An der Heimschule Lender in Sasbach

„Jung und Jüdisch“: Nicht nur das Grauen thematisieren

Roland Spether
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Februar 2022
„Jung und Jüdisch“ ist der Titel einer Unterrichtseinheit von Manuel Barale und Fabian Freiseis, hier der Autor Manuel Barale in der Klasse 10w2 der Heimschule Lender.

„Jung und Jüdisch“ ist der Titel einer Unterrichtseinheit von Manuel Barale und Fabian Freiseis, hier der Autor Manuel Barale in der Klasse 10w2 der Heimschule Lender. ©Roland Spether

Die 2021 veröffentlichte Unterrichtseinheit „Jung und Jüdisch“ wurde Schülerinnen und Schülern der Heimschule Lender zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar präsentiert.

Was müssen Schüler über den Holocaust wissen? Wie sollen Lehrer dieses unvorstellbare Grauen im Unterricht thematisieren? Welche Lehre lassen sich aus dieser leidvollen Vergangenheit ziehen? Diese und viele andere Fragen stellten sich Lehrer mit Blick auf den Holocaust-Gedenktag, der an Millionen Opfer der NS-Gewaltherrschaft und die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 erinnert.

Aus anderer Perspektive

Eine Antwort aus einer etwas anderen Perspektive geben Fabian Freiseis, Beauftragter der Erzdiözese Freiburg für das jüdisch-christliche Gespräch, und Manuel Barale, Referent für Globales Lernen am Institut für Religionspädagogik in Freiburg und Religionslehrer an der Heimschule Lender. Beide sind Autoren der 2021 veröffentlichten Unterrichtseinheit „Jung und Jüdisch“ – eine Annäherung an junges jüdisches Leben in Deutschland.

„Wir wollten zu 1700 Jahren Judentum in Deutschland etwas anderes Material für den Unterricht bereitstellen, das nicht nur zurückschaut und das Grauen thematisiert, sondern das Leben heutiger jüdischer Jugendlicher in den Blick nimmt“, so Manuel Barale. „Wir müssen und wollen zurückblicken, aber mit der Unterrichtseinheit für die Klassenstufen 8, 9 und 10 an Gymnasien sollten bewusst Jugendliche zu Wort kommen, die bei uns in Baden-Württemberg leben und die auch hier im Klassenzimmer sitzen könnten“, betonte Barale.

- Anzeige -

„Nicht rechtfertigen“

Deshalb wurde als ein Medium der Dokumentarfilm „Jung und Jüdisch in Baden-Württemberg“ ausgewählt, den die Landesregierung mit der Filmakademie zum Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ fertigte.

Darin beschreiben drei Jugendliche, was Jüdischsein für sie bedeutet, welche Erfahrungen sie machen, wo sie Probleme haben und wie andere sie sehen. „Wir haben es satt immer nur auf Holocaust, Antisemitismus und Nahostkonflikt reduziert zu werden“, sagt Hanna in dem Film.
„Jüdische Jugendliche müssen sich doch nicht rechtfertigen, dass sie Juden sind“, so Anna-Sophie Kroheck. Die Zehntklässlerin des Beruflichen Gymnasiums sah nach einer Initiative der Fachschaft Religion wie über 300 Lenderschüler der 9. und 10. Klassen besagten Film, wie junge Leute das Judesein aus einer anderen Perspektive betrachten. „Ich glaube, dass viele Angst haben, sich in der Öffentlichkeit zu outen“, meinte Sarah El Omari.
Doch für sie ist es „überhaupt nicht wichtig“, welche Religion andere Menschen und ihre Freunde haben. „Für mich gibt es keine Unterschiede, ich sehe den Menschen und das ist wichtig“, ergänzte Anna-Sophie Kroheck. Für Felix Spies ist der immer noch verbreitete Antisemitismus ein großes Problem, der auch bei Jugendlichen anzutreffen sei.
„Eine neue Form der Verständigung ist möglich, damit junge Menschen lernen, noch vor allen Fragen religiöser Verschiedenheiten anders über einander zu denken und miteinander umzugehen“, so Barale.

Dazu wählten sie die Sprache des Rap und den Song des bekannten jüdischen Rappers Ben Salomo „Deduschka“ („Großvater“), den er nach dem Anschlag am 9. Oktober 2019 auf die Synagoge in Halle/Saale mit zwei getöteten Personen schrieb. „Wie viele Mahnmale braucht es noch, bis uns die letzte Träne aus den Augen tropft? Synagogen, Museen, wie ausgestopft oder hinter schusssicherem Panzerglas, bereit für den nächsten, der einen Anschlag plant. Warten auf das nächste Massaker“.

