Achern

Junge Filmcrew dreht erste Doku über die Acherner Illenau

Autor: 
Matthias Heidinger
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2016

Mit Schauspielern aus dem Ensemble des Illenau-Theaters dreht derzeit eine junge Filmcrew Spielszenen für eine 90-Minuten-Dokumentation über die Illenau. Sie soll voraussichtlich in einem Jahr zum Fest »175 Jahre Illenau« zu sehen sein. Links vorne Emre Özlü, rechts daneben Regisseur Frank König, rechts Projektleiter Sebastian Lermen.  ©Matthias Heidinger

Vier junge Männer aus Achern hatten die Idee, die erste ausführliche Filmdokumentation über die Geschichte der Illenau von der Gründung 1842 bis heute zu drehen. Damit haben sie offene Türen eingerannt. Experten geben Interviews in der Doku, Schauspieler vom Illenau-Theater stellen Spielszenen dar.

Seit April wird gedreht. Laut Regisseur Frank König (30) aus Önsbach seien etwa 85 Prozent der Spielszenen für die erste ausführliche Filmdokumentation über die ehemalige Heil- und Pflegeanstalt und das heutige Rathaus Illenau im Kasten. Im Winter sollen auf jeden Fall noch einmal einige Szenen gedreht werde, wenn – hoffentlich – Schnee liegt. 

Mit Emre Özlü (28) ist Frank König zuständig für Kamera, Regie und Schnitt. »Die Idee zum Film kam uns hier«, erzählt König, »wir sind oft in der Illenau spazieren gegangen«. Das technische Equipment war vorhanden. »Die Idee kam von uns, wegen des Jubiläums 175 Jahre war niemand auf uns zugekommen«, sagt Projektleiter Sebastian Lermen (27), der wie König und Özlü aus Achern kommt. Nur Daniel Gerhard (24), der Vierte im Bunde, kommt aus Lauf. Er ist für Ton und Musik zuständig.

Überraschungen geplant

»Jeder von uns hatte seine eigenen Erlebnisse mit der Illenau, das war unser Anstoß«, sagt Lermen beim Pressetermin am Donnerstag. Er ist auch zuständig für das Marketing des Films, schließlich investiert die Gruppe einiges in die Entstehung, vor allem Zeit. Der Film soll im Mai fertig sein, dann werde auch versucht, die Dokumentation an den Mann zu bringen. »Toll wäre es, wenn wir ihn in die regionalen Kinos bringen könnten«, schwärmt König, der noch nicht alle Inhalte des Films preisgeben will. Er soll einige Überraschungen enthalten, unter anderem ist ein roter Faden für den Anfang und den Schluss des Streifens geplant. Sebastian Lermen könnte sich vorstellen, den Film auch in Schulen zu zeigen, da »doch nicht alles immer so bekannt ist über die Illenau«.

- Anzeige -

Etwa ein Drittel der Dokumentation widmet sich der Gründungs- und Anfangsphase, schätzt König, nur ein Fünftel der Gegenwart. Der Rest soll sich mit der Illenau zu Zeiten der Naziherrschaft beschäftigen, für jene Phase ist hauptsächlich Stadtarchivarin Andrea Rumpf Ansprechpartnerin und auch interviewte Expertin. Andere Fachmänner, die im Film vorkommen werden, sind unter anderem OB Klaus Muttach, Walter Stodtmeister und Winfried  Hoggenmüller. Sie sprechen über die Illenau, während zum Teil (meist ohne Ton gefilmte) Spielszenen dazugeschnitten werden.

Knapp 20 Schauspieler vom Ensemble des Illenau-Theaters helfen den jungen Filmemachern mit ihrer Darstellungskunst – ohne Gage. »Für mehr als eine Einladung zu einer Dankesfeier reicht unser Budget nicht«, sagt Projektleiter Lermen. Die Drehgenehmigung für die Illenau hat ihnen die Stadt erteilt, OB Muttach fand die Idee sowieso gut, sagt Lermen. Auf jeden Fall gezeigt werden soll der Film bei einer geplanten Feier zum 175-jährigen Bestehen der 1842 gegründeten Illenau im September 2017, sagt König.

