Appenweier

Kabarettist erreicht nicht immer sein Publikum

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2017

Erklärte dem Publikum die feinen Unterschiede zwischen Panik, Furcht und Hysterie: Lutz von Rosenberg Lipinsky. ©Katharina Reich

Über das »ständige Meckern« der Deutschen ließ sich am Freitag Kabarettist Lutz von Rosenberg Lipinsky im Appenweierer Zunfthaus aus. Mit »Wir werden alle sterben! Panik für Anfänger« hangelte er sich von Politik über die sensationsgierige Medienlandschaft bis zur verweichlichten Jugend.
 

 »Letzte Woche in Berlin-Mitte, heute mitten in Appenweier«, kündigte Bürgermeister Manuel Tabor den Auftritt des Kabarettisten im Rahmen von »ArtAppenweier« an. Dass der Bürgermeister höchstpersönlich zu Veranstaltung erscheine, sei er nicht gewohnt, bemerkte Lutz von Rosenberg Lipinsky, der sich auf dem Weg zum Veranstaltungsort gefragt habe, ob hier die Welt zu Ende sei.
Die negative Stimmung der Deutschen gepaart mit ihrer Angst vor der Zukunft und vor dem Fremden war das bestimmende Thema des Abends. Mit verantwortlich für die Entstehung des bundesweiten Pessimismus machte der Hamburger Künstler die Medien, allen voran die modernen, die beherrscht vom Zwang der schnellen Nachrichten Meldungen herausposaunten, ohne sie richtig zu prüfen. So würden Nachrichten wie »Koffer im Schließfach gefunden« oder »Mann mit Messer im Steakhaus gesehen« zu hysterischen Auf- und Angstmachern, die bei den Empfängern ein ständiges Gefühl des »Das wird immer schlimmer« und des »Früher gab es das nicht« auslösten. Dabei sei der Amoklauf ein uraltes Phänomen und das Mittelalter an Brutalität deutlich reicher gewesen als die Gegenwart.
Unbegründete Ängste
Wie unbegründet manche Ängste sind, verdeutlichte Rosenberg-Lipinsky anhand der Pegida-Demonstrationen im Osten der Republik, die bei den Menschen die Angst vor Muslimen schürten. »Der letzte Muslim ist dort im 13. Jahrhundert durchgeritten und die haben immer noch Angst«, spielte er auf die geringe Anzahl an Muslimen in den neuen Bundesländern an. 
Das ständige Meckern der Deutschen kritisierte Rosenberg Lipinsky, aber statt ein Gegenbeispiel des positiven Denkens zu liefern, kam er selbst nicht weit über das Jammern hinaus. Daran glauben mussten die deutschen Dauerbaustellen (2Früher waren wir das Land der Ingenieure. Kann mir hier einer einen fertig gestellten Bau nennen?«), die Familienpolitik unter anderem von Ursula von der Leyen (»Ihre sieben Kinder waren eine Kampfansage an türkische Familien«) und die allseits chillende Jugend, die es bei Grün nicht mehr über die Ampel schaffe, weil sie immer am Smartphone hänge.
Während in der ersten Hälfte des Programms der Funke beim Publikum nicht so recht überspringen wollte, erntete der Hamburger nach der Pause deutlich mehr Lacher. 
So richtig gepackt hat er seine Zuhörer im Zunfthaus allerdings erst mit der Zugabe – einer Schilderung von Hotelerfahrungen unter dem Motto »Fühlen Sie sich wie zu Hause«. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 20 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Projektleiter Martin Keller (STEG Stadtentwicklung GmbH) und Bürgermeister Uwe Gaiser unterzeichneten den Vertrag zur Sanierungsmaßnahme »Stadtkern II«.
vor 3 Stunden
Stadtsanierung Oppenau
Mit dem Vertragsabschluss zwischen der Stadt Oppenau und der STEG Stadtentwicklung GmbH aus Stuttgart fiel am Donnerstag der Startschuss für das Sanierungsprogramm »Stadtkern II«. Bis 2027 sollen private Sanierungsmaßnahmen in der Oberstadt und im Bereich zwischen Poststraße und Inselweg gefördert...
Am Sonntag werden auch im Raum Achern die Gemeinde- und Ortschaftsräte gewählt.
vor 6 Stunden
Kommunalwahl
