An der Heimschule Lender in Sasbach

„Jung und Jüdisch“: Nicht nur das Grauen thematisieren

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2022
„Jung und Jüdisch“ ist der Titel einer Unterrichtseinheit von Manuel Barale und Fabian Freiseis, hier der Autor Manuel Barale in der Klasse 10w2 der Heimschule Lender.

„Jung und Jüdisch“ ist der Titel einer Unterrichtseinheit von Manuel Barale und Fabian Freiseis, hier der Autor Manuel Barale in der Klasse 10w2 der Heimschule Lender. ©Roland Spether

Die 2021 veröffentlichte Unterrichtseinheit „Jung und Jüdisch“ wurde Schülerinnen und Schülern der Heimschule Lender zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar präsentiert.

Was müssen Schüler über den Holocaust wissen? Wie sollen Lehrer dieses unvorstellbare Grauen im Unterricht thematisieren? Welche Lehre lassen sich aus dieser leidvollen Vergangenheit ziehen? Diese und viele andere Fragen stellten sich Lehrer mit Blick auf den Holocaust-Gedenktag, der an Millionen Opfer der NS-Gewaltherrschaft und die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 erinnert.

Aus anderer Perspektive

Eine Antwort aus einer etwas anderen Perspektive geben Fabian Freiseis, Beauftragter der Erzdiözese Freiburg für das jüdisch-christliche Gespräch, und Manuel Barale, Referent für Globales Lernen am Institut für Religionspädagogik in Freiburg und Religionslehrer an der Heimschule Lender. Beide sind Autoren der 2021 veröffentlichten Unterrichtseinheit „Jung und Jüdisch“ – eine Annäherung an junges jüdisches Leben in Deutschland.

„Wir wollten zu 1700 Jahren Judentum in Deutschland etwas anderes Material für den Unterricht bereitstellen, das nicht nur zurückschaut und das Grauen thematisiert, sondern das Leben heutiger jüdischer Jugendlicher in den Blick nimmt“, so Manuel Barale. „Wir müssen und wollen zurückblicken, aber mit der Unterrichtseinheit für die Klassenstufen 8, 9 und 10 an Gymnasien sollten bewusst Jugendliche zu Wort kommen, die bei uns in Baden-Württemberg leben und die auch hier im Klassenzimmer sitzen könnten“, betonte Barale.

- Anzeige -

„Nicht rechtfertigen“

Deshalb wurde als ein Medium der Dokumentarfilm „Jung und Jüdisch in Baden-Württemberg“ ausgewählt, den die Landesregierung mit der Filmakademie zum Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ fertigte.

Darin beschreiben drei Jugendliche, was Jüdischsein für sie bedeutet, welche Erfahrungen sie machen, wo sie Probleme haben und wie andere sie sehen. „Wir haben es satt immer nur auf Holocaust, Antisemitismus und Nahostkonflikt reduziert zu werden“, sagt Hanna in dem Film.
„Jüdische Jugendliche müssen sich doch nicht rechtfertigen, dass sie Juden sind“, so Anna-Sophie Kroheck. Die Zehntklässlerin des Beruflichen Gymnasiums sah nach einer Initiative der Fachschaft Religion wie über 300 Lenderschüler der 9. und 10. Klassen besagten Film, wie junge Leute das Judesein aus einer anderen Perspektive betrachten. „Ich glaube, dass viele Angst haben, sich in der Öffentlichkeit zu outen“, meinte Sarah El Omari.
Doch für sie ist es „überhaupt nicht wichtig“, welche Religion andere Menschen und ihre Freunde haben. „Für mich gibt es keine Unterschiede, ich sehe den Menschen und das ist wichtig“, ergänzte Anna-Sophie Kroheck. Für Felix Spies ist der immer noch verbreitete Antisemitismus ein großes Problem, der auch bei Jugendlichen anzutreffen sei.
„Eine neue Form der Verständigung ist möglich, damit junge Menschen lernen, noch vor allen Fragen religiöser Verschiedenheiten anders über einander zu denken und miteinander umzugehen“, so Barale.

Dazu wählten sie die Sprache des Rap und den Song des bekannten jüdischen Rappers Ben Salomo „Deduschka“ („Großvater“), den er nach dem Anschlag am 9. Oktober 2019 auf die Synagoge in Halle/Saale mit zwei getöteten Personen schrieb. „Wie viele Mahnmale braucht es noch, bis uns die letzte Träne aus den Augen tropft? Synagogen, Museen, wie ausgestopft oder hinter schusssicherem Panzerglas, bereit für den nächsten, der einen Anschlag plant. Warten auf das nächste Massaker“.

