Ehrenamtlicher Einsatz

Jung und Alt pflastern Fußweg in Gamshurst

Autor: 
Michael Karle
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019
Jung und Alt packten bei den Pflasterarbeiten in Gamshurst für einen 75 Meter langen Fußweg an.

Jung und Alt packten bei den Pflasterarbeiten in Gamshurst für einen 75 Meter langen Fußweg an. ©Michael Karle

Mit viel ehrenamtlichem Einsatz ist in Gamshurst ein 75 Meter langer Fußweg gepflastert worden. Ortsvorsteher Morgenstern hofft aber, dass künftig derartige Projekte wieder von der Stadt übernommen werden.

Auch in der neuen Wahlperiode trägt das Gamshurster Modell Früchte: Die Ortschaft und die Anwohner der Baugebiete Finkenstraße und Im Kleinfeld können künftig den Weg in die Sport- und Festhalle oder zur Schule gehen, ohne nasse und schlammige Füße zu bekommen. Mit ehrenamtlicher Arbeit haben Mitglieder von Vereinen mit Ortsvorsteher Hans Jürgen Morgenstern den 75 Meter langen Fußweg in mehreren Arbeitseinsätzen gepflastert.

»Dieser Fußweg war bisher mit Bergsand eingesandet. Nach starken Unwettern waren die Pfützen und der Schlamm allenfalls schön für spielende Kinder. Wer den Weg jedoch passieren musste, hat sich geärgert«, erklärt Ortsvorsteher, warum die Verbindung mehrfach für den Haushalt hätte angemeldet werden sollen. 

Durch Ansprache des Ortsvorstehers fanden sich unter »Kapo« Fritz Dusch jüngere und ältere Ortsbewohner zusammen und gaben dem neuen Weg nun das entsprechende Outfit. »Die Stadt hat das Material, darunter 200 Kubikmeter Pflastersteine, zur Verfügung gestellt und auch eine zusätzliche Leuchte angebracht. Mit ihr wird es hier auch nachts nicht zu dunkel«, nennt Morgenstern den Sicherheitsaspekt. 

- Anzeige -

Das Wichtigste ist ihm freilich, dass sich die Nachbarn auch gefahrlos und gut besuchen können. »Solche Wege sind im Alltag wichtig«, so Morgenstern. Aus diesem Grund ist ihm auch wichtig, dass solche »kleineren Projekte« künftig auch wieder im Haushalt der Stadt ihren Platz bekommen. 

Schon viel erreicht«

»Wir haben hier schon viel erreicht und eingespart. Aber die Einsätze finden auch ihre Grenzen und deshalb muss auch der Haushalt wieder solche kleineren Projekte enthalten können«, sagt der Ortsvorsteher. Wenn nun der letzte Pflastereinsatz geleistet ist, werden noch die Betonränder wieder der Umgebung angeglichen und jüngere und ältere Baumeister sich am gemeinsam Erreichten freuen. 

Positive Befürwortung, so Morgenstern, haben im Übrigen auch die Nachbarn in Form eines Scheins und in Form von »Flüssignahrung« gegeben. »Heute haben wir gar einen Mitarbeiter, der direkt von der Nachtschicht auf unsere Baustelle kam«, lobte Morgenstern beim jüngsten Einsatz. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

vor 2 Stunden
Badesaison geht in die Endphase
Bei den zunehmend heißen Sommern jagt bei den Freibädern ein Rekordbesuch den anderen. Doch wie sieht es bislang in der Saison 2019 im Raum Achern aus?
vor 4 Stunden
"Mit Speck fängt man Mäuse"
»Mit Speck fängt man Mäuse« ist der Titel der Ausstellung in der Reihe »ART Spectrum 2019« des Kunstvereins Oberkirch. Die Bilder sind ab 21. September in der Galerie im Alten Rathaus in Oberkirch zu sehen.  
vor 5 Stunden
Oppenau
Für mehrere Wochen wird mit Beginn des Stadtfestes in Oppenau ein zentraler Kreuzungsbereich der Kommune gesperrt. Bis zum Abschluss der Sanierungsarbeiten steht die während des Stadtfestes genutzte Umleitungsstrecke für den Straßenverkehr zur Verfügung.  
vor 8 Stunden
Denitrifikationsbecken
Ein 50 Jahre altes Klärbecken in der Kläranlage Oberkirch hat eine neue Wandbeschichtung erhalten. Die Kläranlage funktionierte trotz der Arbeiten wie gewohnt.  
vor 12 Stunden
Gefährliche Situation
Wohl noch bis Ende Oktober dauert die Vollsperrung der Talstraße in Fautenbach. Dies wirkt sich auf den Verkehr auf der L87 aus, wo es eine Geschwindigkeitbegrenzung auf 50 Stundenkilometer gibt.  
vor 13 Stunden
Strecke Rheinbischofsheim-Wagshurst
Weil es ungünstig am Ausgang einer Kurve der K 5311 stand, hat die Straßenmeisterei am Dienstag ein erst vor kurzem aufgestelltes Warnschild abgebaut, um es zu versetzen. Unsere Zeitung hat ihren Anteil daran.
Das bürgerschaftliche Engagement macht Ulm für Ortsvorsteher Roland Boldt besonders lebenswert.
vor 13 Stunden
Serie »Gemeinde-Check«
Wie gut lebt es sich in Ulm? Im ARZ-Gemeinde-Check geht es heute um die Infrastruktur des Bierdorfs Ulm.
vor 15 Stunden
Buntes Programm
Das traditionelle Grindenfest auf den  Schliffkopfgrinden im Nationalpark war in diesem Jahr ein  Jubiläumsfest an der Kniebishütte. Grund für die  Ortsveränderung war das zehnjährige Bestehen der Kniebishütte.  
vor 15 Stunden
Kulturgeschichte eines Schwarzwaldflusses
Seit den Dammbauten im 19. Jahrhundert glaubte man sich zumindest in Oberkirch vor  Hochwasser der Rench geschützt. Wie trügerisch diese Sicherheit war, zeigte sich Ende des  Jahres 1947. Nachdem viel Schnee gefallen war, setzte nach Weihnachten Tauwetter mit  starken Regenfällen ein. In den späten...
vor 16 Stunden
Badischer Exportschlager
Dass Alphornspieler aus dem Schwarzwald mit 100 Fans und Pilgern mit zwei Busen ins Alphorn-Land schlechthin fahren und in und vor einer der wichtigsten Wallfahrtskirchen der Schweiz konzertieren, ist schon etwas Besonderes. Die Windecker Alphornspieler haben es getan.
vor 16 Stunden
Am Montag
Das Nußbacher Dorffest ging am Montagabend zu Ende. Traditionell kommen am Montag auch die Kinder  auf ihre Kosten.
vor 23 Stunden
Traditionsgeschäft neu aufgestellt
Das Farbenhaus Nickel in Achern hat einen neuen Inhaber. Malermeister Thomas Friedmann hat das Geschäft an die Farben Frank GmbH aus Baden-Baden verkauft. Es läuft seitdem nahtlos weiter und soll noch ausgebaut werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Richtig, sie versuchen den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben. Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...