Pech beim Dreh

Vor allem Regisseur Frank König beschäftigt der Dreh »auch mal nachts«, wie er sagt. Für ihn ist es sein größtes Projekt, zuvor hat er eher Imagefilme und Videoclips oder auch einen 70-Minüter über die Schuhsammlung von Siegfried Stinus gedreht. Bisher klappte der Dreh gut, trotz einer gehörigen Portion an Pech: König erzählt von plötzlich aufheulenden Motorsägen, Wolken, die den Vollmond verdecken, oder Kugelblitze, die beim Filmen Respekt einflößten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Immer dabei, kein Smartphone nötig: Ein digitaler Impfausweis im Scheckkartenformat, wie er von Apotheken ausgestellt wird. Zumindest ein Acherner Pharmazeut hat die Ausstellung der beliebten Zertifikate derzeit auf Eis gelegt, weil seine Mitarbeiter einfach nicht mehr hinterher kommende.
vor 2 Stunden
Corona
Praktisch und begehrt: Die Plastikkarten, auf denen ein QR-Code den Corona-Impfstatus digital darstellt, halten einige Acherner Pharmazeuten mächtig auf Trab.
Seit Pandemiebeginn sind 3326 Renchtäler nachweislich an Covid-19 erkrankt.
vor 4 Stunden
Corona-Zahlen
Die Corona-Zahlen steigen nicht nur bezogen auf Deutschland. Auch die Ortenau und das Renchtal machen da keine Ausnahme. In vier der fünf Großen Kreisstädte der Ortenau läge die Sieben-Tages-Inzidenz über 700. Doch es gibt auch positive Entwicklungen.
Die Umfahrung Zusenhofen/Nußbach soll östlich (rechts auf unserem Foto) am Nußbacher Sportplatz vorbeiführen und wenig später in einem Kreisverkehr auf die B 28 treffen.
vor 5 Stunden
Kreis will Planfeststellungsverfahren vermeiden
Mit knapp 100 Eigentümern hat der Kreis für den Bau der Umfahrung Zusenhofen verhandelt. Zwei Zusagen fehlen noch. Ein Punkt macht Straßenbauamtsleiter Roland Gäßler dennoch optimistisch, was den geplanten Baubeginn im Sommer 2022 betrifft.
Laura Klawonn (†).
vor 8 Stunden
Laura Klawonn
Laura Klawonn, die langjährige Rektorin der Appenweierer Schwarzwaldschule, ist tot. Die beliebte Pädagogin, die im November 2020 in den Ruhestand verabschiedet worden war, starb bereits am 11. Januar im Alter von 65 Jahren.
Der Helmlinger Rat schlägt Stefanie Zervas als Nachfolgerin des scheidenden Ortsvorstehers Manfred Kreß vor. Sie setzte sich gegen Philipp Anthonj durch.
vor 11 Stunden
Stefanie Zervas gewinnt Abstimmung
Zwei Kandidaten standen zur Wahl: Mit Stefanie Zervas wählte der Helmlinger Rat einen Nachfolger für Ortsvorsteher Manfred Kreß.
Andreas Kimmig freut sich, dass die renovierte Sophienquelle dank vieler ehrenamtlicher Arbeitseinsätze wieder zum Wahrzeichen Bad Peterstal-Griesbachs geworden ist.
vor 14 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Andreas Kimmig und Rüdiger Munzert haben mit einem Team von Ehrenamtlichen den Brunnentempel in Bad Peterstal renoviert. Das Wahrzeichen des Ortes ist jetzt wieder ein Schmuckstück
Für 230 000 Euro soll in diesem Jahr die Hofrankbrücke in Renchen saniert werden. 80 000 Euro erwartet die Stadtverwaltung dafür als Zuschuss.
vor 17 Stunden
Haushaltsplanentwurf gebilligt
Der Gemeinderat gab am Montag grünes Licht für den Haushaltsplanentwurf 2022. Auch wenn die Kommune in den Folgejahren mit geringeren Einnahmen rechnen muss,, sieht sie sich insgesamt dennoch gut aufgestellt.
Nördlich der Straße Hubeneck (links) in Tiergarten soll ein kleines Baugebiet entstehen.
vor 19 Stunden
Zwölf neue Bauplätze in der Hubeneck
In der Hubeneck in Tiergarten sollen zwölf Bauplätze entstehen. Eine Herausforderung ist für die Planer weniger die Vorgaben fürs Baugebiet als das steil ansteigende Gelände und die Kanalisation.
Glückliche Gewinner: Manfred Bohmann (links unten) darf sich über den Goldbarren freuen, Andrea Schütte über einen Einkaufsgutschein im Wert von 500 Euro. Die Preise übergaben Christian Frühe, Iris Sehlinger und Gerhard Habermehl (hinten von links).
vor 19 Stunden
Aktion des Stadtmarketingvereins Oberkirch
Manfred Bohmann gewann den Goldbarren der Winteraktion „Goldenes Oberkirch“ des Stadtmarketingvereins. Insgesamt wurden 85 Preise gezogen.
Handball steht beim TuS Großweier im Mittelpunkt. Unser Archivfoto zeigt eine Szene aus dem Spiel gegen BSV Sinzheim II vom Oktober 2020.
vor 19 Stunden
Verein wurde 1921 gegründet
Wegen der Pandemie wird der Turn- und Sportverein Großweier in diesem Jahr die Feier zum 100-jährigen Bestehen nicht nachholen. Der Handballsport steht beim TuS im Vordergrund.
Matto Barfuss führt am Wochenende bei Galerieabenden die Besucher durch sein Filmstudio.
vor 19 Stunden
Galerie-Abende in Freistett
Statt in großen Hallen empfängt der Freistetter Gepardenmann Matto Barfuss am Wochenende Besucher bei Galerie-Abenden – mit exklusiven Einblicken.
In der Schwarzwaldstraße in Oberkirch soll für Neubauten und Veränderungen eine Gestaltungssatzung gelten. Ziel ist es, die Typologie mit durchgrünten Vorstadtvillen zu erhalten.
18.01.2022
Oberkirch will Stadtkern-Umfeld schützen
Mit zwei Gestaltungssatzungen will Oberkirch den Charakter des Altstadt-Umfelds bewahren. Bei Neu- und Umbauten bedeutet das Einschränkungen. Die Satzung ging am Montag in ihre finale Phase.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    vor 23 Stunden
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.
  • Markus Roth führt das Unternehmen in zweiter Generation und ist für die Kunden da.
    18.12.2021
    Erfolgreiches Miteinander - das Autohaus Roth sagt "Danke"!
    Mit geballtem Know-how und Rundum-Service steht das Autohaus Roth seinen Kunden seit mehr als 40 Jahren zur Seite. Die Erfolgsgeschichte an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern ist eng mit Kundentreue und dem engagierten Einsatz der Mitarbeiter verknüpft.