Europawoche Oberkirch

Kabarettist Schnoy war erfrischend unkorrekt

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Sebastian Schnoy kam im Rahmen der »Europawoche 2018« nach Oberkirch.

Sebastian Schnoy kam im Rahmen der »Europawoche 2018« nach Oberkirch. ©Regina de Rossi

Jung und dynamisch wirkt er, der Kabarettist Sebastian Schnoy, als er mit großen Schritten die Bühne im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums in Oberkirch betritt. 

Wurde er als politisch erfrischend unkorrekt angekündigt, so war sein äußeres Erscheinungsbild geradezu stimmig und ansprechend. Eine gute Voraussetzung, um einem Mann eine zweistündige Aufmerksamkeit zu schenken. Doch schnell fokussierte sich die Konzentration auf das, was der Kabarettist aus Hamburg zu sagen hatte.

 
Die Stadt Oberkirch hatte Sebastian Schnoy  im Rahmen ihrer »Europawoche 2018« eingeladen und mit ihm einen Versuch gewagt, das Thema Europa mit satirischem Augenzwinkern zu betrachten. Oberbürgermeister Matthias Braun fand passende Worte, machte auf die Dringlichkeit eines vereinten Europas aufmerksam und die Tatsache, dass man manchmal auch mit Humor etwas erreichen könne. 

Eine Kostprobe hatte die Oberstufe bereits am Vormittag bekommen, als Sebastian Schnoy ihnen einen Part aus seinem Programm vorstellte. Ein Programm, so Schnoy, für das er gerne tief in die Geschichte eintauche. Um aus ihr zu lernen. Wenn, ja, wenn man sie sich merken würde. 

Von Ast zu Ast

- Anzeige -

»Siehe Gutenberg!«, meinte er. Da erfinde er  1450 den Buchdruck nur damit ein Herr Guttenberg Jahrzehnte später wieder das Abschreiben einführt. Nein, gelernt habe man nichts, die Populisten würden immer erfolgreicher, die Demokratie in Frage gestellt. »Vielleicht hilft ein Weg zurück zur Monarchie“ und mit dieser Idee lässt er sein Publikum die Hand auf die Schulter des linken Nachbarn legen: »Du bist meine Königin!« sollen sie sagen. Und zum rechten Nachbarn: »Du bist mein Knecht!« Lachsalven und die Tatsache, das passt also auch nicht.  

Sebastian Schnoy hangelt sich wortgewaltig und clever von Ast zu Ast, auch auf die Gefahr hin, dass mal einer abbricht, denn Kreuzfahrtschiffsgäste mit  den Körperwelten in Verbindung zu bringen oder sich die Vollverschleierung beim Betreten eines Nacktbadestrandes zu wünschen, kam bei den Veranstaltern nicht so gut an. Die MS-Europa ließ gar seine Bücher sperren. 

Doch Schnoy lässt sich nicht davon abbringen, auf seine Art zu analysieren und den Grund dafür zu finden, warum Europa nicht den Zusammenhalt findet, den es brauchen würde. »Wo machen wir das Herz zu? Wo öffnet es sich neu?« 
Gerade der zweite Part seines reich mit Anekdoten angefüllten Anschauungsunterrichts politischer Machenschaften und gesellschaftlicher Intoleranz ließ aufhorchen. Allein das Flüchtlingsthema bricht er auf, lässt zu, dass der Gedanke durch den Kopf schweift, ein Schlepper hätte damals das Leben von Anne Frank retten können, sagt, 1943 war Hamburg Aleppo und weiß von einer Aufenthaltsablehnung einer 102-jährigen. »Gerade wenn’s traurig wird, hilft nur lachen!«  und das schafft der mit Kleinkunstpreisen hoch dotierte Kabarettist, nicht zuletzt mit einer Ansage an die den Deutschen so anheime Verbissenheit. »Lasst uns die Sachen feiern, die wichtig sind, solche Europawochen, einen  Europatag, Menschen wie Hans Furler!« 

Paradiesisches Leben

Und er hat Tipps parat für ein paradiesisches Leben in Europa. Es ist dort, wo die Polizisten Engländer sind, die Mechaniker Deutsche, die Liebhaber Italiener, die Köche Franzosen  und die  Schweizern alles organisieren.  »Die Hölle aber ist dort, wo die Köche Engländer sind, die Polizisten Deutsche, die Mechaniker Franzosen, die Liebhaber Schweizer und alles von Italienern organisiert wird.« Puh, aber ein Kabarettist darf das sagen, denn er hinterlässt ein nachdenkliches Publikum, das nicht beschimpft worden ist, sondern mit sympathischen Mitteln selbst entscheiden darf, ob es wachgerüttelt und aufgeweckt werden will. In Oberkirch hätte man ihm noch lange zuhören könne, bereitwillig und aufmerksam, vor allem, wenn er die leisen Töne laut ausspricht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