Diese Erfahrung gehört zum Alltag jüdischen Lebens in Deutschland, aber auch, dass er sich hier zu Hause fühlt und eine große Hoffnung hat: „Wenn mich einmal meine Enkel fragen, Sabale („Großväterchen“), wie war’s in deinen Kindertagen? Dann möchte ich ihnen sagen, euch muss das nicht mehr plagen“.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Durch die Verlegung der Busbuchten direkt in die vielbefahrene L 75 rechnet Ortsvorsteher ­Robert Reifschneider mit erheblichen Gefahren.
vor 2 Stunden
Rheinbischofsheim
Mit dem aufgezwungenen Rückbau der Busbuchten fürchtet der Rheinbischofsheimer Ortsvorsteher Robert Reifschneider um die Sicherheit der Schüler. Eine kleine Hoffnung hat er aber noch.
Für die seit Ende 2022 geschlossene Schlüsselbadklinik in Bad Peterstal hat eine Investorengruppe ein neues Nutzungskonzept entwickelt. 
vor 5 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Ehemalige Manager der Mediclin haben für die Klinik-Immobilie in Bad Peterstal ein Nutzungskonzept für eine Wiedereröffnung entwickelt. Eine Einigung mit den Eigentümern steht noch aus. Die Mediclin AG hatte das Haus zum Jahresende geschlossen.
Das im Besitz der Stadt Renchen befindliche Parkhaus Bärenhof verursacht jährlich hohe Kosten, belebt jedoch auch die  Innenstadt und entlastet die Hauptstraße.
vor 8 Stunden
Renchen
Wie in anderen kleinen Kommunen ist auch in Renchen das Parkhaus ein Zuschussgeschäft. Warum die Grimmelshausenstadt dennoch Vorteile in dem Eigenbetrieb sieht, erklärt Bürgermeister Siefermann.
Martin Huber (55) ist seit 1990 bei den Schlappgreten der Narrenzunft Oppenau dabei. Als zweiter Zunftmeister ist er auch Umzugsleiter am Rosenmontag.
vor 14 Stunden
Oppenau
Martin Huber freut sich auf den Rosenmontagsumzug in Oppenau, den er als Umzugsleiter mitorganisiert. Der 2. Zunftmeister der Narrenzunft Oppenau erzählt, was ihm in der Fasentspause gefehlt hat und welche närrischen Aktivitäten ihm besonders wichtig sind.
Vor dem Amtsgericht Oberkirch wurde ein Unfall zwischen Ulm und Mösbach aufgearbeitet.
vor 17 Stunden
Reaktion der Geschädigten verhinderte böse Folgen
Weil er in einem unübersichtlichen Kurvenbereich ein Fahrzeug überholt und ein anderes gestreift haben soll, stand ein 45-jähriger Kraftfahrer vor dem Amtsgericht Oberkirch. Er zeigte sich reuig.
Bereits auf dem Schotterparkplatz abgestellte Fahrzeuge, darauf weist die Stadtverwaltung hin, sollen rechtzeitig umgeparkt werden. 
vor 19 Stunden
Achern
Die Arbeiten am Parkplatz in der Acherner Rosenstraße beginnen am 13. Februar
Ehrungen beim Kirchenchor Ottenhöfen (von links): Felix Decker (5 Jahre), Manfred Harter (60 Jahre), Claus Graf (Vorsitzender), Waltraud Faißt (20 Jahre), Dagmar Doll (Dirigentin) und Pfarrer Georg Schmitt.
vor 19 Stunden
Ottenhöfen im Schwarzwald - Furschenbach
Sankt Anna Ottenhöfen hat seine Hauptversammlung abgehalten. Dabei wurden zahlreiche Mitglieder für ihre Verdienste geehrt.
In der Nähwerkstatt der offenen Manufaktur des Treffpunkts für alle: von links Sarah Streif, Achim Feyhl, Nadine Klasen, Matthias Braun, Hermann Josef Müller, Marie-Luise Huber, Bianca Huber.
vor 19 Stunden
10.000 Euro gespendet
Seit Oktober 2022 ist der Treffpunkt für alle in der Oberkircher Fußgängerzone geöffnet. Die Franz-und-Gabriele-Hättig-Stiftung unterstützt gezielt mit einer Spende die offene Manufaktur des Inklusionsprojekts.
Die Narren freuen sich in diesem Jahr wieder über eine ausgelassene Fasent und bunte Umzüge. Aber die Zünfte müssen mit neuen Herausforderungen umgehen.
02.02.2023
Gastronomie auf dem Rückzug
Nach der Corona-Zwangspause können die Fasentsvereine im Renchtal wieder eine ausgelassenere Fasernt feiern. Doch sie stehen vor neuen Herausforderungen.
Ein "Knöllchen" klemmt an der Windschutzscheibe eines Autos: Rund 132.000 Euro hat die Stadt Achern im zurückliegenden Jahr durch Verstöße im ruhenden Verkehr eingenommen. Das entspricht – aufgrund höherer Bußgelder – einem Plus von 44.000 Euro im Vergleich zum Vorjahr. 
02.02.2023
Knöllchen-Bilanz
Weniger Verkehrssünden als im Vorjahr bei gleichzeitig gestiegenen Einnahmen: Die Acherner Knöllchen-Bilanz wirkt auf den ersten Blick widersprüchlich.
Luftaufnahme vom Werk Greiz in Thüringen.
02.02.2023
Oberkirch
Die Koehler-Gruppe will bis zum Jahr 2030 mehr Erneuerbare Energie mit eigenen Anlagen erzeugen, als für die eigene Produktion notwendig ist. Dafür werden konkrete Flächen benötigt.
Aufstrebende Pop- und Rocksängerin: Michele Mahn ist gerne Barpianistin, sucht aber auch die große Bühne.
02.02.2023
Karriere
Die Achernerin Sängerin Michele Mahn, Ex-Kandidatin bei "The Voice Kids", verfolgt, nach Ausflügen in den Journalismus, weiter ihre Sängerkarrriere.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.