Wo Speck ist, ist auch Heimat

Kabarettist Martin Wangler machte Station in Oppenau

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2018
Viel zu lachen hatte das Oppenauer Publikum beim Auftritt des Kabarettisten Martin Wangler als Fidelius Waldvogel.

Viel zu lachen hatte das Oppenauer Publikum beim Auftritt des Kabarettisten Martin Wangler als Fidelius Waldvogel. ©Katharina Reich

Was macht Heimat aus? Dieser Frage ging am Mittwochabend hinter dem Oppenauer Feuerwehrhaus der Schwarzwälder Kabarettist Martin Wangler nach. Als Fidelius Waldvogel zeigte er dem Publikum nicht nur, wie man richtig Speck isst, er trieb ihnen auch die Verklemmungen aus. 

Fidelius Waldvogel ist ein echtes Original. Mit seinem Traktor Baujahr 1968 und seinem umgebauten Forstwagen fährt er auf seiner »Heimat-Tour« drei Wochen durch den Schwarzwald. Bei seinem Stopp in Oppenau traf er auf volle Reihen hinter dem Feuerwehrhaus. Die meisten Besucher waren des Alemannischen mächtig. Den wenigen »Muschelschubsern« und »Nordlichtern«, wie Fidelius Waldvogel alle nannte, die oberhalb von Karlsruhe wohnen, übersetzte er die schwierigsten Worte ins »Hochdietsche«. 

Überhaupt beschäftigte den Kabarettisten und Schauspieler der aussterbende Dialekt. Deshalb kramte er die schönsten Wörter für das Publikum hervor: »Sunnewirbili« für den Feldsalat, »Bettzipfeli« für die Kopfkissenkanten und »Muckeseckele« für die kleinst mögliche Maßeinheit im Alemannischen. Dem Publikum stellte »Fidele« erst mal seinen Forstwagen vor, den er zu einem »Stubewägele« umgebaut hat und in dem es alles gibt, was der Schwarzwälder so zum Leben braucht – inklusive Speckstecken an der Decke und dem Allerheiligsten: »Weihwasser, Kirschwasser und Cegokarten«. 

- Anzeige -

Gezogen wir der Wagen von Waldvogels Oldtimer-Schlepper, den er aber nicht mehr so nennt: »Neulich wurde ich von der Polizei angehalten. Nachdem ich erzählt hatte, dass ich von einem internationalen Schleppertreffen komme, wurde ich drei Stunden verhört. Jetzt sag ich nur noch Bulldog«, berichtete der Breitnauer. Schließlich holte Fidelius Waldvogel einen Speck aus dem Kühlschrank und demonstrierte, wie man diesen stilecht auf Schwarzwälder Art isst: nicht auf dem Teller, sondern auf dem Speckbrettle, nicht mit der Gabel, sondern schlicht mit der Hand und wichtig: immer gegen die Faser schneiden. Zuvor hatte er ordentlich die Schwarte geputzt und das pure Fett genüsslich vertilgt. 

Für Waldvogel ist ein gutes Stück Speck Heimat, genauso wie ein guter Wein oder ein gutes Bier. »Wenn sie einem fehlt, wird man krank«, beschrieb er die Heimat. Am heutigen Umgang mit dem Begriff Heimat übte er auch Kritik. »Trump trennt zum Schutz seiner Heimat mexikanische Kinder von ihren Eltern. Europa schließt die Grenzen, um die Heimat zu schützen. Das hat nichts mit Heimat zu tun«, betonte er. 

