Europawoche Oberkirch

Kabarettist Schnoy war erfrischend unkorrekt

Autor: 
Regina de Rossi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Sebastian Schnoy kam im Rahmen der »Europawoche 2018« nach Oberkirch.

Sebastian Schnoy kam im Rahmen der »Europawoche 2018« nach Oberkirch. ©Regina de Rossi

Jung und dynamisch wirkt er, der Kabarettist Sebastian Schnoy, als er mit großen Schritten die Bühne im Forum des Hans-Furler-Gymnasiums in Oberkirch betritt. 

Wurde er als politisch erfrischend unkorrekt angekündigt, so war sein äußeres Erscheinungsbild geradezu stimmig und ansprechend. Eine gute Voraussetzung, um einem Mann eine zweistündige Aufmerksamkeit zu schenken. Doch schnell fokussierte sich die Konzentration auf das, was der Kabarettist aus Hamburg zu sagen hatte.

 
Die Stadt Oberkirch hatte Sebastian Schnoy  im Rahmen ihrer »Europawoche 2018« eingeladen und mit ihm einen Versuch gewagt, das Thema Europa mit satirischem Augenzwinkern zu betrachten. Oberbürgermeister Matthias Braun fand passende Worte, machte auf die Dringlichkeit eines vereinten Europas aufmerksam und die Tatsache, dass man manchmal auch mit Humor etwas erreichen könne. 

Eine Kostprobe hatte die Oberstufe bereits am Vormittag bekommen, als Sebastian Schnoy ihnen einen Part aus seinem Programm vorstellte. Ein Programm, so Schnoy, für das er gerne tief in die Geschichte eintauche. Um aus ihr zu lernen. Wenn, ja, wenn man sie sich merken würde. 

Von Ast zu Ast

- Anzeige -

»Siehe Gutenberg!«, meinte er. Da erfinde er  1450 den Buchdruck nur damit ein Herr Guttenberg Jahrzehnte später wieder das Abschreiben einführt. Nein, gelernt habe man nichts, die Populisten würden immer erfolgreicher, die Demokratie in Frage gestellt. »Vielleicht hilft ein Weg zurück zur Monarchie“ und mit dieser Idee lässt er sein Publikum die Hand auf die Schulter des linken Nachbarn legen: »Du bist meine Königin!« sollen sie sagen. Und zum rechten Nachbarn: »Du bist mein Knecht!« Lachsalven und die Tatsache, das passt also auch nicht.  

Sebastian Schnoy hangelt sich wortgewaltig und clever von Ast zu Ast, auch auf die Gefahr hin, dass mal einer abbricht, denn Kreuzfahrtschiffsgäste mit  den Körperwelten in Verbindung zu bringen oder sich die Vollverschleierung beim Betreten eines Nacktbadestrandes zu wünschen, kam bei den Veranstaltern nicht so gut an. Die MS-Europa ließ gar seine Bücher sperren. 

Doch Schnoy lässt sich nicht davon abbringen, auf seine Art zu analysieren und den Grund dafür zu finden, warum Europa nicht den Zusammenhalt findet, den es brauchen würde. »Wo machen wir das Herz zu? Wo öffnet es sich neu?« 
Gerade der zweite Part seines reich mit Anekdoten angefüllten Anschauungsunterrichts politischer Machenschaften und gesellschaftlicher Intoleranz ließ aufhorchen. Allein das Flüchtlingsthema bricht er auf, lässt zu, dass der Gedanke durch den Kopf schweift, ein Schlepper hätte damals das Leben von Anne Frank retten können, sagt, 1943 war Hamburg Aleppo und weiß von einer Aufenthaltsablehnung einer 102-jährigen. »Gerade wenn’s traurig wird, hilft nur lachen!«  und das schafft der mit Kleinkunstpreisen hoch dotierte Kabarettist, nicht zuletzt mit einer Ansage an die den Deutschen so anheime Verbissenheit. »Lasst uns die Sachen feiern, die wichtig sind, solche Europawochen, einen  Europatag, Menschen wie Hans Furler!« 

Paradiesisches Leben

Und er hat Tipps parat für ein paradiesisches Leben in Europa. Es ist dort, wo die Polizisten Engländer sind, die Mechaniker Deutsche, die Liebhaber Italiener, die Köche Franzosen  und die  Schweizern alles organisieren.  »Die Hölle aber ist dort, wo die Köche Engländer sind, die Polizisten Deutsche, die Mechaniker Franzosen, die Liebhaber Schweizer und alles von Italienern organisiert wird.« Puh, aber ein Kabarettist darf das sagen, denn er hinterlässt ein nachdenkliches Publikum, das nicht beschimpft worden ist, sondern mit sympathischen Mitteln selbst entscheiden darf, ob es wachgerüttelt und aufgeweckt werden will. In Oberkirch hätte man ihm noch lange zuhören könne, bereitwillig und aufmerksam, vor allem, wenn er die leisen Töne laut ausspricht. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Achern / Oberkirch

