Europawoche Oberkirch

Kabarettist Schnoy war erfrischend unkorrekt

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Sebastian Schnoy kam im Rahmen der »Europawoche 2018« nach Oberkirch.

Sebastian Schnoy kam im Rahmen der »Europawoche 2018« nach Oberkirch. ©Regina de Rossi

Jung und dynamisch wirkt er, der Kabarettist Sebastian Schnoy, als er mit großen Schritten die Bühne im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums in Oberkirch betritt. 

Wurde er als politisch erfrischend unkorrekt angekündigt, so war sein äußeres Erscheinungsbild geradezu stimmig und ansprechend. Eine gute Voraussetzung, um einem Mann eine zweistündige Aufmerksamkeit zu schenken. Doch schnell fokussierte sich die Konzentration auf das, was der Kabarettist aus Hamburg zu sagen hatte.

 
Die Stadt Oberkirch hatte Sebastian Schnoy  im Rahmen ihrer »Europawoche 2018« eingeladen und mit ihm einen Versuch gewagt, das Thema Europa mit satirischem Augenzwinkern zu betrachten. Oberbürgermeister Matthias Braun fand passende Worte, machte auf die Dringlichkeit eines vereinten Europas aufmerksam und die Tatsache, dass man manchmal auch mit Humor etwas erreichen könne. 

Eine Kostprobe hatte die Oberstufe bereits am Vormittag bekommen, als Sebastian Schnoy ihnen einen Part aus seinem Programm vorstellte. Ein Programm, so Schnoy, für das er gerne tief in die Geschichte eintauche. Um aus ihr zu lernen. Wenn, ja, wenn man sie sich merken würde. 

Von Ast zu Ast

- Anzeige -

»Siehe Gutenberg!«, meinte er. Da erfinde er  1450 den Buchdruck nur damit ein Herr Guttenberg Jahrzehnte später wieder das Abschreiben einführt. Nein, gelernt habe man nichts, die Populisten würden immer erfolgreicher, die Demokratie in Frage gestellt. »Vielleicht hilft ein Weg zurück zur Monarchie“ und mit dieser Idee lässt er sein Publikum die Hand auf die Schulter des linken Nachbarn legen: »Du bist meine Königin!« sollen sie sagen. Und zum rechten Nachbarn: »Du bist mein Knecht!« Lachsalven und die Tatsache, das passt also auch nicht.  

Sebastian Schnoy hangelt sich wortgewaltig und clever von Ast zu Ast, auch auf die Gefahr hin, dass mal einer abbricht, denn Kreuzfahrtschiffsgäste mit  den Körperwelten in Verbindung zu bringen oder sich die Vollverschleierung beim Betreten eines Nacktbadestrandes zu wünschen, kam bei den Veranstaltern nicht so gut an. Die MS-Europa ließ gar seine Bücher sperren. 

Doch Schnoy lässt sich nicht davon abbringen, auf seine Art zu analysieren und den Grund dafür zu finden, warum Europa nicht den Zusammenhalt findet, den es brauchen würde. »Wo machen wir das Herz zu? Wo öffnet es sich neu?« 
Gerade der zweite Part seines reich mit Anekdoten angefüllten Anschauungsunterrichts politischer Machenschaften und gesellschaftlicher Intoleranz ließ aufhorchen. Allein das Flüchtlingsthema bricht er auf, lässt zu, dass der Gedanke durch den Kopf schweift, ein Schlepper hätte damals das Leben von Anne Frank retten können, sagt, 1943 war Hamburg Aleppo und weiß von einer Aufenthaltsablehnung einer 102-jährigen. »Gerade wenn’s traurig wird, hilft nur lachen!«  und das schafft der mit Kleinkunstpreisen hoch dotierte Kabarettist, nicht zuletzt mit einer Ansage an die den Deutschen so anheime Verbissenheit. »Lasst uns die Sachen feiern, die wichtig sind, solche Europawochen, einen  Europatag, Menschen wie Hans Furler!« 