Schließlich wollte Fidele Waldvogel dem Publikum noch etwas Gutes tun und es von der für den Schwarzwälder typischen Verklemmtheit befreien – mit einem Enthemmungszauber. Mit einem Stierschädel auf dem Kopf, Glöckchen um die Fußknöchel und einer großen Trommel vor dem Bauch versprach er dem Publikum enthemmte Lust. Doch der Kabarettist muss sich bei seinem Trommelzauber im Rezept vertan haben. Das Publikum fiel nicht  wie versprochen übereinander her. Dafür fing es pünktlich mit dem Schlussakkord der Zugabe an zu regnen. Vielleicht war der Enthemmungszauber doch eher ein Regentanz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Neuer Pfarrer aus Indien
vor 4 Stunden
Die Acherner Pfarrgemeinde hat am Sonntag Patrozinium gefeiert. Dabei wurde auch ein neuer Geistlicher aus Indien willkommen geheißen.  
Trubel bei Tag der offenen Tür
vor 4 Stunden
Große Feierlichkeiten und viele Komplimente fürs Erreichte gab es zum 50-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Tag der offenen Tür in der Kindertagesstätte Mösbach. Das umgebaute und sanierte Kindergarten-Haus und das darum gespannte Netz standen im Blickpunkt.  
Mechthilde und Ludwig Birk aus Lautenbach feierten am Freitag ihre Goldene Hochzeit.
Ehepaar Birk feierte Goldene Hochzeit
vor 4 Stunden
Mit einem feierlichen Dankgottesdienst in der Wallfahrtskirche »Mariä Krönung« in Lautenbach begingen Mechthilde und Ludwig Birk am vergangenen Freitag das Fest der Goldenen Hochzeit. Zelebriert wurde die heilige Messe von Pfarrer Hermann Vogt, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor Lautenbach unter...
Ausstellung in der Alten Kirche
vor 4 Stunden
Florian Hofmeister ist stiller Künstler. Einer, der mit dem Auge spricht und dies durch seine Kamera. Als Grafiker und Fotograf und vor allem Fotokünstler zeigt er, wie er die Welt wahrnimmt.
Renchener Kulturtage
vor 4 Stunden
Auf eine musikalische Reise durch Afrika nahmen die Sänger des Afrikachors Mokoyam ihr Publikum mit. Unterstützt wurden die deutschen Chormitglieder vom südafrikanischen Quartett »Simunye«, das durch Gesang, Tanz und Schauspiel afrikanische Lebensfreude in die Renchener Festhalle brachte.  
Anspruchsvolle Aufgaben
vor 4 Stunden
Ein anspruchsvolles  Übungsobjekt hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Ottenhöfen für ihre Spätjahreshauptprobe ausgesucht. Angenommen wurde eine Verpuffung  in einer Brennerei.
Die Jugendbuchautorin Judith Le Huray las vor 80 Schülern der Franz-Rapp-Schule aus ihren Romanen vor.
»... und jetzt sehen mich alle«
vor 4 Stunden
Über 30 Titel hat die in Balingen lebende Kinder- und Jugendbuchautorin Judith Le Huray bisher veröffentlicht. Jetzt war sie zu Gast im Josefshaus bei der Katholischen öffentlichen Bücherei Oppenau (KöB) und las vor den 5. und 6. Klassen der Franz-Rapp-Schule.
Bauarbeiten starten
vor 4 Stunden
Eine glatte Straßendecke statt einer Schlaglochpiste. Das soll demnächst die Anwohner im Kappelbergweg in Kappelrodeck erwarten, doch davor müssen sie noch einige Bauarbeiten abwarten.
Zum 95. Geburtstag
vor 4 Stunden
Auf Begeisterung stieß am Samstagabend das kurzweilige Konzert »Magie der Musik« zum 95. Geburtstag des Gemischten Chores Diersheim in der voll besetzten Festhalle. Zu hören gab es Musik aus fast allen Richtungen.   
Interkulturelles Musikcafé
vor 4 Stunden
Unter dem Motto »Vielfalt verbindet« zeigte Rheinau mit dem »interkulturellen Musikcafé« Flagge für Menschenrechte, Demokratie und Vielfalt. Rund 5000 Veranstaltungen finden 2018 im Rahmen der »Interkulturellen Woche« in mehr als 500 Kommunen statt.  
Drei Optionen möglich
vor 11 Stunden
Was wird aus der Werk­realschule Oberachern-Sasbach? Die Diskussion ist voll im Gange. Gemeindevertreter und das Schulamt wollen hier die passende Lösung finden.
Zwischen Önsbach und Fautenbach
vor 14 Stunden
Zwischen Önsbach und Fautenbach hat sich am Montagnachmittag ein Unfall ereignet. Eine Autofahrerin ist in den Gegenverkehr geraten. Der Verkehr wird derzeit umgeleitet.