Appenweier

Kabarettist erreicht nicht immer sein Publikum

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Mai 2017

Erklärte dem Publikum die feinen Unterschiede zwischen Panik, Furcht und Hysterie: Lutz von Rosenberg Lipinsky. ©Katharina Reich

Über das »ständige Meckern« der Deutschen ließ sich am Freitag Kabarettist Lutz von Rosenberg Lipinsky im Appenweierer Zunfthaus aus. Mit »Wir werden alle sterben! Panik für Anfänger« hangelte er sich von Politik über die sensationsgierige Medienlandschaft bis zur verweichlichten Jugend.
 

 »Letzte Woche in Berlin-Mitte, heute mitten in Appenweier«, kündigte Bürgermeister Manuel Tabor den Auftritt des Kabarettisten im Rahmen von »ArtAppenweier« an. Dass der Bürgermeister höchstpersönlich zu Veranstaltung erscheine, sei er nicht gewohnt, bemerkte Lutz von Rosenberg Lipinsky, der sich auf dem Weg zum Veranstaltungsort gefragt habe, ob hier die Welt zu Ende sei.
Die negative Stimmung der Deutschen gepaart mit ihrer Angst vor der Zukunft und vor dem Fremden war das bestimmende Thema des Abends. Mit verantwortlich für die Entstehung des bundesweiten Pessimismus machte der Hamburger Künstler die Medien, allen voran die modernen, die beherrscht vom Zwang der schnellen Nachrichten Meldungen herausposaunten, ohne sie richtig zu prüfen. So würden Nachrichten wie »Koffer im Schließfach gefunden« oder »Mann mit Messer im Steakhaus gesehen« zu hysterischen Auf- und Angstmachern, die bei den Empfängern ein ständiges Gefühl des »Das wird immer schlimmer« und des »Früher gab es das nicht« auslösten. Dabei sei der Amoklauf ein uraltes Phänomen und das Mittelalter an Brutalität deutlich reicher gewesen als die Gegenwart.
Unbegründete Ängste
Wie unbegründet manche Ängste sind, verdeutlichte Rosenberg-Lipinsky anhand der Pegida-Demonstrationen im Osten der Republik, die bei den Menschen die Angst vor Muslimen schürten. »Der letzte Muslim ist dort im 13. Jahrhundert durchgeritten und die haben immer noch Angst«, spielte er auf die geringe Anzahl an Muslimen in den neuen Bundesländern an. 
Das ständige Meckern der Deutschen kritisierte Rosenberg Lipinsky, aber statt ein Gegenbeispiel des positiven Denkens zu liefern, kam er selbst nicht weit über das Jammern hinaus. Daran glauben mussten die deutschen Dauerbaustellen (2Früher waren wir das Land der Ingenieure. Kann mir hier einer einen fertig gestellten Bau nennen?«), die Familienpolitik unter anderem von Ursula von der Leyen (»Ihre sieben Kinder waren eine Kampfansage an türkische Familien«) und die allseits chillende Jugend, die es bei Grün nicht mehr über die Ampel schaffe, weil sie immer am Smartphone hänge.
Während in der ersten Hälfte des Programms der Funke beim Publikum nicht so recht überspringen wollte, erntete der Hamburger nach der Pause deutlich mehr Lacher. 
So richtig gepackt hat er seine Zuhörer im Zunfthaus allerdings erst mit der Zugabe – einer Schilderung von Hotelerfahrungen unter dem Motto »Fühlen Sie sich wie zu Hause«. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Produkte aus ökologischem Anbau sind gefragt. Gekauft werden sie aber vorwiegend im klassischen Handel.
vor 5 Stunden
Oberkirch
Mit dem Naturkost-Eck Neuse schließt in Oberkirch ein klassischer Bioladen. Der Bio-Supermarkt Menken hat keine Schließungspläne und will sich gegenüber Bioangeboten des Lebensmitteleinzelhandels behaupten. Letzterer gewinnt seit einigen Jahren Marktanteile des Bio-Fachhandels.
Die Schulkindbetreuung in Obersasbach wird im Untergeschoss der Grundschule angesiedelt. Die Umbaumaßnahmen werden sich geschätzt auf zirka 200 000 Euro belaufen.
vor 8 Stunden
Gemeinderat stimmt zu
Bei vier Enthaltungen wurde im Gemeinderat Sasbach beschlossen, das Untergeschoss der Grundschule Obersasbach so zu ändern, dass die Schulkindbetreuung mit einem Koch- und Essens-Bereich sowie einem Spiel- und Freizeitbereich (Gymnastikraum) und einem Werkraum angesiedelt werden kann. 