Diese Erfahrung gehört zum Alltag jüdischen Lebens in Deutschland, aber auch, dass er sich hier zu Hause fühlt und eine große Hoffnung hat: „Wenn mich einmal meine Enkel fragen, Sabale („Großväterchen“), wie war’s in deinen Kindertagen? Dann möchte ich ihnen sagen, euch muss das nicht mehr plagen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Extra aus Rumänien war ein Angeklagter ins Amtsgericht Oberkirch gekommen.⇒Foto: Patric König
vor 51 Minuten
Fahrt endete an der Grenze
Geständiger Angeklagter reist eigens zu einem Prozess um gestohlene Reifen aus Rumänien an, was beim Amtsgericht in Oberkirch schließlich auch strafmildernd gewertet wird.
Von einem großen Fanblock im Lahrer Stadion angefeuert, holte sich am Samstag im vierten Anlauf der SV Oberachern den SBFV-Pokal.
vor 3 Stunden
SBFV-Pokal
Im vierten Anlauf setzte sich der SV Oberachern am Samstag gegen den Verbandsligisten DJK Donaueschingen durch und holte sich so den SBFV-Pokal. 
Frank Meier (links) und Klaus Dörflinger (rechts) konnten zahlreiche Mitglieder für ihre Vereinstreue ehren.⇒Foto: Katharina Reich
vor 6 Stunden
Krise gut bewältigt
Seine gesunde Vereinsstruktur half dem TV Oberkirch gut durch die schweren Zeiten. Großen Anteil am Erfolg hatten Vorsitzender Frank Meier und die anderen Vorstandsmitglieder, denen die Mitglieder bei den Neuwahlen erneut das Vertrauen aussprachen.
Im Sommer 2006 wurden die Kliniken des Ortenaukreises, darunter auch Achern, wiederholt bestreikt.
vor 9 Stunden
Krankenhaus-Serie (Teil 7)
Dank erheblicher Investitionen entwickelte sich das Acherner Krankenhaus erheblich weiter. Im 100. Jahr seines Bestehens 2013 versorgte es unterm Strich 23.000 Patienten.
Gibt es neue Hoffnung für die Nutzung des einst für die Anima-Tierwelt eingeplanten Areals am Breitenbrunnen in Sasbachwalden? 
21.05.2022
ARZ-Geflüster
Schon seit sieben Wochen fehlt in Oberkirch ein gelbes Straßenschild. Doch Ersatz zu besorgen ist gar nicht so einfach. Das gilt auch in Sasbachwald bezogen auf die geplante, aber gescheiterte Anima-Tierwelt.
Pfarrer Johannes Bold feiert am Sonntag sein 50-jähriges Priesterjubiläum.
21.05.2022
Gott rief ihn schon als Junge
Johannes Bold, der seit 2017 in Nußbach lebt, wurde vor 50 Jahren zum Priester geweiht. Zum Jubiläum blickt der Pensionär auf seine Entscheidung und auf seine Erfahrungen als Seelsorger zurück.
Sehr emotional ging es bei einer Verhandlung vor dem Amtsgericht Achern zu.  
21.05.2022
Achern
War es Diebstahl oder nicht? Vor dem Amtsgericht Achern ging um das Verschwinden eines 3000 Euro teuren Geräts aus einem Fitness-Studio.
Hans Denk feiert 40-jähriges Bühnenjubiläum mit einem Benefizkonzert in der Pfarrkirche „St. Martin“ in Achern-Großweier.  
21.05.2022
Achern
Bassbariton Hans Denk ist seit fast 60 Jahren Chorsänger. Bekannt ist er aber in der Region als Solist und für seine Benefizkonzerte.
Geschäftsführer Manfred Roth (hintere Reihe Zweiter von rechts) und die Vorsitzende Brunhilde Rauscher (mittlere Reihe Dritte von rechts) ehrten Arbeitsjubilare des Vincentius-Vereins, darunter für 30 Jahre Agnes Delfosse und Roswitha Erlach sowie Monika Schrempp und Catharina Welle sowie für 25 Jahre Margarete Piatkowski (vorne rechts).
21.05.2022
Seit 30 Jahren dabei
Der Vincentius-Verein Oppenau ehrte treue Mitarbeiter, die auch während der Pandemie den Angehörigen immer das gute Gefühl gaben, dass ihre Lieben in besten Händen sind.
21.05.2022
Achern
Kleider machen Leute, heißt ein altes Sprichwort. Vor allem, wenn´s um Hüte geht. Ob er aber wirklich einen tragen sollte, fragt sich diesmal der Pankraz
Ausgezeichnetes Engagement: OB Klaus Muttach (Zweiter von rechts hinten) dankte mit weiteren Vertretern der Stadt und des DRK Achern zahlreichen Mehrfachblutspendern.
21.05.2022
Ehrungsfeier in Achern
Für ihre bis zu 100 Blutspenden dankte OB Klaus Muttach bei einer eigens ausgerichteten Feier im Rathaus am Markt 25 Männern und Frauen. Es war die erste Ehrungsfeier in diesem Rahmen.
Zahlreiche Ehrungen gab es beim Schützenverein Oberkirch: Erwin Sauer, Hans Burger, Hans-Dieter Schmidt, Josef Braun, Uwe Teuscher, Michael Fischer, Christian Müller, Stefan Benz, Georg Burgbacher, Uwe Teuscher (von links). 
21.05.2022
Schützenverein Oberkirch
Bei der ersten Versammlung des Schützenvereins Oberkirch nach Corona wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Erwin Sauer erhielt als höchste Anerkennung die Ernennung zum Ehrenmitglied.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.