Paradiesisches Leben

Und er hat Tipps parat für ein paradiesisches Leben in Europa. Es ist dort, wo die Polizisten Engländer sind, die Mechaniker Deutsche, die Liebhaber Italiener, die Köche Franzosen  und die  Schweizern alles organisieren.  »Die Hölle aber ist dort, wo die Köche Engländer sind, die Polizisten Deutsche, die Mechaniker Franzosen, die Liebhaber Schweizer und alles von Italienern organisiert wird.« Puh, aber ein Kabarettist darf das sagen, denn er hinterlässt ein nachdenkliches Publikum, das nicht beschimpft worden ist, sondern mit sympathischen Mitteln selbst entscheiden darf, ob es wachgerüttelt und aufgeweckt werden will. In Oberkirch hätte man ihm noch lange zuhören könne, bereitwillig und aufmerksam, vor allem, wenn er die leisen Töne laut ausspricht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Ende 2017 verabschiedete sich Wolfgang Reinholz von den Bürgermeistern, Ex-Bürgermeistern und Ortsvorstehern der Region.
vor 46 Minuten
Was macht der frühere Bürgermeister?
So richtig zum Durchatmen ist Wolfgang Reinholz noch nicht gekommen. Der ehemalige Sasbacher Bürgermeister hat bewegte Monate hinter sich.
Ulrich Freiherr von Schauenburg (links) und Rudolf Hans Zillgith wollen die Oberkircher Schauenburg mit einer Aussichtsplattform aufwerten. Sie soll von außen nicht zu sehen sein und L-förmig im inneren Bereich des Westturms realisiert werden.
vor 3 Stunden
Neue Attraktion für Oberkirch
Die Schauenburg in Oberkirch erstrahlt in neuem Licht. Die neue Beleuchtung hat auch einen Gruseleffekt mit sich gebracht. Und auch für eine weitere Attraktion, eine Aussichtsplattform, stehen die Zeichen nun offenbar besser. 
vor 5 Stunden
Barrierefreie Bushaltestellen
Bis zum 1. Januar 2022 soll gemäß Personenbeförderungsgesetz eine vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr gewährleistet sein. Dazu sind auch die Bushaltestellen umzubauen. Diese kostenintensiven Maßnahmen sollen sukzessiv erledigt werden. Am Mittwochabend beschäftigte sich der...
Ein Schulkamerad aus Hecklingen, woher auch Pfarrer Kopp stammt, hat durch ein Feuer sein Hab und Gut verloren. Rüdiger Kopp hofft nun auf Spenden.
vor 6 Stunden
Rüdiger Kopp spricht Rheinauer an
Der katholische Pfarrer Rüdiger Kopp ist gebürtiger Hecklinger. Einem seiner Schulkameraden aus der immer noch eng zusammenstehenden Grundschul-Clique brannte am Wochenende das Haus ab. Der Geistliche will ihm helfen.
Roter Schutt blieb von dem Gebäudeteil der alten Ziegelfabrik, der in Oberachern abgerissen wurde.
vor 9 Stunden
Teilabriss erfolgt
Was wird aus dem Areal der ehemaligen Ziegelfabrik Kegelmann? Nicht nur in Oberachern ist dies ein Thema, zumal das Areal für die Entwicklung Oberacherns wichtig werden könnte.
Zweieinhalb Stunden diskutierten Vorstandsmitglieder des Fördervereins Ortenau Klinikum Oberkirch mit Renchtäler Kreisräten und OB Matthias Braun.
vor 11 Stunden
Oberkirch
Die Kreisräte des Renchtals wollen sich für die Umsetzung der Beschlüsse und Zusagen für das Oberkircher Kreiskrankenhaus einsetzen. »Wir müssen das auch als Chance für Oberkirch begreifen«, hieß es am Mittwoch beim Runden Tisch.
Der Landkreis will die Flüchtlingsunterkunft im Viehgrund aufgeben. Da sich die Kosten decken, hat die Stadt Interesse an dem Haus als zusätzlichem Kapazitätspuffer für Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung. Der Mietvertrag wird dem Rat noch vorgelegt werden.
vor 12 Stunden
Rekordwert bei Gewerbesteuer
Mit Ergänzungen und Nachträgen empfahl der Ausschuss für Verwaltung und Finanzen nach eingehender Beratung am Mittwoch einstimmig dem Gemeinderat, den Entwurf des Haushaltsplans und der Wirtschaftspläne am 30. Januar zu beschließen. Getagt wurde bis gegen 22.30 Uhr.
Aus der Zeit um 1930 stammen diese Spielkarten von den »Vereinigten Altenburger und Stralsunder Spielkartenfabriken«, produziert wurde der Karton ab 1934 in Oberkirch.
vor 13 Stunden
Oberkirch
Die Oberkircher Papierfabrik August Koehler feiert ein Jubiläum: Seit 85 Jahren werden in Oberkirch Spielkarten produziert, unter anderem für die größten Kasinos der Welt. Einen Boom erlebte die Nachfrage Anfang 2000 – wegen Pokémon.
vor 13 Stunden
Bad Peterstal-Griesbach
Schnelles Internet und eine bessere Zufahrt zu seinem Fünf-Sterne-Superior-Hotel am Dollenberg sind aus Sicht von Meinrad Schmiederer eine Notwendigkeit. In der Ratssitzung monierte der Hotelier fehlende Unterstützung und Wertschätzung der Gemeinde. Die wies das zurück.
In den warmen Monaten 2018 wurden die Freizeitbusse zur Hornisgrinde gut genutzt. Im Bild eine Haltestelle in Sasbachwalden.
vor 17 Stunden
»Feine Sache«
Der Freizeitbus wird auch in Sasbachwalden gut angenommen. Die finanzielle Unterstützung setzt der Ort daher fort.
Abschlussappell Flaggenübergabe Major Peter Roth an OB Köstlin am und 15. Mai 1993.
vor 17 Stunden
Serie »Achern und seine Soldaten«
Nach dem Fall der Berliner Mauer wurde die Reduzierung der Streitkräfte eingeläutet. Mit der Auflösung des Warschauer Pakts verschwand die direkte militärische Bedrohung der Bundesrepublik. In Folge dessen wurde auch der Acherner Standort aufgelöst.
vor 17 Stunden
In der Hanauer Straße
In die nächste Runde geht der schon mehrfach im Wagshurster Gremium diskutierte Antrag für einen oder auch mehrere Fußgängerüberwege in der Hanauer Straße, die eine Kreisstraße ist. Das letzte Wort liegt beim Landratsamt Offenburg.