Der Ruf nach kostenlosen Kitas ist nachvollziehbar. In Achern gebe es aber bereits eine ausreichende soziale Staffelung, sagt OB Muttach. Dafür fehlt es an Fachkräften.
vor 8 Stunden
Klaus Muttach erklärt seinen Standpunkt
Am 14. Dezember haben Bundestag und Bundesrat das Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit stehen bis 2022 insgesamt 5,5 Milliarden Euro bundesweit zur Verfügung. Weshalb die Acherner Stadtverwaltung dennoch keine kostenfreien Kitas einführen will, hat OB Klaus Muttach dem Verwaltungsausschuss...
vor 11 Stunden
Renchen
Mit drei Bauanträgen befasste sich der Renchener Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend. Diese betrafen den Neubau eines Einfamilienhauses, einer Rettungswache sowie eines Bürogebäudes.
Grundschule mit Werkrealschule: Die Maria-Victoria-Schule in Ottersweier.
vor 14 Stunden
Nach »gelber KArte« durch das Schulamt
»Wir kriegen viel Lob von den Eltern«, erklärt Bürgermeister Jürgen Pfetzer. Auch die Geschäftsführer ortsansässiger Betriebe wüssten  die praxisorientierte Ausrichtung der Maria-Victoria-Schule zu schätzen. Um den Fortbestand der Werkrealschule Ottersweier/Lauf wird nun gekämpft.
vor 14 Stunden
Appenweier
Die Bundespolizeiinspektion Offenburg ermittelt gegen einen 30-jährigen Algerier sowie einen 23-jährigen Franzosen wegen des Einschleusens von Ausländern.
Die Bauarbeiten der SWEG am Oberacherner Bahnhof sind fast abgeschlossen. Angekündigt wurden noch ein neuer Unterstand und eine digitale Anzeigetafel.
vor 17 Stunden
1,6 Millionen Euro investiert
Fast fertig ist der umgestaltete Oberacherner Bahnhof. Noch fehlt etwa eine digitale Anzeigetafel, auch die Stadt Achern hat noch Pläne.
vor 20 Stunden
Wasserschaden
Böse Überraschung im Laufer Rathaus: Kurz nach der Gemeinderatssitzung am Dienstag entdeckten Bürgermeister Rastetter und seine Kollegen im Keller einen Wasserschaden. Heizungskeller und EDV-Raum waren schon überschwemmt, als die Feuerwehr dazu kam.
vor 22 Stunden
Applaus im Parlament für Herbert König
Seit 20 Jahren ist Herbert König Ortsvorsteher von Erlach. In der Gemeinderatssitzung am Montag würdigte Bürgermeister Bernd Siefermann dessen Leistungen im »verantwortungsvollen Amt«. Stichwortartig erinnerte er an Projekte, Highlights und Errungenschaften, attestierte König u.a.
vor 22 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde Freistett
Nach einem stimmungsvollen Gottesdienst von Prädikant Manfred Risch folgten am Sonntag noch viele Gemeindemitglieder der Einladung der evangelischen Kirchengemeinde zum Neujahrsempfang ins Pfarrhaus.  
Waldfeld III soll als Baugebiet auf einer Fläche von zirka zehn Hektar an der südlichen Gemarkungsgrenze zu Achern hin entwickelt werden – es ist der Bereich rechts der Straße (Verlängerung der Straße Am Waldgraben).
vor 22 Stunden
Zehn Hektar großes neues Baugebiet
Der Grundsatzbeschluss für neue Wohnbebauung in Sasbach wurde gefasst. Die Verwaltung erhielt bei 13 Ja-Stimmen, einer Neinstimme und einer Enthaltung den Auftrag, in dem zehn Hektar großen Bereich zwischen dem Wohngebiet »Waldfeld II« und den Sportanlagen die Möglichkeit eines neuen Baugebietes zu...
Der neue Vorstand des Schützenvereins Oberkirch: Daniel Fellner (Sportwart), Georg Burgbacher (Vorsitzender), Karl-Walter Huber (stellvertretender Vorsitzender), Roswitha Schweiß (Schriftführerin), Eberhard Merx (Kassenwart, von links).
vor 22 Stunden
Erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte
Der Schützenverein Oberkirch hat einen neuen Vorstand. Am vergangenen Freitag wählten die Mitglieder Georg Burgbacher als Nachfolger des ausscheidenden Dominik Fehringer zum neuen Oberschützenmeister. Zweiter Vorsitzender ist Karl-Walter Huber.