Abschied vom Diersheimer Kindergarten (von links): Christine Adler, Pfarrerin Ulla Eichhorn, Hildegard Aßmus, die scheidende Sonja Jahnel, Susanne Bohleber (Vorsitzende vom Frauenverein), Kirchengemeinderatsvorsitzende Andrea Thomann und Stefanie Bleß.
Erzieherin geht in Ruhestand
vor 13 Minuten
Kindergartenleiterin Sonja Jahnel ist nach über 40 Dienstjahren, davon 16 in Linx und 26 in Diersheim, zum 1. August in den Ruhestand gegangen. Sie wurde beim Abschiedsfest im Kindergarten und beim sehr gut besuchten Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche von Pfarrerin Ulla Eichhorn...
Waltraud Ihrig ist eine von vier Künstlern, die bei der Ausstellung »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« des Kunstvereins Oberkirch dabei sind.
»Art Spectrum 2018«:
vor 13 Minuten
In einer kleiner Reihe lässt die ARZ vier Künstler des Kunstvereins Oberkirch zu Wort kommen, die ab 8. September unter dem Titel »Art Spectrum 2018 – Verborgene Schönheit« im Alten Rathaus Oberkirch ausstellen. Elf Fragen haben wir ihnen gestellt. Heute: Waltraud Ihrig. Sie lebt und arbeitet in...
Amtsgericht Achern
vor 13 Minuten
Nachbarn, die sich nicht freundlich gesinnt waren, trafen sich vor dem Amtsgericht Achern. Die Anklage lautete auf Körperverletzung. Dennoch kam es für den Betroffenen nicht zu einer Verurteilung.
Die Mädchen vom lettischen Kammerchor Tonika waren glänzende Botschafterinnen ihres Heimatlands und präsentierten in der Acherner Klinik ihre Gesangskunst.
Lettischer Kammerchor auf Deutschlandreise
vor 13 Minuten
Ein weiblicher Kammerchor aus Lettland machte auf seiner Deutschlandreise in der Krankenhauskapelle in Achern Station. Unter anderem sangen die Frauen Lieder aus ihrer baltischen Heimat.  
Wenn Autofahrer ihre Fahrzeuge unerlaubt auf Grünflächen abstellen, drohen Strafzettel: Zehn Euro kostet die Missachtung dieses Parkverbots auf Grünflächen.
Zehn-Euro-Strafzettel drohen auch in Achern
vor 13 Minuten
Rund um Baggerseen gibt es meist wenig Parkplätze. Das Parken auf Grünflächen ist jedenfalls nicht erlaubt, macht die Stadtverwaltung Achern klar.
Mit neuen Schildern will die Stadt Oberkirch Autofahrern die Parkplatzsuche und das Zurechtfinden in der Stadt erleichtern.
Oberkirch setzt neues Verkehrs- und Parkleitsystem um
vor 13 Minuten
Die Verkehrsverlagerung in Nebenstraßen durch die Einrichtung der Fußgängerzone in der Hauptstraße will die Stadt Oberkirch durch ein neues Verkehrs- und Parkleitsystem verhindern. 50 Schilder werden hierzu derzeit aufgestellt.
In ihrem Kräutergarten (rechts) fühlt sich Christina Zoller wohl. Dort findet sie immer passende Zutaten für ihre Gerichte.
ARZ-Serie »Deckellupfer« (12) in Oberachern:
vor 13 Minuten
Pflanzen und ihre Heilkräfte bilden die Grundlage für die Arbeit der heutigen »Deckellupferin«, Christina Zoller aus Oberachern. Seit mehr als 30 Jahren ist sie als Heilpraktikerin tätig. Früher, in ihrer Heimat in Söllingen, später in Achern und hierher hat sie vor neun Jahren auch ihren Wohnsitz...
Das Ständehaus in Karlsruhe war das älteste deutsche Parlamentsgebäude.
Serie »200 Jahre badische Verfassung«
vor 13 Minuten
Vor 200 Jahren unterzeichnete Großherzog Karl in Bad Griesbach die badische Verfassung. In unserer Serie rund um die Verfassungsgebung blicken wir auf die Geburtsstunde des modernen Badens zurück.
Ranger Joachim Doll zeigt hier Ferienkindern aus Ottersweier die Besonderheiten des Naturschutzgebiets.
Ranger Joachim Doll berichtete
vor 13 Minuten
Die Europäische Wildkatze hat ihr Revier bis ins Natur- und Landschaftsschutzgebiet Waldhägenich ausgedehnt. Dies machte Ranger Joachim Doll den Bühler Stadträten deutlich.
Reinhard Klumpp aus Fautenbach (links) setzte sich am vergangenen Wochenende gegen 14 Konkurrenten, darunter der Drittplatzierte Mike Grams aus Hannover (rechts), durch und sicherte sich seinen dritten deutschen LKW-Meistertitel.
Reinhard Klumpp nun bei WM
vor 7 Stunden
Der Fautenbacher Reinhard Klumpp ist zum dritten Mal deutschen Meister im LKW-Fahren geworden. Schon in den 90ern und zuletzt 2005 war er bester Deutscher. Durch seine Top-Drei-Platzierungen in den vergangenen zwei Jahren hat er sich für die WM im belgischen Genk im September qualifiziert.
Bilanz des Ortsvorstehers zu "Nesselried brennt"
vor 8 Stunden
Die 12. Auflage von »Nesselried brennt« ist Geschichte. Über zwei Tage hinweg war im Appenweierer Ortsteil  Hochbetrieb, mehrere tausend Besucher strömten ins »Brenner-Dorf« und wurden mit einem prächtigen Ambiente überrascht und  vielen Köstlichkeiten sowie Live-Musik satt unterhalten....
Nachwuchsrennfahrer
vor 13 Stunden
Justin Kunz, Nachwuchsrennfahrer aus Appenweier, startet in Amerika in der dortigen Nascar-Serie. Seine Premiere hat er am 26. August im »Tire Motorsport-Park«. Für den 21-Jährigen wird damit ein Traum wahr.