Im Raum Achern sind am Sonntag genau 200 Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte zu wählen. Allein  in Achern sind es 26 Mandate für den Gemeinderat.
Sechs Listen, 109 Namen: Nathalie Bauer studiert den Stimmzettel für die Gemeinderatswahl in Oberkirch.
vor 6 Stunden
Kommunalwahlen 2019
Morgen, Sonntag, sind Kommunalwahlen in Baden-Württemberg. Die ARZ hat die Besonderheiten rund um die Wahl zusammengestellt – in einem Wahl-Abc.
Mit Plakaten und Musik demonstrierten gestern rund 300 Schüler auf dem Oberkircher Marktplatz für besseren Klimaschutz.
vor 7 Stunden
fridays for future in Oberkirch
Die »fridays for future«-Demonstrationen erreichten am Freitagmittag auch Oberkirch. Rund 300 Schüler demonstrierten auf dem Marktplatz und in der Innenstadt für besseren Umweltschutz und eine Änderung der Klimapolitik.
Vor dem Amtsgericht Achern ging es an mehreren Verhandlungstagen um Widerstand gegen Vollzugsbeamte.
vor 9 Stunden
Widerstand gegen Vollzugsbeamte
Beim fünften Gerichtstermin wurde gegen einen 44-jährigen Mann aus einer Umlandgemeinde das Urteil gesprochen, wobei Amtsrichter Thomas Röber ausführte, dass er bei 20 Tagessätzen zu 40 Euro  an der untersten Grenze  geblieben sei. 
vor 12 Stunden
Kehler Studenten analysierten Renchen
Studenten aus Kehl hielten am Montag einen Vortrag in der Sitzung des Renchener Gemeinderats. Ihr Thema: »Die nachhaltige Steuerung einer Kommune«.
Auf Hochtouren läuft der Radwegbau von Memprechtshofen – hier beim Ortseingang, wo auch eine Querungshilfe entsteht – nach Gamshurst.
vor 14 Stunden
Fünf Monate Bauzeit
Reger Baubetrieb herrscht derzeit an der Kreisstraße zwischen Memprechtshofen und Gamshurst, wo die Arbeiten zum neuen Radweg angelaufen sind. Danach geht es um die geplante Verbindung durch den Maiwald.
Die Gemeinden Kappelrodeck, Ottenhöfen und Lautenbach wollen beim Simmersbacher Kreuz auf dem Sohlberg einen Spielplatz anlegen. Von links: Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, Hans-Friedrich Huber, Saskia Bleich, Tourist-Information Achertal, und die Bürgermeister Stefan Hattenbach (Kappelrodeck), Thomas Krechtler (Lautenbach) und Hans-Jürgen Decker (Ottenhöfen).
vor 15 Stunden
Spielplatz am Hexensteig
Mit dem Bau eines Waldspielplatzes auf dem Sohlberg am Simmersbacher Kreuz starten die Gemeinden Lautenbach, Kappelrodeck und Ottenhöfen ein tälerübergreifendes Tourismusprojekt. Gleichzeitig soll der Spielplatz Knotenpunkt für die beiden aus dem Rench- und Achertal kommenden Hexensteige sein. 
Franz Alt referierte in Achern.
vor 20 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
 »Lust auf Zukunft?« Franz Alt stellt  mit seinem neuen Buch diese Frage und mahnt zugleich: »Es ist Zeit für die Wende!« 
Fast bei 90 Prozent lag die Wahlbeteiligung an der Heimschule Lender, als eine Juniorwahl stattfand und tendenziell viele Schüler »Grün« wählten.
vor 20 Stunden
Viele Schüler tendieren zu »Grün«
Dass von 21 Zehntklässlern bei der anstehenden Europawahl 15 Schüler die Grünen, zwei die FDP und der Rest »kleine Parteien« wählen würde, überraschte bei einer nicht repräsentativen Wahl kurz nach der Junior-Europawahl an der Heimschule Lender. 
vor 20 Stunden
Chef des Regionalverbands Südlicher Oberrhein zu Gast
In seiner noch vergleichsweise jungen Funktion als Verbandsdirektor des Regionalverbands Südlicher Oberrhein hat Christian Dusch am Mittwoch der Stadt Achern einen Antrittsbesuch abgestattet.   
Kappelrodecks Bürgermeister Stefan Hattenbach freut sich über das frisch verlegte Backbone am Ringelbacher Kreuz in Kappelrodeck-Waldulm.
vor 20 Stunden
Breitbandsausbau
Die Breitband Ortenau nutzt die aktuelle Baumaßnahme eines Energieversorgers, um das  ortenaukreisweite kommunale Backbonenetz voranzubringen.