»Bosch-Areal«
vor 3 Stunden
Eigentlich hatte die Stadt Rheinau bei der Vergabe einer Detailuntersuchung zu Altlasten im »Bosch-Areal« mit einer Förderung des Landes gerechnet. Daraus wird jetzt aber doch nichts, erfuhren die Gemeinderäte am Mittwoch. Auf den Mehrkosten soll die Stadt aber nicht sitzen bleiben.  
2012 ließ die Stadt Oberkirch die Abbiegespur der L89 in Richtung Haslach (L 88) zuschütten, da sich die Kreuzung als Unfallschwerpunkt herausgestellt hatte. Die Pläne, die Verkehrssituation hier durch den Bau eines Kreisverkehrs zu verbessern, hat das Regierungspräsidium nach dem Scheitern von Grundstücksverhandlungen inzwischen begraben.
Kreisverkehr liegt auf Eis
vor 6 Stunden
Der seit Jahren geplante Kreisverkehr beim  »Rennbäumle« an der Kreuzung L88/L89 wird nicht kommen. Das Regierungspräsidium Freiburg hat die Pläne nach dem Scheitern der Verhandlungen mit einem Grundstückseigentümer zu den Akten gelegt. 
Grundsatzentscheidung
vor 9 Stunden
Aufgrund vermehrter Fälle von Vandalismus beschloss der Rheinauer Gemeinderat grundsätzlich die Möglichkeit zur Videoüberwachung gefährdeter Orte. Ob und wo genau es dazu kommt, ist aber noch völlig offen.  
Progress-Werk Oberkirch AG
vor 12 Stunden
Entlastung für die Anwohner der Industriestraße in Stadelhofen: Die Progress-Werk Oberkirch AG baut am Ortsausgang einen neuen Parkplatz, auf dem 300 Fahrzeuge abgestellt werden können. Vor dem Rückbau soll der zweite Parkplatz in der Industriestraße 2019 noch einmal benutzt werden.
Arbeitsmarkt 360 Grad
vor 15 Stunden
Beim Forum »Arbeitsmarkt 360 Grad« am Dienstag in der Mediathek erhielten die 40 Teilnehmer von Wirtschaftsunternehmen  aus der Region umfassende Informationen über Möglichkeiten des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes. Die Initiative zu dieser Veranstaltung ging von der Stadt Oberkirch aus.  
Im neuen Baugebiet »Stockmaatt/Hubmatten« der Gemeinde Lautenbach sollen zwischen Sendelbachstraße, Ödsbacher Straße und B 28 33 weitere Bauplätze entstehen. Im Frühjahr will die Gemeinde mit der Erschließung beginnen.
Neues Baugebiet in Lautenbach
vor 18 Stunden
Bereits im Frühjahr will die Gemeinde Lautenbach mit der Erschließung des neuen Baugebiets »Stockmatt/Hubmatten« beginnen. Von Behörden und Einwohnern hatte es keine Einwände gegen das Baugebiet zwischen Sendelbachstraße und B 28 mit seinen 39 Bauplätzen gegeben.
Wende bei Plänen für Neusatzeck in Bühl
vor 20 Stunden
Eine geschützte Fledermausart wohnt im Mutterhaus des Klosters Neusatzeck, das eigentlich abgerissen werden soll. Ein Investor will anstelle des Gebäudes ein Demenzzentrum errichten. Doch wegen der kleinen Fledermaus muss er nun komplett umplanen.
Fortschritte bei Arbeiten an Ortsdurchfahrt
vor 20 Stunden
Endspurt in der Ortsdurchfahrt Oberachern. Letztes Puzzlestück für eine neue Oberacherner Straße nach mehr als einem Jahr Bauzeit war die neue Feindecke für den Abschnitt von der Acherbrücke beim Autohaus Rest bis zur Kreuzung Zur Friedrichshöhe.   
Fautenbacher Rat bespricht Optionen
vor 20 Stunden
In der gut besuchten Sitzung des Ortschaftsrats Fautenbach wurde bekannt, dass zwei Raser mit 143 und 135 km/h durch die Scherwiller Straße gebrettert sind. Der Kohlenweg soll zur Einbahnstraße werden.
Im Acherner Tivoli zum Welthospiztag
vor 20 Stunden
Einen »packenden und bewegenden Film zu einem Thema, dem wir uns eines Tages alle stellen müssen« zeigte das Kommunale Kino Tivoli am Freitagabend in Achern.   
Anregungen abgelehnt
vor 20 Stunden
Der Ortschaftsrat Mösbach diskutierte am Dienstag über die Ergebnisse der Verkehrsschau. Der Frust über die Ablehnung verschiedener Maßnahmen war groß.  
Bürgermeisterwahl am 28. Oktober in Appenweier
vor 20 Stunden
Am 28. Oktober wählt Appenweier einen Bürgermeister. Einziger Bewerber ist Amtsinhaber Manuel Tabor, der erstmals 2010 ins Amt gewählt wurde und nun einen zweite achtjährige Amtszeit anstrebt.