu hören gab. Dabei kommt ihm eine wichtige Erkenntnis.
Karl Gieringer (links) und Heinrich Danner stehen ein weiteres Jahr an der Spitze der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal.
vor 12 Stunden
»Wir brauchen kein neues Bürokratiemonster«
Fallende Preise für Rundholz in Folge der Käfer- und Sturmschäden im vergangenen Jahr sowie die anstehende Forstreform: Gesprächsbedarf gab es bei der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Vorderes Renchtal. 
vor 12 Stunden
Elektro Bär blickt auf 70-jährige Firmengeschichte
Wolfgang Bär gab im Rahmen der jährlichen Betriebsfeier von Elektro Bär einen Rückblick über die Arbeit und den Geschäftsverlau im vergangenen Jahr. Drei neue Mitarbeiter habe man eingestellt, damit könnten jetzt 33 Mitarbeiter und die Geschäftsleitung  auf ein 70-jähriges Betriebsbestehen...
vor 19 Stunden
Was ist alles geplant?
Noch fehlt der krönende Abschluss der Illenau-Sanierung: Das Zentralgebäude soll einmal zum Schmuckstück werden.  
vor 22 Stunden
Das "Gute-Kita-Gesetz"
5,5 Milliarden Euro hat der Bund Ländern, Kommunen und Eltern versprochen, um die Qualität der Betreuung in den Kindergärten zu optimieren. In Oberkirch ist noch nichts vom Geld angekommen. Die Elternvertreter haben schon klare Wünsche, was man noch verbessern könnte.